15.05.2007
Rolands europäische Wege

Karlspreis zu AachenKarlspreis zu Aachen Über die geschichtliche Gestalt des Roland liegen nur wenige schriftliche Zeugnisse vor. Und doch ist die Figur des treuen Ritters, der für seinen Herrn Karl den Großen in den Tod ging, und dem das altfranzösische Rolandslied gewidmet ist, in ganz Europa verbreitet. Durch die Legende ist auch Aachen, die Stadt Karls des Großen, auf eine besondere Weise mit Dubrovnik, der Stadt mit einer bedeutenden Rolandstradition, verbunden.

Als Vorsitzende des Europa-Hauses Dubrovnik und Chefredakteurin des Buches "Rolands europäische Wege" hat Adriana Kremenjas-Danicic zwölf renommierte Autoren, unter ihnen der nordrhein-westfälische Integrationsminister Armin Laschet, versammelt, die sich der gemeinsamen europäischen Wurzeln entsinnen. Im unmittelbaren Vorfeld des diesjährigen Christi Himmelfahrtstages stellte Adriana Kremenjas-Danicic "Rolands europäische Wege" in der Aula der Domsingschule gut 80 interessierten Gästen vor.

An der Buchvorstellung, die souverän von Dr. Angelika Ivens vom Deutsch-Französischen Kulturinstitut moderiert wurde, wirkten mit:
  • Armin Laschet, Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Gilles Thibault, Generalkonsul der Französischen Republik in Düsseldorf
  • Marija Pejcinovic-Buric, Staatsekretärin für europäische Integration im Ministerium für Auswärtige Politik der Republik Kroatien
  • Adriana Kremenjaš-Danicic, Vorsitzende des Europa-Hauses Dubrovnik und Chefredakteurin des Buches "Rolands europäische Wege"

Veranstalter: Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen, EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen, Deutsch- Französisches Kulturinstitut Aachen und Europäische Stiftung Aachener Dom

10.05.2007
Fotowettbewerb "Mein Europa" - Die Siegerfotos stehen fest!

Larisa Starovoytova: Europa spielt ...Larisa Starovoytova: Europa spielt ...Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen hatte einen Fotowettbewerb für Hobbyfotografen ausgeschrieben. Das Thema war die persönliche Sicht auf Europa, die auch mit einem kurzen Motto oder Titel verdeutlicht werden sollte. Die Jury hat die zehn besten Fotos ausgewählt und heute der Presse und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Herzlichen Glückwunsch: Auf Platz eins befindet sich Larisa Starovoytova aus Herzogenrath mit Ihrem Foto "Europa spielt …".

Dieses und die anderen neun prämierten Fotos können Sie auf dieser Homepage sehen.


AN-online
AN-Artikel (PDF)
AZ-Artikel (PDF)

08.05.2007
Podiumsdiskussion: 15 Jahre Maastrichter Verträge und das Leben in der Euregio Maas-Rhein

Aula des SchulzentrumsAula des Schulzentrums Die diesjährige Europawoche steht unter dem Motto "Gemeinsam seit 1957“. In Herzogenrath kamen der Europaabgeordnete Martin Schulz und der frühere Minister der Provinz Limburg, Ger Kockelkorn, zu einer interessanten Gesprächsrunde in der Aula des Schulzentrums.

PodiumsdiskussionPodiumsdiskussionDort versammelten sich über 350 Schülerinnen und Schüler aus Herzogenrath und Kerkrade, um mit die Experten anzuhören und mit ihnen zu diskutieren. Ergänzt wurde das Podium durch Christoph von den Driesch (Stadt Herzogenrath) und Hans Bosch (Stadt Kerkrade).

EuropamusikEuropamusikReinhard Granz, der Leiter des Städtischen Gymnasiums, moderierte den Vormittag. Ein Orchester mit Schülern des städtischen Gymnasiums spielte die Europahymne und beendete die Veranstaltung mit dem Stück "Mission Impossible" - ein augenzwinkernder Hinweis auf die enormen Aufgaben, die die Europäische Gemeinschaft bereits bewältigt hat und noch bewältigen muss.

EUROPE DIRECT Aachen unterstützte die Stadt Herzogenrath und war mit einem umfangreichen Infotisch vertreten.

Fahrt nach Brüssel zum Tag der Offenen Tür bei der EU

Europa-ParlamentEuropa-Parlament iels Fischer im GesprächNiels Fischer im GesprächDie Europäische Union öffnete ihre Türen für die Bürgerinnen und Bürger. Am 5. Mai 2007 ermöglichten die europäischen Institutionen einen Blick hinter die Kulissen.
Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen organisierte eine kostenlose Busfahrt nach Brüssel, die innerhalb kürzester Zeit ausgebucht war.
Die Gruppe startete im Plenarsaal der EU-Parlaments, in dem von den Plätzen der Abgeordneten aus eine Debatte über 50 Jahre Europäische Gemeinschaft und die Zukunft der EU verfolgt wurde.

Der Aachener EU-Beamte Niels Fischer stand anschließend den Gästen aus Aachen als Ansprechpartner für ihre Fragen zur Verfügung.

Kinder in der Europäischen KommissionKinder in der Europäischen KommissionVor dem Berlaymont-GebäudeVor dem Berlaymont-GebäudeNach eigenem Belieben erkundeten die Teilnehmer danach die vielfältigen internationalen Präsentationen, Infostände, Konzerte, Tanzaufführungen und Veranstaltungen im Europa-Viertel.


Die Europäische Kommission klärte im und vor dem Berlaymont-Gebäude in beeindruckender Vielfalt über ihre Aktivitäten auf.

Im Sitzungssaal der Kommission konnte jeder sein Talent als Dolmetscher ausprobieren.

04.05.2007
Ausstellungseröffnung "EUropa ist 50"

Europa-TalkEuropa-Talk Die Römischen Verträge werden 50 Jahre alt und die Europäische Union feiert ihren Geburtstag. Die Wanderausstellung "EUropa ist 50" gastiert aus diesem Anlass vom 04.05. bis 09.05.2007 im Foyer des Kreishauses in der Aachener Zollernstraße. Mitveranstalter ist EUROPE DIRECT Aachen.

Heute eröffnete Landrat Carl Meulenbergh die Ausstellung und nahm zugleich an einem Europa-Talk teil, an dem sich zudem Karl-Heinz Lambertz - Ministerpräsident der DG Belgien, Dirk Peters von der EU-Kommission, Detlev Groß vom Auswärtigen Amt, Michael Mertes - NRW-Staatssekretär, Prof. Dr. Dr. Paape von der RWTH, Henk Vos - Euregionale 2008 Aachen beteiligten.
Simultan wurde der Talk begleitet von der Kunstaktion "Pixel Painting".

AusstellungsgästeAusstellungsgästeIn der Ausstellung konnten die Gäste auf den europäischen Einigungsprozess zurückblicken und auch in das Europa der Zukunft zu schauen. Die interessanten Inhalte der Ausstellung werden durch ein attraktives Rahmenprogramm begleitet: einen Euregio-Marché, Projektpräsentationen, Lesungen, Diskussionen und Führungen.

 

 

 

Alle Infos finden Sie unter:

27.04.2007
Diskussion über "Europa - größter Helfer in der Not"

Oberstufenschüler des Geschwister-Scholl-GymnasiumsOberstufenschüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Leider konnte Martin Schulz, Vorsitzender der Sozialistischen Fraktion im Europäischen Parlament, aus organisatorischen Gründen nicht persönlich zur heutigen Veranstaltung kommen. In letzter Minute sprang sein persönlicher Referent, Herr Stefan Mix aus Würselen, für ihn ein.

Stefan Mix beim VortragStefan Mix beim VortragHerr Mix wurde im voll besetzten Aachener Ratssaal von gut 140 Schülerinnen und Schülern erwartet, wo er in einem einleitenden Vortrag die Rolle Europas bei humanitären und politischen Krisen beleuchtete. Das Engagement der EU, z.B. bei Naturkatastrophen wie dem Tsunami oder bei Erdbeben in verschiedenen Teilen der Welt, steht selten im Blickpunkt der Medien. Auch die Krisendiplomatie der EU, bei der Martin Schulz z.B. im Libanonkonflikt 2006 sofort vor Ort war, gerät häufig in den Schatten einzelstaatlicher Bemühungen. Herr Mix belegte mit Zahlen und Fakten die enormen Anstrengungen der EU, humanitäre Hilfe zu leisten und im Rahmen der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik Konflikte in der Welt zu vermeiden.

Infomaterial von Europe DirectInfomaterial von Europe DirectKlaus Becker, Leiter des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, leitete nach dem Referat die angeregte Diskussion mit den Schülerinnen und Schülern.

Die Veranstalter waren die Stadt Aachen, die Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen, das Geschwister-Scholl-Gymnasium Aachen und das Europe Direct Informationsbüro Aachen, das wieder zahlreiche Infomaterialien zur Verfügung stellte.





18.04.2007
Karlspreis-Rahmenprogramm startet am 23. April

Karlspreis-Rahmenprogramm 2007Karlspreis-Rahmenprogramm 2007 Am 18. April stellten Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden und Prof. Walter Eversheim, Sprecher des Karlspreisdirektoriums, im Aachener Rathaus das diesjährige Programm zur Karlspreisverleihung an Dr. Javier Solana Madariaga vor.

Das Rahmenprogramm greift aktuelle europäische Fragen zur Außen- und Sicherheitspolitik auf. Zugleich laden über 40 Kulturveranstaltungen mit europäischer und vor allem spanischer Note dazu ein, auch über das 50-jährige Bestehen der EU ins Gespräch zu kommen. Kulinarische Impressionen aus Europa, Ausstellungen zur Geschichte der EU, die Vortragsreihe "Europas Gedächtnis", eine europäische Filmwoche, Diskussionen zur Erweiterung der EU in Richtung Balkan und ein facettenreiches Open-Air-Programm am 16. und 17. Mai bieten Gelegenheit, die Bedeutung der EU für die Bürgerinnen und Bürger Europas zu erleben und zu erfahren. Das Programm beginnt am 23. April und endet am Christi Himmelfahrts-Tag, dem 17. Mai, mit dem Open-Air-Fest auf dem Katschhof. Veranstalter sind die Stadt Aachen und die Karlspreisstiftung.

Das Programmheft liegt ab sofort u.a. im Foyer des Haus Löwenstein kostenlos bereit oder kann als PDF-Datei heruntergeladen und gelesen werden.


16.04.2007
Mitreden über Europa - ein Bürgerforum

Bürgerforum Mitreden über Europa - Foto: Winfried BrömmelBürgerforum Mitreden über Europa - Foto: Winfried Brömmel Im Bürgerforum "Mitreden über Europa" standen im Aachener Rathaus Europa-Experten den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort. Der Veranstaltung gelang es, die großen europapolitischen Fragen in den lokalen bzw. regionalen Zusammenhang zu stellen und gemeinsam mit gut 450 Bürgerinnen und Bürgern vor Ort zu diskutieren. Interviewt wurden die Europa-Experten von sehr gut vorbereiteten Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums St. Leonhard. Dabei ging es unter anderem um Gesundheit und Verbraucherschutz, EU-Subventionen und die EU-Verfassung, die von den Gästen durchaus auch sehr kritisch betrachtet wurde.

chüler im Interview mit Alexander Graf Lambsdorff - Foto: Winfried BrömmelSchüler im Interview mit Alexander Graf Lambsdorff - Foto: Winfried BrömmelFolgenden Europa-Experten gaben Auskunft:
  • Michael Breuer, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Alexander Graf Lambsdorff, Mitglied des Europäischen Parlaments (FDP)
  • Dr. Hans-Peter Liese, Mitglied des Europäischen Parlaments (CDU)
  • Dietmar Nietan, Außen- und Europapolitiker der SPD, Mitglied des Bundestages 1998-2005
  • Barbara Gessler, Leiterin der Vertretung der Europäischen Kommission in Bonn

Moderiert wurde das Bürgerforum von Georg Müller-Sieczkarek, Politischer Redakteur der Aachener Nachrichten. Im Anschluss an die Diskussion hatten die Gäste Gelegenheit, die Debatte in gemütlicher Runde fortzusetzen.


16.04.2007
Europe Direct Aachen unterstützt Europe Direct Hagen

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen gratuliert der Wirtschaftsförderung Hagen GmbH dazu, seit Kurzem eines der acht neuen EUROPE DIRECT Relais in Deutschland zu sein. Heute unterstützte das Team von EUROPE DIRECT Aachen Frau Regina Blania aus Hagen durch Einblicke in die Organisation, die Struktur und den Beratungsalltag des Aachener Büros.


13.04.2007
Fahrt nach Brüssel innerhalb von zwei Tagen ausgebucht

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen organisiert am 5. Mai 2007 eine kostenlose Busfahrt nach Brüssel zum Tag der offenen Tür der EU-Institutionen.
Innerhalb von zwei Tagen nach der Ankündigung waren die verfügbaren 54 Busplätze belegt. Der Ansturm der Interessenten war enorm, aber leider war die Teilnehmerzahl begrenzt. Das Team von EUROPE DIRECT Aachen kann den leer ausgegangenen Interessenten jedoch empfehlen, auf eigene Faust mit dem öffentlichen Verkehr oder dem PKW nach Brüssel zu kommen, da das Europaviertel an dem Tag für alle etwas zu bieten hat. Der Zugang zum Tag der offenen Tür ist für alle kostenlos.

19.03.2007
ZDF-online berichtet über Europe Direct Aachen

ZDF Europäische UnionZDF Europäische UnionDer Bürgerbus Europa des ZDF machte am 19. März 2007 Station in Aachen. Unter dem Titel "Mehr in der Mitte Europas statt am Rande von Deutschland - Aachen fühlt sich europäisch" berichtete die ZDF-online-Redakteurin Marion Böhm über das Leben in unserer Grenzregion.

Aus diesem Anlass wurden auch die Mitarbeiter von EUROPE DIRECT Aachen interviewt. Marion Böhm stellt fest, dass in Aachen Europa kein fremdes, bürokratisches Monster ist. Hier, nahe der Grenze zu Belgien und den Niederländern, schauen die Menschen interessiert auf die Europäische Union. Das Informationszentrum EUROPE DIRECT hilft dabei.


15.03.2007
Europa-Podium mit Martin Winter

Bernd Vincken, Dr. Unser, Martin Winter und Winfried Brömmel - Foto: Carola SchrothBernd Vincken, Dr. Unser, Martin Winter und Winfried Brömmel - Foto: Carola Schroth Das traditionelle Europa-Podium im Aachener Ratssitzungssaal trug den Titel "Europa zwischen Erweiterung und Vertiefung - von der finnischen zur deutschen Ratspräsidentschaft". Der Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in Brüssel Martin Winter sprach im kritischen Dialog mit Studierenden des Europastudiengangs der RWTH Aachen zur Bilanz der Europapolitik im zweiten Halbjahr 2006 und über aktuelle Perspektiven. Gut Hundert interessierte Bürgerinnen und Bürger verfolgten den von Dr. Unser moderierten Abend.

Martin Winter verstand es, das für viele trockene Thema Europa anschaulich und lebendig zu machen. Die alle sechs Monate wechselnde EU-Ratspräsidentschaft werde außer von EU-internen Faktoren auch von unkalkulierbaren äußeren Faktoren wie Krieg, Terrorismus oder Energiekrisen beeinflusst. So musste die finnische Ratspräsidentschaft auf den Libanonkrieg reagieren.
Die derzeitige deutsche Präsidentschaft hingegen hat als einer der Hauptaufgaben die ins Stocken geratene EU-Verfassung, für die sie einen Verfahrensvorschlag und möglichst auch Lösungsansätze entwickeln soll. Dabei könne die erwartete Berliner Erklärung eine gute strategische Brücke bilden, wenn alle EU-Länder eine gemeinsame Sicht auf Europa formulieren werden.

Europe Direct Infostand - Foto: Carola SchrothEurope Direct Infostand - Foto: Carola SchrothDer erfolgreiche EU-Klimagipfel war für viele Außenstehende eine Überraschung, da Bundeskanzlerin Merkel enorme Widerstände einzelner Partner zunächst durch viel diplomatisches Geschick überwinden musste. Dies verschaffte ihr großen Respekt bei den EU-Partnern, was laut Winter wiederum eine gute Voraussetzung für eine Lösung bei der Verfassungsfrage bilde.

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro der Stadt Aachen, das die Veranstaltung mit einem gut besuchten Infostand versorgte, freut sich zusammen mit der Karlspreisstiftung und dem MES Studiengang schon auf das nächste Europa-Podium am 2. Juli 2007, bei dem die gesamte deutsche Ratspräsidentschaft rückblickend beleuchtet werden kann.


01.03.2007
Kroatien und die EU - Im Spannungsfeld zwischen Wunsch und Schicksal

Stjepan Mesic in Aachen - Foto: Winfried BrömmelStjepan Mesic in Aachen - Foto: Winfried BrömmelMit dem Beitritt von Bulgarien und Rumänien hat die fünfte Erweiterungsrunde des Vereinten Europas ihren erfolgreichen Abschluss gefunden. Mit der Republik Kroatien steht ein wichtiger Staat dieser Region in intensiven und bereits fortgeschrittenen Beitrittsverhandlungen mit der EU. Im Februar 2000 wurde mit S.E. Stjepan Mesic eine Persönlichkeit zum Staatspräsidenten der Republik Kroatien gewählt, die die Zukunft des Landes in der Gemeinschaft der europäischen Völkerfamilie sieht.

Die Stadt Aachen und die Stiftung Internationaler Karlspreis durfte Stjepan Mesic am 1. März bei einer Festveranstaltung begrüßen, bei der er einen Vortrag über Kroatien und die EU im Spannungsfeld zwischen Wunsch und Schicksal hielt. Er wurde begleitet von Armin Laschet, nordrhein-westfälischer Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration.

Präsident Mesic vertrat die Überzeugung, dass Kroatien bis Ende 2008 alle Voraussetzungen für einen Beitritt seines Landes zur EU erfüllen wird. Er erkannte dabei durchaus auch die weit verbreitete Skepsis in vielen EU-Staaten gegenüber einer nochmaligen EU-Erweiterung und plädiert dafür, dass die Frage nach der Aufnahmefähigkeit der EU nicht zum Stillstand von Reformprozessen in Ländern wie Kroatien führen dürfe. Kroatien sehe sich als europapolitischer Vorreiter auf dem Balkan mit seiner Wende zu Demokratie, Pluralismus, Achtung der Menschenrechte und einer offenen Beziehung zum Nachbarn Serbien.


26.02.2007
Pressegespräch zum Fotowettbewerb Mein Europa

Pressegespräch zum FotowettbewerbPressegespräch zum FotowettbewerbDas EUROPE DIRECT Informationsbüro lud zum Pressegespräch über den Fotowettbewerb Mein Europa ein. Vertreterinnen der lokalen Zeitungen verfolgten die Ausführungen von Thomas Fiedler und Winfried Brömmel über den Wettbewerb und die Hintergründe des Informationsbüros. Bernd Vincken von der Stiftung Internationaler Karlspreis ergänzte mit Hinweisen zu den mehrjährigen Kooperationen zwischen der Stiftung und EUROPE DIRECT Aachen.


22.01.2007
Bundesaußenminister Steinmeier und Dr. Linden eröffnen Ausstellung

Ausstellungseröffnung - Foto: Olaf MüllerAusstellungseröffnung - Foto: Olaf Müller Im Beisein der weiteren 26 Außenminister der EU und dem designierten Karlspreisträger 2007, Javier Solana, dem Hohen Vertreter für die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, eröffneten Oberbürgermeister Dr. Linden und Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier im EU-Ratsgebäude die Ausstellung mit Porträts aller Karlspreisträger.

Dr. Linden und Javier Solana - Foto: Olaf MüllerDr. Linden und Javier Solana - Foto: Olaf Müller
Die Ausstellung wird auf dem Flur der EU-Ratspräsidentschaft, wo die Tagungsräume der Bundeskanzlerin und des Bundesaußenminister liegen, bis zum Ende der Deutschen Ratspräsidentschaft am 30. Juni 2007 gezeigt.
Am Rande der Ausstellungseröffnung trafen Dr. Linden und Prof. Eversheim auf Javier Solana und betrachteten gemeinsam das Porträt von Salvadar de Madariaga, dem Onkel von Javier Solana und Karlspreisträger 1973.

19.01.2007
Überarbeitete Internetpräsentation ist online

Aachen in EuropaAachen in Europa EUROPE DIRECT Aachen hat für Sie seine Internetpräsentation überarbeitet.
Wichtigste Neuerungen sind das geänderte Navigationsmenü, das die Inhalte klar und einfach strukturiert, und Linktipps in Form von kleinen Bannern am rechten Bildschirmrand.
Unter dem Punkt "Europa konkret" finden Sie ab jetzt jede Menge Hintergründe über Aufbau und Themen der Europäischen Union.

Wir wünschen viel Spaß mit den neuen Seiten!

19.01.2007
5. Sicherheitskonferenz der MAHHL-Städte Maastricht, Aachen, Hasselt, Heerlen und Lüttich

Oberbürgermeister Dr. Linden eröffnet die Konferenz - Foto: Winfried BrömmelOberbürgermeister Dr. Linden eröffnet die Konferenz - Foto: Winfried Brömmel Als Oberzentren der Euregio kooperieren die Städte Maastricht, Aachen, Hasselt, Heerlen und Lüttich seit 15 Jahren auf verschiedenen Politikfeldern.
Zum Thema "Grenzüberschreitendes Einsatzmanagement bei Großereignissen in der Euregio" tagten im Aachener Rathaus Politiker und Mitarbeiter von Polizei, Feuerwehr, Verwaltung und Ordnungsämtern.

Gouverneur Leon Frissen, NL - Foto: Winfried BrömmelGouverneur Leon Frissen, NL - Foto: Winfried BrömmelDer Gouverneur der Provinz Limburg Leon J.P.M. Frissen, zugleich Vorsitzender der Euregio Maas-Rhein 2007, eröffnete die Fachvorträge nach der Einleitung von Oberbürgermeister Dr. Linden.

Diskutiert wurde z.B. über Euregionales Krisenmanagement und Erfahrungen und Planungen bei Großveranstaltungen wie Reit-WM, Tour de France, Konzertveranstaltungen oder Rave-Parties.

Alle Teilnehmer im gefüllten Ratssitzungssaal betonten, wie wichtig die Euregionale Zusammenarbeit ist, die auch schon lange praktiziert wird.

Redner der Sicherheitskonferenz - Foto: Olaf MüllerRedner der Sicherheitskonferenz - Foto: Olaf MüllerDie Partner informieren sich bei Großereignissen gegenseitig und bringen bei Bedarf Feuerwehr, Polizei und Sanitätsdienste zusammen.

Wegen der unterschiedlichen Gesetze und Strukturen in den drei Partnerländern ist dies jedoch nicht immer ganz einfach.
15.01.2007
Unterstützung beim EU-Projekttag in den Schulen der Region

EUROPE DIRECT Aachen unterstützt die Schulen in der Region, die beim EU-Projekttag am 22. Januar mitmachen. Dann besuchen bundesweit deutsche Mitarbeiter der EU-Kommission ihre alten Schulen und diskutieren mit Schülerinnen und Schülern über Europa.

In der Region sind Schulen aus Aachen, Herzogenrath, Eschweiler und Düren beteiligt, denen umfangreiches Informationsmaterial zur Verfügung gestellt wurde.