13-05-07-Cusanus-1EU-Planspiel „Artenvielfalt" am Cusanus-Gymnasium in Erkelenz

Heute simulierten knapp 60 Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse des Cusanus-Gymnasiums in Erkelenz die Verhandlungen über die Erstellung eines Nutzungsplanes für ein ökologisch wertvolles Gebiet in einem fiktiven Ort in der Eifel.

Die zentrale Frage war dabei, ob das Gebiet eher unter ökologischen oder ökonomischen Gesichtspunkten genutzt werden soll, da ein Investor dem Gemeinderat des Ortes Pläne für den Bau eines Freizeitparks auf der Fläche unterbreitet hat. Besondere Brisanz hat der Vorschlag, weil der Ort unter erheblichen wirtschaftlichen Problemen leidet. Die Veranstaltung wurde vom EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen zusammen mit der Schule durchgeführt.

In insgesamt acht Spielgruppen stellten die Teilnehmenden eine Gemeindeversammlung nach, in der der Bürgermeister des Ortes verschiedene Interessengruppen zu einer Anhörung eingeladen hat.

Nach einer kurzen inhaltlichen und methodischen Einführung durch Dr. Ralf Hell, der das Planspiel als Mitglied des Rednerteams Europa der Europäischen Kommission moderierte, arbeiteten sich die Schülerinnen und Schüler in ihre jeweiligen Rollen ein. Anschließend ging es zügig in die Verhandlungen. Wie in echten Anhörungen ging es kontrovers zu. Es wurden Absprachen getroffen und Zusagen gemacht. Hierbei gelang es den verschiedenen Interessengruppe in unterschiedlichem Maße ihre Forderungen durchzusetzen. Weil einige Fragen zu kontrovers beurteilt wurden, wurden einige Entscheidungen vertagt, in anderen gewannen ökologische Gesichtspunkte die Oberhand gegenüber ökonomischen.

Am Ende des Planspiels sprachen sich nahezu alle Schülerinnen und Schüler dafür aus, das Planspiel auch anderen Klassen zu empfehlen.

13-05-06-Europatag Herzogenrath Bild 1EUROPE DIRECT beim Europatag am Gymnasium Herzogenrath

Heute fand der Europatag des Städtischen Gymnasiums Herzogenrath statt. Viele bedeutende Politiker und Gastreferenten kamen um den ca. 650 Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 9 bis 10 Rede und Antwort zu stehen. Diesen Politiktag der Extraklasse hatten die Fachlehrer für Sozialwissenschaften unter Leitung der Fachvorsitzenden Ingrid Ernst zusammen mit EUROPE DIRECT Aachen organisiert.

Zu Gast waren Hendrik Schmitz der Landtagsabgeordnete der CDU, Karin Schmitt-Promny und Andreas Mittelstädt von den Grünen, der EU-Abgeordnete Jürgen Klute von den Linken, Bruno Barth von der SPD, die Journalistin Britta Kuck, Dr. Ansgar Klein von der Friedensinitiative sowie der Politologe Aram Ziam und Winfried Brömmel mit seinem Mitarbeiter André Schneider von EUROPE DIRECT. Außerdem waren Gabi Molitor von der F.D.P. und Christoph von den Driesch, der Bürgermeister von Herzogenrath, wie auch der Jugendbeirat der Stadt Herzogenrath vor Ort mit Roxanna Shad, Fabian Molls, Melanie Lückhoff und Larissa Tevlin.

Das Prinzip des Europatags wurde wie folgt vorbereitet: In der Aula der Schule wurden zwölf Stuhlgruppen aufgestellt, in denen die Schüler Platz nehmen konnten. Die Gastreferenten und Politiker wanderten von Gruppe zu Gruppe und hatten jeweils zehn Minuten Zeit, um sich den Schülern zu präsentieren, Fragen zu beantworten und ein Gespräch zu entwickeln.

Das Konzept dieser Veranstaltung bot den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit mit den Gästen wesentlich besser auf „Tuchfühlung" zu gehen, als bei einer Podiumsdiskussion. Fachlehrer Christian Wernekinck bringt es auf den Punkt: „Hier geht es um Zuhören und gemeinsam Reden über Europa". Deshalb wurde auch diese dezentrale Organisation gewählt.

13-05-06-Europatag Herzogenrath Bild 4Neben den Politikern fesselten auch Winfried Brömmel und sein Mitarbeiter André Schneider die Schüler mit ihren Informationen. Zu Anfang wurde den Jungendlichen erklärt, was es mit EUROPE DIRECT auf sich hat, nämlich, dass es eine Organisation ist, die von der EU-Kommission beauftragt wird, Menschen über die EU aufzuklären. Zudem wurden den Schülern viele Studieninformationen gegeben und das Thema Auslandsjahr wurde angesprochen. Brömmel antwortete auf die Frage wie er zu seinem Beruf gekommen sei, dass er von Europa fasziniert ist, was der Grund für seine Berufswahl war.

Als Fazit kann man sagen, dass der Europatag viel Interesse bei den Schülern geweckt und sie um viele Erfahrungen reicher gemacht hat. Außerdem konnten sie den Kontakt mit vielen Politikern und allen anderen Gastreferenten aufnehmen. Die Referenten waren sich einig, dass ein Tag über Politik und Europa sehr förderlich und wichtig ist. Deshalb wird man vielleicht schon im nächsten Jahr wieder auf das Thema „Europatag im Herzogenrather Gymnasium" zu sprechen kommen.

Dieser Bericht basiert auf einem Text, den die Schüler Lisa Lennartz, Nico Franke, Ali Yenen, Daniel Peters, Celine Schlösser, Lea Nowak, Niklas Jakob und Sara Reudelsterz unter fachlicher Betreuung von Petra Baur (Pressesprecherin der Stadt Herzogenrath) erstellt haben. Vielen Dank!

13-05-03-Kulturepochen-Schoenforst-1Europäische Kulturepochen an der Kulturschule GGS Schönforst

Europa ist ein Kulturraum mit einer faszinierenden Geschichte. Die Werte und Ideale, mit denen wir heute leben, sind aus einer über 3.000 Jahre alten gemeinsamen Vergangenheit erwachsen. Große Persönlichkeiten, Erfindungen und Kunstwerke, zeugen von den unterschiedlichen Epochen, die auch auf unserem gemeinsamen Geld, den Euro-Scheinen verewigt sind.

Während ihrer Projekttage am 3. und 6. Mai 2013 haben die knapp 40 Schülerinnen und Schüler der 3a und 3c der Gemeinschaftsgrundschule Schönforst viel über die gemeinsame kulturelle Vergangenheit in Europa gelernt. Vom Feuersteinabbau in Aachen vor rund 7.000 Jahren über die Begegnung zwischen Caesar und Ambiorix, über Karl den Großen und seine Bedeutung für die Bildung in Europa und wie aus den Kartoffeln, die durch Kolumbus aus Südamerika nach Europa kamen Belgische Pommes Frittes wurden, bis zu den Anfängen der Europäischen Union und Robert Schuman gab es viele interessante Geschichten zu hören.

13-05-03-Kulturepochen-Schoenforst-2Übersichtlich wurden die unterschiedlichen Ereignisse der europäischen Kulturgeschichte an einer mehr als drei Meter langen Zeitkette angelegt. In der anschließenden Arbeitsphase konnten die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen festigen und vertiefen.

Den Überblick über die Kulturepochen werden die Kinder auch zukünftig behalten, da sie unsere Euro-Geldscheine mit den dort abgebildetetn Baukulturphasen als Spickzettel nutzen können. Dank der guten Vorarbeit der Lehrerinnen war Begriffe wie Barock, Renaissance, Romanik oder Gotik für die Drittklässler keine Fremdworte mehr. Als Nachschlagewerk steht den Kindern auch zukünftig ein von KreaScientia entwickeltes Epochenheft zur Verfügung.

Der Projekttag wurde von EUROPE DIRECT Aachen zusammen mit der Schule veranstaltet und vom Bildungsanbieter KreaScientia entwickelt und durchgeführt.

13-05-06-Generation Europa Bild 1Vortrag und Diskussion 'Generation Europa - Wer braucht heute noch Europa'

Rund 80 interessierte Besucher waren heute zu Gast im Aachen Fenster zur Veranstaltung 'Generation Europa - Wer braucht heute noch Europa', die vom EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen im Rahmen der NRW-Europawoche 2013 zusammen mit der Karlspreis-Stiftung organisiert wurde.

Nach einer Begrüßung durch Marcel Philipp, Oberbürgermeister der Stadt Aachen, und einem Impulsvortrag des Präsidenten des Europäischen Parlaments a.D., Dr. Klaus Hänsch, führte der Moderator Joachim Zinsen durch die anschließende Diskussion.

Cherian Grundmann, Initiator der Initiative OneEurope sowie Valda Pikauskaite, eine COMENIUS-Assistenzlehrerin aus Litauen, stellten dabei ihr Engagement und die Chancen heraus, die Europa ihnen bietet. In Kombination mit den Erfahrungen des ehemaligen Parlamentspräsidenten Hänsch entwickelte sich eine spannende und unterhaltsame Diskussion, in der deutlich wurde, welche Vorstellungen und Ideen junge Menschen für die Zukunft Europas besitzen und was man dabei gegenseitig voneinander lernen kann.

Nach dem regen Austausch auf dem Podium, an dem sich auch die Besucher zahlreich beteiligten, wurden kulinarische Spezialitäten aus der Euregio Maas-Rhein gereicht und die Gäste diskutierten untereinander weiter über außerparlametarische Formen des Engagements für ein geeintes Europa.

13-05-04-Bruessel-1Fahrt nach Brüssel zum Tag der offenen EU-Institutionen

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen organisierte auch in diesem Jahr wieder eine kostenlose Fahrt nach Brüssel in das Europa-Viertel. Wegen der großen Nachfrage wurden Anmeldungen von Personen bevorzugt, die noch nie eine Studienfahrt mit EUROPE DIRECT Aachen gemacht hatten.

Das Europäische Parlament, der Rat der Europäischen Union, der Europäische Rat, die Europäische Kommission, der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss und der Ausschuss der Regionen luden beim Europafest zu Information und Unterhaltung ein, siehe http://europa.eu/opendoors .

13-05-04-Bruessel-2Nach der Busfahrt und dem Passieren der Sicherheitskontrolle im Parlamentsgebäude in Brüssel besuchten die 55 Bürgerinnen und Bürger aus dem Raum Aachen zusammen mit den EUROPE DIRECT Mitarbeitern Winfried Brömmel und Christian Cranz eine Podiumsdiskussion über das EU-Jahr der Bürgerinnen und Bürger, die simultan in mehrere Sprachen übersetzt wurde.

Mittags nahm ein Großteil der Gruppe an einem Austausch mit Niels Fischer aus Aachen teil, der Referatsleiter im EU-Parlament ist. Herr Fischer konnte wie in den letzten Jahren wieder spannende Hintergründe aus dem Arbeitsalltag der Europäischen Parlaments erläuten und die vielen Fragen der Bürger beantworten. Vielen Dank dafür!

Der lokale Sender "Radio @m Alex" begleitete die Fahrt und der Reporter Stefan Will erstellte ein informatives Interview mit Niels Fischer.

13-05-04-Bruessel-4Am Nachmittag erkundeten die Teilnehmer das Europa-Viertel nach eigenem Belieben und informierten sich bei den zahlreichen Veranstaltungen und Infoständen. Wie in den letzten Jahren kehrten die Teilnehmer mit vielen Eindrücken und Taschern voller Informationsmaterial über die EU-Politik nach Aachen zurück.