13-11-27-AEGEE-Europawahl 2Workshop und Diskussion mit Studierenden über die EU

Im Humboldthaus fand heute in Kooperation mit dem Studentennetzwerk AEGEE - the European Students' Forum- ein Informationsabend zur Europäischen Union und den Europawahlen im Mai 2014 statt. Eingeladen waren interessierte Studenten aller Fakultäten und Fachbereiche.

Das EUROPE DIRECT Büro Aachen bot den rund 40 Teilnehmern zunächst einen Workshop zum Thema "Was ist die EU und wie funktionieren Europawahlen". Winfried Brömmel, Anne Hein und Kim Heinrichs erläuterten dem interessierte Publikum Grundlagen aber auch vertiefende Details zu den Europawahlen.

Nach dieser Einleitung und einer kleinen kulinarischen Pause hatten die Studenten die Möglichkeit mit Sabine Verheyen (MdEP) über die EU, das Europäische Parlament und die Zukunft Europas zu diskutieren.

Frau Verheyen gab spannende Einblicke in die Arbeit als Europaabgeordnete und es ergab sich ein reges Gespräch mit vielen Fragen aus dem Publikum.

Die Möglichkeit vertiefendes Informationsmaterial über die EU mitzunehmen wurde zum Schluss der Veranstaltung intensiv genutzt und rundete den interessanten und eindrucksvollen Abend ab.

13-11-18-RMG-Europawahl-1Europawahl 2014 - das erste Mal dabei?

Die Wahlen zum Europaparlament finden in allen 28 Mitgliedstaaten vom 22. bis 25. Mai 2014 statt, in Deutschland am 25. Mai.

Heute informierten sich 70 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Rhein-Maas-Gymnasiums über die bevorstehende Wahl zum Europäischen Parlament.

Sie setzten sich mit ihren Möglichkeiten und Rechten als Bürgerinnen und Bürger der EU auseinander. Im besonderen Fokus stand die Debatte über Wahlrecht versus Wahlpflicht. Die Schülerinnen und Schüler waren engagiert bei der Sache und bildeten sich dabei ihre eigene Meinung.

Die drei Workshops wurden vom EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen zusammen mit dem CIVIC-Institut für internationale Bildung mit speziell für die Europadidaktik entwickelten Methoden durchgeführt. Somit war die Veranstaltung informativ, lebendig und aktivierend.

13-11-05-EASA-3Die Europäische Agentur für Flugsicherheit empfängt europainteressierte Bürger

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen organisierte zum vierten Mal eine kostenlose Exkursion zur Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) in Köln. Die EASA steht im Mittelpunkt der Luftverkehrspolitik der Europäischen Union. Ziel ist die Förderung der höchstmöglichen gemeinsamen Sicherheits- und Umweltstandards in der Zivilluftfahrt.

Heute fuhren 30 Europainteressierte zusammen mit EUROPE DIRECT Leiter Winfried Brömmel nach Köln-Deutz, wo seit 2004 im Hochhaus "Köln Triangle" der Sitz EASA ist. Vor Ort erhielten die Teilnehmer nach einem freundlichen Empfang durch Carmen Andres interessante Einblicke in die Arbeitsverfahren und Aufgabenbereiche der EASA.

Dirk Rappel, Mitarbeiter der Abteilung für Musterzulassungen, erläuterte anhand kurzer Videos gängige Testverfahren der EASA, z.B. zur Notevakuierung von Flugzeugen oder zur Entwicklung von Reifen gegen Aquaplaning. Die Tests dienen dazu nach dem EASA-Motto "Your safety is our mission - Ihre Sicherheit ist unser Auftrag", den EU-Bürgern die höchstmögliche Flugsicherheit zu bieten.

An ihrem Standort in Köln beschäftigt EASA derzeit ca. 700 Luftfahrtexperten und Verwaltungsfachleute aus allen Mitgliedsstaaten. Die EASA bietet gute Karrierechancen, denn sie wird das Personal weiter aufstocken.

Die Aufgaben der Agentur wurden in letzter Zeit um weitere Schlüsselbereiche ausgeweitet: Zum einen um Luftoperationen, Pilotenlizenzen und Drittlandbetreiber; zum anderen um Flugverkehrsmanagement, Flugnavigationssysteme und Flugplätze. Die EASA startet regelmäßig Sicherheitsinitiativen und organisiert Konferenzen zu aktuellen Themen der Luftfahrt.

13-11-05-EASA-1Im Anschluss an Vortrag und Fragerunde konnten die Teilnehmer aus zeitlichen Gründen und wegen des regnerischen Wetters den beeindruckenden Ausblick auf Dom und Rhein vom über 100 Meter hohen Gebäude Köln Triangle nicht genießen. Sie erhielten jedoch von der EASA eine Freikarte, um die Dachplattform ein anderes Mal zu besuchen.

13-11-11-Deutschland-FrankreichPodiumsdiskussion über die deutsch-französischen Beziehungen und ihre Auswirkungen auf die EU

In Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Kulturinstitut Aachen und anderen veranstaltete das EUROPE DIRECT Informationsbüro heute eine Podiumsdiskussion über die Rolle Deutschlands und Frankreichs in der EU. Anlass gab das 50. Jubiläum des Élysée-Vertrags. Dieser wurde am 22. Januar 1963 unterzeichnet und bildete den Grundstein für die freundschaftliche Annäherung beider Länder nach dem 2. Weltkrieg.

Die hochkarätigen Gesprächspartner waren Gérard Foussier, Präsident B.I.L.D., Chefredakteur Dokumente/Documents, Zeitschrift für den deutsch-französischen Dialog, und Ralph Rotte, Professor für Politische Wissenschaft an der RWTH Aachen.

Der Moderator Siebo M. H. Janssen, selbst Politikwissenschaftler und Historiker, verwickelte seine Gesprächspartner in eine angeregte Diskussion über den gegenwärtigen Stand der Kooperation und der offensichtlichen Gegensätze beider Länder. Themen waren unter anderem die wirtschaftlichen Schwierigkeiten Frankreichs, das zögerliche Verhalten Deutschlands im Hinblick auf sicherheitspolitische Entscheidungen und grundsätzliche Probleme in der Kommunikation der beiden Völker.

Das Publikum wurde in die Diskussion miteinbezogen und zeigte reges Interesse an der Zukunft der Beziehungen beider Länder aber auch der Zukunft der EU im Allgemeinen. So wurde die Diskussion auf zwei Stunden ausgedehnt. Ein gelungener Abend für alle knapp 40 Beteiligten, die, dem Aachener Regenwetter trotzend, den Weg zum schönen Gartensaal im Deutsch-Französischen Institut gefunden hatten.

Die Veranstaltungspartner waren:

13-10-23-ED-AGM-Sofia-1Europaweiter Austausch der EUROPE DIRECT Informationszentren

Die jährliche europaweite Tagung aller knapp 500 EUROPE DIRECT Informationszentren fand in diesem Jahr vom 20. bis 23.10.2013 in Sofia (Bulgarien) statt. Aus Aachen nahm EUROPE DIRECT Leiter Winfried Brömmel teil.

Die Ziele waren unter anderem der Erfahrungsaustausch nach dem Start der neuen Generation der Europäischen Informationszentren im Januar 2014, die Stärkung der Zusammenarbeit mit entscheidenden Interessenvertretern der EU und die Mobilisierung der Bürgerinnen und Bürger für die Europawahl.

Nach der Begrüßung von Ylva Tivéus, Direktorin für ''BürgerInnen'' bei der Generaldirektion Kommunikation der EU-Kommission standen u.a. interessante Vorträge von Ivan Krastev, Vorsitzender des Zentrum für Liberale Strategien (Sofia), Jean-Pierre Vandersteen, stellvertretender Generaldirektor Kommunikation, Stefan Lehner, Direktor bei der Generaldirektion Haushalt auf dem Programm.

Nach einem breiten Workshopprogramm mit 15 Themen gab es am zweiten Tag mit der so genannten Open Space Methode einen intensiven Austausch zwischen den EUROPE DIRECT Leiterinnen und Leitern untereinander.

Eine nächste nationale EU-Fortbildung wird es Anfang Dezember 2013 in Mannheim geben.