16 05 28 Bruessel 3EUROPE DIRECT fährt zum Europafest nach Brüssel

Im Rahmen des Europafestes hat das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen heute eine Fahrt nach Brüssel zum Tag der offenen Tür der EU-Institutionen durchgeführt. 44 Bürgerinnen und Bürger aus dem Raum Aachen haben die Chance ergreifen können, einen Tag lang einen Eindruck von den EU-Institutionen und dem EU-Viertel in Brüssel zu erhalten. Nach der Busfahrt und dem Passieren der Sicherheitskontrolle im Parlamentsgebäude in Brüssel besuchten die Bürgerinnen und Bürger zusammen mit den EUROPE DIRECT Mitarbeitern eine öffentliche Debatte im Plenarsaal des Europäischen Parlaments, die natürlich simultan in alle EU-Amtssprachen übersetzt wurde.

Im Anschluss nahm gab es die Möglichkeit zu einem Austausch mit Niels Fischer aus Aachen, der Referatsleiter im EU-Parlamentsverwaltung ist. Herr Fischer konnte, wie in den letzten Jahren, wieder spannende Hintergründe aus dem Arbeitsalltag des Europäischen Parlaments erläutern und die vielen Fragen der Bürger beantworten. Vielen Dank dafür!

16 05 28 Bruessel 2Am Nachmittag erkundeten die Teilnehmer das Europa-Viertel nach eigenem Belieben. Sie informierten sich bei den zahlreichen Veranstaltungen und Infoständen zur Arbeit in der EU und bei den EU-Institutionen, Praktikumsmöglichkeiten, Förderungen, politischen Vereinigungen und aktuellen Arbeitsbereichen der EU. Somit war für jeden etwas dabei und je nach Interesse konnten auch individuelle Schwerpunkte gesetzt werden.
Zudem gab es Im ganzen EU-Viertel eine Vielzahl von weiteren Attraktionen für Bürger jeden Alters. Einzelne Regionen aus der EU präsentierten sich auf kulturelle Weise mit typischem Essen, Tänzen oder einer Darstellung der landschaftlichen Höhepunkte.
Wie in den letzten Jahren kehrten die Teilnehmer mit vielen Eindrücken und Taschen voller Informationsmaterial über die Europäische Union nach Aachen zurück.

16 05 25 Rotaract3Auf Einladung des Rotaract Clubs Aachen hielt das EUROPE DIRECT Informationsbüro heute einen Vortrag über die EU und die Europaarbeit der Stadt Aachen.

Die 17 anwesenden Mitglieder und Gäste des Rotaract Clubs, einer von einem Rotary Club geförderten Gemeinschaft junger Leute, wurden zunächst über die das EUROPE DIRECT Netzwerk und das Informationsbüro in Aachen informiert. Im Anschluss erhielten sie einen umfassenden Überblick über die Geschichte der europäischen Einigung und die wichtigsten EU-Institutionen. Die Zuständigkeiten der EU für verschiedene Politikbereiche wurden anhand einer Grafik ausführlich erläutert. Außerdem veranschaulichte das Team von EUROPE DIRECT Aachen wie Europa den Bürgerinnen und Bürgern im Alltag begegnet. Dazu wurden konkrete Beispiele wie grenzenloses Reisen innerhalb der EU oder der EU-Führerschein herangezogen.

Winfried Brömmel, Leiter des EUROPE DIRECT Büros Aachen, erklärte daraufhin die Arbeit der "Europastadt Aachen" und zeigte, wie die Stadt Aachen auf verschiedenen Ebenen grenzüberschreitend mit anderen Städten und Regionen zusammenarbeitet. Zum Schluss gab er einen Überblick über die aktuellen Herausforderungen, mit der sich die EU konfrontiert sieht, wie die Globalisierung und der zunehmende Nationalismus in Europa.

Dies gab den Anstoß für die anschließende angeregte Diskussion mit dem Rotaract Club, in der viele interessante Fragen gestellt wurden. So wurde beispielsweise über die Zuständigkeiten der EU am Beispiel der Gurkenverordnung sowie über die Zukunft der EU im Allgemeinen diskutiert. Bereits während des Vortrags, der in einer lockeren Runde im Schloss Schönau in Aachen stattfand, wurden immer wieder interessierte Fragen gestellt, sodass der Abend für die Teilnehmer mit vielen neuen Informationen und Anregungen zu Ende ging.

16 05 11 DFKI KlimaAuf Einladung des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen und des Deutsch-Französischen Kulturinstituts Aachen referierte Prof. Dr. Marc Ringel, Professor für Energiewirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Geislingen, über die internationale Energie- und Klimaschutzpolitik mit einem Fokus auf Deutschland und Frankreich.

Etwa 30 Gäste kamen zu dem Vortrag im Gartensaal des Deutsch-Französischen Kulturinstituts. Nach einer Begrüßung und Einführung durch Frau Dr. Ivens vom Kulturinsitut, gab Prof. Dr. Ringel einen umfassenden Einblick in den internationalen Klimaschutz nach dem Paris-Abkommen im Jahr 2015. So erklärte er beispielsweise, dass das Pariser Klimaschutzabkommen den Rahmen der Klimaschutzpolitik von einer einfachen Begrenzung der Erderwärmung auf Themen wie die Anpassungsfähigkeit an den Klimawandel und die Finanzierung von Klimaschutz ausgeweitet hat. Außerdem erwähnte er gemeinsame europäische Herausforderungen in der Energiepolitik, wie die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland.

Als besonderen Fokus beleuchtete Prof. Dr. Ringel die Unterschiede zwischen der deutschen und der französischen Energie- und Klimaschutzpolitik. Auch wenn die Ziele der beiden Länder in Bezug auf die Energiepolitik nicht so unterschiedlich seien, so gäbe es doch erhebliche Differenzen beim Energiemix und bei der Versorgungsstruktur. Ein großer Streitpunkt sei dabei die Kernenergie, welche in Deutschland komplett, in Frankreich aber nur zu Teilen eingestellt werden soll. Die EU mit ihrer Energieunion könnte allerdings ein Bindeglied sein, um diese Politiken auf ein gemeinsames Ziel zu fokussieren, so das Fazit von Prof. Dr. Ringel.

Nach dem Vortrag wurde angeregt über die Situation in der Energie- und Klimapolitik diskutiert, wobei auch kontroverse Meinungen geäußert wurden. Winfried Brömmel, Leiter des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen, moderierte die Diskussion und hielt ein kurzes Schlusswort. Bei Getränken gab es schließlich noch die Möglichkeit, sich in lockerer Runde mit anderen Gästen und mit dem Referenten auszutauschen.

Die Veranstaltung fand statt mit freundlicher Unterstützung des Partnerschaftskomitees Aachen-Reims.

16 05 12 Digitaler BinnenmarktWelche Chancen bietet der Digitale Binnenmarkt Unternehmern und welche Risiken sind zu beachten? Wie kann mit neuen Technologien am besten umgegangen werden? Mit diesen Fragen beschäftigte sich eine Informationsveranstaltung, die von der Wirtschaftsförderung der Stadt Aachen, dem EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen, dem Bundesverband IT-Mittelstand, der Gründerregion Aachen, der Handwerkskammer Aachen und der IHK Aachen ausgerichtet wurde.

Die Veranstaltung in der Nadelfabrik in Aachen begann mit einem Networking-Frühstück, das die Teilnehmer zum ersten Austausch untereinander einlud. Nach einer Einführung von Winfried Brömmel, dem Leiter des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen, folgten daraufhin vier kurze Impulsvorträge von Referenten aus verschiedenen Bereichen.

Milon Gupta, Trainer für strategisches Denken und Mitglied im Rednerdienst Team Europe der Europäischen Kommission, begann mit einem Überblick über die EU-Strategie für den Digitalen Binnenmarkt. Diese Strategie soll den fragmentierten digitalen Markt in der EU vereinheitlichen und so neue Chancen bringen. Herr Gupta übernahm im Anschluss die Moderation für die folgenden Vorträge und die kurzen Diskussionsrunden, die zwischendurch abgehalten wurden.

Stefanie Pick, Verbandsreferentin vom Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi), beleuchtete in ihrem Impulsvortrag die Sichtweise von mittelständischen IT-Unternehmen. Insbesondere stellte sie den 10-Punkte Plan von BITMi zum Digitalen EU-Binnenmarkt vor. Das Thema E-Commerce stand im Vortrag von Michael Keukert, Vorstand Onlinemarketing der AIXhibit AG Aachen, im Vordergrund. Herr Keukert zeigte rechtliche Unterschiede auf, die beim Online-Handel über Landesgrenzen hinweg, auch innerhalb der EU, beachtet werden müssen. Ein einfaches Übersetzen der Texte im Onlineshop ist nicht ausreichend, sondern das geltende Recht des Landes, in dem verkauft werden soll, muss beachtet werden.

Eine weitere Perspektive wurde von Lea Leuchter, Rechtsanwältin bei DH&K Rechtsanwälte und Steuerberater Aachen eingebracht. Sie erläuterte die neue Online-Streitbeilegungsverordnung (ODR-Verordnung) der EU, welche Online-Händler verpflichtet, die Verbraucher über eine neue Plattform zur Streitbeilegung zu informieren.

In den Diskussionsrunden, die zwischen den Vorträgen abgehalten wurden, konnten die 18 Gäste ihre eigenen Meinungen einbringen. Dabei wurden auch kontroverse Ansichten geäußert, etwa bei der Frage, ob der Digitale Binnenmarkt weniger Bürokratie schafft oder mehr.

Dieser Vormittag war der Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe "Aachen Digital" der Wirtschaftsförderung der Stadt Aachen. Wir freuen uns auf weitere interessante Veranstaltungen!

Veranstaltungspartner

Weiterführende Links

16 05 11 Langerwehe Planspiel 1Planspiel „Teller oder Tank“ am 11. Mai 2016 in der Gesamtschule Langerwehe

Heute simulierten 65 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule (Europaschule) Langerwehe in zwei von EUROPE DIRECT Aachen parallel durchgeführten Planspielen die Entstehung einer EU-Richtlinie zum Thema Biokraftstoffe.

Die zentrale Frage war dabei, welche positiven oder negativen Auswirkungen die Produktion von entsprechenden Grundstoffen aus Pflanzen etwa für die Entwicklungsländer und die weltweiten Nahrungsmittelpreise hat. und Die Veranstaltung wurde vom Europe Direct Aachen durchgeführt.

In insgesamt jeweils acht Spielgruppen stellten die Teilnehmenden eine Anhörung nach, in der die Europäische Kommission Vertreter unterschiedlicher Verbände nach ihrer Haltung zu Biokraftstoffen befragte, um eine entsprechende Richtlinie vorzubereiten.

Nach einer kurzen inhaltlichen und methodischen Einführung durch Birgit Ladwig-Tils und Dr. Ralf Hell, die das Planspiel als Mitglieder des Rednerteams Europa der Europäischen Kommission moderierten, arbeiteten sich die Schülerinnen und Schüler in ihre jeweiligen Rollen ein. Anschließend ging es zügig in die Verhandlungen. Wie in echten Anhörungen ging es kontrovers zu. So wurden Koalitionen geschmiedet und Absprachen getroffen. Dabei gelang es den beteiligten Verbänden in unterschiedlichem Maße ihre Interessen durchzusetzen. Am Ende der Simulation nahm die Europäische Kommission viele Anregungen der Verbände auf und formulierte eine Initiative, in der u. a. die weitere Erforschung von Biokraftstoffen und möglicher Alternativen verankert wurde.