15 05 11 GrashausSchüler des Gymnasiums Baesweiler im Europäischen Klassenzimmer des Grashauses

Wo liegen die Grenzen Europas? Welche Asyl- und Migrationspolitik verfolgt die EU? Wie hilft die EU Entwicklungsländern? - Diese und noch mehr Fragen wurden heute im interaktiven Workshop des Europäischen Klassenzimmers in Kooperation mit EUROPE DIRECT Aachen bearbeitet und diskutiert.

In dem dreistündigen Workshop befassten sich 28 Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse mit dem Themenschwerpunkt "Migration und Grenzen in Europa". Als Einstieg dienten kleine, von den Schülerinnen und Schülern mitgebrachte Objekte, die aus ihrer Sicht Europa repräsentieren. Aus diesen Objekten entstand eine Sammlung.

Nach einem einführenden Kurzfilm zum Thema Europa und einem weiteren zur Kartographie erstellten die Workshop-Teilnehmer in Lerngruppen im "Kartensaal" digitale Europa-Karten, die sichtbare und unsichtbare Grenzen veranschaulichen. Im "Urkundensaal" recherchierten Schülerinnen und Schüler zum Thema in digitalen Datenbanken, in Audionischen konnten sie das Gelesene und Gesehene hörend vertiefen. Die Ergebnisse ihrer Recherche und das von ihnen erstellte Kartenmaterial wurden im "Europäischen Klassenzimmer" der ganzen Klasse präsentiert, diskutiert und in Videos aufgezeichnet.

Dieser Workshop ist einer der Hauptschwerpunkte des Europäischen Klassenzimmers. Das Ziel des Workshops im Grashaus besteht darin, dass die Schüler Informationen zum Thema "Migration und Grenze" erarbeiten und sich den damit verbundenen Fragestellungen öffnen. Sie sollen somit zu einer eigenen Meinung finden. Auf der Basis der vielfältig zusammengetragenen Informationen wird eine gemeinschaftliche, sachliche Diskussion im Gruppenverband angestrebt.

Der Workshop des Europäischen Klassenzimmers für Schulen findet montags bis freitags zwischen 10 und 18 Uhr oder nach Vereinbarung statt. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 32 Schülerinnen und Schülern für eine Dauer von zwei bis drei Stunden. Die Zielgruppe sind Schulklassen der weiterführenden Schulen ab Klasse 7.

16 05 09 Europatag1In Erinnerung an die Schuman-Rede aus dem Jahr 1950, in der der damalige französische Außenminister seine Vision einer neuen friedlichen Zusammenarbeit in Europa vorstellte, feiern wir jedes Jahr am 9. Mai Europatag. Aus diesem Anlass war in diesem Jahr die Künstlerin Suna T.O.P. aus Bad Neuenahr mit ihrer "reisenden Skulptur" zu Gast im Grashaus.

Das auf ein Jahr angelegte Projekt der Künstlerin dient dazu, dass Menschen aus unterschiedlichen Religionen, Lebenslagen und Kulturen eine Botschaft zu den Themen Europa, Glaube und Religion empfangen und Botschaften an andere Menschen richten können. So soll ein gemeinsames Werk erschaffen werden.

Am Europatag konnten Besucher die fast zwei Meter hohe Skulptur mit mehreren Seiten und keramischen Fliesen im Eingang des Grashauses bewundern. Die Botschaften, die bereits auf dieser Skulptur stehen, konnten im Gespräch mit der Künstlerin diskutiert werden und gaben Anlass für neue kreative Ideen. Jeder Besucher war dann dazu eingeladen, seine eigene Botschaft aufzuschreiben und zu hinterlassen. Diese neuen Botschaften wurden auf eine "leere Seite" in Form einer Leinwand geschrieben, welche der Künstlerin als Vorlage für weitere Seiten ihres Kunstwerkes dient. So werden die Botschaften aus Aachen auf Fliesen verewigt und können Menschen in anderen Städten als Inspiration dienen.

Bei schönstem Wetter in Aachen stieß die Europa-Skulptur auf großes Interesse. Wie bereits bei der Übertragung der Karlspreisverleihung im Aachener Rathaus, bei der die Künstlerin auch mit ihrem Projekt vertreten war, kamen viele Botschaften und kreative Ideen zusammen.

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro war mit einem Infotisch vor Ort, um Interessenten und Besuchern alle Fragen rund um die EU und Europa zu beantworten. Es wurden kostenlose Infomaterialien, Kugelschreiber und Fähnchen verteilt und interessante Diskussionen geführt.

Somit war der Auftakt für die "reisende Skulptur" sehr gelungen. Die nächste Station der Skulptur ist der Jugendkirchentag in Offenbach am Main vom 26. bis 28. Mai 2016. Danach geht es über viele Stationen bis Mai 2017 nach Wittenberg / Berlin zum Reformationsjubiläum 500 Jahre Luther.

16 05 04 BK VerwaltungIm Rahmen eines Europatages veranstalteten das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen und die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen Workshops zum Thema " Wege ins Ausland" am Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung in Aachen.

Etwa 60 angehende Industriekaufleute und Einzelhandelskaufleute bekamen an diesem Projekttag einen umfassenden Einblick in Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung im Ausland. Nach einer Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Döring wurde die Gruppe der Auszubildenden auf zwei parallele Vorträge von EUROPE DIRECT Aachen und IHK Aachen aufgeteilt.

Während des Infovortrags von EUROPE DIRECT Aachen erfuhren die Auszubildenden mehr über Europa im Alltag und über Möglichkeiten, innerhalb aber auch außerhalb Europas ins Ausland zu gehen. Dabei wurden konkrete Beispiele genannt, wie die EU das Reisen und Leben innerhalb Europas vereinfacht. Beispielsweise wurden der Schengen-Raum sowie sinkende Telefonie- und Roaminggebühren erwähnt. Außerdem erhielten die Auszubildenden einen Überblick über EU-Initiativen wie Erasmus+, den Europäischen Freiwilligendienst oder den Europass. Es wurden für jede Lebenslage Möglichkeiten genannt ins Ausland zu gehen, vom Auslandspraktikum über Work and Travel bis hin zum Studium im Ausland.

In ihrem parallelen Vortrag ging Frau Heiliger von der IHK Aachen etwas spezifischer auf Möglichkeiten für Auszubildende und Arbeitnehmer ein, Erfahrungen im Ausland zu sammeln. Dazu stellte sie auch konkrete Programme der IHK Aachen vor. Nach etwa 45 Minuten wurde schließlich getauscht und die Schülergruppen konnten dem jeweils anderen Infovortrag folgen. Somit bekamen die Auszubildenden an diesem Projekttag ihrer Schule einen umfassenden Überblick, wie sie ihre Chancen im Ausland individuell nutzen können.

16 05 05 KP VerleihungDas Team des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen war bei der Live-Übertragung der Karlspreisverleihung 2016 im Aachener Rathaus mit einem Informationstand vertreten.

Während im Krönungssaal die feierliche Zeremonie der Verleihung des Karlspreises an Papst Franziskus auf einer großen Leinwand zu verfolgen war, konnten sich die Zuschauer und Besucher im Eingangsbereich des Rathauses über Initiativen und Möglichkeiten der EU informieren. Das EUROPE DIRECT Büro war Ansprechpartner für alle Fragen rund um Europa und die EU und verteilte kostenloses Informationsmaterial, Malbücher und Hefte für Kinder sowie Kugelschreiber und Fähnchen. Außerdem konnten die Besucher ihr Europa-Wissen bei einem Quiz testen und kleine Preise mit nach Hause nehmen.

Besonders nach Ende der TV-Übertragung lud der Stand von EUROPE DIRECT und anderen Europa-Organisationen in Aachen die Besucher zum Verweilen ein. Bei Brezeln und Getränken konnte über die Karlspreisverleihung und über Themen wie die Flüchtlingskrise diskutiert werden. Außerdem war die Künstlerin Suna T.O.P. mit ihrer reisenden Skulptur zu den Themen Europa, Glaube und Religion im Rathaus vertreten und konnte viele Zuschauer für ihr Projekt begeistern.

Auch wenn die Karlspreisverleihung dieses Jahr in einem anderen Rahmen stattfand und der Preis in Rom verliehen wurde, gab es großes Interesse an der Veranstaltung. Etwa 750 Zuschauer kamen zur Live- Übertragung und auch der Stand von EUROPE DIRECT, der nicht wie üblich auf dem Katschhof, sondern diesmal im Rathaus selbst war, stieß auf regen Andrang.

16 04 25 BK PJR 2Vom 25. bis 27. April tagte das Europäische Jugendparlament in Deutschland e.V. (EJP) am Paul-Julius-Reuter Berufskolleg in Aachen. Das EJP organisiert als gemeinnütziger Verein Parlamentssimulationen für Jugendliche.

Rund 110 Schülerinnen und Schüler von verschiedenen Schulen in Aachen konnten nun an einer solchen Simulation teilnehmen und dabei über die aktuelle Flüchtlingsproblematik diskutieren.

Um die Schülerinnen und Schüler auf diese Simulation vorzubereiten organisierte das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen im Paul-Julius-Reuter-Berufskolleg am 25. und 26. April Workshops zum Thema Europa und EU. In insgesamt vier Workshops erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Kleingruppen zunächst etwas über die Arbeit des EUROPE DIRECT Büros. Dann bekamen sie einen Überblick über die Anfänge der Europäischen Union und die Aufgaben der EU-Institutionen. Insbesondere wurde die Arbeit im Europäischen Parlament, wie zum Beispiel die Ausschussarbeit, angesprochen, welche die Jugendlichen in ihrer Simulation nachspielten. Zuletzt wurde noch darüber diskutiert, wo jedem einzelnen von uns Europa im Alltag begegnet.

Das Europäische Jugendparlament ging schließlich am Mittwoch, 27. April, mit der parlamentarischen Vollversammlung im SuperC der RWTH Aachen zu Ende.