Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

ED aktuell 3 webAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team neueste Infos von EUROPE DIRECT Aachen, wie zum Beispiel Einladungen zu Veranstaltungen, zudem Hinweise auf regionale Europa-Aktivitäten (auch von Partnern) und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

Land NRW zeichnet Aachen aus

Die Verleihung von Internationalem Karls- und Jugendkarlspreis, das EuropeDirect Informationsbüro, die brandneue Städtepartnerschaft mit Istanbul-Sariyer, die Taskforce „EU-Fördermittel“ und die zahlreichen grenzüberschreitenden Kooperationen der Stadt Aachen wie die trinationale AG-Charlemagne oder der Verbund der so genannten MAHHL-Städte (Maastricht, Aachen, Hasselt, Heerlen, Lüttich) – das waren die Gründe, weshalb das Land Nordrhein-Westfalen die Stadt Aachen jetzt mit dem Titel "Europaaktive Kommune“ ausgezeichnet hat.

In einer Feierstunde am 12.04.2013 verlieh Ministerpräsidentin Hannelore Kraft im Düsseldorfer Museum Kunstpalast sechs kreisfreien Städten aus Nordrhein Westfalen diese Auszeichnung. Die Sieger hatten sich zuvor gegenüber 30 Konkurrenten mit Ihren Bewerbungen durchgesetzt.

„Durch das historische Erbe und die geographische Lage ist das Thema Europa in Aachen bereits fester Bestandteil. Deshalb lag eine unserer Herausforderungen bei der Antragstellung darin, aus den zahlreichen Aktivitäten diejenigen auszuwählen, die am besten in die Kategorien des Landes passen“, sagte Thomas Hissel, der als Leiter der städtischen Abteilung Wissenschaft und Europa die Bewerbung koordiniert hat und die Auszeichnung gemeinsam mit Olaf Müller, Leiter des Kulturbetriebs, entgegen nahm.

13-04-12-europaaktivEuropa stets im Fokus: Dr. Stephan Koppelberg (EU-Kommission), Nermin Dizdarevic (Parkstad Limburg), Rivka Valkenberg (Gemeinde Vaals), Marc Jan Eumann (Staatssekretär), Thomas Hissel (Stadt Aachen), Aart De Geus (Bertelsmannstiftung), Olaf Müller (Stadt Aachen), Hannelore Kraft (Ministerpräsidentin). Foto: Stadt AachenEuropaarbeit ruht auf vielen Schultern
Weil in Aachen die Europaarbeit auf vielen Schultern ruht, war es nur konsequent, dass das gute halbe Dutzend an Personen, die an dem Antrag mitgeschrieben haben, am Freitag mit nach Düsseldorf reisten. Als Ausdruck der grenzüberschreitenden Ausrichtung Aachens waren auch Rivka Valkenberg, Koordinatorin der grenzüberschreitenden Arbeit der Nachbargemeinde Vaals, und Nermin Dizdarevic, Mitarbeiter der Parkstad Limburg, ebenfalls verantwortlich für grenzüberschreitende Arbeit, mit dabei.

„Alle, die an der Bewerbung mitgearbeitet haben, konnten wir leider nicht nach Düsseldorf mitnehmen, aber alle, die in Aachen Verantwortung für europäisches Engagement tragen, sind heute ausgezeichnet worden“, freute sich Hissel und fasste damit für Aachen das Lob zusammen, dass zuvor Ministerpräsidentin Kraft, Staatssekretär Marc Jan Eumann und der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmannstiftung, Aart De Geus, den Siegern in ihren Festansprachen spendiert hatten.

Neben der Stadt setzte sich in der Kategorie „Europaaktiver Landkreis“ auch die StädteRegion Aachen durch und in der Kategorie kreisangehörige Kommunen die Städte Herzogenrath und Eschweiler.

Limburg und NVR wollen neue Zugverbindung zwischen Heerlen und Aachen

Die Provinz Limburg und der Nahverkehr Rheinland (NVR) streben eine schnelle Einigung über neue Zugverbindungen zwischen Heerlen und Aachen an. Konkret geht es um eine künftige Intercity-Strecke zwischen Eindhoven und Aachen. Momentan endet die niederländische Intercity-Verbindung in Heerlen. Eine direkte Weiterfahrt bis Aachen würde die Fahrtzeit um rund 30 Minuten reduzieren. „Wir wollen diese Verbindung, und unsere gemeinsame Absichtserklärung zeigt das deutlich“, sagte Patrick van der Broeck, Abgeordneter der Provinz Limburg.

Bericht über die Arbeit von EUROPE DIRECT Aachen in Herzogenrath

Der "Treffpunkt Herzogenrath" erscheint als Beilage vier mal im Jahr in der Zeitung "Super Sonntag". Da das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen schon seit mehreren Jahren sehr aktiv EU-Informationsveranstaltungen in Herzogenrath organisiert und durchführt, hat sich die Stadt Herzogenrath entschieden, einen Bericht über diese Europaarbeit in die Zeitschrift aufzunehmen.

Der Bericht hat den Titel "Den Schülern der Region die Europäische Union näher bringen". Der konkrete Anlass ist die Durchführung eine EU-Planspiels an der Gesamtschule in Herzogenrath-Merkstein am 03.05.2013.

EU-Kommission erläutert die Arbeit von EUROPE DIRECT mit Videoportrait aus Aachen

Im Auftrag der EU-Kommission, Regionalvertretung Bonn, produziert die Medienagentur Pressto Kurzbeiträge über die EU vor Ort. Die Filme werden auf der Homepage der EU-Kommission veröffentlicht und unter anderem über Social Media-Kanäle verbreitet.

Im Rahmen dieser Reihe wurden am 21.02.2013 beim EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen Video-Aufnahmen und Interviews mit dem EUROPE DIRECT Leiter Winfried Brömmel durchgeführt. Die Redakteurin Katrin Schmidt interessierte u.a., wie viele EUROPE DIRECT Informationszentren es in Europa und in Deutschland gibt, welche Aufgaben EUROPE DIRECT im Allgemeinen und in Aachen hat und welche Zukunftspläne das Aachener Büro hat.

Somit konnten Winfried Brömmel und sein EUROPE DIRECT Team auch auf den Umzug des Infobüros in die "Station Europa" der Route Charlemagne im Jahr 2014 hinweisen. Außenaufnahmen vom Haus Löwenstein und vom Grashaus als zukünftiger Sitz von EUROPE DIRECT in Aachen komplettierten den Video-Dreh.

Weiterführende Internetlinks

EU-Kommission erläutert die Arbeit von EUROPE DIRECT mit Videoportrait aus Aachen

Im Auftrag der EU-Kommission, Regionalvertretung Bonn, produziert die Medienagentur Pressto Kurzbeiträge über die EU vor Ort. Die Filme werden auf der Homepage der EU-Kommission veröffentlicht und unter anderem über Social Media-Kanäle verbreitet.

Im Rahmen dieser Reihe wurden am 21.02.2013 beim EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen Video-Aufnahmen und Interviews mit dem EUROPE DIRECT Leiter Winfried Brömmel durchgeführt. Die Redakteurin Katrin Schmidt interessierte u.a., wie viele EUROPE DIRECT Informationszentren es in Europa und in Deutschland gibt, welche Aufgaben EUROPE DIRECT im Allgemeinen und in Aachen hat und welche Zukunftspläne das Aachener Büro hat.

Somit konnten Winfried Brömmel und sein EUROPE DIRECT Team auch auf den Umzug des Infobüros in die "Station Europa" der Route Charlemagne im Jahr 2014 hinweisen. Außenaufnahmen vom Haus Löwenstein und vom Grashaus als zukünftiger Sitz von EUROPE DIRECT in Aachen komplettierten den Video-Dreh.

Weiterführende Internetlinks

Europastadt Aachen

Die Stadt Aachen erhält den Titel „Europaaktive Kommune“. Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Europaministerin Angelica Schwall-Düren werden der Stadt diese Auszeichnung am 12. April im Düsseldorfer Museum Kunstpalast im Rahmen einer Feierstunde verleihen. Neben Aachen wird diese Auszeichnung an fünf weitere kreisfreie Städte vergeben, die aus Sicht der Landesregierung eine beispielhafte Europaarbeit leisten.

Neben dem etablierten Internationalen Karlspreis und dem Jugendkarlspreis ging die Stadt Aachen mit dem EUROPE DIRECT Informationsbüro, dem grenzüberschreitenden Kooperationsverbund AG-Charlemagne, dem Netzwerk der Städte Maastricht, Aachen, Hasselt, Heerlen und Lüttich (MAHHL) und mit der brandneuen Städtepartnerschaft mit Istanbul-Sariyer ins Rennen.

Aber nicht nur die Stadt, sondern auch die ganze Region liegt im Bereich Europa vorn: Denn auch die StädteRegion Aachen und die kreisangehörigen Kommunen Herzogenrath und Eschweiler werden am 12. April ausgezeichnet.

13-02-20-JEFGründung einer JEF-Gruppe in Aachen

Die Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) sind die überparteiliche Jugendbewegung Deutschlands, die sich seit über 50 Jahren für ein vereintes Europa mit föderalen Strukturen einsetzt.Im internationalen Netz der Jeunes Européens Fédéralistes umfasst die JEF mehr als 25.000 Mitglieder in über 30 Ländern Europas!

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen unterstützt folgende Einladung und wünscht viel Erfolg:

Interessierst du dich für Europapolitik?
Dann bist du herzlich eingeladen zum ersten Treffen von dem, was hoffentlich bald JEF Aachen wird.

JEF setzt sich europaweit für mehr Demokratie und mehr Europa ein und möchte auch gerne in Aachen Aktivitäten veranstalten. Wenn du also Ideen hast oder einfach erfahren willst, wofür die JEF steht, dann komm einfach vorbei!
Mitglieder der JEF Nordrhein-Westfalen sowie Freunde aus der Euregio der JEF Maastricht sind auch herzlich eingeladen.

Datum, Zeit und Ort:

  • Freitag, 22. Februar 2013 um 19 Uhr
  • Café Papillon, Pontstraße 151, 52062 Aachen

Infos und Hintergründe:

  • Einladung und Infos beim Facebook-Event
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • JEF in Nordrhein-Westfalen
  • JEF in Europa

13-02-19-Alvaro'Mitreden über Europa' mit Alexander Alvaro in Aachen

2013 ist das Jahr der Europäischen Bürgerinnen und Bürger und im Mittelpunkt stehen die Rechte der Menschen in Europa. Doch es geht vielmehr auch darum, sich informieren zu können und damit ein besseres Verständnis für Europa zu ermöglichen.

Bürger aus Aachen und Umgebung, die sich für die EU interessieren, haben am 21. Februar die Gelegenheit ihre Fragen dem Vizepräsidenten des Europäischen Parlamentes, Alexander Alvaro, zu stellen. Mit seiner Veranstaltungsreihe 'Mitreden über Europa' diskutiert er mit Bürgern über Themen wie die EU-Bürgerrechte, die aktuelle Finanzkrise oder die Zukunft Europas.

In Aachen findet sie am 21. Februar, um 19:30 im Haus Löwenstein (Markt 39) statt. Es wird um Anmeldung zum 20. Februar per Email gebeten.

  • Anmeldungsemail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

13-02-13.foto_kleinWeit über 200 verschiedene Materialien zum Mitnehmen - auch für LehrerInnen lohnt sich das Stöbern

Von A wie "Abbau gesundheitlicher Ungleichheit in der Europäischen Union" bis Z wie "Zehnjähriges Bestehen des EURO - 10 Erfolgsgeschichten" - für alle möglichen Themenbereiche kann das EUROPE DIRECT Informationsbüro die passenden Materialien anbieten. Über 200 verschiedene Exemplare zu den verschiedensten Themenbereichen sind im Informationsbüro im Haus Löwenstein in Form von Broschüren, Flyern, Postern, Heften, etc. kostenlos verfügbar. Um Ihnen auf der Internetseite einen guten Überblick über den Bestand zu verschaffen, hat EUROPE DIRECT Aachen jetzt die gesamten Listen des verfügbaren Informationsmaterials aktualisiert.

Besonders Erzieher- und LehrerInnen erhalten hierbei durch die zusätzlichen Übersichtsdokumente für Kindergärten, Grundschulen und weiterführende Schulen eine speziell auf die entsprechende Altersstufe der Kinder und Jugendlichen zugeschnittene Auswahl an Materialien. So bietet EUROPE DIRECT bspw. Kopiervorlagen für die Grundschule oder ein Wissensmagazin für Jugendliche mit passendem Begleitheft für die Lehrer an.

Neben den kostenlosen Materialien sind in den aktualisierten Listen auch Ansichtsexemplare aufgeführt, die Sie sich im EUROPE DIRECT informationsbüro anschauen und evtl. im Handel und bei anderen Organisationen bestellen können. Gerade für Jugendliche sind in der letzten Zeit vermehrt Bücher im Handel erschienen, die auf verständliche Weise über die Europäischen Union informieren.

Schauen Sie rein - Stöbern lohnt sich!

 

Aachen wird Lead-Partner im Civitas-Projekt "Dyn@mo"

Die Civitas-Initiative wurde 2002 von der Europäischen Kommission mit dem Ziel der Gestaltung einer nachhaltigen urbanen Mobilität ins Leben gerufen. Bisher haben bereits 60 europäische Städte an dem Projekt teilgenommen und insgesamt Fördergelder in Höhe von rund 300 Millionen Euro von der EU erhalten. Die EU beabsichtigt hier jedoch nur das Innovative zu fördern und nicht die Infrastruktur an sich. Aachen nimmt als vierte deutsche Stadt nach Berlin, Bremen und Stuttgart am Projekt teil.

Zusammen mit den Städten Gdynia (Polen), Koprivinca (Kroatien) und Palma de Mallorca (Spanien) ist nun auch Aachen nach einer umfangreichen Bewerbung Lead-Partner des Projekts geworden. Mindestens zwei Mal im Jahr finden gemeinsame Treffen der beteiligten Städte statt, um sich über Konzepte des Mobilitätsmanagement ihrer Städte auszutauschen. Die entwickelten Konzepte sollen einen hohen Grad an Übertragbarkeit auf andere europäische Städte haben. Ein gegenseitiges voneinander Lernen ist ein Ziel des Projekts.

Für Aachen stehen die Verkehrsentwicklungsplanung sowie die Elektromobilität im Mittelpunkt des Projekts. Im Dialog mit Bürgern sollen konkrete Vorschläge zur Mobilitätsplanung und Serviceverbesserung entstehen. Die Entwicklung einer Web 2.0-Anwendung, einer sogenannten App, ist ebenfalls Ziel des Projekts. Diese soll vor allem auf das Nutzverhalten der jungen Verkehrsteilnehmer in der Universitätsstadt abzielen, das zukünftiger noch stärker durch Smartphones geprägt sein wird. Eine solche umfassende App, die Auskunft über verschiedene Verkehrsmittel gibt, soll genau auf die Multimobilität dieser Generation bedienen. Daher ist ein guter Informationsfluss enorm wichtig.

Auch die Städteregion ist bei dem Civitas-Projekt mit im Boot, denn es gibt aufgrund der vielen Pendlerbeziehungen zwischen Stadtzentrum und Umland auch Überlegungen, über eine Verkehrsentwicklungsplanung über die Stadtgrenzen hinaus zu beratschlagen.

Als allgemeines Ziel des Projekts ist festgeschrieben, die ökologische Performance und Energieeffizienz der Städte zu verbessern. Ein vermehrter Gebrauch von alternativen Kraftstoffen, die verstärkte Nutzung von Elektromobilität und Car-Sharing sollen einen großen Beitrag zur Zielerreichung leisten. Auf dem Weg dorthin ist es nötig, in neue Technologien vorzustoßen, neue Mobilitätsoptionen zu entwickeln und die Akzeptanz in der Bevölkerung für einen neuen Lebensstil, der sich durch Mobilität ohne eigenes Auto auszeichnet, zu erreichen.

Neben der Stadt Aachen übernimmt auch die Firma „Rupprecht-Consults“ als Projektmanager die Verantwortung für das Projekt.

Aachen erhält im Rahmen des Projektes ein Fördergeld in Höhe von rund 2,7 Millionen Euro. Dieses wird aber mit den zahlreichen Partnern, die mit an dem Projekt arbeiten, geteilt. Involviert in das Projekt sind zum Beispiel die Aseag, die Hochschule, die Städteregion oder Cambio Carsharing.

Zum Start des Projekts wird es am 28. Januar eine Auftaktveranstaltung in Aachen geben, an der Vertreter der EU-Kommission und der beteiligten Städte sowie Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, teilnehmen werden.

 

13-01-11-Foto_Grenzinfopunkt_kleinNeue Beratungsstelle öffnet nun auch am Katschhof ihre Pforten

Der "Grenzinfopunkt Aachen-Eurode" (GIP) hat nun auch eine Zweigstelle in Aachen. Sie wurde in einer Feierstunde am 9. Januar in den Räumen des neuen Bürgerservices im Aachener Verwaltungsgebäude Katschhof eröffnet. Die Infostelle dient als Anlaufstelle für Arbeitnehmer und –geber, die über die Grenzen hinweg arbeiten oder arbeiten möchten.

Oberbürgermeister Marcel Philipp zeigte sich sehr erfreut darüber, dass das neue Grenzgängerbüro im Bürgerservice an der Johannes-Paul-II.-Straße eingerichtet werden konnte, "wo viele Menschen hinkommen, um ihre ganz persönlichen Sachen zu erledigen". Der Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Karl-Heinz Lambertz, betonte, dass der Bürgerservice im Katschhof fortan auch "das Fundament für eine solide Beratung der Grenzgänger" sei.  Und der  Beigeordnete der südlimburgischen Gemeinde Vaals, Jean Paul Kompier, sagte: "Es gibt ein großes Informationsbedürfnis bei den Grenzgängern". Vaals ist bekanntlich ein Ort, in dem viele Menschen lebten, die keinen niederländischen Pass haben. Die Kölner Regierungspräsidentin Gisela Walsken sprach von einem historischen "Tag für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit" und hob hervor, dass der "Grenzinfopunkt" (GIP) "im Zentrum der größten und wichtigsten Stadt in der Region" eingerichtet wurde.

Die neue Aachener Beratungsstelle beantwortet die Fragen von Grenzgängern unter anderen zu steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Themen – auch in Zusammenarbeit mit dem Finanzamt oder dem Büro für belgische und deutsche Angelegenheiten. Der "Grenzinfopunkt" soll die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die Entwicklung eines euregionalen Arbeitsmarktes in der Grenzregion fördern. Die Dienstleistungen des GIP sollen in den nächsten Monaten weiter ausgebaut werden.

Bereits im Jahr 2012 war eine Zweigstelle des GIP im Eurode Business Center in Kerkrade/Herzogenrath eingerichtet worden. Finanziert wird die Einrichtung von den elf Partnerinstitutionen, die im März 2012 die konkrete Umsetzung des Informationsprojekts vertraglich besiegelt haben. GIP-Partner sind neben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen und der Kamer van Koophandel Limburg auch die Provinz Limburg, der REGIO Aachen e.V., die Stadt Aachen sowie die Städteregion Aachen, die Städteregion Parkstad-Limburg und die Gemeinde Vaals, der Eurode Zweckverband, die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens und die Gemeinde Gulpen-Wittem.

Interkulturelle und literarische Begegnungen zwischen Jugendlichen aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland

Rund 400 Oberstufenschüler von insgesamt 20 Schulen aus der Euregio Maas-Rhein lesen auch in diesem Jahr wieder im Rahmen des Euregio-Schüler-Literaturpreises sechs Bücher, je zwei Bücher von deutsch-, französisch- und niederländischsprachigen Autoren. Sie wählen das Beste dieser Bücher aus und ernennen damit den Euregio-Schüler-Literaturpreisträger, für den der Hauptpreis mit 5.000 Euro dotiert ist.

Seit 2001 initiiert das Literaturbüro in der Euregio-Maas-Rhein e.V. den Literaturpreis. In diesem Jahr wird die REGIO Aachen e.V. erstmalig als Träger abgelöst und der Euregio-Schüler-Literaturpreis e.V. übernimmt selber die Trägerschaft.

Ziel des Projekts ist es, junge Leute für zeitgenössische Literatur zu begeistern sowie den Austausch in der Grenzregion zu verstärken. Zusätzlich wird die Arbeit junger zeitgenössischer Schriftsteller sowie Übersetzer gewürdigt.

Die diesjährigen vom Literaturbüro Euregio Maas-Rhein  vorgeschlagenen Bücher sind:

  • Diane Broeckhoven (NL) - De buitenkant van Meneer Jules (uitgeverij Oorsprong 2011) / Une journée avec Monsieur Jules (Nil 2011) / Ein Tag mit Herrn Jules (Rowohlt TB 2006)
  • Hélène Grémillon (F) - Le confident (Plon 2010) / De Vertrouweling (Cargo 2011) / Das Geheime Prinzip der Liebe (Hoffman und Campe 2012)
  • Alex Capus (D) - Leon und Louise (Hanser 2011) / Léon et Louise (Actes Sud 2012) / Leon en Louise (Mouria Amstel Uitgevers 2011)
  • Tommy Wieringa (NL) – Caesarion (de bezige bij 2009) / La maison engloutie (Actes-Sud 2012) / Der verlorene Sohn (Hanser 2010)
  • Abdellah Taïa (F) - Le jour du roi (le Seuil 2010) / Der Tag des Königs (Editions Suhrkamp 2012) / Hartvrienden (van gennep 2011)
  • Susann Pásztor (D) - Ein fabelhafter Lügner (Kiwi 2010) / Un fabuleux menteur (Anne Carrière 2012) / Een fabelachtige leugenaar (van Gennep 2012)

Die erste Lesung und Diskussionsrunde mit den Autoren Abdellah Taïa und Alex Capus findet am 9. Januar um 18 Uhr im Ludwig Forum für Internationale Kunst in Aachen statt. Weitere Termine in Eupen, Liège und Maastricht folgen. Die Preisverleihung am 24. April im Ballsaal des Alten Kurhauses in Aachen rundet das Projekt schließlich ab.

Weiter Infos sowie alle Termine im Rahmen des Literaturpreises können der Website entnommen werden.

"52 Wochen" in der Aachener Nadelfabrik

Die zwei Fotografen Jutta Melchers und Marco Rose sind 52 Wochen lang durch die Euregio Maas-Rhein gereist und haben auf ihrem Weg beeindruckende Porträits von vielen verschiedenen Menschen dieser Gegend gemacht. Nun werden diese bis zum 14. Dezember 2012 in der Nadelfabrik (Reichsweg 19-42, 52068 Aachen) ausgestellt.

Zu sehen sind 104 porträitierte Lebensgeschichten aus der Region, die nur eine wirkliche Gemeinsamkeit haben: sie leben alle in einer aufregenden Grenzregion, die viele verschieden Facetten besitzt. In jeder dieser 52 Wochen wurde jeweils ein Foto eines Bewohners geschossen, um den Besuchern der Ausstellung die Vielfalt der Eurgio näher zu bringen.

Weitere Informationen:

Europapremiere mit euregionalem TV-Magazin

Mitte September ist mit dem Programm „VIA EUREGIO“ das erste euregionale TV-Magazin auf Sendung gegangen. Sieben euregionale Lokalsender aus Belgien, aus den Niederlanden und aus Deutschland stellen hierbei sämtliche zu der Initiative passenden Beiträge aus ihrem Sendegebiet auf einen gemeinsamen Server.

Die Inhalte der Ausstrahlung sind in der Sprache des jeweiligen Sendegebietes untertitelt.Die breit gefächerten Themen betreffen die Bereiche Wirtschaft, Sicherheit, Tourismus, Sport, Kultur und Veranstaltungen und besitzen immer einen euregionalen Bezug.

Die europäischen Einrichtungen stehen dem Projekt unterdessen äußerst positiv gegenüber und sprechen im Zuge der „VIA EUREGIO“ gar von einer „Europa-Premiere“. Die finanzielle Unterstützung der Euregio Maas-Rhein in Höhe von 50.000 Euro habe schließlich den Start des grenzüberschreitenden Programms in die drei Landessprachen ermöglicht, heißt es.

Bei CenterTV Aachen ist die Sendung montags um 16:00 Uhr im Programm.

12-10-23-_EU_FaltfigurenSchulen erhalten Infos zu grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Schulen in der Region, die an der Zusammenarbeit mit niederländischen Schulen interessiert sind, eine Partnerschule oder neue Ideen suchen, können am Montag, 29. Oktober, von einer Veranstaltung profitieren. Das Deutsch-Niederländische Jugendwerk und das Bildungsbüro der Städteregion Aachen bieten um 16.30 Uhr im Großen Foyer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen in der Theaterstraße 6 - 10 das Forum "Schulkooperationen in Grenzräumen" an. Zu diesem Austausch sind Schulen aller Schulformen aus dem niederländischen und dem deutschen Teil der Euregio Maas-Rhein eingeladen.

Die Zusammenarbeit von niederländischen und deutschen Schulen soll die sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen fördern. Der Blick über die Grenze soll den Teilnehmern außerdem neue Perspektiven im Ausbildungs- und Arbeitsmarkt eröffnen. Anfragen und Anmeldungen nimmt die IHK per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegen.

  • Ihr Ansprechpartner für Rückfragen ist Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Neue IHK-Internetseite soll euregionale Geschäfte fördern

Für die Wirtschaftsregion Aachen sind der Außenhandel und insbesondere Geschäfte mit den euregionalen Nachbarn von elementarer Bedeutung. Die fünf Industrie- und Handelskammern der Euregio Maas-Rhein, darunter auch die IHK Aachen, wollen die Unternehmen deshalb jetzt auch mit einer neuen gemeinsamen Internetseite dabei unterstützen, die in unmittelbarer Nachbarschaft liegenden Geschäftspotenziale  auszuschöpfen.

Das Portal www.euregiochambers.eu informiert über Firmengründungen in den Nachbarländern, über verschiedene Rechtsformen, Formalitäten und die Gesetzgebung jenseits der Grenze. Außerdem bietet sie die Möglichkeit, Firmenadressen aus allen Teilregionen der Euregio online zu bestellen.
Ihr Ansprechpartner für Rückfragen ist Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Quelle: Pressemeldung der IHK Aachen

Grenzinfopunkt Aachen-Eurode nimmt die Arbeit auf

In der Euregio Maas-Rhein leben und arbeiten immer mehr Menschen grenzüberschreitend. Im Alltag sind Grenzgänger noch immer mit Fragen und Problemen konfrontiert, die sich vor allem aus den unterschiedlichen nationalen Rechtssystemen ergeben. In solchen Fällen hilft der Grenzinfopunkt Aachen - Eurode mit seinem umfangreichen Beratungs- und Informationsangebot weiter. Die Beratung ist gebührenfrei.

Mit der Kooperation von elf Partnern aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien ist eine neue Grenzgängerberatung geschaffen worden, die die Arbeit der bisherigen Beratungsstelle an der Theaterstraße personell und inhaltlich deutlich erweitert fortführen soll.

Im September ist diese neue Außenstelle im Eurode Business Center in Herzogenrath/Kerkrade eröffnet worden.

Die Aachener Zentrale soll außerdem im Herbst von der Theaterstraße an den Katschhof umziehen.

Internationale Konferenz der Hochschulstandorte in Aachen

„Eine Stadt, die für Wissenschaft begeistert, muss sich vor der Zukunft nicht fürchten. Und das trifft auf Aachen zu“, so Oberbürgermeisters Marcel Philipp bei seiner Eröffnungsrede der EUniverCities-Konferenz. Wie gut dies in Aachen bis jetzt gelingt, war Thema des europäisch geförderten Treffens von Hochschulstandorten, das vom 19. bis zum 21. September in Aachen stattfand.

Die Stadt Aachen hatte mehr als 50 europäische Stadt- und Hochschulvertreter aus Städten wie Aalborg (Dänemark), Delft (Niederlande), Gent (Belgien), Aveiro (Portugal), Tampere (Finnland) und Lecce (Italien) in die Kaiserstadt eingeladen. Im Rahmen der Konferenz ermöglichten die europäischen Experten den Gastgebern in den Blick von Außen und tauschten Erfahrungen zur Kooperation von Stadt und Hochschule aus.

Die Herausforderungen der europäischen Universitätsstädte, das ist allen klar, sind durchaus ähnlich: Die Entwicklung von wirkungsvollen Marketingstrategien, der Ausbau der Wissenschaftswirtschaft, der Wohnungsmangel bei den Studierenden und der Bedarf an einer attraktiven studentischen Kulturszene sind Themen, die vielen Partnern aktuell unter den Nägeln brennen. Unter Beobachtung der Experten standen deshalb in Aachen besonders das Leuchtturmprojekt RWTH Aachen Campus, das Hochschul- und Wissenschaftsmarketing, der Technologietransfer und das gemeinsame Projekt „Extraraum“ zur Verbesserung der Wohnraumsituation für Studenten.

Das Fazit der europäischen Hochschul- und Wissenschaftsexperten zog Dr. Willem van Winden, ein Fachmann auf dem Gebiet regionaler ökonomischer Entwicklung von Städten, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften von der Erasmus-Universität Rotterdam: „Die Aachener können stolz auf das Geleistete sein, denn viele in Europa hätten gerne die Probleme, die Aachen hat. Dennoch ist klar, dass der Wettbewerb unter den vielen Wissenschaftsstandorten in Europa weiter zunehmen wird, und dass Aachen in Zukunft noch viel tun kann, um das Profil einer Wissenschaftsstadt zu schärfen.“

Dessen sind sich die Aachener Akteure bewusst und waren froh, von den Projektpartnern einige Hinweise bekommen zu haben. „Die Konferenz hat gezeigt, dass sich die Sachen von Außen anders und manchmal vielleicht auch klarer darstellen“, freute sich RWTH-Prorektorin, Prof. Doris Klee, über die Anregungen und war sich mit ihrem Kollegen von der Fachhochschule, Dezernent Dr. Johannes Mandelartz, einig, dass die Konferenzergebnisse, sobald sie zusammengestellt sind, in den Dialog zwischen Stadt und Hochschulen einfließen sollten.

Auch für die Stadt Aachen brachte die Konferenz Wertvolles zutage und bestätigte den eingeschlagenen Weg. „Das Ergebnis der Konferenz war ein interessanter Blick über den Tellerrand für alle Beteiligten. Die Aachener Partner erhielten nützliche  Anregungen, wie sie die Stadt-Hochschul-Kooperation verbessern und sich noch stärker als bisher als exzellente Wissenschaftsstadt vermarkten können“, so Thomas Hissel, Abteilungsleiter für Wissenschaft und Europa im Fachbereich Wirtschaftsförderung und Europäische Angelegenheiten der Stadt Aachen.

Einladung zu einem unterhaltsamen Abend bei der VHS Aachen

Wahrscheinlich hat der „Drielandenpunt" für Aachens Nachbargemeinde Vaals und die gesamten Niederlande eine noch größere Bedeutung als diesseits der Grenze, ist er doch „met 322,7 meter boven NAP" (das steht für "Normaal Amsterdams Peil") „het hoogste punt van het Nederlandse vasteland". Aber auch die Aachener erwähnen gerne und sind ein bisschen stolz darauf, dass sie am „Dreiländereck" leben.

Am 21. September 2012 nun erklärt sich die Volkshochschule Aachen anlässlich des Deutschen Weiterbildungstages für ein paar Stunden zum „Dreitalenpoint" ("point" bitte französisch denken und nicht englisch) und lädt alle Interessierten zu einem unterhaltsamen und geselligen Abend in die Peterstraße 21-25.

Ab 18 Uhr wird es ein buntes Programm mit Musik, Unterhaltung und auch ein wenig Weiterbildung rund um die Sprachen der Euregio geben, wobei das Deutsche Unterstützung finden wird durch eine seiner edelsten Mundarten, das Öcher Platt. Für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher ist natürlich am Dreitalenpoint ebenfalls und in entsprechender Weise gesorgt: et jet nämlich du vin und hapjes aus den betroffenen Gastronomien.

Übrigens bietet das Programm vor allem für die Nachbarn in Vaals einen besonderen Leckerbissen: ein Hauptact des Abends nämlich, der Sänger und Liedermacher Lennaert Maes, ist in den Niederlanden und im niederländischsprachigen Belgien ein echter Star. Also bitte ruhig weitersagen, die Veranstaltung richtet sich an die breite Bevölkerung.

Zusätzlich finden in der ganzen Bundesrepublik Veranstaltungen zum Deutschen Weiterbildungstag statt

logo-mobility-week-2012Europäische Woche der Mobilität 15. - 22.09.2012
Mitmachen und Ballonfahrt über Aachen gewinnen!

Die Stadt Aachen beteiligt sich mit verschiedenen Partnern an der europäischen Woche der Mobilität 2012.

Die europäische Woche der Mobilität steht in diesem Jahr unter dem Motto "Moving in the right direction".


Die folgenden Aktionen werden in Aachen durchgeführt:


03. - 23.09. - Stadtradeln - Radeln für ein gutes Klima

Aachen beteiligt sich im Rahmen der Kampagne „FahrRad in Aachen“ am deutschlandweiten Wettbewerb Stadtradeln. Aachenerinnen und Aachener sind eingeladen, drei Wochen lang kräftig in die Pedale zu treten und möglichst viele Fahrradkilometer beruflich sowie privat für Aachen zu sammeln. Der Aktionszeitraum in Aachen ist vom 03. September bis 23. September 2012.

Teams oder Einzelpersonen können sich unter www.stadtradeln.de für Aachen registrieren lassen. Außerdem sucht Aachen so genannte "Stadtradel-Stars" d. h. Menschen, die während des Aktionszeitraums demonstrativ ihr Auto stehen lassen und komplett aufs Fahrrad umsteigen.

Wer Interesse hat ein Stadtradel-Star zu werden wendet sich an Dr. Stephanie Küpper, Projektleiterin Kampagne „FahrRad in Aachen“, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.aachen.de/radfahren


13./14.09. (Veranstaltung der RWTH Aachen) 1. Aachener Konferenz Mobilität & Transport (ACMOTE)

Die 1. Aachener Konferenz Mobilität & Transport (ACMOTE) in Verbindung mit dem 13. Aachener Kolloquium für Mobilität und Stadt (AMUS) adressiert insbesondere die zukünftige Gestaltung der Mobilität in Städten. Sie richtet sich an Wissenschaftler und Praktiker, Forscher und Entwickler aus allen Bereichen von Mobilität und Transport.

Damit bietet die Aachener Konferenz Mobilität & Transport (ACMOTE) eine ideale Plattform für einen interdisziplinären Austausch zwischen Experten aus den Bereichen Stadt- und Verkehrsplanung, Verkehrssteuerung und -logistik sowie der Kraftfahrzeug- und Schienenfahrzeugtechnik und Entscheidern aus Politik, Verwaltung und Verbänden. Die erstmalig stattfindende Aachener Konferenz Mobilität & Transport (ACMOTE) stellt einen wesentlichen Baustein des neuen Profilbereichs „Mobility & Transport Engineering“ der RWTH Aachen dar, welcher die vielfältigen Kompetenzen der Exzellenz-Hochschule auf diesem Themenfeld sichtbarmacht.

Auf der Konferenz referieren u.a.:

  • Prof. Dr.-Ing. Adolf Müller-Hellmann, Berater der Stadt Aachen zur Campusbahn: „Rolle und Zukunft des ÖPNV für die urbane Mobilität“
  • Dipl.-Geogr. Birgit Krücken, Aachener Verkehrsverbund: „Mobilität neu organisieren - intermodale Verkehrskonzepte“
  • Dipl.-Ing. Kai Mohnen, Stadt Aachen: „Campusbahn Aachen - ein innovatives Verkehrssystem“
  • Dr. Armin Langweg, Stadt Aachen und Dr. Siegfried Rupprecht, Rupprecht Consult Köln: „Sustainable Urban Mobility Plans in Europa“

15./16.09. + 22./23.09. - Fahrradsommer-Gewinnspiel (Ballonfahrt zu gewinnen!!!)

Seit 1990 schildert die Stadt Aachen jedes Jahr eine sogenannte „Fahrradsommer-Route“ aus. Nach einer öffentlichen großen Radtour kann diese Tour von allen Aachener bis zum Jahresende geradelt werden. Alle Informationen zur Route sind in einem Flyer abgebildet.

In diesem Jahr führt die Tour vom Elisenbrunnen über den Vennbahnradweg bis Kornelimünster und von dort über eine andere Strecke wieder zurück zum Elisenbrunnen.

Alle Radler, die sich am 15./16.09. oder am 22./23.09. in der Bahnhofsvision in Kornelimünster eine Gewinnspielkarte abholen und diese bis zum 16.09. bzw. 23.09. in den Briefkasten der Tourist Info Elisenbrunnen werfen, haben die Chance, einen von 5 tollen Preisen zu gewinnen.

Der 1. Preis ist eine Ballonfahrt für 2 Personen über Aachen im Wert von 330 Euro. Der 2. – 5. Preis sind 4 Gutscheine der Bahnhofsvision im Wert von 40 Euro, die für einen Restaurantbesuch oder die Ausleihe von Pedelecs genutzt werden können.

  • Die Bahnhofsvision ist samstags von 12 -23 Uhr und sonntags von 10 - 22 Uhr geöffnet: www.bahnhofsvision.de

15.09. - 22.09. - Aachen entdecken mit Stadtführungen

Auch als Aachener kann man mit den Stadtführungen des tourist service immer wieder neues entdecken.


15. 09. - 30.3.2013 P+R auf 1.400 Plätzen immer samstags für 5 €

Ab dem 15.09. können immer samstags alle Busse vom Tivoli und vom Westfriedhof in die Innenstadt für 5 € für 5 Personen genutzt werden (Parken + Hin- und Rückfahrt).

Gleichzeitig wird samstags von 10 - 18 Uhr ein P+R-Shuttle vom Tivoli (1.200 Stellplätze) eingerichtet, der in 10 Minuten zum Elisenbrunnen fährt und man entspannt den Stadtbesuch beginnen kann.Der Shuttle fährt immer zur Minute 0, 15, 30 und 45.

Am 15.09. fährt der Shuttle aufgrund des September Special bis 1:00 Uhr nachts durchgehend.


15.09. - Radstationsfest

Am 27. Juni 2008 wurde in Aachen die Radstation eröffnet. 158 Abstellplätze für Fahrräder haben ihren Platz in einer ehemaligen Expressguthalle der Bahn gefunden. Den Betrieb hat die WaBe e.V. übernommen. Die Serviceleistungen sind neben Bewachung und Fahrradverleih auch kleinere Reparaturen vor Ort. Größere Reparaturen werden nach dem Motto „morgens gebracht, abends gemacht“ in der Wabeeigenen Werkstatt durchgeführt. Der Transport dorthin erfolgt umweltfreundlich mit einem Elektro-Kleintransporter.

Leihfahrräder für Männer, Frauen und Kinder sowie 12 Elektrofahrräder können ausgeliehen werden.

Am 15. September 2012 findet von 11:00 bis 15:00 Uhr das Radstationfest mit folgenden Aktionen statt.

  • kostenloser Luft- und Lichttest
  • Gebrauchtfahrradmarkt
  • Dreirad-Pedelec kostenlos testen
  • 13:30 Uhr Fahrradversteigerung
  • Infostände: Stadt Aachen, StädteRegion, ADFC, Polizei

15.09. - Spritsparwettbewerb mit dem ADAC

Am 15.09. steht von 8:30 Uhr bis 17:30 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz ein Spritspartrainer des ADAC mit einem Spritsparauto bereit. Zu jeder vollen Stunde können 1 - 3 Personen für ca. 30 Min. mit dem Spritspartrainer zusammen einen festgelegten Kurs befahren. Die Gruppe, die an diesem Tag dafür am wenigsten Kraftstoff verbraucht, gewinnt einen Gutschein in Höhe von 100 Euro.


16.09. + 19.09. - Fahrradsommer Extratouren

Der Aachener Fahrradsommer findet in diesem Jahr inzwischen schon zum 18. Mal statt. Alljährlich wird eine familienfreundliche Rundstrecke für den Fahrradsommer ausgeschildert. In diesem Jahr führt die 20 km Tour entlang der Vennbahn nach Kornelimünster und über den Augustinerwald, Diepenbenden zurück zum Marktplatz. Die Strecke ist ausgesprochen familienfreundlich und bietet so einige Sehenswürdigkeiten wie die Burg Frankenberg oder den Viadukt über dem Rollefbach.

Am 16.09.2012 um 11:00 Uhr sowiie am 19.09. um 14:30 Uhr findet eine geführte Fahrradtour entlang dieser Strecke statt. Startpunkt ist der Elisenbrunnen. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle Teilnehmer nehmen ebenfalls am Fahrradsommer-Gewinnspiel (s.o.) teil.


17.09. - „FahrRad in Aachen/Brand“ 60plus

Hierbei handelt es sich um ein Mobilitätsprojekt für Senioren, das sich vor allem auf das Fahrradfahren konzentriert. Das Ziel des Projektes ist, die Fahrgewohnheiten, Einstellungen, Bedürfnisse, Schwierigkeiten und Wünsche der älteren Radfahrerinnen und Radfahrer zu ermitteln. Dies wird immer wichtiger, da nicht nur der Anteil der älteren Menschen an der Gesamtbevölkerung weiter steigen wird, sondern auch der Anteil der Wege, der von älteren Menschen mit dem Fahrrad zurückgelegt wird. Das Rad wird von Senioren immer häufiger genutzt, weil das Radfahren gesund und kostengünstig ist und fit hält. In Brand wird dieses Projekt umgesetzt.

Am 17. September findet ab 12 Uhr am KAB-Haus in Aachen Brand eine Auftaktveranstaltung mit folgenden Aktionen statt:

12:00 Uhr Fahrradtour mit Herrn Arno Krott

14:00 Uhr Radfahrsicherheitstraining 60plus mit der Polizei, Kampagne „FahrRad in Aachen“ und der Verkehrswacht

15:30 Uhr Sehtest durch einen lokalen Optiker

Für das Fahrrad: Licht – und Sicherheitscheck

Schlauchwechselkurs mit Herrn Wolfram Schindler

Vorstellung von Pedelecs und Gelegenheit zur Probefahrt

17:00 Uhr Vortrag E-bike durch Herrn Denys Benjamin Alt


19.09. - "Selbstversuch für Hardliner"

Was wäre wenn Sie kein eigenes Auto hätten? Probieren Sie es aus: 1 Monat mit Bahn, Bus und CarSharing-Fahrzeugen unterwegs sein und das eigene Auto in Verwahrung geben. Als Anreiz für den Selbstversuch werden jeden Mittwoch um 17 Uhr am cambio-Schalter im ASEAG Kunden-Center ein ASEAG-MonatsTicket plus ein cambio-Fahrguthaben verlost.

Die gemeinsame Aktion von ASEAG, APAG und cambio CarSharing startet am 19. September von 15:00 bis 17:00 Uhr im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche, die Verlosungen laufen bis Ende November.

Besuchen Sie den neu eingerichteten cambio-Schalter im ASEAG Kunden-Center Ecke Schumacherstraße/Peterstraße mittwochs zwischen 15 und 17 Uhr. ASEAG und cambio beraten Sie gerne und freuen sich auf Sie!


20.09. - Stadtspaziergang Stadt- und Verkehrsentwicklung

Marcus Ulrich vom Büro Archigraphus sowie Armin Langweg und Uwe Müller vom Fachbereich Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen der Stadt Aachen begehen und diskutieren mit Ihnen Stationen der Verkehrsplanung in Aachen u.a. in Königsstraße, Templergraben und am Elisenbrunnen.

Treffpunkt: 20.09., 16 Uhr, Karlgraben/Ecke Königsstraße


21.09. - SkateNight Aachen

Der 1. RollsportClub Aachen richtet am 21.09. eine SkateNight aus. Treffpunkt ist um 18.30 Uhr an der Hotmannspief (vor Sport Drucks). Der Tross wird sich dann so gegen 19 Uhr in Bewegung setzen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.


21.09. - Infobus "mehr Miteinander in Bus und Bahn"

Eine Aktion der ASEAG. Ein Infobus am Elisenbrunnen wirbt für das Thema.


Politischer Auftrag

Der Mobilitätsausschuss hat am 24. Mai 2012 die Beteiligung der Stadt Aachen an der Woche der Mobiiltät beschlossen. Gleichzeitig wurde die Verwaltung beauftragt, für 2013 eine größere Aktion vorzubereiten. Im Ratsinformationssystem finden Sie Vorlage und Beratungsinhalt.

Was halten Sie davon? Haben Sie Interesse mitzumachen?

Die Stadt Aachen freut sich über Ihre E-Mmail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Tag der Integration am 02.09.2012 in Aachen

Der Aachener Tag der Integration ist zum Markenzeichen einer lebendigen, toleranten, weltoffenen Stadt geworden. Neben vielen Infoständen findet am 2. September 2012 im Aachener Eurogresss ein buntes Programm aus kulturellen und inhaltlichen Angeboten, sportlichen Darbietungen und weiterem statt.
Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen beteiligt sich ebenfalls mit einem Infostand.

Wetten, dass wir 200 binationale Paare auf die Bühne kriegen?

Der diesjährige Tag der Integration 2012 startet eine Saalwette zum Finale um 16.30 Uhr im Eurogress.

Immer mehr Frauen und Männer finden ihren Partner oder ihre Partnerin grenz- und kulturübergreifend. In Deutschland ist jede achte Eheschließung eine binationale Verbindung.

Um das internationale Gesicht unserer Stadt zu präsentieren, haben die Organisatoren der Veranstaltung mit einem der Trägervertreter des Tages der Integration, Herrn Mertens vom Büro der Regionaldekane/ Bistum Aachen, die Saalwette abgeschlossen, dass sie es schaffen, zum Ende der Veranstaltung als großes Finale über 200 binationale Paare – mit oder ohne Trauschein – auf die große Europasaalbühne des Eurogress zu bringen!

Sie leben in einer binationalen Ehe bzw. Partnerschaft und möchten beim großen Finale dabei sein und gemeinsam diese Wette gewinnen? Dann melden Sie sich bitte bis zum 25. August per Email bei Frau Azadeh Hartmann-Alampour (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)!

Das Organisationsteam freut uns über Ihre Teilnahme!

Grenzenlos studieren in Aachen und Limburg

Ein neuer euregionaler Studienführer der Initiative "Grenzenlos studieren in Aachen und Limburg" will angehenden Studenten künftig ermöglichen, sich im Internet über alle sieben Hochschulen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet zu informieren. Kurzprofile der Einrichtungen und ihrer Studiengänge sowie Kontaktdaten zu Studienberatern sollen Abiturienten dabei unterstützen, sich mit den vielfältigen Angeboten in Aachen, Heerlen, Maastricht, Sittard und Venlo vertraut zu machen und die richtige Hochschule zu wählen.

Den Bedarf an diesem Informationsportal haben die Partner des deutsch-niederländischen Bündnisses "Grenzenlos studieren in Aachen und Limburg" erkannt. "Auffällig wenige Karriere- und Studienberater, Lehrer, Eltern und Schüler kennen die jeweiligen Studienmöglichkeiten in der Nachbarregion. Deshalb finden grenzübergreifende Empfehlungen nur in Einzelfällen statt", sagt Jürgen Drewes, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen und Sprecher des Bündnisses. Außerdem zögen zahlreiche Schüler bislang ein Studium in einer fernen Stadt vor, anstatt sich an einer der renommierteren und heimatnahen Hochschulen im deutschen und niederländischen Teil der Euregio Maas-Rhein einzuschreiben, die nahezu alle denkbaren Studiengänge auf bestem Niveau anböten.

Das Bündnis "Grenzenlos studieren in Aachen und Limburg" will die Region als grenzüberschreitenden, akademischen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt näherbringen und transparenter machen. Ziel ist es, angehende Fach- und Führungskräfte in der Region zu halten. Bündnispartner sind Universiteit Maastricht, Zuyd Hogeschool, Fontys International Campus Venlo, Fachhochschule Aachen, RWTH Aachen, Hochschule für Musik und Tanz Köln – Standort Aachen, Katholische Hochschule NRW – Abteilung Aachen mit Unterstützung durch die Deutsch-Niederländische Gesellschaft zu Aachen, Kamer van Koophandel Limburg, Industrie- und Handelskammer Aachen, Provincie Limburg und Städteregion Aachen.

Im Internet ist der euregionale Studienführer unter www.euregional-studyguide.com zu finden.

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen ist Fritz Rötting.
Telefon: 0241 4460-231
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aachen erhält 2,8 Millionen Euro Fördergelder für Energieeffizienz.

Der Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz der Stadt Aachen nahm am Dienstag, 26. Juni, zur Kenntnis, dass die Stadt Aachen sich an der EU-Initiative „Smart-Cities“ beteiligt.

Hauptziel des Förderprogramms ist es, die Energieeffizienz europäischer Städte zu steigern und in ausgewählten Pilotstädten intelligente Energie-Technologien in den Bereichen städtische Energiesysteme, Transport, Wasser und Abfallentsorgung anzuwenden.

Die Stadt Aachen beteiligt sich mit Wohnhäusern im Wiesental, in Joseph-von-Görres-Straße, Burggrafenstraße und Jülicher Straße sowie in Hein-Janssen-, Reimann- und Sigmundstraße. Rund 400 Wohneinheiten werden dort saniert. Dabei wird auch das Nutzverhalten der einzelnen Mieter berücksichtigt. Überdies werden die Bewohner beraten und für das Energiesparen sensibilisiert.

Die Fördersumme für die Stadt Aachen beträgt 2,8 Millionen Euro, verteilt auf fünf Jahre. Mit dieser Summe sollen Wärmedämmung, Wärmeverteilungssysteme sowie Wärmerückgewinnung aus dem öffentlichen Abwassernetz und der Abluft finanziert werden. Dadurch ist es nach der Sanierung möglich, in 44 Gebäuden durchschnittlich 81 Prozent Energie einzusparen.

Veranstaltung in der Reihe 'EUREGIO hautnah'

Die Vortragsreihe "EUREGIO hautnah" der REGIO Aachen widmet sich ganz konkreten Aspekten des Alltags an Rhein und Maas. Von der Geschichte einer reichen Kulturlandschaft bis hin zu den Herausforderungen des euregionalen Alltags bieten die Referenten und Referentinnen spannende Einblicke dies- und jenseits der Grenzen.

Perle der Euregio: Hasselt

Trotz seines Durchmessers von nur einem Kilometer ist Hasselt die viertwichtigste Einkaufsstadt Belgiens. Sie besticht durch ihre grüne Fußgängerzone, die gemütlichen Innenhöfe und ihr buntes Durcheinander von Alt und Neu. Musikfestivals, Geneverfeste und Straßentheater finden weit über die Grenze hinaus regen Zuspruch. Die Stadtrechte bekam Hasselt bereits im 13. Jahrhundert, und als der gemütliche Ort an der Demer 1839 Regierungssitz der belgischen Provinz Limburg wurde, stand die mittelalterliche Stadtmauer noch. Diverse Versuche, der heute knapp 74.000 Einwohner zählenden Stadt mehr Hauptstadtflair zu verleihen, waren nur bedingt erfolgreich –  denn auf die für sie so typische Beschaulichkeit wollten die Hasselter nicht verzichten.

In seinem Stadtporträt berichtet Sprachkoordinator Paul Marchal über die Vergangenheit und die Gegenwart Hasselts. Große und kleine Geschichten, Anekdoten, Fakten sowie Zeugnisse aus dem Alltagsleben ergeben ein spannendes Bild eines nahezu unbekannten Nachbarn.

  • Dienstag, 3. Juli 2012, 20.00 Uhr
  • Mediensaal, Haus der StädteRegion Aachen
    Zollernstraße 16, 52070 Aachen
  • Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten
    unter +49-(0)-241-963 1940 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Quelle: REGIO Aachen

Life Insu-Shell gewinnt Best Life Environments Award

Die Europäische Kommission, vertreten von allen EU Mitgliedsstaaten, prämiert einmal im Jahr die Best-Life-Environment-Projekte in Brüssel.

Der aktuelle Best Life Environment Award der Europäischen Kommission ging an das Projekt Insu-Shell – die Preisverleihung fand am 24. Mai 2012 in Brüssel statt. Professor Thomas Gries vom Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University nahm den Preis als offizieller Projektkoordinator stellvertretend für das gesamte Projektkonsortium entgegen.

Im Verbundprojekt Life Insu-Shell wurde ein Sandwich-Fassadensystem mit dünnwandigen, selbstragenden Elementen aus textilbewehrtem Beton und einem hochisolierendem Dämmkern durch ein interdisziplinäres Konsortium entwickelt und erstmalig großtechnisch in einem Gebäude angewendet. Das Projekt wurde im Rahmen des LIFE06-Rahmenprogramms durch die Europäische Kommission gefördert.

Mit Insu-Shell ist ein Meilenstein der Baustoffherstellung erreicht: Die neuartigen Bauelemente aus Textilbewehrtem Beton ermöglichen 70 bis 80 Prozent Betoneinsparung und 50 Prozent CO2-Einsparung gegenüber der herkömmlichen Stahlbetonbauweise. So wird der weltweite CO2-Ausstoß erheblich reduziert. Dadurch kommt Deutschland auf dem Weg zur Erreichung der Klimaziele einen wichtigen Schritt voran, immerhin fünf Prozent CO2-Ausstoß gehen auf das Konto der Zementherstellung.