Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

Aktivitäten

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Soziale Medien

ED aktuell 3 webAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team neueste Infos von EUROPE DIRECT Aachen, wie zum Beispiel Einladungen zu Veranstaltungen, zudem Hinweise auf regionale Europa-Aktivitäten (auch von Partnern) und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

Luftballons Karlspreis 300Boris Pistorius (MdL und Minister für Inneres und Sport des Landes Niedersachen) und Wolfgang Bosbach (Vorsitzender der NRW-Regierungskommission "Mehr Sicherheit für Nordrhein-Westfalen") diskutieren am Freitag, den 04. Mai 2018 die Frage "Welches Europa wollen" über die Themen Migration und Innere Sicherheit. Die Veranstaltung findet ab 18 Uhr im Ludwig Forum für Internationale Kunst statt.

Nach einer kaufmännischen Lehre und einem Jurastudium trat Boris Pistorius 1991 in den Dienst des Landes Niedersachsen. Ab 1996 saß er für die SPD im Rat seiner Heimatstadt Osnabrück, zu deren Oberbürgermeister er 2006 gewählt wurde. 2013 wurde er als Minister für Inneres und Sport in die niedersächsische Landesregierung berufen.

Wolfgang Bosbach arbeitete als Einzelhandelskaufmann, bevor er auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur nachholte, Jura studierte und sich als Rechtsanwalt niederließ. 1994 wurde er in den Deutschen Bundestag gewählt, dem er bis 2017 angehörte. Von 2000 bis 2009 war er stellv. Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion, von 2009 bis 2015 Vorsitzender des Innenausschusses.

Moderiert wird die Diskussion von Anja Clemens-Smicek, Verantwortliche Redakteurin der Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter:
Fax: 0241/5101-360
oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

pulse of europe aachen 300Europa abwickeln? NEIN!
Mitmachen für ein attraktives Europa!

Europa ist für viele im Alltag erst einmal schwer erlebbar, weit entfernt. Populisten machen mit den Gefühlen GEGEN ein gemeinsames Europa Stimmung. Die Stimme des „Nein“ hat dabei ein Echo gefunden, das zu einer euroskeptischen Atmosphäre bis hin zu politischer Ängstlichkeit führt.

Was ist dieser Stimmung entgegenzusetzen? Emmanuel Macron hat in Frankreich mit einem proeuropäischen Wahlkampf das Präsidentenamt errungen und auf dem internationalen Parkett neue Impulse gesetzt. Aber auch von der Bevölkerung geht ein Impuls für Europa aus!

Seit 2016 setzt sich „Pulse of Europe“ für die Gemeinschaft ein und veranstaltet in mehr als 100 europäischen Städten regelmäßig Kundgebungen für die EU und zur Verteidigung ihrer Werte.

Schülerinnen und Schüler diskutieren heute mit Beate Roderburg, Arne Bratz (beide „Pulse of Europe Aachen“) und Thomas Thelen (stellv. Chefredakteur der Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten) über die Entstehung dieser Bürgerbewegung, ihre Ursachen, Arbeitsweise und Ziele ebenso wie über die Chancen und Grenzen dieser Initiative im Hinblick auf die öffentliche Wahrnehmung und die europäische Politik.

17 03 26 PoE Bild 4Im Rahmen des diesjährigen Karlspreisrahmenprogrammes findet am Freitag, den 27. April 2018 Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe Instituts, über "Europas kulturelle Identität" ab 19.30 Uhr im Ludwig Forum für Internationale Kunst statt.

Europa ist weder ein Schmelztiegel noch eine Salatschüssel, Europa ist ein Mosaik mit einem gemeinsamen Untergrund und einem Rahmen von demokratischen Grundprinzipien. Die gemeinsame Verantwortung für einen europäischen Kulturraum, die Bereitschaft, sich aufeinander einzulassen und die kulturelle Vielfalt als Reichtum zu begreifen, sind Voraussetzungen für ein Gefühl der Zusammengehörigkeit. Warum sich kein Europäer in einem europäischen Land als Fremder fühlen soll, erläutert der Präsident des Goethe Instituts, Prof. Dr. Klaus-Dieter Lehmann.

Der Eintritt ist frei! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Karl EU 300Am Freitag, den 13. April 2018 diskutieren Dr. Werner Hoyer (Staatsminister a.D.; Präsident der Europäischen Investitionsbank) und Prof. Dr. Christoph Butterwegge (Politikwissenschaftler und Armutsforscher) im Rahmen des Karlspreisrahmenprogramms die Frage "Welches Europa wollen wir?" in Hinblick auf die soziale Dimension Europas. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr und findet im Ludwig Forum für Internationale Kunst statt.

Der Diplomvolkswirt Werner Hoyer wurde 1987 erstmals für die FDP in den Deutschen Bundestag gewählt, dem er bis 2012 angehörte. Von 1994 bis 1998 und noch einmal von 2009 bis 2011 war er Staatsminister im Auswärtigen Amt. Seit Januar 2012 ist er Präsident der Europäischen Investitionsbank.

Nach zahlreichen Lehraufträgen für Soziologie und Sozial- bzw. Politikwissenschaft an verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen war Christoph Butterwegge von 1998 bis 2016 Professor für Politikwissenschaft an der Universität zu Köln. Seit seiner Emeritierung ist Butterwegge, den Die
Linke 2017 als Kandidaten für das Bundespräsidentenamt nominierte, überwiegend publizistisch tätig.

Die Moderation übernimmt an diesem Abend René Benden, Verantworticher Redakteur der Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter:
Fax: 0241/5101-360
oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aachen 2025 – Projekt- und Ideenwettbewerb für Schülerinnen, Schüler und Schulen

Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung
Die Digitalisierung hält mit atemberaubender Geschwindigkeit Einzug in unseren Alltag – sei es in der Freizeit, in der Kommunikation, bei der Arbeit, in der Mobilität oder anderswo. Mittlerweile ist das Thema Digitalisierung in fast allen gesellschaftlichen Bereichen präsent – und verändert diese. Vieles wird durch sie spürbar erleichtert, gleichzeitig erzeugt sie jedoch auch ein gewisses Unbehagen, da die zugrundeliegende Technik abstrakt und dadurch für den Einzelnen nicht immer kontrollierbar erscheint.

Warum der Preis Aachen 2025?
Die Initiatorinnen und Initiatoren des Aachen 2025 Preises sind Mitglieder des Aachen 2025 Netzwerkes. Sie möchten dazu beitragen, dass die gesellschaftlichen Herausforderungen, die die Digitalisierung an uns alle stellt, gemeinsam von möglichst vielen Menschen angegangen werden – die Gestaltung der "digitalen Transformation" betrifft und geht uns alle an.
Für die Jugend hat diese Aufgabe allerdings eine besondere Relevanz: Denn es ist ihre Zukunft, für die heute die Weichen gestellt werden.

Ziel des Aachen 2025 Preises ist es deshalb, die Beschäftigung von jungen Menschen mit dem Thema Digitalisierung zu fördern. Der Aachen 2025 Preis zeichnet Projektideen junger Menschen (Jugendliche ab 7. Klasse und Schulen aus der gesamten Euregio Maas-Rhein) aus, die beispielhaft zeigen, wie Anwendungen der Digitalisierung zur Vereinfachung des Alltags, zur Verbesserung der Welt oder zur Lösung von gesellschaftlichen Aufgaben beitragen können.
Möglich sind sowohl reale Projekte als auch utopische Ideen und Zukunftsentwürfe.

Zur Bewerbung sollte ein kurzes Video (ca. 3 Minuten) erstellt werden, welches das Projekt oder die Idee vorstellt und erklärt.
Einsendeschluss für das Video: 31. August 2018.

Finanzielle Förderung grenzüberschreitender Schulaustausche und Schulbesuche

Der Vorstand der Euroregio Maas-Rhein (EMR) hat einen Fonds zur Unterstützung der grenzüberschreitenden Aktivitäten von Schulen in der Euroregio Maas-Rhein eingerichtet.
Ein Zuschuss kann beantragt werden für:

  • grenzüberschreitende Austausche zwischen zwei oder mehr Schulen aus unterschiedlichen Teilregionen der EMR;
  • Besuche von Schulen in einer anderen Teilregion der EMR. Es handelt sich hierbei um Besuche in Museen, auf Expositionen und an historische Orte, oder um die Teilnahme an Stadtführungen und an Veranstaltungen in den Bereichen Kultur und Sport.

Pro Austausch oder Schulbesuch ist eine finanzielle Förderung von maximal 250 Euro für Fahrkosten und/oder maximal 250 Euro für Eintrittsgelder (also insgesamt maximal 500 Euro pro Anfrage) möglich.

pulse of europe aachen 300

Vielleicht hat der ein oder andere sie im Aachener Rosenmontagszug gesehen. Mit blauen Europaflaggen zog die Bürgerbewegung "Pulse of Europe" durch Aachen Straßen und brachte Kamelle unters Volk.
Karneval ist vorbei – und "Pulse of Europe" will mit ihren regelmäßigen Veranstaltungen auf dem Katschhof ab Sonntag, 04. März, wieder voll durchstarten. Ebenfalls am 04. März wird in Italien gewählt, eine spannende Wahl, denn noch ist nicht klar, wie sich das Land im Anschluss gegenüber der EU positionieren wird. In Deutschland gibt es nach wie vor nur eine kommissarische Regierung und das in einer Zeit, in der fundamentale Entscheidungen in der EU getroffen werden, nicht nur bezüglich des Brexits. Der französische Präsident Emmanuel Macron, der im Mai in Aachen den Karlspreis verliehen bekommen soll, hat große Pläne mit dem Staatenbündnis und bräuchte verlässliche Partner aus den anderen europäischen Staaten. Über all das und mehr kann am offenen Mikrofon natürlich wieder diskutiert werden. "Pulse of Europe" lädt jeden Interessierten ein, zu kommen, selbst etwas zu sagen und für freies und geeintes Europa einzutreten.
Los geht es, wie zuvor auch, um 14 Uhr auf dem Katschhof.

Weitere allgemeine Informationen: http://bit.ly/Pulse-of-Europe_Aachen

Europa gestalten 1 300Europa gestalten!
Wie soll Dein Europa in Zukunft aussehen?
Workshops, Kneipenquiz, Talkrunde mit jungen Europa-Gestaltern und mehr

Trotz aller Schwierigkeiten und trotz allem, was es gerade jetzt zu tun gibt: Wir leben im freisten, sozialsten und stärksten Europa, das es je gab. Was ist Europa für uns - Wertegemeinschaft, Wirtschaftsraum, Herzenssache oder etwas ganz anderes?

18.04.2018 - Überblick ...

17 05 08 Aufbruch 10Viele fragen sich: Kann ich Europa verändern? Wir sagen an diesem Tag: Na klar! Und wir packen wir es einfach an: In drei kreativen Workshops – Kunst, Kultur und Politik – kannst Du Dich und Deine Sicht auf Europa einbringen.
Eingeladen sind alle Interessierten zwischen 16 und 28 Jahren.

  • Mittwoch, 18.04.2018
  • drei verschiedene Workshops um 16:00 Uhr
    in der Aachener Innenstadt
  • Abendveranstaltung und Party ab 19:00 Uhr im KingzCorner,
    Königstraße 46, 52064 Aachen

Workshop #1 Demokratie

'Demokratie und Verantwortung in Europa'
Demokratie - was geht mich das an? Wo und wie erleben wir Demokratie im Alltag?
Workshop u.a. mit Hörstationen im alten Urkundensaal
16 bis 18 Uhr im Grashaus, Fischmarkt 3, Aachen
Mehr Infos und Anmeldung

Workshop #2 Kulturepochen

'Europäische Kulturepochen'
Welches Kulturerbe teilen wir miteinander in Europa und wie können wir dieses für die Zukunftsgestaltung nutzen?
16 bis 18 Uhr Workshop im Haus Löwenstein, Markt 39, Aachen, danach bis 19 Uhr Stadtrundgang
Mehr Infos und Anmeldung

Workshop #3 Kreativität

'Mein Europa gestalten'
Du und Europa – was habt Ihr miteinander zu tun? Bring es kreativ zum Ausdruck und schaffe mit anderen zusammen ein Kunstwerk.
16 bis 19 Uhr gestalterischer Workshop im Didaktikraum des Centre Charlemagne, Katschhof 1, Aachen
Mehr Infos und Anmeldung

Party, Pub-Quiz & mehr

Party, Pub-Quiz, Getränke, Snacks, Musik
Abends erwarten Dich spannende Einblicke in das, was junge Europa-Gestalter denken und tun. Dazu gibt es Musik, ein Europa-Kneipenquiz mit tollen Preisen, Austausch mit netten Leuten und vieles mehr. Wie sieht Dein Europa aus? Eingeladen sind alle Interessierten zwischen 16 und 28 Jahren.

Im Kurzinterview werden sein:
Martin Mödder, JEF NRW
Florian Weyand, StädteRegion Aachen, Büro für Jugendpartizipation
Johanna und Niklas Schiffers, Europäisches Jugendparlament
Benjamin Fadavian, DNG Young Professionals
Arne Bratz, Pulse of Europe, Aachen
Alexandra Decker, AEGEE-Aachen

Eintritt frei!

ab 19:00 Uhr im KingzCorner,
Königstraße 46, 52064 Aachen
Google-Maps

PKW-Parkmöglichkeiten im Parkhaus Annastraße und beim RWTH Gebäude Semi Temp

 

Gut zu wissen ...

QR Code Europa gestalten 4 blau 300 webZu einem der kostenlosen Workshops bitte bis zum 18.04.2018 anmelden

  • 'Demokratie und Verantwortung in Europa'
    Demokratie - was geht mich das an? Wo und wie erleben wir Demokatie im Alltag?
    Workshop u.a. mit Hörstationen im Urkundensaal des Grashauses
    Mehr Infos und Anmeldung
  • 'Europäische Kulturepochen'
    Welches Kulturerbe teilen wir miteinander in Europa und wie können wir dieses für die Zukunftsgestaltung nutzen?
    Workshop und Stadtrundgang, beginnend im Haus Löwenstein
    Mehr Infos und Anmeldung
  • 'Mein Europa gestalten'
    Du und Europa – was habt Ihr miteinander zu tun? Bring es kreativ zum Ausdruck und schaffe mit anderen zusammen ein Kunstwerk. Gestalterischer Workshop im Didaktikraum des Centre Charlemagne.
    Mehr Infos und Anmeldung

Veranstalter:
EUROPE DIRECT Aachen, Karlspreisstiftung, JEF Aachen, Hochschulradio Aachen, KreaScientia, Pulse of Europe Aachen, Jugendvertreter aus dem Bildungsbüro der StädteRegion Aachen, AEGEE-Aachen e.V., Europa-Union Aachen

EU Flagge Menschen 300

Du begeisterst dich für Europa? Dann bist du hier genau richtig!

Hier ist unser Aufruf zur Kooperation für eine erneute Veranstaltung "Europa gestalten - Europa im Aufbruch"  im Karlspreis-Rahmenprogramm 2018. Es handelt sich hierbei um eine Veranstaltung von jungen Leuten für junge Leute. Bereits in den letzten vier Jahren haben wir ähnliche Veranstaltungen organisiert.

Das nächste Treffen für alle ehrenamtlichen Interessierten ist am Fr. 16.03.2018 um 12 Uhr im EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen im Grashaus geplant. Bis jetzt sind bereits u.a. junge Leute von JEF Aachen, Europa-Union Aachen, Pulse of Europe, Koordinationsstelle Jugendpartizipation und dem Hochschulradio Aachen dabei.

Die Planungen sind in vollem Gange: http://bit.ly/Europa_gestalten

Diese Information kann gerne an andere passende Interessenten weiter gegeben werden!
Wir bitten Personen die Interesse an der Planung und Durchführung dieser Veranstaltung haben um eine kurze Anmeldung per Mail.

Das Team von EUROPE DIRECT Aachen freut sich auf die Zusammenarbeit.

Kabel Breitband nah 300In nahezu keinem Arbeitsbereich kommt man mehr an der großen Aufgabe der Digitalisierung vorbei. Sie hat in den vergangenen Jahren unsere Gesellschaft, unsere Wirtschaft und unsere Arbeitswelt grundlegend beeinflusst und verändert. Auch in der öffentlichen Verwaltung schreitet der Prozess der Digitalisierung voran. Digitale Behördendienste bieten die Chance, die Verwaltung schneller, effizienter, transparenter, kostengünstiger und bürgerfreundlicher zu gestalten.

Die Umstellung auf eine digitale Verwaltung stellt aber auch eine große Herausforderung für die öffentliche Hand dar, insbesondere im Hinblick auf Datenschutz, Investitionen, Interoperabilität und Breitbandausbau.Seit vielen Jahren unterstützt die EU den Ausbau von Infrastruktur, den Austausch von bewährten Verfahren und die Forschung zum effizienten und wirksamen Einsatz von e-Government-Diensten. So hat die EU-Kommission im April 2016 ihren eGovernment-Aktionsplan für den Zeitraum 2016-2020 vorgelegt und inzwischen den ersten Gesetzesvorschlag aus diesem Aktionsplan auf den Weg gebracht: die EU-Verordnung zur Einrichtung eines zentralen digitalen Zugangstors, das Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen den Zugang zu allen Informationen sichern soll, die sie bei der Ausübung ihrer Mobilitätsrechte innerhalb der EU benötigen.

Aus diesem Anlass möchte die CDU Aachen und der digitalHUB Aachen e. V. Vertreter der Verwaltungen von Städten und Gemeinden aus unserer Region, kommunale Unternehmen, Träger von Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen, Bürgerinnen und Bürger sowie alle Interessierten über die aktuellen Entwicklungen im Bereich eGovernment informieren und am 22. März zum gemeinsamen Austausch mit ausgewiesenen Referenten in die Digital Church einladen:

Digitaler Dialog zu „eGovernment – Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung“
Wann? 22. März 2018 um 18:00 Uhr
Wo? Digital Church, Jülicher Straße 72A, 52070 Aachen.

Mit der Veranstaltungsreihe „Digitaler Dialog“ hat sich die CDU Aachen zum Ziel gesetzt, die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung im gemeinsamen Dialog aufzuzeigen und zu diskutieren. Der Fokus liegt dieses Mal auf dem digitalen Wandel in der öffentlichen Verwaltung.

Es geht um die Erhöhung der Verfügbarkeit und Verbreitung von eGovernment-Diensten sowie eine nutzerfreundlichere Gestaltung von bestehenden Diensten; das EU-Portal „Zentrales Digitales Zugangstor“ für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen; die Kontrolle über Daten sowie Datenschutz; und die Verbesserung der Interoperabilität der öffentlichen Dienste in der EU.

Hier stellen sich vor allem folgende Fragen: Wie digital ist die öffentliche Verwaltung in Europa, in Deutschland und in unserer Region? Wie stark werden eGovernment-Dienste genutzt? Wie können wir die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung beschleunigen? Welche Chancen bieten eGovernment-Dienste für die interkommunale Zusammenarbeit? Wie können wir den Austausch von Daten und Dienstleistungen zwischen öffentlichen Verwaltungen öffnen und gleichzeitig den Datenschutz gewährleisten? Vor welchen Problemen steht die öffentliche Hand? Wie kann Politik unterstützen?

Bitte melden Sie sich bis zum 19. März 2018 per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch unter 0241-56006934 im Europabüro für die Veranstaltung an.

Jugendkarlspreis2018 300Die Anmeldefrist für den diesjährigen Europäischen Karlspreis für die Jugend ist verlängert worden. Bis zum 19. Februar haben Kandidaten noch die Gelegenheit, an dem zum elften Mal ausgeschriebenen Wettbewerb für die Auszeichnung teilzunehmen. Die Einreichung von Projektvorschlägen ist einfach und unkompliziert.

Der Europäische Jugendkarlspreis wird seit 2008 gemeinsam vom Europäischen Parlament und Karlspreisstiftung in Aachen an Projekte von jungen Menschen zwischen 16 und 30 Jahren vergeben, die einen Beitrag zum besseren Verständnis zwischen den Bürgerinnen und Bürgern aus verschiedenen europäischen Ländern leisten. Die Gewinnerprojekte sollten Vorbilder für Jugendliche aus ganz Europa sein und praktische Beispiele für das Zusammenleben von Europäern als eine Gemeinschaft anbieten. Hierzu zählen z.B. Jugendaustauschprogramme, künstlerische Projekte und Internetprojekte mit europäischer Dimension.

Der Jugendkarlspreises ist mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 15.000 € dotiert. Dem Hauptgewinner winken 7.500 €, die Zweit- und Drittplatzierten werden mit 5.000 € bzw. 2.500 € prämiert. Zur Preisverleihung am 8. Mai 2018 in Aachen werden Vertreter aller nationalen Gewinnerprojekte eingeladen. Im Rahmen ihres viertägigen Aufenthaltes in Aachen werden die Jugendlichen auch an der Verleihung des Internationalen Karlspreises an den Präsidenten der Französischen Republik teilnehmen. Zudem erwartet die drei Hauptgewinner ein Besuch im Europäischen Parlament. Und nicht zuletzt ist der Aufenthalt in Aachen auch eine einmalige Gelegenheit, andere dynamische junge Menschen aus ganz Europa zu treffen und mit ihnen Netzwerke aufzubauen, eine Plattform, um die eigene Vision von Europa vor europäischen
politischen Führern vorzustellen – und für viele der Anfang langjähriger Freundschaften mit jungen Gleichgesinnten aus ganz Europa!

Parlament Sitzplatz 300

EU-Abgeordneter Kohn lädt zum Girls' Day nach Brüssel ein

Am 25. und 26. April 2018 ermöglichen die SPD-Europaabgeordneten aus NRW am traditionellen Girls' Day Einblicke hinter die Kulissen des EU-Parlaments. Bewerbungen sind bis zum 31. Januar 2018 möglich.

Wie bereits 2017 beteiligen sich die sozialdemokratischen Europaabgeordneten aus NRW auch im nächsten Jahr wieder aktiv am Girls' Day. Der Europaabgeordnete Arndt Kohn aus Stolberg bietet drei Mädchen aus seinem Betreuungsgebiet die Möglichkeit, seine Arbeit im Europäischen Parlament in Brüssel hautnah mitzuerleben.

Denn: Auch wenn immer mehr Frauen aktiv Politik mitgestalten, sind noch immer viel zu wenige in den Parlamen-ten von Städten, Ländern, Bund oder Europa vertreten. „Es würde mich freuen, wenn sich zahlreiche Mädchen für die Arbeit im europäischen Parlament interessieren und ich drei junge Damen in Brüssel begrüßen darf“, so Arndt Kohn. „Wir müssen auch heute noch weiter dafür Sorge tragen, dass mehr Frauen in die Männerdomäne ‚Politik‘ einsteigen und in Führungspositionen – mit gleichen Rechten – kommen.“

Das zweitägige Programm (25. April 2018 vormittags bis 26. April 2018 nachmittags) wird einschließlich An- und Abreise durch das Heinz-Kühn-Bildungswerk in Dortmund organisiert. Die Kosten für Reise, Unterkunft und Ver-pflegung werden übernommen. In Brüssel starten die Mädchen mit einem Besuch des Parlamentariums, einer interaktiven Ausstellung des Parlaments. Nach einem gemeinsamen Abendessen mit den SPD-Abgeordneten aus NRW geht es dann am nächsten Tag ins Europäische Parlament.
Ihr seid zwischen 16 und 18 Jahre alt? Seid Ihr neugierig auf Brüssel und Europa? Habt Ihr Fragen oder Anre-gungen zu Eurer Zukunft in NRW und Europa? Wollt Ihr wissen, was Europaabgeordnete eigentlich tun? Oder wie es um die Rechte und Chancen von Frauen und Mädchen in Europa steht?

Dann macht mit! Schickt eine kurze Bewerbung (max. eine Din-A4 Seite) an das Europabüro Arndt Kohn: Beschreibt woher Ihr kommt, was Euch interessiert und warum Ihr am Girls' Day 2018 teilnehmen wollt.

Unter allen Einsendungen werden drei Mädchen aus dem Wahlkreis ausgewählt. An Arndt Kohn können sich alle Interessentinnen aus Aachen, Köln, Bonn, Leverkusen und der Städteregion Aachen wenden, sowie aus den Kreisen Heinsberg, Düren, Euskirchen, Rhein-Erft, Rhein-Sieg, Oberberg und dem Rheinisch-Bergischen Kreis.

Eure Bewerbungen an Arndt Kohn:
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Postadresse: Europabüro Arndt Kohn, Willy-Brandt-Ring 1, D-52477 Alsdorf
Einsendeschluss ist Mittwoch, der 31. Januar 2018.

Infomaterial Grashaus 300Was ist eigentlich die EU-Kommission? Welche Aufgabe übernimmt der Europäische Rat und wo ist der Unterschied zum Rat der Europäischen Union? Welche Vorteile bringt die EU für jeden Menschen in Deutschland? Wie ist die Europäische Union eigentlich entstanden? Viele wichtige Fragen, die nicht immer einfach zu beantworten sind. Jetzt gibt es mit "Die EU & Ich" ein neues Heft für Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 18 Jahren. 

Das Heft ist speziell für den Unterricht konzipiert. Mit Diskussions-, Multiple- und Single-Choice-Aufgaben bereitet das Heft die Inhalte didaktisch ansprechend und abwechslungsreich auf. Ab sofort gibt es "Die EU & Ich" kostenlos und in Klassensätzen im EUROPE DIRECT Büro Aachen. Kommen Sie bei uns im Grashaus vorbei, schreiben Sie eine Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder rufen Sie uns unter 0241-4327627 an.

EU Flagge 2 300

Europagespräch zum Thema "grenzüberschreitende Zusammenarbeit"

Die "Eupener Europagespräche" bieten ab Januar 2018 mehrmals jährlich die Gelegenheit, verschiedene Themen aus europäischer und regionaler Perspektive zu diskutieren und zu hinterfragen.
Jeweils ein Experte aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Medien oder aus dem breiten Spektrum der Zivilgesellschaft bringt seine Erfahrungen in die Diskussion ein.
Um ein Maximum an Interaktion zu garantieren, ist die Teilnehmerzahl auf 30 Personen begrenzt.

Die Themen des ersten Europagesprächs sind:

  • Wie profitiert Ostbelgien von Europa?
  • Welche Hindernisse gilt es in unserer Grenzregion zu überwinden?
  • Wie sieht die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit unseren Partnern in der Euregio und der Großregion aus?
  • Welche Rolle sollen die Regionen künftig in Europa spielen?

Die Antworten zu diesen und anderen Fragen erhalten Sie beim ersten Eupener Europagespräch am Di. 23.01.2018 um 18:30 Uhr am Sitz des Ministerpräsident im Raum Aachen, Gospertstraße 42, 4700 Eupen. Kommen Sie vorbei und diskutieren Sie mit Ministerpräsident Oliver Paasch über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Ostbelgien.

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 22. Januar per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter +32 87 876 741.

Flagge Frankreich 300

Vor knapp 55 Jahren wurde der Élysée-Vertrag zu Besiegelung der deutsch-französischen Freundschaft geschlossen. Seitdem ist der 22. Januar der Tag im Jahr an dem an diese Freundschaft im Besonderen gedacht wird.

Im diesjährigen Jubiläumsjahr werden sowohl der deutsche Bundestag als auch das französische Parlament diesen denkwürdigen Tag nutzen, um eine Resolution zur Stärkung der deutsch-französischen Beziehungen verabschieden.

Einen Tag später werden dann auch in Aachen die Feierlichkeiten zum Jubiläum der deutsch-französischen Freundschaft stattfinden. Veranstalter ist das Deutsch-Französische Kulturinstitut: Am 23. Januar wird es ab 18:00 Uhr einen Infostand im Pinu’u Jugendkulturcafé (Buchkremerstr. 2) geben, an dem sich interessierte Schüler, Eltern und Lehrer über die Möglichkeiten eines Frankreichaufenthaltes in Form von Praktika, Ausbildung oder Studium informieren können.

Im Anschluss daran findet ab 19.30 Uhr ebenfalls im Pinu’u Jugendkulturcafé ein Konzert statt, bei welchem drei Bands ihr musikalisches Können zum Besten geben werden. Mit dabei sind "Moderate Guest" aus Aachen, die bretonische Band "The Sugar Family" und "Mofo and the Sexy Humans", welche einen amüsanten Cocktail aus Funk, Hip Hop und Punk zu bieten haben. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Flagge Frankreich 300Amis pour la vie – 55 Jahre Élysée-Vertrag
Veranstaltung des Europavereins GPB in Eschweiler

Der deutsch-französische Motor ist seit Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) essentiell für den europäischen Integrationsprozess gewesen. Ob dieser Motor allerdings gut oder schlecht funktionierte, hatte vor allem damit zu tun, ob die Regierungschefs der beiden Staaten miteinander harmonierten.

Seit der Europa-Erklärung von Jean Monnet und Robert Schuman bilden Deutschland und Frankreich die treibenden Kräfte der europäischen Integration. Das Fundament legten hierfür Konrad Adenauer und Charles de Gaulle, die eine vertiefte deutsch-französische Kooperation anstrebten. Seitdem haben sich sogenannte deutsch-französische Tandems der Staatspräsidenten beider Länder herausgebildet

Jedes Jahr am 22. Januar erinnern wir uns an die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags, den Bundeskanzler Konrad Adenauer und Staatspräsident Charles de Gaulle 1963 im Pariser Élysée-Palast unterzeichneten. Dieses wichtige Dokument besiegelte die Aussöhnung zwischen den Völkern Deutschlands und Frankreichs und legte den Grundstein für die Freundschaft zwischen beiden Ländern und für den dauerhaften Frieden in Europa.

Rund um diesen Tag finden deutschlandweit zahlreiche Veranstaltungen statt, um die deutsch-französische Freundschaft zu feiern.
Unter dem Leitgedanken "Amis pour la vie - Freunde feiern gemeinsam" lädt der Europaverein GPB Sie herzlich zu einem Empfang aus diesem Anlass ein.

Gastredner des Abends: Generalkonsul Vincent Muller,
Consulat Général de France à Dusseldorf

Im Rahmenprogramm präsentiert der der Europaverein GPB wir aus diesem Anlass die filmische Adaption der Ausstellung "De Gaulle | Adenauer – Wegbereiter der deutsch-französischer Freundschaft" nach der Konzeption der Fondation des Charles de Gaulle und der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Veranstaltungsdaten

  • Amis pour la vie – 55 Jahre Élysée-Vertrag
  • Dienstag, 23. Januar 2017, 19.00 Uhr
  • Hotel de Ville, Raum Van Gogh,
    Dürener Str. 4-5, 52249 Eschweiler
  • Eintritt frei,
    um Anmeldung wird gebeten
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Elysee-Vertrag-55

Anmeldung

Aus organisatorischen Gründen bittet der der Europaverein GPB um Ihre Anmeldung bis spätestens 20.01.2018.

  • E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Homepage: www.gpb-europaverein.de

Grashaus 1 300EU-Kommission erneuert das Netz der Bürger-Informationszentren in Deutschland -
Stadt Aachen erhält den Zuschlag für weitere drei Jahre EUROPE DIRECT im Grashaus

Die Europäische Kommission erneuert das Netz der EUROPE DIRECT Informationszentren in Deutschland. 41 Zentren in allen Teilen Deutschlands wurden kurz vor Jahresende von der Europäischen Kommission in offener Ausschreibung ausgewählt. Die erfolgreichen Bewerber erhalten Zuschüsse von der Europäischen Kommission und sollen ab dem 1. Januar 2018 drei Jahre lang tätig sein. Das Netz bietet den Bürgerinnen und Bürgern Möglichkeiten, praktische Informationen zu erhalten, Ratschläge zu ihren Rechten in der Europäischen Union einzuholen und aktuelle europapolitische Themen zu diskutieren.

Die meisten dieser Zentren werden von regionalen oder kommunalen Gebietskörperschaften sowie Verbänden unterhalten. In Aachen ist der Träger der Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft und Europa (FB 02), der seit 2005 kontinuierlich und erfolgreich das EUROPE DIRECT Informationsbüro aufgebaut und ausgebaut hat.

„Die Informationszentren von EUROPE DIRECT sind eine Erfolgsgeschichte, die wir hiermit fortsetzen“, sagte Richard Kühnel, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland. „Wir erneuern unser Netz, damit die Zentren weiterhin Bürgeranfragen beantworten und zu einer Debatte über europäische Themen auf lokaler Ebene beitragen können.“

Für ihre Informationstätigkeit über die EU erhalten die Zentren Zuschüsse von der Europäischen Kommission. Die Höhe der Gesamtmittel, die die EU für diese 41 Zentren in Deutschland zur Verfügung stellt, liegt wie bisher bei rund 1,4 Mio. Euro jährlich.

Die erste Generation des EUROPE DIRECT Informationsnetzes wurde im Jahr 2005 eingerichtet. Seither wurden diese Zentren auf alle Mitgliedstaaten ausgeweitet und von immer mehr Bürgern in ganz Europa in Anspruch genommen. Das EUROPE DIRECT Netz spielt eine wichtige Rolle dabei, die Menschen vor Ort mit ihren Problemen unmittelbar anzusprechen und ihnen die Europäische Union verständlich zu machen.

Die 41 Informationszentren, die ab 2018 Zuschüsse erhalten, liegen in folgenden Städten (in alphabetischer Reihenfolge): Aachen, Aalen, Augsburg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Coburg, Darmstadt, Dietzenbach, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Erfurt, Essen, Frankfurt/Oder, Freiburg, Freyung, Furth im Wald, Gießen, Guben, Gütersloh, Halle, Hamburg, Hannover, Kaiserslautern, Karlsruhe, Kassel, Kiel, Koblenz, Leer, Leipzig, Lüneburg, Magdeburg, München, Nordhausen, Nürnberg, Osnabrück, Rostock, Saarbrücken, Steinfurt und Stuttgart.

pulse of europe aachen 300Seit März trefft sich die Bürgerinitiative #PulseofEurope nun schon in Aachen, sie ist in kurzer Zeit eine feste Institution im städtischen Leben geworden. Und wofür ist Aachen neben Rathaus, Karl dem Großen und Printen noch bekannt? Für den Weihnachtsmarkt. Damit auf dem Markt zwischen Katschhof und Rathaus sowie Glühwein und Weihnachtsmusik Europa nicht vergessen wird, trifft sich #PulseofEurope am Sonntag, 03. Dezember um 14 Uhr auf der Katschhof-Bühne des Aachener Weihnachtsmarkts.

Der Aachener Weihnachtsmarkt ist selbst ein Ort, an dem Menschen aus ganz Europa und der Welt zusammenkommen, wo also besser für Europa demonstrieren? "Von Weihnachtsfrieden ist in Europa noch nicht viel zu spüren", schreibt das Aachener #PulseofEurope-Team. In Deutschland versuchen Politiker nach wie vor eine Regierung zu bilden und streiten auch über europäische Themen. In Osteuropa ging neulich eine große Zahl Nationalisten auf die Straße und demonstrierten. Es steht zu befürchten, dass diese Kräfte noch stärker werden. Für #PulseofEurope ist klar: es gilt anzupacken und die dringend benötigten Reformen innerhalb der EU umzusetzten.

Weihnachten, so verschieden es auch in den unterschiedlichen Ländern der EU gefeiert wird, verbindet doch Europa- und auch weltweit viele verschiedene Menschen. Deshalb wird das Programm am kommenden Sonntag auch adventlich: Mitgesungen werden darf nicht nur bei der Europahymne sondern ist auch bei Weihnachtsliedern erwünscht. Unterstützt wird #PulseofEurope dabei von der Streicherklasse der Viktoriaschule. Prof. Emanuel Richter, Professor für Politische Wissenschaft an der RWTH Aachen sowie Dieter Philipp, Präsident der Handwerkskammer Aachen und Mitglieded des Karlspreis-Direktoriums werden sprechen. Klaas Wolters, Vorsitzender des Märkte und Aktionskreises der City wird zum Thema "Was wäre Weihnachten ohne Europa?" interviewt werden. Natürlich kann aber auch jeder Gast und Zuhörer selbst zum Mikrofon greifen. Dazu kann man entweder vor Ort versuchen einen Platz auf der Bühne zu ergattern oder sich vorher bereits hier anmelden.

Junge Leute 2 300Du engagierst dich leidenschaftlich, parteipolitisch oder überparteilich für Europa und die europäische Idee? Du kommst aus NRW und suchst nach anderen Europabegeisterten, um dich über Europapolitik auszutauschen, deine eigene Organisation, deinen Verband oder dein Projekt vorzustellen und dich mit anderen pro-europäischen Jugendorganisationen zu vernetzen? Dann bist du beim „Jungen Netzwerk für Europa“ genau richtig.

Auch dieses Jahr treffen sich wieder junge europapolitische Akteure im Rahmen der erfolgreichen Reihe „Junges Netzwerk für Europa“, um sich auszutauschen und über europäische Themen zu diskutieren. Die Staatskanzlei des Landes NRW und die Vertretung der Europäischen Kommission in Bonn organisieren zusammen mit den Jungen europäischen Föderalisten (JEF) NRW dieses Netzwerktreffen. Dabei kannst du die Gelegenheit nutzen, dich mit bis zu 40 jungen Menschen aus europapolitischen Jugend­organisationen und Jugendparteien zu vernetzen. Wenn auch du Teil des Netzwerkes sein willst oder deine Organisation vorstellen möchtest, dann merke dir den 14. und 15. Dezember 2017 vor. Dieses Mal findet das Netzwerktreffen in der größten Stadt des Landes statt - in Köln. Das Netzwerktreffen beginnt am Donnerstag, 14. Dezember um voraussichtlich 9.00 Uhr und dauert bis Freitagnachmittag, 15. Dezember.

Die Kosten für zwei Übernachtungen in Köln inkl. Verpflegung sowie für die An- und Abreise mit dem öffentlichen Nahverkehr werden von der EU-Kommission übernommen.

Bereits jetzt kannst du dich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! voranmelden. Die Voranmeldung ist für dich unverbindlich, erleichtert jedochdie Planung. Nach der Voranmeldung erhältst du, wenn das Programm im Detail vorliegt, eine Mail mit weiteren Infos und dem Link zur Onlineanmeldung. Falls du noch Fragen hast, zögere nicht, uns einfach anzuschreiben.

Jugendkarlspreis2018 300Der Europäische Karlspreis für die Jugend 2018 ist ausgeschrieben. Erneut sind 15.000 Euro Preisgeld ausgelobt.

Zwei Tage vor der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen wird auch im kommenden Jahr wieder der Europäische Jugendkarlspreis vergeben. Hierzu haben das Europäische Parlament und die Karlspreisstiftung jetzt bereits zum zehnten Mal einen Wettbewerb ausgeschrieben, der Jugendliche in der EU zur aktiven Mitgestaltung Europas anregen soll.

Wer kann sich bewerben?
Der Wettbewerb richtet sich an junge Menschen im Alter zwischen 16 und 30 Jahren in allen Mitgliedstaaten der EU, die aufgerufen werden, als Einzelpersonen oder Personengruppen Projekte vorzustellen, die zur europäischen und internationalen Verständigung beitragen. Hierbei kann es sich zum Beispiel um die Organisation von Jugendveranstaltungen, etwa in den Bereichen Sport, Kunst und Kultur, oder um Jugendaustausch- oder Internetprojekte mit europäischer Dimension handeln.

Geldpreise in Höhe von 15.000 Euro
Aus den eingereichten Projekten werden im März 2018 in einem ersten Schritt in allen 28 Mitgliedstaaten nationale Gewinner gewählt. Aus diesen 28 Projekten wählt später eine europäische Jury den europaweit besten Beitrag sowie einen Zweit- und Drittplatzierten. Dem Hauptgewinner winken 7.500 €, die Zweit- und Drittplatzierten werden mit 5.000 € beziehungsweise 2.500 € prämiert.

Zur Preisverleihung am 08. Mai 2018 in Aachen sind Vertreter aller nationalen Gewinnerprojekte eingeladen. Im Rahmen ihres viertägigen Aufenthaltes in Aachen werden die Jugendlichen unter anderem auch an der Verleihung des traditionsreichen Internationalen Karlspreises am Christi Himmelfahrtstag teilnehmen. Zudem erwartet die drei Hauptgewinner ein Besuch im Europäischen Parlament.

Der Jugendkarlspreis geht auf eine gemeinsame Initiative des früheren Präsidenten des Europaparlaments, Hans-Gert Pöttering, und des damaligen Vorsitzenden der Karlspreisstiftung, André Leysen, zurück. In den vergangenen Jahren wurden rund 3.000 Wettbewerbsbeiträge aus ganz Europa, an denen mehrere Zehntausend Jugenldiche beteiligt waren, für die Auszeichnung eingereicht.

Bewerbungen zum Jugendkarlspreis können ab sofort online eingereicht werden. Die notwendigen Formulare und weitere Informationen sind im Internet unter www.charlemagneyouthprize.eu verfügbar. Einsendeschluss ist der 29. Januar 2018.

 

_____ENGLISH VERSION_____

Jugendkarlspreis englisch2018 300Launch of the 2018 European Charlemagne Youth Prize Competition

The competition for next year’s European Charlemagne Youth Prize was launched on Friday, 22. November. The prize is awarded to young people who have developed projects to foster understanding between people from different European countries. The deadline for submissions is 29 January 2018.

The Charlemagne Youth Prize is organised jointly by the European Parliament and the Foundation of the International Charlemagne Prize of Aachen and awarded each year for projects run by people aged between 16 and 30.

The winning projects should provide models for young people living in Europe and offer practical examples of Europeans living together as one community. Past winners include youth exchange programmes and artistic and internet projects with a European dimension.

Prize money of €15,000
The three winning projects (chosen from the 28 projects nominated by national juries in the individual EU member states) will be awarded €7,500, €5,000, and €2,500 respectively. Their representatives will be invited to visit the European Parliament in Brussels or Strasbourg in the autumn.

Representatives of the 28 national winning projects will be invited to the Charlemagne Youth Prize award ceremony and the International Charlemagne Prize of Aachen award ceremony two days later during a four-day trip to Aachen in May 2018.

Contact for general queries: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben in der Plenarsitzung am 14. November in Straßburg den diesjährigen Gewinner des Lux-Filmpreises gekürt: Der Film „SÁMI BLOOD" der schwedischen Regisseurin Amanda Kernell erhält die begehrte Auszeichnung, die in diesem Jahr bereits zum elften Mal vom Europäischen Parlament verliehen wird.

Das Drama von Amanda Kernell spielt in den 1930er Jahren in Schweden. Es erzählt die Geschichte der 14-jährigen Elle Marja. Sie stammt aus der indigenen Volksgruppe der Samen und muss entsprechend der damaligen staatlichen Vorgaben ein Internat fernab der Eltern besuchen. Während Diskriminierung, Ausgrenzung und Misshandlung zu ihrem grausamen Alltag gehören, träumt Elle Marja von einem anderen Leben und lässt ihre Gemeinschaft hinter sich, um als Schwedin akzeptiert zu werden.

„Die Willensstärke der jungen Hauptdarstellerin, die ihr Leben als Sami hinter sich lässt und allein gegen Ungerechtigkeiten und Diskriminierung kämpfen muss, hat mich tief beeindruckt und sehr bewegt. Das Drama von Amanda Kernell ist in meinen Augen ein sehr kluger und differenzierter Kommentar zur Ausgrenzung einer ganzen Volksgruppe und einem lange negierten historischen Unrecht. Umso mehr freue ich mich, dass SÁMI BLOOD – auch Favorit des Aachener Publikums beim LUX-Filmfestival in der vergangenen Woche – die Film-Auszeichnung des Europäischen Parlaments in diesem Jahr erhält“, erklärt Sabine Verheyen, Mitglied des Europäischen Parlaments und Sprecherin im Ausschuss für Kultur und Bildung.

Die diesjährige Preisträgerin konnte sich im Finale gegen die Filme 120 BATTEMENTS PAR MINUTE (Robin Campillo), der eine Gruppe von Act-Up-Aktivisten beschreibt, die im Frankreich der frühen 90er Jahre für mehr gesellschaftliches Bewusstsein für HIV/AIDS-Erkrankungen kämpft und WESTERN (Valeska Grisebach), der die Themen der Wirtschaftsmigration und Integration beleuchtet, durchsetzen.

Hintergrund

Mit dem LUX-Filmpreis zeichnet das Europäische Parlament seit 2007 jährlich einen Film aus, der auf besondere Weise das europäische Publikum berührt und mit Blick auf die aktuellen sozialen und politischen Herausforderungen in Europa zum Nachdenken anregt. Eine 21-köpfige Fachjury wählt unter allen Teilnehmern zehn Filme für die offizielle Auswahl und schließlich drei Filme ins Finale des Wettbewerbs. Die drei Finalisten-Filme werden in allen 24 Amtssprachen der EU untertitelt und im Zuge der „LUX Film Days“ in den 28 EU-Mitgliedstaaten gezeigt. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments wählen schließlich den Gewinner des LUX-Filmpreises und zeichnen diesen im Rahmen einer Plenartagung in Straßburg aus. Der Film, der den LUX-Filmpreis erhält, wird auch für hör- und sehbehinderte Menschen produziert und beim internationalen Vertrieb unterstützt.

Auf Initiative der Aachener Europaabgeordneten Sabine Verheyen und in Zusammenarbeit mit dem CAPITOL Kino, der Stadt Aachen und der Karlspreisstiftung wurden erstmals in Aachen alle zehn Filme der offiziellen Auswahl für den LUX-Filmpreis gezeigt – ein Filmfestival, das in dieser Form in Europa einzigartig ist. Beim Finale durfte das interessierte Kinopublikum nicht nur mehr als sechs Stunden europäischen Film genießen, sondern auch sein qualifiziertes Votum abgeben.

pulse of europe aachen 300Das Thema Europa ist durch die Flüchtlingskrise und den Brexit mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Parteien, welche die EU als Ganzes in Frage stellen und damit auch die Werte wofür sie steht, haben überall in der EU Zulauf. Damit nicht die Gegner der EU den Ton der Debatte bestimmen, treffen sich seit Frühjahr diesen Jahres überall in der EU Bürger zu Kundgebungen "pro Europa".

Die bekannteste Bürgerbewegung dieser Art ist  "Pulse of Europe", welche sich für eine aktive Demokratie, für Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte, Grundrechte, Frieden und Freiheit einsetzt. Sie ist dabei in 21 europäischen Ländern vertreten. Jeden ersten Sonntag im Monat um 14:00 gibt es Veranstaltungen in vielen europäischen Städten. Es gibt fest eingeplante Redebeiträge, aber auch engagierte Zuschauer kommen zu Wort. Mit Infoständen und Kundgebungen wird Präsenz gezeigt. Ziel ist es die Idee Europa zu erhalten und Missstände aufzuzeigen und zu beheben.


In Deutschland sind aktuell die Koalitionsverhandlungen von CDU, FDP, und Bündnis 90/ Die Grünen ein großes Thema für "Pulse of Europe". Die derzeitigen Gespräche beinhalten zwar ein Bekenntnis zu einer starken und geeinten EU, beziehen sich aber nur sehr unkonkret auf Probleme und Missstände sowie deren Lösung. Dieses Thema wird auch zentraler Gegenstand der nächsten Veranstaltung in Aachen am 5. November um 14:00 am Elisenbrunnen sein. Auch dort wird es möglich sein, Redebeiträge von maximal drei Minuten zu halten. Es besteht die Möglichkeit sich vorab für Redebeiträge anzumelden, eine Garantie auf einen Platz gibt es allerdings nicht.

Flaggen Dreiländereck DE NL BEFür viele Schülerinnen und Schüler sind Kentnisse in einer oder mehreren Fremdsprachen Alltag. Dennoch ist die Vermittlung von Sprache eine Herausforderung für Lehrerinnen und Lehrer, vor allem auch in Grenzregionen. In Aachen und darüber hinaus ist es durchaus sinnvoll, nicht nur des Englischen und Deutschen, sondern auch des Niederländischen und Französischen mächtig zu sein.

Doch wie vermittelt man Frendsprachen eigentlich am besten? Welche Konzepte funktionieren und welche Herausforderungen stellen sich?
Zu einer Regionalkonferenz laden daher verschiedene Provinzregierungen aus Belgien und den Niederladen, die region aachen und die Euregio Maas-Rhein am Donnerstag, 23. November, nach Maastricht ein.

Im Statenzaal im Provinzgebäude, Limburglaan 10, stellen ab 13:15 Uhr verschiedene Redner mit deutschem, belgischem und niederländischem Hintergrund ihre Erfahrungen und Projekte zur Debatte.
Die Keynote "Die Grenze, eine Herausforderung für den (Fremd-) Sprachenunterricht?" wird von Frau Prof. Dr. Sabine Ehrhart von der Universität Luxemburg gehalten. Valéria Catalano von der Hogeschool PXL in Hasselt referiert über den "Fremdsprachenunterricht im 21sten Jahrhundert - Zwischen Theorie und Praxis" und Michaela Husarek, Französisch-Lehrerin an der Leonardo da Vinci-Gesamtschule in Hückelhoven berichtet über ihre "Erfahrungen mit belgischen Praktikanten/-innen und "teamteaching" mit niederländischen Kollegen/-innen". Insgesamt neun Vorträge, eine Präsentation und eine Podiumsdiskussion unter dem Motto "Was wünschen Sie sich, um Hindernisse der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit abzabbauen zu können?" sind geplant.

Voraussichtlich endet die Veranstaltung gegen 17 Uhr.

Um Anmeldung wird gebeten.

Vielfalt der europäischen Filmkunst

Die Stadt Aachen, die Karlspreisstiftung und das CAPITOL Aachen laden in der Woche vom 6. bis 12. November 2017 zum "LUX-Filmfestival 2017" in Aachen ein. In Zusammenarbeit mit dem Europäischen Parlament und unter der Schirmherrschaft der Aachener Europaabgeordneten Sabine Verheyen freuen sich die Veranstalter mit dem LUX-Filmfestival 2017 ein ganz besonderes Veranstaltungsformat in Aachen präsentieren zu können.

Getreu dem Motto der Europäischen Union "In Vielfalt geeint" soll anhand der zehn Filme der offiziellen Auswahl für den LUX-Filmpreis 2017 die Universalität der europäischen Werte, die kulturelle Vielfalt und der Prozess der europäischen Integration veranschaulicht werden.

Veranstaltungsformat
Die zehn Filme der offiziellen Auswahl werden im Rahmen des LUX-Filmfestivals innerhalb einer Woche in Aachen präsentiert (in Originalversion mit deutschen/englischen Untertiteln). Den Höhepunkt des LUX-Filmfestivals stellt der Finaltag dar. An diesem Tag werden die drei Finalisten-Filme nacheinander in Originalfassung mit deutscher Untertitelung in Aachen gezeigt.
Die Zuschauer haben im Anschluss an die Filmvorführungen die Möglichkeit, ihren Favoriten unter den drei Finalisten zu wählen. Sabine Verheyen, Europaabgeordnete und Schirmherrin der Veranstaltung, nimmt dieses Votum mit nach Straßburg und wird es bei ihrer Abstimmung im Europäischen Parlament berücksichtigen.

Programm LUX-Filmfestival 2017:

Eden PALAST (Franzstraße 45, 52064 Aachen)

  • 06.11.2017, 20 Uhr
    KING OF THE BELGIANS
    (94 min.; OV bg., nl., en., fr.; Untertitel en.)
  • 07.11.2017, 17 Uhr
    SUMMER 1993
    (96 min., OV ca., Untertitel de.)
  • 08.11.2017, 17 Uhr
    THE OTHER SIDE OF HOPE,
    (98 min., OV fi., en., ar., Untertitel de.)
  • 09.11.2017, 17 Uhr
    A CIAMBRA
    (118 min., OV it., Untertitel de.)
  • 09.11.2017, 20 Uhr
    GLORY, Preview,
    (101 min., OV bg., Untertitel en.)
  • 10.11.2017, 17 Uhr
    HEARTSTONE
    (129 min., OV is., Untertitel de.)
  • 10.11.2017, 20 Uhr
    THE LAST FAMILY
    (123min., OV pl., Untertitel de.)

Finale CAPITOL (Seilgraben 8, 52062 Aachen)

  • 12.11.2017, 10:30 Uhr bis 19:00
  • Ablauf
    Begrüßung und Einführung
    120 BEATS PER MINUTE
    Pause mit Mittagsimbiss
    SÁMI BLOOD
    Pause
    WESTERN
    Votum und Resümee

Der offizielle Vorverkauf beginnt am 23. Oktober 2017 an den Kassen des CAPITOL, Cineplex und Eden Palast, und natürlich online unter www.cineplex-aachen.de.
Preis: 6,50,- € pro Vorstellung im Edenpalast und 15,- € für den Finaltag im CAPITOL, inkl. Mittagsimbiss

Logo Euregio Maas Rhein 200Die Euregio Maas-Rhein lädt zu einer Informationsveranstaltung über die Intiative "Interreg Volunteer Youth"(IVY) am 5. Oktober in Maastricht ein.

Die Europäische Kommission hat, in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft für europäische Grenzregionen (AGEG), eine Initiative für junge Europäer zwischen 18 und 30 Jahren gestartet. Der Name der Initiative ist "Interreg Volunteer Youth-Initative" (IVY). Sie bietet ehrenamtliche Projekte mit 2-6 Monaten Dauer an. Die Euregio Maas-Rhein organisiert für Projekte wie EMR-Interreg IV und V sowie für junge Europäer eine Informationsveranstaltung, damit diese sich über IVY ein Bild machen können.

Wann: Donnerstag, 5. Oktober, 14.30 Uhr
Wo: Gouvernement Provinz Limburg (Statenzaal), Limburglaan 10, Maastricht

Es sind Dolmetscher anwesend.

14.30 Uhr Empfang
15.00 Uhr Grußwort
15.10 Uhr Präsentation der Interreg Volunteer Youth-Initiative (Cinzia Dellagiacoma, AGEG)
15.25 Uhr Beispiele aus der Praxis:
- Brigitte van der Zanden (Direktorin euPrevent, im Rahmen des INTERREG-Programms Euregio Maas-Rhein)
- Jonas Lang und Janou Herberighs (beide sind Ehrenamtliche bei dem Projekt „Nachbarsprache-Buurcultuur im Rahmen des INTERREG-Programm Niederlande-Deutschland)
15.40 Uhr Rede von Karen Vandeweghe, Europäische Kommission
15.50 Uhr Podiumsdiskussion und Diskussion mit den Anwesenden
16.30 Uhr Schlusswort
16.45 Uhr Umtrunk