Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

15 04 09 Leuchtturm AktuellesAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team ausgewählte EU-Infos, regionale Europa-Aktivitäten und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

Euro 2 300Ist Europa noch ein politisches oder
nur noch ein finanzwirtschaftliches Projekt?
Vortrag und Diskussion zur Funktionsweise der Eurozone am 02.03.2016

Ob Europa noch ein politisches oder nur noch ein finanzwirtschaftliches Projekt ist, kann nur beantwortet werden, wenn man weiß, wie die Eurozone funktioniert.
Hierzu lädt das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen ein:

  • Datum: Mittwoch, 02.03.2016
    um 19:00 Uhr
  • Ort: Haus Löwenstein, Markt 39, 52062 Aachen
    Sitzungssaal (2. OG rechts)
  • Eintritt: Eintritt frei!
    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dipl. Kaufmann Ralf Welter wird aufzeigen, welche politische Idee hinter der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion steht und welche Regeln für die 19 Staaten im Euroraum gelten. Der Lehrbeauftragte für Wirtschaftspolitik an der FH Aachen stellt die wesentlichen Vereinbarungen, Verfahren und Instrumente vor, wie etwa die EU-Konvergenzkriterien mit den Regeln zur Preisstabilität, zur staatlichen jährlichen Nettoneuverschuldung, zum Zinssatz langfristiger Staatsanleihen oder zur sogenannten No-Bailout- oder Nichtbeistands-Klausel, die eine Haftung der EU sowie der einzelnen Mitgliedstaaten für die Schulden anderer Mitgliedstaaten ausschließt.

Neben den in den letzten Jahren entwickelten Mechanismen zur Krisenbewältigung ("Euro-Rettungsschirm", Europäische Stabilitätsmechanismus – ESM, Europäische Finanzstabilisierungsfazilität – EFSF) entwickelt er vor dem Hintergrund der Auseinandersetzung um die griechische Staatsschuldenkrise in einer gemeinsamen Diskussion Einschätzungen und Bewertungen der politischen Entwicklung Europas.

Vor dem EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise und zum Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der EU am 18. Februar in Brüssel hat Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker seine Erwartungen formuliert.

"Die vorgeschlagene Lösung ist fair für Großbritannien und sie ist fair für alle anderen 27 Mitgliedstaaten. Sie ist auch fair für das Europäische Parlament", sagte Juncker am Mittwoch, 03. Februar, vor den Europaabgeordneten in Straßburg. Er habe den Text intensiv mit Ratspräsident Tusk und Premierminister Cameron beraten. Die Kommission unterstütze daher die vorgeschlagene Lösung. In der Flüchtlingskrise mahnte Juncker erneut den Respekt der Mitgliedstaaten vor der eigenen Beschlusslage an. Es helfe nicht, Griechenland zu stigmatisieren oder zu isolieren. Die EU müsse Griechenland helfen, seine Verpflichtungen bei der Überwachung der Außengrenzen zu erfüllen.

Es komme ebenso darauf an, den Aktionsplan mit der Türkei mit Leben zu erfüllen. "Die türkischen Behörden haben jüngst der Kommission versichert, dass sie alles tun werden, um die eingegangenen Verpflichtungen einzuhalten und um gegen Schlepperbanden zu kämpfen und um die illegale Einwanderung zu kontrollieren. Aber auch wir müssen unseren Verpflichtungen, die wir gegenüber der Türkei eingegangen sind, erfüllen. Die Türkei beherbergt auf ihrem Staatsgebiet nahezu 3 Millionen Flüchtlinge und es ist deshalb eine ausgemacht Sache, dass die 3 Milliarden Euro Hilfe für die syrischen Flüchtlinge in der Türkei von der Europäischen Union und von den Mitgliedstaaten zur Verfügung gestellt werden. Ich begrüße es ausdrücklich, dass die italienische Regierung sich inzwischen auch zu dieser notwendigen Solidarleistung bekannt hat", sagte Juncker.  

"Es ist ein wichtiges Anliegen der Europäischen Kommission alles zu tun, damit die Flüchtlinge möglichst nahe an ihren Herkunftsländern leben können. Deshalb müssen wir die Länder, die den Flüchtlingen zur Seite stehen, nicht nur unter die Arme greifen, sondern ihnen tätige Solidarität zu teil werden lassen. Dies gilt nicht nur für die Türkei – dies gilt auch für Jordanien und für den Libanon, die sich in einem sehr erheblichen Maße, und viel stärker als wir, mit den Folgen der syrischen Kriegsauseinandersetzungen auseinandersetzen müssen. Diese Länder, Jordanien und Libanon, haben die höchste Flüchtlingsdichte, die es zurzeit weltweit zu beobachten gilt. Und es ist so, dass diese Länder sich gefährlich dem Sättigungsgrad nähern – das dürfen wir nicht aus den Augen verlieren.

Das gesamte Problem, Flüchtlinge, hier und dort, auch Flüchtlinge in Griechenland, hat natürlich mit den kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien zu tun, solange es uns und der internationalen Völkergemeinschaft nicht gelingt, den Krieg in Syrien zu beenden – solange werden wir mit den Folgen dieses Krieges leben müssen", sagte Juncker weiter.

Schließlich erinnerte der Kommissionspräsident die Mitgliedstaaten auch hier an ihre eigene Verantwortung: "Wir haben einen Treuhandfonds für Syrien aufgelegt. Die Kommission hat 500 Millionen Euro Finanzmittel zur Verfügung gestellt. Die Mitgliedstaaten sollten das Gleiche tun, haben es aber bis jetzt nicht getan, weil es fehlen auf Seite der Mitgliedstaaten immer noch 448 von 500 Millionen Euro. Dies kann so nicht bleiben. Ähnliches gilt für den Dringlichkeitsfonds, den wir für Afrika aufgelegt haben. Die Kommission hat hier geliefert, in gemeinsamer Anstrengung mit dem Europäischen Parlament. Die Mitgliedstaaten haben das bislang nicht getan. Dies muss schnellstens nachgeholt werden. Symptombekämpfung ist wichtig, weil es geht um die Erleichterung für das Leben der betroffenen Menschen. Aber Ursachenbekämpfung ist wichtiger. Wir müssen beides tun. Hilfe vor Ort, aber auch Ursachen bekämpfen", sagte Juncker.

Das Internet ist ein Ort voller Informationen, Überraschungen, Lustigem, Traurigem, Spannendem, Mutigen... Jeder will auffallen in den unendlichen Weiten des digitalen weltumfassenden Netzes. Doch das Internet ist auch ein Ort reeller Gefahren, gerade für unerfahrene oder unsichere Nutzer - insbesondere für Kinder und Jugendliche.

Am 09.02.2016 ist daher der Safer Internet Day. Unter dem Motto "Play your part for a better internet" ruft die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz wieder weltweit zu Veranstaltungen und Aktionen rund um das Thema Internetsicherheit auf.

Wie auch in den Jahren zuvor, koordiniert die Initiative nationale Aktivitäten, um möglichst viele Akteure und Institutionen für diesen Tag zu gewinnen.

Das Safer-Internet-Programm ist eine von der EU-Kommission geförderte Initiative, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Kinder, Eltern und Lehrer für die Gefahren im Internet zu sensibilisieren. Zeitgleich bieten die Safer-Internet-Centres in 27 europäischen Ländern, Kindern und Jugendlichen eine Beratungsstelle zu Online-Problemen und den Internetusern jeglichen Alters die Möglichkeit, illegale Inhalte im Internet zu melden.

In Deutschland wird das Safer-Internet-Programm unter anderem durch klicksafe unterstützt. klicksafe ist eine Sensibilisierungskampagne zur Förderung der Medienkompetenz im Umgang mit dem Internet und neuen Medien und handelt im Auftrag der Europäischen Kommission.

Das Schwerpunktthema des Safer Internet Days in diesem Jahr ist "Extrem im Netz".

Dabei meint "extrem" nicht nur Gewaltvideos oder Hass-Botschaften, sondern auch behandelt auch Aspekte wie Sexting (gemeint ist, die private Kommunikation über sexuelle Themen per mobile Messaging, wie SMS oder Instant Messengern) und Cybermobbing, das in jüngere Zeit zunehmend extremere Ausmaße angenommen hat. Die Kampagne legt jedoch auch Wert darauf, dass das Internet nicht nur aus negativen Aspekten besteht, sondern auch sehr viel Positives zu bieten hat: Mutiges, Lustiges, Überraschendes und jede Menge Informationen.

Ein passende Video von klicksafe. de

Die Europäische Kommission hat am 1.2.16 den Text des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Vietnam veröffentlicht.

Im Sinne der Transparenz macht die Kommission den Wortlaut von Handelsabkommen öffentlich zugänglich, sobald die Verhandlungen beendet sind. Noch bevor die Debatte über das Abkommen im Rat der EU und im Europäischen Parlament beginnt, können sich so alle Interessenträger frühzeitig mit den Inhalten vertraut machen.

Wie üblich wird der Text nun einer juristischen Überprüfung auf Kohärenz und rechtssichere Abfassung der einzelnen Bestimmungen unterzogen. Danach wird das Dokument in alle EU-Sprachen übersetzt und schließlich dem Rat und dem Europäischen Parlament zur Ratifizierung vorgelegt.

"Ich freue mich, dass wir das Abkommen nunmehr veröffentlichen können, womit wir unserer Verpflichtung zu einer transparenten Handelspolitik nachkommen", erklärte EU Handelskommissarin Cecilia Malmström. "Mit der Billigung des Abkommens wird sich ein Markt auftun, der ein gewaltiges Potenzial für die EU-Unternehmen birgt. Vietnam verfügt über eine rasch waschsende Wirtschaft mit über 90 Millionen Verbrauchern, einer größer werdenden Mittelschicht und jungen, dynamischen Arbeitskräften. Der vietnamesische Markt bietet vielfältige Exportchancen für die Landwirtschaft, die Industrie und den Dienstleistungssektor der EU. Außerdem wird das Abkommen dazu beitragen, eine neue Welle hochwertiger Investitionen in beide Richtungen anzustoßen. Hilfreich sein wird in diesem Zusammenhang unser neues Verfahren zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten, das auch eine Berufungsinstanz vorsieht."

Das Abkommen mit Vietnam enthält alle wesentlichen Bestimmungen der von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen neuen Investitionsgerichtsbarkeit für EU Handels- und Investitionsabkommen.

Zeitgleich mit der Veröffentlichung des Abkommens legt die Kommission eine Analyse dazu vor, wie sich das Abkommen auf die Menschenrechte und eine nachhaltige Entwicklung auswirken kann. Im Rahmen ihres Engagements in Vietnam und des mit dem Land geführten Dialogs, unter anderem im Kontext des Abkommens, wird die Kommission weiterhin die Menschenrechtsthematik in den Fokus rücken.

Vierzehn Drittstaaten erhalten einen bevorzugten Zugang zum EU-Markt, im Gegenzug müssen sie Menschenrechte, Arbeitnehmerrechte und ihre Staatsführung verbessern.

Wie dieses handelspolitische Instrument, das so genannte GSP+-System wirkt, hat die EU-Kommission am Donnerstag, 28. Januar, in einem Bericht aufgezeigt: "Alle 14 Länder, die in den Genuss dieser Regelung kommen, haben erhebliche Anstrengungen unternommen, um ihren Stand in Bezug auf Menschenrechte, Arbeitnehmerrechte, Umweltschutz und verantwortungsvolle Staatsführung zu verbessern. Allerdings gibt es noch viel zu tun. Die Fortschritte sind zögerlich, wie aus dem Bericht eindeutig hervorgeht," sagte die EU-Kommissarin für Handel, Cecilia Malmström, die den Bericht gemeinsam mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini vorstellte.

Mogherini forderte, dass den ersten Anstrengungen nun konkrete Maßnahmen folgen müssen: "Wir haben noch nicht alle Ziele erreicht. Jetzt gilt es, Veränderungen in der Praxis zu bewirken. Die EU wird dies im nächsten zweijährigen Berichtszeitraum in den Mittelpunkt ihrer Kontrollen und Gespräche stellen."

In dem Bericht geht es um folgende 14 Länder: Armenien, Bolivien, Kap Verde, Costa Rica, Ecuador, El Salvador, Georgien, Guatemala, die Mongolei, Pakistan, Panama, Paraguay, Peru und die Philippinen.

Laut Bericht haben sie ihre nationalen Einrichtungen gestärkt, die für eine wirksame Umsetzung der 27 zentralen internationalen Übereinkünfte zuständig sind. Sie haben die Beziehungen zu internationalen Einrichtungen verbessert, die die Umsetzung der Übereinkünfte überwachen und sie haben ihr Berichtswesen modernisiert. In Bereichen, in denen die positiven Entwicklungen langsamer vorangehen, wird die EU den Dialog mit den Ländern aufnehmen, um Möglichkeiten für eine Beschleunigung des Prozesses zu erörtern.

GSP+-System

Beim GSP+-System, das auf dem Schema allgemeiner Zollpräferenzen (Allgemeines Präferenzsystem, APS) beruht, zahlen die beteiligten Länder bei der Ausfuhr verschiedener Waren in die EU keine Zölle. Dafür müssen sie 27 zentrale internationale Übereinkünfte ratifiziert haben (u. a. die Menschenrechtskonventionen der Vereinten Nationen (VN) und die Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zu Arbeitnehmerrechten) und bereit sein, bei der Überwachung der Umsetzung dieser Übereinkünfte mitzuarbeiten. Im neuen Bericht wird die Einhaltung der Übereinkünfte erstmals bewertet.

 

Die EU-Kommission hat ihre Analyse zu den Fortschritten Bulgariens und Rumäniens bei der Justizreform und Korruptionsbekämpfung vorgelegt. Dabei wurden die in beiden Ländern in den vergangenen zwölf Monaten ergriffenen Maßnahmen bewertet.

Die Kommission lobte die Erfolge Rumäniens bei der Bekämpfung der Korruption und die Anstrengungen zur Vereinheitlichung der Rechtsprechung, die im Jahr 2016 weiter konsolidiert werden müssen. In Bulgarien sieht die Kommission die Herausforderung für 2016 darin, die nationalen Strategien für die Justizreform und die Bekämpfung der Korruption in konkrete und greifbare Fortschritte umzumünzen.

Zur Situation in Bulgarien sagte der Erste Vizepräsident der Kommission, Frans Timmermans: „Im letzten Jahr hat Bulgarien wichtige Schritte unternommen, um das Thema Reform wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Jetzt gilt es, in der nächsten Phase die Strategien für die Justizreform und die Korruptionsbekämpfung in die Praxis umzusetzen und konkrete Ergebnisse zu erreichen. Zur Reform des Justizwesens wurde eine Änderung der nationalen Verfassung angenommen, mit der die politische Entschlossenheit bekräftigt wird, die Umsetzung der Strategie für die Justizreform voranzubringen. In der Folge sollten nun die übrigen Gesetzesinitiativen rasch verabschiedet werden. Die Kommission begrüßt Bulgariens Wunsch, zur Unterstützung des Reformprozesses auf weitere technische Hilfe und Fachwissen zurückzugreifen, und hat die notwendigen Voraussetzungen hierfür geschaffen. 2016 muss das Jahr sein, in dem die Bulgaren Fortschritte vor Ort erkennen.(...)“

Zur Situation in Rumänien erklärte Timmermans: „Im Laufe des letzten Jahres haben die rumänische Regierung und die rumänischen Bürgerinnen und Bürger gezeigt, dass sie bereit sind, der Korruption entgegenzutreten und die Unabhängigkeit der Justiz zu schützen. Die Massendemonstrationen gegen Korruption haben deutlich gemacht, wie sehr dieses Problem den Menschen am Herzen liegt. Im Berichtszeitraum sind Professionalität, Engagement und die erfolgreiche Arbeit der Gerichte und der Antikorruptionsstaatsanwaltschaft sichtbar geworden – die Reformen haben Fuß gefasst. Ich stelle mit großer Befriedigung fest, dass Rumänien den Reformprozess 2015 weiter vorangebracht und den positiven Trend fortgeschrieben hat. Diese Anstrengungen müssen 2016 unvermindert fortgesetzt werden, damit der Korruption Einhalt geboten und sichergestellt wird, dass die Justiz ihre Aufgaben ordnungsgemäß wahrnehmen kann.“

Bildungskommissar Tibor Navracsics stellt diese Zahlen im Rahmen der ersten Jahresbilanz von Erasmus+ vor. Mehr als eine Millionen Menschen haben bereits im ersten Jahr am neuen EU-Bildungsprogramm Erasmus+ teilgenommen.

"Die eindrucksvolle Zahl der Teilnehmer beweist, dass das Programm tatsächlich etwas bewirkt, indem es jungen Menschen hilft, sich neue Fähigkeiten und Erfahrungen anzueignen, und so ihre Beschäftigungschancen verbessert, und indem es die Modernisierung der europäischen Systeme für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport fördert", sagte Navracsics. "Wir werden auf dieser Popularität des Programms aufbauen, um noch mehr Menschen mit unterschiedlichen Interessen, Profilen und aus verschiedenen sozialen Milieus zu erreichen." Deutschland war 2013/2014 nach Spanien das zweitbeliebteste Zielland für Erasmus-Studenten: 30.964 Studierende hatten sich entschieden, ihr Erasmusstipendium in Deutschland zu absolvieren, nach Spanien gingen in dem gleichen Zeitraum 39.277 Studenten.

Die am 26.01.16 veröffentlichten Zahlen zeigen, dass Erasmus+ ab dem Jahr 2014 dank eines breiteren Angebotsspektrums bereits mehr Menschen zugutegekommen ist. Im ersten Jahr wurden mithilfe des Programms 650 000 Mobilitätsstipendien an Studierende, Praktikanten, Lehrende und Freiwillige oder andere junge Menschen vergeben, was einen Rekord darstellt; zudem wurde der Weg zur Vergabe der ersten Studiendarlehen geebnet, die ein vollständiges Masterstudium im Ausland ermöglichen. Erstmals flossen Gelder aus dem Programm auch in flankierende Projekte, an denen staatliche Behörden und internationale Organisationen beteiligt sind, sowie in Projekte im Sportbereich.

Die Stärkung von Erasmus+ ist gleichbedeutend mit stärkerer Unterstützung der Begünstigten. Erkennbar ist dies an der besseren Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen nach Rückkehr der Studierenden in ihr Heimatland. Außerdem wird die Mobilität von Lehrenden und Personal besser in die Strategien der Heimateinrichtungen zur beruflichen Entwicklung integriert.

Das neue Programm Erasmus+ ist auch offener, wobei der Schwerpunkt auf der Förderung sozialer Inklusion, bürgerschaftlichem Engagement und Toleranz liegt. Um dies zu erreichen, erhalten diejenigen Teilnehmer, die über weniger finanzielle Mittel verfügen oder besondere Bedürfnisse haben, mehr finanzielle Unterstützung denn je. Weitere 13 Mio. Euro wurden für das Jahr 2016 bereitgestellt, damit Projekte gefördert werden können, die der sozialen Inklusion von Minderheiten und Migranten sowie von anderen benachteiligten Gruppen dienen.

Die Daten aus dem letzten Jahr des Vorgängerprogramms, die in einem separaten Bericht veröffentlicht wurden zeigen, dass im Vergleich zu allen Vorjahren eine Rekordzahl von Studierenden und Mitarbeitern erreicht wurde. Spanien, Deutschland und Frankreich blieben die beliebtesten Zielländer für Erasmus-Studierende, die im Jahr 2013/2014 ein Studium oder eine Ausbildung im Ausland absolvierten. Ins Zielland Spanien gingen 39.277 Erasmus-Studenten, nach Deutschland 30.964, nach Frankreich 29.621. Aus diesen Ländern gingen auch die meisten Studenten mit einem Erasmus-Stipendium ins Ausland: Aus Spanien 37.235, Frankreich 36.759 und aus Deutschland 36.257.

Die Türkei und EU haben im Rahmen eines hochrangigen politischen Dialogs in Ankara die Beratungen über den EU-Beitritt der Türkei als Rückgrat der beiderseitigen Beziehungen bezeichnet.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini, Johannes Hahn, Kommissar für Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen, dem türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu und dem türkischen Europaminister Volkan Bozkır betonten die Politiker, dass die neue Dynamik nun zu Ergebnissen führen müsse. Dazu einigten sich beide Seiten auf ein Arbeitsprogramm für die kommenden sechs Monate.

"Der heutige hochrangige Dialog ist ein wesentlicher Teil im Rahmen unserer politischen Dialoge und unserer Zusammenarbeit. Wir hatten die Gelegenheit umfassend über Themen zu sprechen, die ganz oben auf unseren Agenden stehen und die in die Vorbereitung des nächsten EU-Türkei-Gipfels eingehen", so die Politiker weiter. "Die Beitrittsverhandlungen sind der Eckpfeiler der Beziehungen zwischen der EU und der Türkei." Die Öffnung neuer Kapitel werde überprüft und beide Seiten verpflichteten sich, die Vorbereitungsarbeit in der ersten Hälfte dieses Jahres abzuschließen. Die türkische Seite lege diesbezüglich großen Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit der Kommission, so die Erklärung.

Mit Blick auf die Reformen bekannte sich die Türkei zur Fortsetzung des Reformprozesses. "Die türkische Regierung hat eine 'Reform Action Group' am 11. Dezember 2015 ins Leben gerufen und ihre Entschlossenheit unterstrichen, den politischen Reformprozess fortzuführen, die Reformen im Bereich der Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte inbegriffen." Bis Oktober wolle man die notwendigen Schritte für eine Visaliberalisierung für türkische Staatsbürger im Schengen-Raum einleiten.

Beide Seiten unterstrichen erneut, dass der Kampf gegen irreguläre Migration, den islamistischen Terror und die Bewältigung der Flüchtlingskrise große Anstrengungen abverlangen. Die Türkei wende erhebliche Anstrengungen auf, um über zweieinhalb Millionen syrische Flüchtlinge zu beherbergen. Hier müsse es weitere Ergebnisse geben, um den irregulären Zustrom zu stoppen und die Netzwerke der kriminellen Schleuserbanden zu bekämpfen.

Mogherini und Hahn sind am 25.01.16 nach Ankara gereist, um mit hochrangigen Politikern Gespräche zu führen. Außerdem werden die beiden EU-Politiker mit Vertretern der vier großen Parteien und der Zivilbevölkerung zusammenkommen. Mogherini wird anschließend noch mit dem Kommissar für Humanitäre Hilfe Christos Stylianides in den Südosten der Türkei fahren, um Vertreter verschiedener Religions- und Bevölkerungsgruppen zu treffen.

Die Anmeldefrist für den diesjährigen Europäischen Karlspreis für die Jugend ist verlängert worden. Bis zum 15. Februar haben Kandidaten noch die Gelegenheit an dem zum neunten Mal ausgeschriebenen Wettbewerb für die Auszeichnung teilzunehmen. Die Einreichung von Projektvorschlägen ist einfach und unkompliziert.

Der Europäische Jugendkarlspreis wird seit 2008 gemeinsam vom Europäischen Parlament und Karlspreisstiftung in Aachen an Projekte von jungen Menschen zwischen 16 und 30 Jahren vergeben, die einen Beitrag zum besseren Verständnis zwischen den Bürgerinnen und Bürgern aus verschiedenen europäischen Ländern leisten.

Die Gewinnerprojekte sollten Vorbilder für Jugendliche aus ganz Europa sein und praktische Beispiele für das Zusammenleben von Europäern als eine Gemeinschaft anbieten. Hierzu zählen z.B. Jugendaustauschprogramme, künstlerische Projekte und Internetprojekte mit europäischer Dimension.

Die drei Gewinnerprojekte werden mit 5.000, 3.000 und 2.000 Euro prämiert. Zudem erwartet die Gewinner ein Besuch im Europäischen Parlament. Zur feierlichen Verleihung des Jugendkarlspreises im Mai 2016, die vom Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, vorgenommen wird, werden Vertreter der besten Projekte aus allen 28 Mitgliedstaaten zu einem insgesamt viertägigen Aufenthalt nach Aachen eingeladen.

Die Gewinner 2015
2015 ging der Jugendkarlspreis für das Twitter-Projekt „@RealTime WW1“ erstmals nach Luxemburg. Den zweiten Platz belegte das Web-Projekt „Fronterras – European (border)line (Frankreich). Mit „Social Soccer Cup“ (Österreich), „Entrepreneurship, the Solution Against Unemployment“ (Zypern) und „Infoactualidad“ (Spanien) wurden gleich drei Projekte mit dem dritten Preis ausgezeichnet.

Einladung zum Seminar:
Demokratisierung der Grenze - neue Formen der euregionalen Zusammenarbeit

Das Heinz-Kühn-Bildungswerk und die Deutsch-Niederländische Gesellschaft zu Aachen organisieren eine Konferenz für ca. 100 Bürger/innen, die grenzüberschreitend aktiv sind. Das Ziel des Seminars ist das Formulieren und Generieren neuer, unkonventioneller Ideen zur Verstärkung und Vertiefung der sozial-ökonomischen und kulturellen Kohäsion entlang der Deutsch-Niederländischen Grenze.

Hier der Einladungstext:

Europa befindet sich in einer fundamentalen Krise, die Idee der „ever closer union“ gerät in Folge der Eurokrise, der Flüchtlingsproblematik und dem zunehmenden Erstarken antieuropäischer Bewegungen und Parteien mehr und mehr in den Hintergrund. Die Idee vom „grenzenlosen Europa“ weicht neuen Begrenzungen: politisch, ökonomisch und kulturell.
Andererseits erlebt man in der Euregio Maas-Rhein und die euregio rhein-maas-nord erlebt man die Kraft der europäischen Idee im Alltag: die historisch gewachsenen Grenzen sind - aufgrund der sprachlichen und kulturellen Barrieren - nicht aufgehoben, sind aber einer Durchlässigkeit gewichen die es zu nutzen und auszubauen gilt. Bei den Bürger/innen und ihren Organisationen in den Grenzregionen - die Zivilgesellschaft - gibt es nach wie vor eine große Bereitschaft ,die Binnengrenzen zu überschreiten und kreativ zu überwinden.

Wir wollen die Grenze demokratisieren. Die während der Konferenz entwickelten Grundsätze, gewonnenen Einsichten und unkonventionellen Ideen sollen zu einem sehr konkreten Aktionsprogramm führen, das getragen wird durch alle auf der Konferenz Anwesenden. Die Teilnehmer sollen in diesem Rahmen über mehr direkte Demokratie und Beteiligung diskutieren. Diese Idee soll von ca. 100 Bürger/innen in Richtung grenzüberschreitender direkter Demokratie und Vertretung der Menschen entwickelt werden. Auch soll über ein gemeinsames grenzüberschreitendes Wahl- und Budgetrecht gesprochen werden. Wie können dazu bestehende Strukturen weiterentwickelt werden oder brauchen wir was Neues? Die Ergebnisse sollen bis Juni 2016 in ein Programm umgesetzt und der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Provinz Limburg überreicht werden. Wir sind die Euregianer!

Das Ziel des Seminars ist das sammeln innovativer Ideen zu folgenden Themen:

  • das verstärken und verdeutlichen euregionaler Bürgerschaft
  • das verstärken der sozial-ökonomischen Position der peripheren Grenzregionen
  • das vergrößern der sozialen Kohäsion zwischen den Grenzregionen durch eine intensivere Zusammenarbeit in den Bereichen: Soziales, Kultur, Bildung und Ökonomie
  • die Bildung eines "Grenzparlaments" zwischen Limburg und Nordrhein-Westfalen?

Rahmendaten und Anmeldung

  • Zeit: Freitag 4. März und Samstag 5. März 2016, gerne können Sie auch nur einen Tag teilnehmen
  • Ort: Klosterbibliothek in Wittem/Südlimburg (NL)
  • Teilnahmekosten: 10 Euro (incl. Mittagessen am Samstag), Studenten kostenlos
  • Anmeldungen bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Seminarprogramm (PDF)
  • Heinz-Kühn-Bildungswerk
  • Deutsch-Niederländische Gesellschaft zu Aachen
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Euregio-Seminar-2016

2016 01 29 1Unter dem Motto "Wishes 4EU" erreichten uns zum Jahresbeginn drei unterschiedlich gestalten Postkarten von Schülern aus Vilela, Paredes, Portugal.

Einige der dort ansässige Schulen schlossen sich zu einem Projekt "Clube Europeu do Agrupamento de Escolas de Vilela" zusammen.

Innerhalb dieser gemeinschaftlichen Aktion entsandten die acht- bis neun-jährigen portugisischen Schulkinder Postkarten an verschiedene Europe Direct Informationsbüros, darunter auch an uns, dem EUROPE DIRECT Informationszentrum Aachen.

Neben Weihnachtsgrüßen waren es vor allem Friedenswünsche für Europa und die Welt, die die Kinder auf diesem Wege äußerten.

2016 01 29 3

2016 01 29 4

Zu Jahresbeginn übernahmen die Niederlande für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft und lösten damit ihren Vorgänger Luxemburg ab.

Seit dem 1. Januar 2016 haben die Niederlande im Rahmen des halbjährlichen Rotationsprinzips den Vorsitz im Rat der Europäischen Union inne. Für unser Nachbarland ist es die zwölfte Ratspräsidentschaft. Zuletzt war dies im zweiten Halbjahr 2004 der Fall. Damit beginnt nun die erste niederländische Ratspräsidentschaft seit Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon, in dem der EU Zuständigkeiten übertragen und das institutionelle Gleichgewicht verändert wurde.

Der niederländische Vorsitz wünscht sich eine EU, die sich auf das konzentriert, was für die Bürger und Unternehmen Europas von Belang ist, und eine EU, die durch Innovation, Wachstum und Arbeitsplätze schafft und in Kontakt mit der Zivilgesellschaft steht.

Dazu wurden drei Leitziele im Programm der niederländischen Präsidentschaft festgehalten: Die EU soll eine Union sein, „die sich auf das Wesentliche konzentriert; eine Union, die innovatives Wachstum generiert und Arbeitsplätze schafft; eine Union, die Verbindungen mit gesellschaftlichen Akteuren eingeht.“ Man möchte Lösungen finden für die „größten Herausforderungen dieser Zeit“.

Neben den vier Leitzielen haben sich die Niederländer vier Prioritäten gesetzt, die sich alle an dem roten Faden orientieren ausreichend Beschäftigung und innovatives und nachhaltiges Wachstum für die EU und ihre Bürger zu generieren:

  1. ein integriertes Vorgehen in Fragen von Migration und internationaler Sicherheit
  2. Europa als Motor für Innovation und Beschäftigung
  3. solide und zukunftsfähige europäische Finanzen und eine robuste Eurozone
  4. eine vorausschauende Klima- und Energiepolitik

globalacteur welt eu 300Die Europäische Kommission hat 29 Millionen Euro an humanitärer Unterstützung für die schwächsten Bevölkerungsgruppen Somalias angekündigt, um sie mit Lebensmitteln, Gesundheitsdienstleistungen, Wasser, sanitären Einrichtungen und Hygiene, Unterkunft, Schutz und Bildung in Krisensituationen zu versorgen.

Dies gab Christos Stylianides, Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement am 20.01.2016 während seines Besuchs in der somalischen Hauptstadt Mogadischu bekannt. „Die EU wird weiterhin gewährleisten, dass die Mittel aus humanitärer Hilfe die schwächsten Bevölkerungsgruppen Somalias erreichen. Trotz der schwierigen Sicherheitsbedingungen für humanitäre Helfer bei der Hilfeleistung dürfen wir nicht über lang andauernde und komplexe Krisen wie jene in Somalia hinwegsehen. Heute habe ich wichtige Vertreter der humanitären Partner, Begünstigten und Behörden getroffen. Unsere humanitäre Hilfe wird weiterhin dringend benötigt; dennoch sind förderliche politische Rahmenbedingungen die einzige Lösung, um diese humanitäre Krise zu beenden“, sagte Stylianides.

Fast fünf Millionen Menschen sind in dem Land auf humanitäre Hilfe angewiesen. Bei mehr als einer Million handelt es sich um Binnenvertriebe. In Somalia liefert sich seit Jahren unter anderem die islamistische Organisation Al-Shabaab Kämpfe mit Regierungstruppen. Vor den Kämpfen flohen über eine Millionen Menschen innerhalb des Landes und fast genauso viele flüchteten in Nachbarländer, besonders nach Kenia, Äthiopien und in den Jemen. Ebenso ist das Land von jahrelangen aufeinanderfolgenden Krisen geschwächt: Hungersnöte, ausbleibende Ernten, Dürren und andere Naturkatastrophen. Unterdessen wird den humanitären Helfern der freie und sichere Zugang zu den Menschen in Not in manchen Gebieten weiterhin erschwert.

Zur Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran, der seine Verpflichtungen aus der Wiener Atom-Vereinbarung am letzten Samstag umgesetzt hatte, sagten die EU-Außenbeauftrage Federica Mogherini und ihr iranischer Amtskollegen Javad Zarif: "Wir haben heute den 'Implementation Day' des gemeinsamen Aktionsplans erreicht. Heute, sechs Monate nach Abschluss des historischen Abkommens, hat die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) bescheinigt, dass der Iran seine Verpflichtungen aus dem Atomabkommen erfüllt hat."

Damit werden die multilateralen und nationalen wirtschaftlichen Strafmaßnahmen gegen den Iran aufgehoben. Es werde künftig eine Zusammenarbeit bei der friedlichen Nutzung von Atomenergie zwischen dem Iran, der EU sowie China, Deutschland, Frankreich, dem Vereinigten Königreich, Russland und den USA geben. Die EU bestätige, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine Aufhebung der mit dem Atomprogramm in Zusammenhang stehenden Wirtschafts- und Finanzsanktionen vorliegen, sagten die beiden Außenpolitiker.

"Die EU und die USA haben entsprechende Leitlinien zu den Einzelheiten den Sanktionen erlassen, die nun aufgehoben wurden, um die internationalen Bemühungen bei der wirtschaftlichen Entwicklung der Iran zu erleichtern. Wir werden, wie vorgesehen, die  vollständige und effektive Umsetzung des Aktionsplans  genau beobachten und überprüfen, so wie wir es am 14. Juli 2015 beschlossen haben", so Mogherini und Zarif weiter.

In der gemeinsamen Erklärung von Samstag heben die beiden Politiker hervor, dass die Einigung eindeutig belege, wie mit politischem Willen, Ausdauer und multilateraler Diplomatie die meisten Schwierigkeiten gelöst werden könnten. "Wir können praktische Lösungen finden, die effektiv umgesetzt werden. Dies ist eine ermutigende und starke Botschaft, die die Internationale Gemeinschaft bei ihren Bemühungen um mehr Sicherheit in der Welt nicht aus den Augen verlieren darf", mahnten beide.

Der CharlemagnbEbus als Plan einer einheitlichen Elektrifizierung des ÖPNV der Grenzregion.

In den letzten Jahren steigt sowohl in der Forschung als auch in der Industrie das Interesse an der Elektrifizierung von Automobilen. Immer mehr Fahrzeughersteller bauen Elektroautos. Ein solcher Wandel macht auch vor dem ÖPNV nicht halt, denn auch immer mehr Hersteller bieten elektrische Busse an. Auch die ASEAG konnte bereits erste Erfahrungen auf dem Gebiet der E-Mobilität sammeln.

Im Grenzgebiet stellt sich jedoch eine besondere Herausforderung, so könnte es passieren, dass bspw. niederländische Ladestationen nicht zu deutschen Fahrzeugen passen.

In einer Machbarkeitsstudie der Charlemagne Grenzregion soll nun das Thema einer zukunftsorientierten, grenzüberschreitenen Elektromobilität auch über die niederländische und die belgische Grenze hinweg, untersucht werden. Ziel dieser Studie ist es, ein möglichst einheitliches E-Netz für die Grenzregion aufzuzeigen, so dass eine Aufladung der Energiezellen auch jenseits der Grenzen für die unterschiedlichen Busse des ÖVPN aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden gewährleistet. Mit der Machbarkeitsstudie zum grenzüberschreitenden E-ÖPNV veröffentlicht die Grenzregion ihre Ergebnisse zu einer einheitlichen E-Busverbindung in der Grenzregion.

Es ist ein guter Zeitpunkt für den Start und auch die Umsetzung der Elektrifizierung des Verkehrs in der Charlemagne.

Sie wissen noch nicht, was Sie am nächsten Wochenende machen möchten?

Dann ist das hier genau das Richtige für Sie! Der neue Kalender der Charlemagne Grenzregion für 2016 ist fertig! Die größten Events in der Grenzregion finden Sie hier im Kalender; darunter das weltberühmte Schrit_tmacher-Festival in Aachen, das älteste und bekannteste Popmusikfestival das Niederlande, das sogenannte Pinkpop oder das Theater.Fest im belgischen Sankt Vith.

Die Charlemagne Grenzregion ist ein grenzüberschreitender Zusammenschluss von Kommunen im Dreiländerecke Deutschland, Belgien und Niederlande, darunter die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgien, die Gemeinden Vaals und Heerlen, die Parkstadt Limburg sowie die Stadt und StädteRegion Aachen.

Innerhalb dieses Zusammenschlusses werden verschieden Veranstaltungen in der Grenzregion geplant und umgesetzt. Einen Überblick über all diese Veranstaltungen bietet der Charlemagne Grenzregion Highlightkalender.

Ab Januar wird der Kalender wieder an zahlreichen Ausgabestelle zur Mitnahme ausliegen.

Die Fortschritte der laufenden Arbeiten an der Initiative "Europäische Säule sozialer Rechte" wurden gestern (Mittwoch, den 13.01.2016) im Kollegium der Kommissionsmitglieder diskutiert.

Kommissionspräsident Juncker hatte in seiner Rede zur Lage der Union im September die Einführung einer Europäischen Säule sozialer Rechte angekündigt, die die Arbeitnehmerrechte ergänzen und die veränderten Realitäten in den europäischen Gesellschaften und in der Arbeitswelt widerspiegeln soll.

Die Initiative ist Teil des Arbeitsprogramms der Kommission 2016. Die europäische Säule sozialer Rechte soll ergänzen, was bereits zum Schutze der Arbeitnehmer in der EU erreicht wurde. Eine zentrale Rolle in diesem Prozess werden die Sozialpartner einnehmen. Die Initiative wird innerhalb des Euro-Raums  beginnen, andere EU-Mitgliedstaaten können sich anschließen, wenn sie es wünschen. Sie könnte als Referenzrahmen dienen, um Beschäftigung und soziale Entwicklung mit Blick auf die sich verändernde Arbeitswelt zu überprüfen. Sie sollte ein eigenständiges Referenzdokument mit Rechtscharakter sein, das Grundprinzipien und Werte aufstellt, also ein Regelwerk, das die Europäischen Sozialrechte definiert. Entsprechend könnte die EU-Gesetzgebung überarbeitet oder ergänzt werden um sicherzustellen, dass die gemeinsamen Regeln auf dem neuesten Stand sind. So wird zum Beispiel Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz im Hinblick auf den Schutz vor krebserregenden Substanzen überprüft um die EU-Regeln in diesem Bereich an neue Risiken anzupassen.

Ein solider Besitzstand an EU-Regeln im sozialen Bereich existiert bereits. Da Europa aber gerade einer seiner schwersten wirtschaftlichen und sozialen Krisen hinter sich lässt, ist es an der Zeit, ein konsolidiertes und klares Regelwerk sozialer Rechte vorzulegen, das die Realität Europas im 21. Jahrhundert spiegelt. Eine Reihe konkreter Initiativen wurden von der Juncker-Kommission bereits vorgelegt, wie z.B. die Jugendbeschäftigungsinitiative zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, die Empfehlung zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit und eine stärkere Berücksichtigung der sozialen Themen insgesamt bei der Koordinierung der Wirtschaftspolitik der Mitgliedsländer durch das Europäische Semester. Für 2016 ist eine Initiative zur besseren Vereinbarung von Beruf und Familie für berufstätige Eltern vorgesehen, eine Europäische Qualifikationsagenda und ein Gesetzespaket zur Arbeitnehmermobilität.

Einen konkreten Entwurf der Europäischen Säule sozialer Rechte, dem eine breit angelegte Konsultation zur Festlegung der notwendigen Schritte folgt, wird die Kommission in den kommenden Wochen vorlegen.

Bei einer Orientierungsdebatte hat die Europäische Kommission am 13.01.2016 die jüngsten Entwicklungen in Polen diskutiert und eine vorläufige Prüfung dieser unter dem EU-Rahmen zur Stärkung des Rechtsstaatsprinzips eingeleitet.

Die Kommission hatte die polnischen Behörden zuvor um Informationen zu zwei jüngst verabschiedeten Gesetzesänderungen zum Verfassungsgericht sowie den öffentlich-rechtlichen Medien in Polen gebeten und darauf in der vergangenen Tagen erste Antworten bekommen. Intention des heute eingeleiteten strukturierten Dialogs sei es, konstruktiv nach einer Lösung zu suchen, erklärte Frans Timmermans, der Erste Vizepräsident der Europäischen Kommission, nach der Kommissionsitzung.

Das Kommissionskolleg habe ihm das Mandat erteilt, in einen strukturierten Dialog mit den polnischen Behörden zu treten. Timmermans sagte: "Dies ist ein kooperativer Ansatz. Unser Ziel ist es, Lösungen zu finden; es geht nicht um Anschuldigungen oder Polemik. Wir wollen Fakten objektiv beurteilen und einen Dialog mit den polnischen Behörden führen." Insbesondere ständen dabei die Position des polnischen Verfassungsgerichtes und die Nicht-Umsetzung bestimmter Urteile des Gerichtes im Fokus.

Die Europäische Kommission ist gemeinsam mit dem Europäischen Parlament und dem Rat im Rahmen der Verträge verantwortlich für die Gewährleistung der Rechtsstaatlichkeit als Grundwert der Union. Im März 2014 hat die Europäische Kommission einen neuen Rahmen für die Behandlung systemischer Gefahren für die Rechtsstaatlichkeit in einem der EU-28-Mitgliedstaaten angenommen. In einem ersten Schritt dient eine vorläufige Prüfung im Rahmen eines strukturierten Dialogs hier dazu, festzustellen, ob es klare Hinweise für systemische Gefahren für die Rechtsstaatlichkeit bestehen.

Welche Angebote gibt es in der Euregio Maas-Rhein?

Der neuer Flyer der Stiftung Euregio Maas-Rhein informiert kurz und knapp darüber, welche Angebote und Einrichtungen in und seitens der Euregio Maas-Rhein bestehen.

Die Euregio Maas-Rhein (EMR) ist einer der ältesten grenzübergreifenden Kooperationsverbünde in Europa und kann auf eine ereignisreiche Geschichte zurückblicken.
Vor den gleichen Herausforderungen stehend, bündeln die Partnerregionen ihre Kräfte und setzen sich gemeinsam für eine höhere Lebensqualität ihrer Bevölkerung ein.

Die Digitalversion enthält Hyperlinks zu vielen interssanten Projekten und Diensten, die in der Broschüre vorgestellt werden.

bruecke 30010 Jahre grenzüberschreitende Polizeiarbeit

Im November 2015 beging das Euregio Police Information Cooperation Centre (EPICC) sein 10-jähriges Jubiläum in Heerlen.

EPICC wurde im Rahmen eines Interreg-Projektes ins Leben gerufen. Pro Jahr werden dort mehr als 16.000 Anfragen von mehr als 30 deutschen, belgischen und niederländischen Polizisten/innen bearbeitet. Dieser Informationsaustausch ist von größter Bedeutung für eine gute Polizeiarbeit in der Euregio Maas-Rhein. Dies zeigte sich erneut bei einer Anti-Terror-Aktion am Vortag der Jubiläumsfeier, der über 100 Teilnehmende aus Polizei, Justiz und Politik beiwohnten.

Die Kommission hat am 12.01.2016 die belgische Steuerregelung, nach der selektive Steuervergünstigungen für Gewinnüberschüsse gewährt werden, nach den EU-Beihilfevorschriften für unzulässig befunden.

Mindestens 35 multinationale Unternehmen, größtenteils aus der EU, haben diese Regelung in Anspruch genommen und müssen nun Rückforderungen von insgesamt rund 700 Mio. Euro an Belgien nachzahlen.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte dazu: „Belgien hat bestimmten multinationalen Unternehmen erhebliche Steuervorteile gewährt, die gegen die EU-Beihilfevorschriften verstoßen. Dadurch werden kleinere Konkurrenten, die nicht Teil einer multinationalen Unternehmensgruppe sind, im Leistungswettbewerb benachteiligt.

Es gibt viele legale Möglichkeiten, über die die EU-Mitgliedstaaten verfügen um Investitionen zu fördern, und es gibt viele gute Gründe dafür, in der EU zu investieren. Wenn ein Mitgliedstaat jedoch bestimmten multinationalen Unternehmen unzulässige Steuervergünstigungen gewährt, die es ihnen ermöglichen, den Großteil ihrer tatsächlich erzielten Gewinne nicht zu versteuern, dann schadet dies dem fairen Wettbewerb in der EU und letztlich auch den EU-Bürgern erheblich.“

Durch die belgische Steuerregelung für Gewinnüberschüsse, die seit 2005 in Kraft ist, erhielten bestimmte Unternehmen multinationaler Gruppen die Möglichkeit, auf der Grundlage von Steuervorbescheiden in Belgien wesentlich weniger Steuern zu zahlen. Im Rahmen der Regelung wurde die Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage der betreffenden Unternehmen um 50 bis 90 Prozent verringert, um den sogenannten „Gewinnüberschuss“ auszugleichen, der angeblich auf ihre Zugehörigkeit zu einer multinationalen Gruppe zurückzuführen ist. Die von der Kommission im Februar 2015 eingeleitete eingehende Untersuchung ergab, dass die Regelung von der üblichen Praxis nach dem belgischen Körperschaftsteuerrecht und dem sogenannten Fremdvergleichsgrundsatz abweicht. Dies ist nach den EU-Beihilfevorschriften unzulässig.

Die Steuerregelung für Gewinnüberschüsse, die von den belgischen Finanzbehörden unter dem Label „Only in Belgium“ beworben wurde, kam nur bestimmten multinationalen Konzernen zugute, denen auf der Grundlage der Regelung ein Steuervorbescheid ausgestellt wurde. Ausschließlich in Belgien tätige, eigenständige (d. h. nicht zu einer Unternehmensgruppe gehörende) Unternehmen konnten diese Vorteile hingegen nicht in Anspruch nehmen. Die Regelung bewirkt eine sehr schwerwiegende Verzerrung des Wettbewerbs im EU-Binnenmarkt, die eine Vielzahl von Wirtschaftszweigen betrifft.

Bei den durch die Regelung begünstigten multinationalen Unternehmen handelt es sich vornehmlich um europäische Unternehmen. Sie sich es auch, die den Großteil der eigentlich geschuldeten Steuern aufgrund der Regelung vermeiden konnten. Diesen Anteil muss Belgien nun von den begünstigten Unternehmen nacherheben. Die Kommission beziffert die Steuerschuld auf rund 700 Mio. Euro.

Seit Einleitung des Prüfverfahrens im Februar 2015 hat Belgien die Regelung für Gewinnüberschüsse ausgesetzt und keine neuen Steuervorbescheide nach dieser Regelung gewährt. Jedoch haben Unternehmen, die seit Einführung der Regelung im Jahr 2005 bereits Steuervorbescheide erhalten hatten, die Regelung weiter in Anspruch genommen.

Mit dem Beschluss der Kommission wird Belgien angewiesen, die Regelung für Gewinnüberschüsse nicht mehr anzuwenden. Um den ungerechtfertigten Vorteil, der den Begünstigten durch die Regelung gewährt wurde, aufzuheben und den fairen Wettbewerb wiederherzustellen, muss Belgien außerdem von den mindestens 35 multinationalen Unternehmen, die von der unzulässigen Regelung profitiert haben, die nicht gezahlten Steuerbeträge nacherheben. Nun müssen die den belgischen Steuerbehörden ermitteln, welche Unternehmen tatsächlich von der unzulässigen Steuerregelung profitiert haben und welche genauen Steuerbeträge nachträglich von den einzelnen Unternehmen zu erheben sind.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und der EU-Kommissar für Humanitäre Hilfe, Christos Stylianides, haben angesichts der dramatischen humanitären Lage in Syrien einen besseren Zugang für Hilfsorganisationen gefordert.

"Während die Gespräche der letzten Monate in Wien und New York auf den Beginn eines Friedensprozesses in Syrien hoffen lassen, bleibt die humanitäre Lage in dem Land dramatisch. Die Zivilbevölkerung steht in vielen Gebieten unter Belagerung und ist gezwungen, unter entsetzlichen Bedingungen ohne Zugang zur Lebensmittelversorgung oder Hilfe zu leben.

"Beide Politiker begrüßten die Entscheidung des syrischen Regimes, humanitäre Nothilfe in der von dem syrischen Regime belagerten Stadt Madaja zuzulassen. Dies sei ein Schritt in die richtige Richtung. In ihrer gemeinsamen Erklärung drängten sie zudem darauf, die ungehinderte Versorgung der notleidenden Bevölkerung mit lebensnotwendigen Hilfsmitteln zu gewährleisten und Angriffe auf zivile Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser zu unterlassen.

Mit Blick auf die für Ende Januar anberaumten innersyrischen Friedensgespräche sagten beide: "Es ist wichtig, konkrete vertrauensbildende Maßnahmen umzusetzen, um die anstehenden innersyrischen politischen Gespräche, die Ende Januar beginnen sollen, zu stärken. Dazu gehört ein Ende der Angriffe auf Zivilisten, Luftbombardements und Belagerungen ziviler Ziele."

Start des Wettbewerbs Euroscola 2016

Unter dem Motto "Vielfalt statt Einfalt? - Migration, eine Herausforderung für die EU" können Schülerinnen und Schüler bis zum 1. April 2016 an dem Kreativ-Wettbewerb teilnehmen.

Durch Euroscola erhalten Schülerinnen und Schüler die Chance, sich mit dem Thema Europa und dem Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen in der Europäischen Union zu befassen. Dabei ist von besonderer Bedeutung zu diskutieren, wie junge Menschen ihre europäische Umwelt wahrnehmen und wie sie ihre eigene Rolle in der Gesellschaft sehen.

Das Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland ruft jedes Jahr den „Wettbewerb Euroscola“ aus. Die Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs nehmen als deutsche Vertreterinnen und Vertreter am Programm Euroscola im Europäischen Parlament in Straßburg teil. Dort treffen sich 20 Mal im Jahr je 600 Jugendliche aus allen 28 EU-Mitgliedstaaten für einen Tag. Euroscola findet in englischer und französischer Sprache dort statt, wo sonst europäische Politik gemacht wird: im Plenarsaal und in den Ausschussräumen des Europäischen Parlaments.

In diesem Jahr ist Thema des Wettbewerbs "Migration - eine Herausforderung für die EU". Die anhaltende Migration und die Situation der flüchtenden Menschen mit dem Ziel Europa lösten im Herbst 2015 eine Deutschland- und EU-weite Diskussion aus. Oft ist die Rede von „Solidarität“: zwischen den Mitgliedstaaten der EU, zwischen den Bundesländern, in den Kommunen und im eigenen Viertel. Was bedeutet Solidarität und wie sollte sich diese zeigen?

Die Schülerinnen und Schüler können zwischen den beiden Unterthemen "Solidarität zwischen den EU-Mitgliedstaaten" oder "Solidarität in der Zivilgesellschaft" wählen und ihre Ideen zum Thema in ihren Beiträgen umsetzen. Sie können einen Print-, Online- oder auch Film- oder Radio-Beitrag zu den genannten Aspekten einsenden.
Achtung: nicht mehr als sechs Seiten DIN-A4 Fließtext für ein Print-Produkt und keine Video- oder Audioaufnahmen von mehr als 5 Minuten Länge sollen eingereicht werden.

Der Einsendeschluss für die Beiträge ist der 1. April 2016.

Mit insgesamt über 1 Mrd. Euro will die Europäische Kommission die grenzüberschreitende Zusammenarbeit entlang der EU-Außengrenzen fördern

Die Finanzmittel gehen in erster Linie an Projekte, die sich eine bessere Wirtschaftsentwicklung, nachhaltige Umweltpolitik und Angleichung der Lebensstandards beiderseits der Grenzen zum Ziel gesetzt haben.

Johannes Hahn, zuständig für die Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik, hob die Bedeutung einer abgestimmten Zusammenarbeit zur Bewältigung der Entwicklungsprobleme hervor. "Die grenzübergreifende Zusammenarbeit ist eine wichtige Voraussetzung, um die Entstehung neuer Trennungslinien zu verhindern. Diese neuen Mittel sind ein weiterer Beitrag zu einer integrierten und nachhaltigen regionalen Entwicklung der benachbarten Grenzregionen und zu einer harmonischen territorialen Zusammenarbeit an den EU-Außengrenzen“, sagte Hahn heute (Donnerstag) in Brüssel.

Im Vordergrund stehen Projekte zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung entlang der EU-Außengrenzen, um Unterschiede im Lebensstandard zu verringern und gemeinsame Herausforderungen auf beiden Seiten dieser Grenzen anzugehen. Für jedes der Programme haben die teilnehmenden Länder bis zu vier Schwerpunkte ausgewählt, darunter KMU-Förderung, Kultur, Umwelt und Klimawandel, Armutsbekämpfung, Bildung und Forschung, Energie, Zugänglichkeit und Grenzmanagement.

"Ich freue mich sehr, dass der Europäische Entwicklungsfonds dazu beitragen kann, die EU und ihre Nachbarn einander anzunähern. Programme der grenzübergreifenden Zusammenarbeit sind ein konkretes Beispiel dafür, mit welchen Maßnahmen die EU ihren Bürgern hilft, die gemeinsamen Herausforderungen zu bewältigen und dadurch ein wirkliches Gefühl von Solidarität schafft. Gleichzeitig wird durch diese Zusammenarbeit auch die Wettbewerbsfähigkeit der lokalen Unternehmen gestärkt“, fügte die für Regionalpolitik zuständige EU-Kommissarin Corina Crețu hinzu.

Mit dem Geld werden Projekte in folgenden 27 Ländern finanziert: Armenien, Georgien, Republik Moldau, Ukraine und Russland (im Osten des Landes), Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Palästina und Tunesien, den EU-Mitgliedstaaten (Bulgarien, Zypern, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden) sowie Norwegen und Türkei. Die Gelder stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Europäischen Nachbarschaftsinstrument (ENI).

Der einheitliche Abwicklungsmechanismus in der EU-Bankenunion ist seit dem 1. Januar 2016 voll einsatzfähig

Für den Fall, dass eine Bank trotz verstärkter Aufsicht in ernsthafte Schwierigkeiten gerät, gewährleistet der Mechanismus eine effiziente Abwicklung bei minimalen Kosten für die Steuerzahler und die Wirtschaft. "Nun werden die Fehler von Banken nicht länger auf den Schultern so vieler lasten", sagte der für Finanzstabilität zuständige EU-Kommissar Jonathan Hill. Der einheitliche Abwicklungsmechanismus stützt sich auf einen Ausschuss für die einheitliche Abwicklung und einen einheitlichen Abwicklungsfonds.

Der Ausschuss für die einheitliche Abwicklung ist die für die Bankenunion zuständige europäische Abwicklungsbehörde. Den Vorsitz führt Elke König, die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht BaFin. Der Ausschuss wird eng mit den nationalen Abwicklungsbehörden der teilnehmenden Mitgliedstaaten zusammenarbeiten.

Der Ausschuss nimmt besondere Aufgaben im Zusammenhang mit der Abwicklung von Banken, die von einem Ausfall betroffen oder bedroht sind, und mit der Vorbereitung von Abwicklungen wahr. Unter Aufsicht des Ausschusses wird ein einheitlicher Abwicklungsfonds errichtet, damit bei der Umstrukturierung von Kreditinstituten eine finanzielle Unterstützung sichergestellt werden kann.

Der Ausschuss wurde gemäß der Verordnung über den einheitlichen Abwicklungsmechanismus eingerichtet, die am 19. August 2014 in Kraft getreten ist. Der Ausschuss ist seit dem 1. Januar 2015 funktionsfähig.