Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

15 04 09 Leuchtturm AktuellesAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team ausgewählte EU-Infos, regionale Europa-Aktivitäten und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

eu flaggeDie Europäische Union wird auf der Konferenz mit sechs westlichen Balkanstaaten, die am 27. August auf Einladung des österreichischen Bundeskanzlers Werner Faymann in Wien stattfindet auf eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen den Ländern des westlichen Balkans hinwirken.

Auf der Tagesordnung stehen gemeinsame Probleme wie das Thema Migration, das sicherlich breiten Raum auf der Konferenz einnehmen wird, aber auch regionale Zusammenarbeit, der Dialog zwischen den Religionen und die Bekämpfung von Extremismus. Auf der Konferenz werden parallel zueinander Arbeitssitzungen der Staats- und Regierungschefs, der Außen- und der Wirtschaftsminister stattfinden. Die EU wird durch die Außenbeauftragte Federica Mogherini, den Kommissionsvizepräsidneten und Energiekommissar Maroš Šefčovič sowie Johannes Hahn, zuständig für Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen, vertreten.

Die Staats- und Regierungschefs werden über die derzeitige Lage in der Region beraten und sich auch mit den Themen Bildung und Konnektivität beschäftigen. Die EU-Außenbeauftrage erklärte im Vorfeld: "Die Region des westlichen Balkans steht vor zahlreichen Herausforderungen. Diese reichen von dringlichen Maßnahmen zur Lösung von Sicherheits- und Migrationsfragen bis hin zur Notwendigkeit, die wirtschaftlichen und politischen Schwierigkeiten in vielen Ländern zu bewältigen. Wir gehören zur selben Region und verfolgen dieselben Prioritäten. Daher müssen wir enger als bisher zusammenarbeiten. Die Westbalkan-Konferenz in Wien bietet Gelegenheit, nicht nur die aktuellen Herausforderungen zu erörtern, sondern auch über unsere gemeinsame Zukunft zu sprechen."

Kommissar Hahn wird zusammen mit den Außenministern vorrangige Fragen der regionalen Zusammenarbeit, allen voran die migrationsbedingten Herausforderungen, erörtern. Er erklärte dazu: "Wir haben seit der Konferenz in Berlin im letzten Jahr beachtliche Fortschritte festgestellt und haben inzwischen auch konkrete vorrangige Investitionsvorhaben in der Region ermittelt, die durch das Instrument für Heranführungshilfe unterstützt werden könnten."

Maroš Šefčovič wird gemeinsam mit den Wirtschaftsministern über die wirtschaftlichen Aussichten der Region sprechen. Dabei wird es auch um den Verbund von Energie- und Transportnetzen gehen. "Unsere Strategie zur Energieunion besagt ganz klar, dass die Energieunion nicht an den Außengrenzen der EU Halt macht. Wir tun daher alles in unserer Macht stehende, um die Länder des westlichen Balkans an unsere Energienetze anzubinden. Diese Botschaft habe ich bei meinem Besuch kürzlich in Serbien vermittelt, und dies ist auch meine Botschaft auf dieser Konferenz."

15 06 15 ED geschlossen 200Geänderte Öffnungszeiten in der 36. Kalenderwoche

Aus organisatorischen Gründen muss das EUROPE DIRECT Informationsbüro im Grashaus am Mittwoch 2. September und am Freitag 4. September geschlossen bleiben.

An den anderen Wochentagen sind wir wie gewohnt zu unseren Öffnungszeiten für Sie da!

Sie können sich auch per E-Mail an uns wenden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

EU-Kommissarin Marianne Thyssen besucht am 29. September die Deutschsprachige Gemeinschaft (DG) in Eupen

Seit dem vergangenen Jahr ist die belgische Politikerin Thyssen auf europäischer Ebene mit den Bereichen Beschäftigung, Soziales, Qualifikationen und Arbeitskräftemobilität betraut, siehe http://ec.europa.eu/commission/2014-2019/thyssen_de .

Auf dem Programm ihres Besuchs in Eupen stehen ein offizieller Empfang am Sitz des DG-Ministerpräsidenten im Vormittag sowie der Besuch eines durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderten Projekts.

Ab 12:00 Uhr findet ein Bürgerdialog mit der EU-Kommissarin und den EU-Parlamentariern aus der Euregio-Maas-Rhein im Kloster Heidberg (Eupen) statt. Organisiert wird der Besuch in Eupen durch die Stiftung Euregio Maas-Rhein in Zusammenarbeit mit dem Informationsbüro „Europe Direct" der Deutschsprachigen Gemeinschaft.

Die Veranstaltung findet in Eupen im Veranstaltungszentrum "Kloster Heidberg" in der Nähe des Bahnhofs statt und wird simultan ins Deutsche übersetzt, siehe www.klosterheidberg.be .

Geplanter Ablauf (Änderungen vorbehalten):

Die Veranstaltung wird von Alexander Homann moderiert; Simultanübersetzungen ins Deutsche, Französische und Niederländische sind vorgesehen. Nach dem Vortrag der Kommissarin und der Debatte mit den Mitgliedern des Europäischen Parlaments ist das Publikum dazu eingeladen Fragen zu stellen.

  • 11.30 Uhr Empfang
  • 12.00 Uhr Begrüßung: Oliver Paasch
  • 12.05 Uhr Vortrag: Marianne Thyssen
  • 13.00 Uhr Debatte: EU-Parlamentarier/innen aus der Euregio
  • 14.00 Uhr Umtrunk

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis zum 15. September 2015 online bei der Stichting Euregio Maas-Rhein für die Veranstaltung an. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt!

Kommissionspräsident möchte Griechenland unterstützen

Nach der Einigung der Euro-Finanzminister muss das neue Hilfsprogramm des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) für Griechenland nun von den Mitgliedstaaten ratifiziert werden. Die Botschaft der Eurogruppe sei "laut und deutlich" gewesen, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. "Auf dieser Grundlage ist und bleibt Griechenland unwiderruflich Mitglied des Euroraums. Die Europäische Kommission wird Griechenland dabei unterstützen, eine neue und faire Perspektive für Wachstum, Arbeitsplätze und Investitionen für seine Bürgerinnen und Bürger zu entwickeln.“

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte weiter: „Die vergangenen sechs Monate waren schwierig. Sie haben die Geduld der Entscheidungsträger und noch mehr die Geduld unserer Bürgerinnen und Bürger auf die Probe gestellt. Zusammen haben wir in den Abgrund geblickt. Aber heute bin ich froh, sagen zu können, dass alle Seiten ihre Verpflichtungen eingehalten haben. Griechenland erfüllt die ehrgeizigen Reform-Verpflichtungen, die am 13. Juli beschlossen wurde. Und die anderen Länder des Euro-Währungsgebiets halten ihr am gleichen Tag abgegebenes Versprechen fortgesetzter Solidarität."

Valdis Dombrovskis, Vizepräsident für den Euro und den sozialen Dialog, der die Ergebnisse der Verhandlungen der Kommission mit Griechenland in der Eurogruppe vorstellte, sagte: „Die heutige Einigung wird die Unsicherheit, die zu lange über dem Land und dem Euroraum schwebte, auflösen. Durch umfassende Zueigenmachung der Programmverpflichtungen sowie durch deren Umsetzung wird diese Übereinkunft neue Arbeitsplätze schaffen und das Wirtschaftswachstum wieder herstellen. Wir sind bereit, Griechenland mit all unseren Mitteln zu unterstützen – von technischer Hilfe bis hin zu finanzieller Unterstützung.“

Am 17. Juli 2015 hatte die Eurogruppe die Institutionen ersucht, sich auf ein gemeinsames „Memorandum of Understanding“ zu einigen, in der die Modalitäten für eine Finanzhilfe-Fazilität für den Zeitraum 2015-2018 gemäß Artikel 13 des ESM-Vertrags festgelegt werden.

Dieser Auftrag wurde von der Europäischen Kommission im Benehmen mit der Europäischen Zentralbank und in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Währungsfond und dem Europäischen Stabilitätsmechanismus ausgeführt.

Die Umsetzung des Programms wird von der Kommission, im Benehmen mit der EZB und zusammen mit dem IWF gemäß Artikel 13 des ESM-Vertrags überwacht.

Fahrt zum Gerichtshof der Europäischen Union in Luxemburg am 16.10.2015

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen bietet wieder eine kostenlose Studienfahrt zum Gerichtshof der Europäischen Union an. Die Aufgabe des Gerichtshofs besteht darin, die Wahrung des Rechts bei der Auslegung und Anwendung der Europäischen Verträge zu sichern. Der Gerichtshof überprüft z.B. die Rechtmäßigkeit der Handlungen der Organe der Europäischen Union und wacht darüber, dass die Mitgliedstaaten den Verpflichtungen nachkommen und einheitlich anwenden, die sich aus den Verträgen ergeben.

Vor der Führung durch den Gerichtshof wird die Gruppe kurz das Historische Museum der Stadt Luxemburg besuchen. Das Museum stellt neben der alten Stadtgeschchte auch Themenbereiche der jüngeren Geschichte dar (Stadt und Macht, Stadt in Bewegung, Stadt und Umwelt, Stadt und Komfort, Stadt in Europa), und setzt dabei stets Geschichte und Gegenwart in Bezug zueinander.

Beachten Sie bitte, dass die Studienfahrt keine touristische Fahrt ist und deshalb keine Stadtführung o.ä. beinhaltet. Folgender Ablauf ist für Fr. 16.10.2015 vorgesehen (Änderungen vorbehalten, mehr Details nach erfolgreicher Anmeldung per E-Mail):

  • 08:15 h: Treffen in der Innenstadt von Aachen; Treffpunkt wird nach erfolgreicher Anmeldung mitgeteilt
  • 11:30 h: Kurzer Besuch im Historischen Museum der Stadt Luxemburg, danach: Mittagspause z.B. im Museumscafé oder in der Gastronomie im Viertel (Selbstzahler)
  • 14:00 h: Sicherheitskontrolle, danach deutschsprachiger Informationsfilm, Vortrag und Führung durch den Gerichtshof der Europäischen Union
  • ca. 19:30 h: Rückkehr in Aachen-Innenstadt

Die Kosten für den Bus, den Eintritt in das Historische Museum und die Führung im Gerichtshof werden von EUROPE DIRECT Aachen getragen. Für Verpflegung muss jeder Teilnehmende selbst sorgen und aufkommen.

Anmeldung nur in der Zeit vom 23.08.2015 bis 27.09.2015 möglich!
Wegen der in den letzten Jahren steigenden Nachfrage bei Studienfahrten beachten Sie bitte folgende Hinweise:

Die Plätze für die Fahrt sind beschränkt und es gibt keinen Anspruch auf einen Platz. Die Fahrt ist auf Personen aus dem Einzugsgebiet von EUROPE DIRECT Aachen beschränkt, d.h. Stadt und StädteRegion Aachen und die Kreise Düren, Heinsberg und Euskirchen. Anmeldungen von Personen, die in den letzten Jahren noch keine Studienfahrt mit uns gemacht haben, werden bevorzugt. Die anderen kommen auf eine Warteliste und können ggf. nachrücken.

EUROPE DIRECT Aachen vergibt die Plätze nach der Reihenfolge der vollständigen Anmeldungen. Die Anmeldung kann nur vom 23.08. bis 27.09.2015 per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit diesen Angaben erfolgen:

  1. Vorname, Name, Wohnort (keine Adresse) und Geburtsdatum aller Mitfahrenden (Mindestalter: 18 Jahre)
  2. E-Mail-Adresse
  3. Angabe, ob Sie früher bereits mit EUROPE DIRECT Aachen eine Studienfahrt (z.B. nach Brüssel oder zur EASA in Köln) gemacht haben

Das Geburtsdatum wird vom Besuchsdienst des Gerichtshofs aus Sicherheitsgründen verlangt. Alle Daten werden vertraulich behandelt. Sie erhalten von uns eine Nachricht, ob Sie auf der Teilnehmerliste oder auf der Warteliste stehen. Später erfolgen weitere Details zum Treffpunkt in Aachen und zum Ablauf.

Das Team von EUROPE DIRECT Aachen freut sich auf einen interessanten Tag mit Ihnen.

Einladung zum Workshop 'Die neuen EU-Programme– Anträge richtig stellen' über EU-Förderung für internationale Begegnungen

Der Workshop, der in Zusammenarbeit mit dem Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (IPZ) angeboten wird, konzentriert sich ausschließlich auf die Programme der EU für den außerschulischen Austausch, also das Programm "Europa für Bürgerinnen und Bürger" für den Städtepartnerschaftsaustausch und das Programm "Jugend in Aktion" für Jugendbegegnungen. Hier werden die Programme besprochen, aber auch die Antragsstellung erprobt, Beispielprogramme besprochen und Projektideen erarbeitet.

Die neue Programmgeneration der EU-Programme "Europa für Bürgerinnen und Bürger" und "Jugend in Aktion" bietet eine finanzielle Unterstützung für internationale Projekte zwischen Partnerstädten und für Jugendgruppen; doch die Antragsstellung bedeutet einen hohen Arbeitsaufwand. Das IPZ möchte, dass sich dieser Aufwand lohnt und bietet darum diesen Workshop zu den Programmen und der Antragspraxis an.

In dem Workshop erfahren Sie, welche Themen 2016 prioritär gefördert werden. Die Referentin des IPZ erläutert, wie Sie ein förderfähiges Projekt gestalten, welche Finessen bei der Antragsstellung zu beachten sind und zeigen genehmigte Anträge.

Programm:

  • 10.00 Uhr Begrüßung und Vorstellungsrunde
  • 10.30 Uhr Planung einer internationalen Begegnung und PIC-Registrierung
  • 11.00 Uhr Europa für Bürgerinnen und Bürger (EfBB)
    • Programmbereich 1 »Europäisches Geschichtsbewusstsein«
    • Programmbereich 2 »Demokratisches Engagement und Partizipation« -
      Bürgerbegegnungen im Rahmen kommunaler Partnerschaften, Vernetzung von Partnerstädten, Projekte der Zivilgesellschaft
  • 12.30 Uhr Mittagspause
  • 13.30 Uhr Die Praxis der Antragsstellung und Beispiele förderfähiger Projekte
  • 15.00 Uhr Das Programm „Jugend in Aktion“ im Rahmen von ERASMUS+
    (Begegnungen, Freiwilligendienste, Fachkräftemaßnahmen)
  • 15.30 Uhr Erfahrungsaustausch und Fragerunde

Der Tagungsbeitrag (einschließlich Unterlagen und Mittagessen) beträgt 95,- € (bzw. 85,- € für IPZ-Mitglieder).

Nach erfolgreicher Anmeldung direkt beim IPZ erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und Rechnung über die Teilnehmergebühr.

Das Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (IPZ) berät Kommunen, Partnerschaftskomitees, Jugendorganisationen und Bildungseinrichtungen in Praxisfragen der internationalen  Partnerschaftsangelegenheiten und Europaarbeit. Das IPZ besteht seit März 1990 als eingetragener gemeinnütziger Verein und ist Nachfolger der 1982 gegründeten Arbeitsgemeinschaft Internationale Partnerschaft. Mittlerweile hat das IPZ 494 Mitglieder.

Europa im Krieg?

Die Europäische Union verfügt bislang über keine eigene Armee. Es existiert jedoch eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) mit Sonderregelungen und eigenen Institutionen. Im diesem Rahmen laufen militärische Operationen in verschiedenen Ländern. Im Vortrag werden Instrumente, Akteure und politische Ausrichtung der so genannten GSVP behandelt. Auch Operationen der EU in aktuellen Konflikten werden Thema bei der VHS Aachen sein.

Die Referentin ist Katharina Loeber vom Historischen Institut der Universität Köln.
Diese Veranstaltung ist entgeltfrei!
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Weiterführende Links:

Vortrag und Diskussion: Europäische Asylpolitik - Festung Europa?

Weltweit bewirken Krieg und Armut, dass sich Menschen unter extremen Bedingungen auf den Weg nach Europa machen. Ein präsentes Bild sind die Toten im Mittelmeer und an Grenzzäunen. Hier wird die Eskalation europäischer Flüchtlingspolitik deutlich.

Gleichzeitig existiert nach wie vor eine Vision eines sozial gerechten, vereinten und friedlichen Europas. Aber kann eine Staatengemeinschaft, die Flüchtlingsströme derart radikal und unter systematischem Einsatz von Gewalt beschneidet, sozial gerecht sein? Und inwieweit ist die europäische Politik mitverantwortlich für die Ursachen von Flucht und Migration? Diese und andere Fragen sollen in diesem Vortrag bei der VHS Aachen diskutiert werden.

Referentin ist Katharina Loeber, Historisches Institut der Universität Köln.

Informationen über die EU-Migrationspolitik

Euro kleinAb sofort wird es einfacher, eine Erbschaft grenzüberschreitend abzuwickeln.

Mit dem 17. August 2015 tritt die neue EU-Erbrechtsverordnung in Kraft, die eine klarere Regelung von grenzüberschreitenden Erbschaftsfällen vorsieht. Bislang war bei Rechtsstreitigkeiten nicht eindeutig festgelegt, in welchem Mitgliedstaat die gerichtliche Zuständigkeit liegt, wenn es Konflikte bei grenzüberschreitenden Erbnachlässen gab.

Vera Jurova, Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung, sagte: "Heute machen wir das internationale Erb- und Testamentrecht billiger und schneller. Bürger, die ein Testament vorbereiten, können nun wählen, ob ihr nationales Recht auf ihren Nachlass angewendet werden soll, auch wenn sie in einem anderen Mitgliedstaat leben und sich ihre Vermögenswerte in anderen Ländern befinden. Das gibt jedes Jahr an die 450.000 europäischen Familien, die von länderübergreifenden Fällen betroffen sind, ein Stück Seelenfrieden und Rechtssicherheit."

Die EU-Mitgliedgliedstaaten regeln Erbschaftsfälle nach ihren jeweiligen Rechtsordnungen, was oftmals zu unterschiedlichen Ergebnissen in Streitfällen führte. Mit der neuen Verordnung können etwa durch Europäische Nachlasszeugnisse die Erbschaftsansprüche nach klaren und direkten Verfahrensbestimmungen durchgeführt werden, was kostspielige Rechtsstreitigkeiten verhindern hilft.

Flagge Griechenland 12aVor dem Treffen der Eurogruppe am 14.08.2015 in Brüssel haben die Europäische Kommission, die Europäische Zentralbank (EZB), der Europäische Stabilitätsmechanismus ESM und der Internationale Währungsfonds die gute Kooperation mit der griechischen Regierung gewürdigt.

In einer gemeinsamen Erklärung mit der EZB hob die Kommission hervor, dass das für die kommenden drei Jahre verankerte Reformprogramm den Grundstein für die Stabilisierung und schrittweise Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und der Wachstums- und Beschäftigungsaussichten für die griechische Wirtschaft legen kann. Auch der IWF gab eine Erklärung ab. Die Vereinbarung muss noch auf politischer Ebene gebilligt, von den Mitgliedstaaten ratifiziert und von den Gremien des ESM bestätigt werden.

Die in dem "Memorandum of Understanding" (MoU) vereinbarten Reformen geben Griechenland für die kommenden drei Jahre ein anspruchsvolles Umbauprogramm vor, durch dessen Umsetzung die Volkswirtschaft des Landes nach dem starken Wirtschaftseinbruch seit Anfang des Jahres wieder Tritt fassen kann und eine neue Grundlage für Wachstum, Investitionen und Beschäftigung erhält.

Es lässt deutliche Anstrengungen der Verhandlungspartner erkennen, auch die sozialen Herausforderungen in Griechenland entschlossen anzugehen. So finden sich im MoU etwa konkrete Ausführungen zur Überarbeitung des sozialen Sicherungssystems mit dem Ziel, dessen Instrumente wirksamer auf die bedürftigsten Gesellschaftsgruppen auszurichten, sowie Maßnahmen zur Förderung von Langzeitarbeitslosen und jugendlichen Arbeitslosen. Griechenland verpflichtet sich, technische Hilfe in diesen Bereichen in Anspruch zu nehmen.

Um verlorenes Vertrauen rasch wieder gut zu machen, unternimmt Griechenland erhebliche Reformschritte gleich zu Beginn des Programms. Verpflichtend angelegte quartalsmäßige Überprüfungen gewährleisten eine laufende Kontrolle des Reformprogramms während der dreijährigen Laufzeit und unterstützen seine nachhaltige Umsetzung.

Arbeiten bei der EU - Aber wie?!

Sie möchten gerne bei der EU arbeiten und stellen sich Fragen wie

  • Wo finde ich die Stellenausschreibungen?
  • Wie und wo bewerbe ich mich?
  • Was bezahlt die EU?
  • Wie kann ich ein Praktikum bei den EU-Institutionen machen?
  • Was ist das Europäische Amt für Personalfragen?

Der kostenlose Vortrag beantwortet diese und weitere berufsbezogene Fragen in Richtung einer "Laufbahn Europa".

  • Dienstag, 24.11.2015, 19 Uhr
  • Haus Löwenstein, Markt 39, 52062 Aachen
    Sitzungssaal (2. OG rechts)
  • Eintritt frei!
    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Als Referentin steht Ulrike Mangold zur Verfügung. Sie ist in der Kommunikationsabteilung bei EPSO tätig, dem Europäischen Amt für Personalauswahl.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Mit weiteren rund 2,4 Mrd. Euro unterstützt die Europäische Kommission die EU-Staaten bei der Bewältigung der Migration nach Europa

Sie hat am 10.08.2015 weitere 23 nationale Programme im Rahmen des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) und des Fonds für die innere Sicherheit (ISF) genehmigt. Daraus können die EU-Staaten finanzielle Unterstützung unter anderem für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen auf lokaler und regionaler Ebene und die Durchführung von Asylverfahren erhalten. Die entsprechenden Programme für Deutschland hatte die Kommission bereits im März genehmigt: Deutschland stehen aus den beiden Fonds bis 2020 221 Mio. Euro (AMIF) und 134 Mio. Euro (ISF) zur Verfügung.

Mit den heute genehmigten Programmen können nun unter anderem auch Griechenland und Italien finanzielle Unterstützung aus AMIF und ISF erhalten. Für Griechenland stehen aus beiden Fonds insgesamt ca. 475 Mio. Euro bereit, für Italien fast 560 Mio. Euro. Die Kommission arbeitet intensiv mit den Mitgliedstaaten zusammen, um sicherzustellen, dass die EU-Mittel unverzüglich freigegeben werden.

Der für Migration, Inneres und Bürgerschaft zuständige Kommissar Dimitris Avramopoulos erklärte: "Die Mitgliedstaaten stehen heute vor nie dagewesenen Herausforderungen in den Bereichen Migration und Sicherheit, und die Kommission ergreift die im Geiste der Solidarität gebotenen Maßnahmen. Mit der Europäischen Migrationsagenda und der Europäischen Sicherheitsagenda unternimmt die Kommission mutige Schritte, um die Migration besser zu steuern, Zusammenarbeit zu fördern und Europa zum Wohle seiner Bürgerinnen und Bürger besser vor organisierter Kriminalität und Terrorismus zu schützen. Im Rahmen der von der Kommission genehmigten nationalen Programme werden den Mitgliedstaaten beträchtliche Finanzhilfen gewährt, damit sie diese Herausforderungen angehen können. Wir sind fest entschlossen, diesen Weg weiterzugehen und praktische Solidarität zu üben.“

Der Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds trägt zur wirksamen Steuerung der Migrationsströme und zur Entwicklung eines gemeinsamen Ansatzes im Bereich Asyl und Migration bei. Aus dem Fonds werden nationale Maßnahmen unterstützt, die auf folgende Ziele abstellen: Erhöhung der Aufnahmekapazitäten, Durchführung der Asylverfahren im Einklang mit Unionsstandards, Integration der Migranten auf lokaler und regionaler Ebene und Erhöhung der Wirksamkeit von Rückkehrprogrammen.

Der Fonds für die innere Sicherheit besteht aus dem Instrument Außengrenzen und Visa und dem Instrument für polizeiliche Zusammenarbeit und Krisenmanagement. Er finanziert nationale Maßnahmen zur Verbesserung der Grenzverwaltung und Grenzüberwachung der Mitgliedstaaten, insbesondere durch die Verwendung moderner Technologien. Über den ISF werden ferner Maßnahmen finanziert, die die grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Strafverfolgung verbessern und die Fähigkeit der Mitgliedstaaten stärken, Sicherheitsrisiken wie Terrorismus und gewaltbereiter Radikalisierung, Drogenhandel, Cyberkriminalität, Menschenhandel und anderen Formen organisierter Kriminalität wirksam zu begegnen.

Die nationalen Programme werden vor Ort von den zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten in Zusammenarbeit mit anderen Akteuren, einschließlich der Zivilgesellschaft, umgesetzt.

EU Justiz 300Die Europäische Union und Vietnam haben sich nach ein zweieinhalb Jahren Verhandlungen auf ein Freihandelsabkommen geeinigt

Beide Seiten verständigten sich in allen wesentlichen Fragen wie etwa den Wegfall von Zöllen auf Textilien, Lebensmittel und Maschinen auf eine Vereinbarung, die nun bis Herbst in einen rechtsverbindlichen Text gefasst werden muss.

"Wir haben eine Übereinkunft. Dieses ausgewogene Abkommen wird den Handel mit einem der dynamischsten Wirtschaftsräume Asiens ankurbeln. Es ist ein neues, besseres und moderneres Model für Freihandelsabkommen zwischen der EU und Entwicklungsländern und es setzt gute Standards für die Handelsbeziehungen zwischen der EU und dem gesamten südostasiatischen Raum. Vietnam hat eine aufstrebende Wirtschaft. Wenn das Abkommen einmal in Kraft ist, wird es durch den wachsenden Marktzugang für Waren und Dienstleistungen beachtliche Möglichkeiten für Unternehmen auf beiden Seiten bieten", sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström heute auf einer Pressekonferenz in Brüssel.

Es ist das erste Abkommen seiner Art, dass die EU mit einem Entwicklungsland abgeschlossen hat. Die gleichmäßige Liberalisierung beinhaltet eine Übergangsphase, damit Vietnam seine Standards anpassen kann. Die EU war 2014 der zweitgrößte Handelspartner für das asiatische Land. Waren im Wert von 28,2 Mrd. Euro wechselten zwischen den beiden Wirtschaftsräumen.

Das Abkommen sichert geografisch geschützte Angaben europäischer Produkte in Vietnam, insbesondere Agrarerzeugnisse, und umgekehrt: So wird etwa vietnamesischer Kaffee als geografisch geschütztes Erzeugnis in der EU anerkannt werden. Neben den Verhandlungen über eine Freihandelszone hat Kommissarin Malmström intensive Gespräche über die Menschenrechtssituation in Vietnam geführt.

Informationsseminar "Europa verstehen – 65 Jahre Schuman-Erklärung"
vom 17. bis 19. November 2015 (mit Exkursion nach Metz, Frankreich)

Die Europäische Akademie Nordrhein-Westfalen und das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen bieten in Kooperation ein dreitägiges Seminar zur Funktionsweise und Arbeit der Europäischen Union an.

Die Europäische Akademie NRW ist gemäß Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz in NRW anerkannt.
Deshalb kann für das Seminar "Bildungsurlaub" beim Arbeitgeber beantragt werden.

Der Seminarbeitrag beträgt 45,- Euro und wird in bar am ersten Seminartag entrichtet. Darin enthalten sind alle Seminarkosten, die Busfahrt nach Metz und Übernachtung und Frühstück in Metz. Für die Verpflegung sorgt jede/r Teilnehmende selbst.

Die Seminarleitung hat Hanns Christhard Eichhorst, Akademieleiter Europäische Akademie Nordrhein-Westfalen, siehe www.eanrw.eu.

EUROPE DIRECT Aachen begleitet das Seminar und stellt kostenloses EU-Informationsmaterial zur Verfügung.

Folgendes Programm ist geplant (Änderungen vorbehalten):

1. Seminartag. Dienstag, 17.11.2015 (Haus Löwenstein in Aachen)

  • bis 10.00 Uhr Eintreffen der Teilnehmenden
  • 10.00 - 10.45 Uhr Begrüßung, Vorstellungsrunde, Überblick und Klärung organisatorischer Fragen
  • 10.45 - 11.30 Uhr Ein geeintes Europa vor Robert Schumans Erklärung
  • 11.45 - 13.15 Uhr Die Schuman-Erklärung – Idee, Inhalt, politisches Umfeld und Durchsetzung
  • anschließend Mittagspause (Verpflegung bitte selbst organisieren)
  • 14.15 - 15.00 Uhr Nach Schuman: Europäische Gemeinschaften
  • 15.15 - 16.00 Uhr Grundlagen, Arbeitsweisen, Politik und Entwicklungen
  • 16.15 - 17.00 Uhr Zusammenfassung und Fragen

    Referent Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman, Metz

2. Seminartag, Mittwoch, 18.11.2015 (Haus Löwenstein in Aachen und Fahrt nach Metz)

  • 09.00 - 12.15 Uhr Die EU heute – wer macht was und wie
    oder der Vertrag von Lissabon in Theorie und Praxis
  • anschließend Mittagspause (Verpflegung bitte selbst organisieren)
  • 13.15 - 14.45 Uhr Die EU und ihre Herausforderungen
  • 15.00 - 16.30 Uhr Die Perspektiven für die EU und damit für Schumans Idee

    Referent Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman, Metz

  • 16.45 Uhr Transfer mit einem Reisebus nach Metz

    Die Übernachtung wird von der Europäischen Akademie Nordrhein-Westfalen organisiertund ist im Teilnahmebeitrag bereits enthalten: Unterkunft mit Frühstück in einem einfachen Hotel nahe der Innenstadt. Einzelzimmer stehen für alle zur Verfügung. Durch die Nähe der Unterkunft zur Innenstadt ist eine individuelle Erkundung von Metz möglich. Individuelles Abendessen.

3. Seminartag, Donnerstag, 19.11.2015 (in Metz)

  • 09.00 - 11.15 Uhr Vortrag und Führung im Schuman-Museum und im Schuman-Haus in Scy-Chazelles bei Metz
  • 11.30 - 12.30 Uhr Metz – Wiege der europäischen Einigung
  • Europapolitische Stadtführung durch Metz

    Referent Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman, Metz

  • anschließend Mittagspause (Verpflegung bitte selbst organisieren)
  • 14.00 - 15.00 Uhr Zusammenfassung und Auswertung
  • 15.00 - 17.00 Uhr zur freien Verfügung
  • anschließend Rückfahrt nach Aachen

Die verbindliche Anmeldung mit Angabe aller notwendigen Daten muss spätestens bis zum 02.11.2015 beim EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen schriftlich per Brief, Fax oder Scan unter Verwendung des Anmeldebogens erfolgen. Alle Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Weitere Details werden später mitgeteilt.
Bei Absage der Teilnahme nach dem 02.11.2015 oder bei unangemeldeter Nichtteilnahme muss der oder die zuvor Angemeldete trotzdem den Tagungsbeitrag leisten.

picture scienceDer Europäische Forschungsrat hat Starttermine für Stipendienausschreibungen und sein Arbeitsprogramm für 2016 bekanntgegeben.

Für das kommende Jahr können sich exzellente Forscher aus aller Welt um Stipendien in Höhe von insgesamt 1,67 Mrd. Euro bewerben. Heute startet auch der Aufruf zum Stipendienprogramm für Starting Grants für Nachwuchswissenschaftler mit einem Budget von 485 Mio. Euro. Die Deadline für die Einreichung der Anträge ist der 17. November 2015.

Starting Grants stehen Wissenschaftlern offen, die über zwei bis sieben Jahre wissenschaftliche Forschungserfahrung seit Abschluss ihres PhD verfügen und eine vielversprechende wissenschaftliche Leistungsbilanz vorweisen können. Am 15.Oktober startet der Aufruf zu Consolidator Grants für Nachwuchswissenschaftler (7 - 12 Jahre nach PhD), Deadline ist der 2. Februar 2016. Am 24. Mai 2016 folgen die Advanced Grants für erfahrene exzellente Forscher (Deadline: 1. September 2016). Forscher, die bereits einen ERC Grant eingeworben haben und die aus dem Projekt entstandenen Ideen in Innovationen überführen möchten, können zusätzliche Mittel über die "Proof of Concept"-Ausschreibungen des Europäischen FOrschungsrates (European Research Council, ERC) einwerben. Für die "Proof of Concept"-Grants sind 2016 drei Ausschreibungsrunden vorgesehen.

Der ERC wurde von der Europäischen Kommission 2007 eingerichtet und fördert exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit bahnbrechenden Forschungsprojekten. Finanziert wird der ERC 2014 - 2020 über das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation "Horizont 2020". Die Fördermaßnahmen des ERC richten sich an exzellente einzelne Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jeder Nationalität, die ihr Forschungsprojekt in Europa durchführen möchten. Die "ERC Grants" ermöglichen es den Wissenschaftlern, Teams frei zusammenzustellen und bahnbrechende Forschung über mehrere Jahre finanziert zu bekommen. Gefördert werden sowohl jüngere (ab zwei Jahre nach PhD) als auch etablierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

 

Konsultation der EU-Kommission erhält 552.471 Reaktionen

Über eine halbe Million Europäer haben an der öffentlichen Konsultation der Europäischen Kommission zur EU-Umweltgesetzgebung teilgenommen. Insgesamt erhielt die Kommission 552.471 Beiträge dazu, wie zwei Hauptinstrumente der europäischen Umweltpolitik, nämlich die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und die Vogelschutzrichtlinie, in der Praxis funktionieren. Die Kommission möchte im Rahmen eines "Fitness-Checks" sicherstellen, dass EU-Regeln, die seit vielen Jahren bestehen, auch in Zukunft geeignet sind, die hohen Umweltschutzziele der EU zu erreichen. "Es geht hier darum, wie wir unsere hohen Standards beim Vogelschutz und zum Schutz von Flora und Fauna beibehalten und zudem sicherstellen können, dass sie effektiv angewendet werden. Es geht nicht darum, diese Standards abzuschwächen", sagten der Erste Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, und EU-Umweltkommissar Karmenu Vella in Brüssel.

Sie begrüßten die rege Teilnahme: "Wir sind sehr dankbar über die aktive Teilnahme an unserer Konsultation und diese große Engagement." Fitness Checks sind ein Instrument des REFIT Programms der Europäischen Kommission, mit der sie das EU-Recht schlanker und einfacher gestalten will. Es sieht eine regelmäßige Überprüfung von EU-Gesetzgebung vor, um sicherzustellen, dass sie ihren Zielen zur Sicherung hoher Umwelt-, Sozial- und Verbraucherschutzstandards noch immer gerecht wird. Im Herbst wird die Europäische Kommission eine hochrangige Konferenz zu den ersten Ergebnissen der Fitness Checks organisieren.

Die eingegangenen Beiträge und Ergebnisse der Konsultation sollen bald auf der zugehörigen Website veröffentlicht werden.

Das eigene Land im Europa-Vergleich

Sie suchen einen übersichtlichen Vergleich der europäischen Länder und möchten sehen wo Ihr Land steht?

Die Grafik, die von der EU-Kommission bereitgestellt wird, bietet bei diesem anschaulichen Vergleich teilweise überraschende Ergebnisse.

Die Länder werden in Form von Blasen dargestellt, die abhängig von den auswählbaren Indikatoren auf einer horizontalen Achse unterschiedlich zueinander angeordnet sind. Sie können Ihr Land auswählen, sodass es sich in der Grafik von den anderen Ländern abhebt.

Die Indikatoren stammen aus den Themenbereichen Wirtschaft und Finanzen; Bevölkerung und soziale Bedingungen; Industrie, Handel und Dienstleistungen; Landwirtschaft und Fischerei; Internationaler Handel; Verkehr; Umwelt und Energie sowie Wissenschaft und Technologie.

Weitere Hintergrundinformationen zu den einzelnen Statistiken sind ebenfalls abrufbar.

EU unterstützt griechische Reformbemühungen

EU-Kommissar Pierre Moscovici, zuständig für Wirtschaft und Währung, hat die griechischen Reformfortschritte begrüßt. "Nach Monaten des Stillstands sehen wir nun schnelle Fortschritte bei der Umsetzung der Vereinbarungen des Eurogipfels", sagte er nach der wöchentlichen Sitzung der Kommission in Brüssel. Die Abstimmung im griechischen Parlament am vergangenen Mittwoch sei ein wichtiger Schritt gewesen, um Vertrauen wiederherzustellen. Weitere Reformen sollen in Athen beschlossen werden. Experten der drei Institutionen unterstützen die griechischen Behörden bei ihren Reformbemühungen, erklärte Moscovici. Auch er selbst stehe in regelmäßigem Kontakt mit der griechischen Regierung. Moscovici bestätigte zudem, dass die Verhandlungen über ein neues Memorandum of Understanding für ein dreijähriges Griechenland-Programm unter dem Europäischen Stabilitäsmechanismus (ESM) begonnen haben und voraussichtlich bis in die zweite Augusthälfte andauern werden.

Die Europäische Kommission hat zudem Änderungen am Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus (EFSM) vorgeschlagen, um Nicht-Euro-Staaten jetzt und in Zukunft vor möglichen Risiken zu schützen. Am 17. Juli hatte der Rat auf Vorschlag der Kommission beschlossen, aus dem EFSM einen Kredit über 7,16 Mrd. Euro als Brückenfinanzierung für Griechenland bereitzustellen, damit das Land ausstehende Zahlungen an IWF, EZB und Kommission leisten kann. In diesem Zusammenhang hatten Rat und Kommission auch vereinbart, dass Länder, die nicht Mitglied der Eurozone sind, vor möglichen finanziellen Verlusten bei der Inanspruchnahme des EFSM geschützt werden sollten. Ein entsprechender Mechanismus soll nun permanent verankert werden und der EFSM nicht erneut zum Einsatz kommen, bis diese Änderungen in Kraft sind. Dafür muss der Rat die Vorschläge der Kommission nun annehmen.

28 Flaggen 300Passend zur Reisezeit - ein EU-Sprachenquiz

Kennen Sie sich ein bisschen mit Sprachen aus?
Prüfen Sie Ihr Wissen mit einem Online-Quiz über die europäischen Sprachen.

Das Quiz, das von der EU-Kommission bereit gestellt wird, enthält Illustrationen des ungarischen Cartoonisten Imre Szmodis.

Europe is not dead - (teilweise skurriles) Sprachenwissen

Europa ist tot? Im Gegenteil!

Europa ist voller Überraschungen. Der kleinste Kontinent der Erde versammelt eine großartige Sammlung kultureller Ausdrücke und sprachlicher Erfindungen. Leider überschreiten diese versteckten Schätze kaum die Grenzen der Nationalstaaten, in denen sie eingeschlossen sind, und bleiben daher der Mehrzahl der Europäer unbekannt. Dies ist umso bedauernswerter, als dass genau diese kulturelle Kreativität den europäischen Geist ausmacht.

Die Website 'Europe Is Not Dead' hat sich zum Ziel gesetzt, dieses europäische Erbe bekannt zu machen. Diese Seite soll dazu dienen, verschiedene nationale Inhalte in einer europäischen Perspektive darzustellen. Indem sie einen transnationalen Blick auf europäische Alltagsphänomene wirft, schließt sie die Lücke zwischen kultureller Vielfältigkeit und europäischer Einheit.

Zahlreiche Konsultationen und Beteiligungsmöglichkeiten im Rahmen der Agenda für eine bessere Rechtsetzung

Im Mai hat die Kommission die Agenda für eine bessere Rechtsetzung beschlossen; ein Reformpaket, das die europäische Öffentlichkeit in alle Phasen des Politikzyklus einbindet. EU-Entscheidungsprozesse sollen dadurch offen und transparent werden. Bessere Folgenabschätzung und eine ständige Überprüfung neuer Vorschläge und geltender Vorschriften verbessern die Qualität der EU-Rechtsakte. Die Agenda wurde vor dem Hintergrund von Jean-Claude Junckers Leitlinien und dem diesjährigen Arbeitsprogramm der EU-Kommission beschlossen.

Konkret öffnet die Kommission den Entscheidungsprozess durch Kontroll- und Beteiligungsmöglichkeiten für Bürger und Interessenträger, indem sie das Webportal "Ihre Stimme in Europa" und das Konsultationsverfahren ausbaut. Interessierte können Initiativen in ihrer Entwicklung verfolgen und neue Vorschläge wie bestehende Maßnahmen kommentieren und bewerten. Einigt sich die Kommission auf einen Gesetzesvorschlag, bleiben den Interessierten in der Regel acht Wochen, um ihr Vorschläge einzubringen. Diese wiederum fließen in die von EU-Parlament und Ministerrat gemachten Änderungsvorschläge ein. Die Konsultationen zu bestimmten Initiativen sind gewöhnlich für 12 Wochen geöffnet. Auch das Sekundärrechtwird für die Beteiligung geöffnet.

Eine weitere Maßnahme besteht in der Stärkung des Programmes zur Gewährleistung der Effizienz und Leistungsfähigkeit der Rechtsetzung (REFIT). Es dient der Prüfung geltenden Rechts auf Wirksamkeit und Effizienz. Dazu werden neben Kosten und Nutzen einer Maßnahme die Hauptverursacher mangelnder Effizienz und unnötigen Verwaltungsaufwandes ermittelt. Eine dem Programm zugehörige Plattform ermöglicht die Beteiligung von Sachverständigen der Unternehmenswelt, der Zivilgesellschaft, der Sozialpartner, des Wirtschafts- und Sozialausschusses, des Ausschusses der Regionen und der Mitgliedstaaten. Die EU-Kommission verpflichtet sich, auf alle Beiträge einzugehen und setzt zusätzlich auf das Online-Tool "Lighten the Load - Have your say": Darüber können Bürger Vorschläge zur effizienteren und wirksameren Gestaltung von Rechtsvorschriften machen.

Zudem wird der seit 2006 bestehende Ausschuss für Folgenabschätzung der Kommission im Zuge der Agenda zum unabhängigen Ausschuss für Regulierungskontrolle. Dadurch erweitert sich die Rolle des Ausschusses und seine Mitglieder werden unabhängiger.

Auch das Parlament und den Rat hält die Kommission an, Folgenabschätzungen stärker in ihre Beiträge zum Gesetzgebungsverfahren einzubeziehen. Jede der drei Institutionen kann ad hoc unabhängige Fachgremien einberufen, die die praktische Umsetzung einer Initiative sowie daraus entstehende Rechte, Pflichten und Kosten untersucht. In einer von der Kommission vorgeschlagenen interinstitutionellen Vereinbarung sollen die drei EU-Organe sich auf die gemeinsamen Ziele festlegen.

Copyright Volker Wiciok'Politische Zeiten - Betrachtungen von der Seitenlinie'
Lesung und Gespräch mit Claus Leggewie

In Claus Leggewies Autobiografie spiegelt sich der Lebenslauf vieler Altersgenossen: kosmopolitisch, ökologisch engagiert, querdenkend haben sie Deutschland entscheidend mitgeprägt. In der Schilderung von Schlüsselszenen setzt sich etwas zusammen, das im Rückblick gern Entwicklung genannt wird, das er allerdings auch von Zufällen, Brüchen und Gefährdungen geprägt sieht. Da spürt der Kölner Junge plötzlich die Nähe der NS-Vergangenheit und begreift durch einen Blumenstrauß im Rinnstein eines Pariser Nobelviertels die Gewalt der Macht. 1968 betrachtet er von der Seitenlinie, seither macht er als Beobachter und Berater gelegentlich selbst Politik. Seine Erinnerungen sind ein spannendes Stück gelebte Zeitgeschichte.

Claus Leggewie ist Professor für Politikwissenschaft und Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI).

Eine Kooperation von Buchhandlung Schmetz am Dom, EUROPE DIRECT Aachen und Europäische Horizonte.

  • Zeit: Montag, 5. Oktober 2015, 20:00Uhr
  • Ort: Buchhandlung Schmetz am Dom
  • Eintritt: im VVK € 10 / € 7, an der Abendkasse € 12 / € 8
  • Veranstaltungshinweis bei der Buchhandlung Schmetz
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Leggewie-Aachen

23 Jahre Vertrag von Maastricht - Studienfahrt am 02.09.2015

+++ Update: Diese Studienfahrt ist schon ausgebucht! Leider ist keine Anmeldung mehr möglich. +++

Am 07.02.1992 unterzeichneten im niederländischen Maastricht die Außen- und Finanzminister der Europäischen Gemeinschaften den Geburtsvertrag der Europäischen Union, mit dem die Integration der europäischen Staaten auf eine neue Stufe gehoben wurde. Herzstücke dieses Vertragswerks waren die Unionsbürgerschaft, die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik und Zusammenarbeit in der Innen- und Rechtspolitik sowie die geplante Einführung des Euro im Rahmen der Wirtschafts- und Währungsunion, für die der Vertrag einen genauen Zeitplan und detaillierte Regeln aufgestellt hatte, welche im Jahr 2011 aufgrund der Staatschuldenkrise nochmals verschärft wurden.

23 Jahre später organisiert das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen eine kostenlose Fahrt zum Ort der Unterzeichnung des Maastrichter Vertrags, dem sogenannten „Statenzaal" im heutigen Gebäude der Provinzverwaltung Limburg („Gouvernement"). EUROPE DIRECT bietet Ihnen somit die Möglichkeit, diesen bedeutenden und historischen Schritt für die europäische Geschichte nachzuempfinden.

Anmeldung bis 25.08.2015 erforderlich – nur 20 Plätze verfügbar!

Mit dem öffentlichen Bus Veolia 50 wird es gemeinsam von der Haltestelle Theater nach Maastricht gehen. Nach einem kurzen Gehweg entlang der Maas folgt durch Eric Lemmens eine interessante deutschsprachige Einführung über die Zusammenarbeit in der Euregio Maas-Rhein und die Europaarbeit der niederländischen Provinz Limburg.

Anschließend gibt es eine Führung durch das Gebäude der Vertragsunterzeichnung, der heutigen Provinzverwaltung. Das Gebäude ist architektonisch sehr interessant und beinhaltet zudem viel moderne Kunst.

Danach haben Sie die Möglichkeit nach eigenem Belieben die Europastadt Maastricht zu erkunden, bevor Sie individuell mit einem der Busse nach Aachen zurückzukehren.

+++ Update: Diese Studienfahrt ist schon ausgebucht! Leider ist keine Anmeldung mehr möglich. +++

  • Datum: Mittwoch, 02.09.2015
  • Treffpunkt: 08:50 Uhr, Aachen, Theaterstraße 1, Haltestelle Theater (Rtg. Elisenbrunnen)
  • Rückkehr: individuelle Busrückfahrt, frühestens ca. 13:00 Uhr ab Maastricht
  • Kostenbeitrag: keine Kosten (Bustageskarte bezahlt EUROPE DIRECT)
  • Mindestalter: Minderjährige ab 16 Jahren können in Begleitung eines Erwachsenen mitfahren
  • Anmeldung: per E-Mail bis 25.08.2015 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldedaten:
    • Name
    • Wohnort
    • E-Mail-Adresse
    • Angabe, ob Sie schon einmal eine Fahrt mit EUROPE DIRECT Aachen gemacht haben

Die Anzahl der Plätze für die Fahrt nach Maastricht ist aus organisatorischen Gründen leider auf 20 beschränkt und es gibt keinen Anspruch auf einen Platz. Die Fahrt ist auf Personen aus dem Einzugsgebiet von EUROPE DIRECT Aachen beschränkt, d.h. Stadt und StädteRegion Aachen und die Kreise Düren, Heinsberg und Euskirchen.

Anmeldungen von Personen, die in den letzten Jahren noch keine Studienfahrt mit uns gemacht haben, werden bevorzugt. Die anderen Interessierten kommen auf eine Warteliste und können ggf. nachrücken. Das Team von EUROPE DIRECT Aachen vergibt die Plätze nach der Reihenfolge der vollständigen Anmeldungen. Sie erhalten von uns eine Bestätigung und weitere Informationen (oder ggf. eine Absage).

Das Team von EUROPE DIRECT Aachen freut sich auf einen interessanten und spannenden Tag mit Ihnen!

Konrad-Adenauer-Stiftung bietet umfangreiches Programm zum Thema "Niederländische und deutsche Jugendliche für Europa" an

Gerade in der Grenzstadt Aachen leben Deutsche und Niederländer so eng beieinander und miteinander, dass die Grenze zwischen beiden Ländern für den Alltag junger Menschen keine Bedeutung hat. Doch wie gut kennen die Nachbarn einander? Das will die Konrad-Adenauer-Stiftung im Rahmen eines JugenpolitikTages in Aachen unter der Beteiligung von Schülern ermitteln. Grenzen und Vorurteile sollen dabei überwunden werden. Am Ende entsteht eine Ideensammlung, die dem Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert und einem hochrangigen Politiker aus den Niederlanden überreicht wird.

Die mehrmals im Jahr stattfindenden JugenpolitikTage dienen dazu, Jugendliche über aktuelle Themen zu informieren und den Austausch zwischen ihnen zu ermöglichen. Spannende Workshops bieten die Gelegenheit, sich über Filme, Comics, Zeichnungen, Zeitungsartikel, Theaterstücke, Choreographien und eigene Erzählungen mit gesellschaftlich relevanten Themen zu beschäftigen und an einem intensiven Meinungsaustausch teilzunehmen. Schüler erfahren in den Veranstaltungen politische Beteiligung und die Übernahme von Verantwortung und machen Politik unmittelbar erfahrbar.

So bietet auch der im September in Aachen angebotene JugenpolitikTag ein reiches Angebot mit zahlreichen Experten als Referenten. Die Themen reichen von Tourismus und Geographie sowie der Zukunft des Wirtschaftsraumes zu Arbeitsmarkt- und Drogenpolitik in der Grenzregion. Angeboten werden neben Workshops auch Kurzvorträge und Talkrunden.

Am 4. Oktober, anlässlich des Wasserwerk-Gespräches im Bonner World Conference Center, wird eine Schülerdelegation den Politikern die Ergebnisse der Diskussionen in Form einer Ideensammlung überreichen. Auch an dieser Veranstaltung können die Schüler teilnehmen, An- und Abreise, Verpflegung, Rahmenprogramm sowie eine Führung im Haus der Geschichte organisieren die Veranstalter.

  • 22.09.2015, 10:00 bis 18:00 Uhr
  • Forum M, Mayersche Buchhandlung, Buchkremerstraße 1-7, Aachen
  • Mit Prof. Friso Wielenga, Ger Koopmans, Dr. Margrethe Schmeer, Domprobst Manfred von Holtum, Norbert Weitz, Pia Tabellion, Loretta von Plettenberg, Dennis Potter, Maike Lautenschütz, Dr. Markus Wilp, Hans-Joachim Funken und Frank-Josef Schmitz
  • Anmeldung über die Lehrer bis 21.08. per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Fax
  • Mehr zum Workshop
  • Programm (PDF)
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/JugendpolitikTagAC

Euro kleinEU reagiert auf verschärfte humanitäre Lage

Angesichts der sich verschärfenden humanitären Lage in der Syrienkrise hat die EU-Kommission ihre humanitäre Hilfe für die vom Bürgerkrieg betroffenen Menschen um 64 Mio. Euro erhöht. Mit den zusätzlichen Hilfsgeldern erhalten syrische Flüchtlinge im Inland und in den Nachbarstaaten Zugang zu Lebensmitteln, medizinischer Versorgung, Trinkwasser und Schutzräumen.

"Mit der Zunahme der Kämpfe aufgrund einer fehlenden politischen Lösung verschlechtert sich die humanitäre Lage zusehends. Die zusätzlichen Finanzmittel werden die dringend benötigte Hilfe für die notleidenden Menschen bringen. Angesichts des Ausmaßes der Krise ist aber weitaus mehr nötig. Ich fordere die Geber auf, ihren Verpflichtungen zur Unterstützung der syrischen Bevölkerung nachzukommen. Mit diesem Beitrag wird die Europäische Kommission ihrer Verantwortung gerecht und das wird sie auch weiterhin tun", sagte der für Humanitäre Hilfe verantwortliche Kommissar Christos Stylianides.

Seit Ausbruch des Konflikts in Syrien mussten über 11,5 Millionen Menschen ihre Häuser verlassen. Davon flohen vier Millionen in die benachbarten Staaten wie die Türkei und den Libanon. Allein in Syrien benötigen über 12 Millionen Menschen humanitäre Hilfe.

Die EU und ihre Mitgliedstaaten haben bislang knapp vier Milliarden Euro an Hilfe bereitgestellt.

Flagge Griechenland 12aInvestitionspaket zur Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung entworfen

Nach der Einigung der Staats- und Regierungschefs der Eurozone, Verhandlungen über eine neues Programm für Griechenland zu beginnen, hat die EU-Kommission am 15.07.2014 ihre Pläne zur bestmöglichen Nutzung von 35 Mrd. Euro aus dem EU-Haushalt für Investitionen in Griechenland vorgelegt.

Das Investitionspaket soll die wirtschaftliche Erholung in Griechenland unterstützten und umfassende Reformen flankieren, die Teil eines neuen Programms unter dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) wären, das Griechenland und seine internationalen Partnern in den kommenden Wochen verhandeln wollen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erklärte hierzu: "Griechenland hat bereits mehr internationale Finanzierung erhalten als ganz Europa nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem Marshall-Plan. Wir sind bereit, diese Mittel weiter aufzustocken, um Griechenland zu einem kräftigen wirtschaftlichen Auftrieb zu verhelfen und die Erfolgsaussichten der vorgesehenen Reformen zu optimieren. Diese 35 Mrd. Euro können helfen, Griechenland für ausländische Investoren attraktiv zu machen und insbesondere der jüngeren Generation wieder Hoffnung zu geben. Nach Monaten teilweise schwieriger Verhandlungen müssen wir nun alle in die Zukunft blicken. Dieses Beschäftigungs- und Wachstumspaket ist der Beitrag der Kommission. Ich bin zuversichtlich, dass auch das Parlament und die Mitgliedstaaten das Ihre beitragen werden, damit die Mittel rasch freigegeben werden können."

Voraussetzung für die Mobilisierung der Finanzmittel aus dem EU-Budget die Zusage Griechenlands auf dem Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs der Eurozone vom 12. und 13. Juli, die vereinbarten Reformen umzusetzen. Beide Elemente – Reformen und die Mobilisierung von Finanzmitteln für Investitionen und Kohäsion – sind grundlegende Voraussetzung für die Wiederankurbelung von Wachstum und Beschäftigung in Griechenland und eine wieder prosperierende Gesellschaft.

Angesichts der außergewöhnlichen Situation Griechenlands schlägt die Kommission vor, den unmittelbaren Liquiditätsbedarf zu verbessern, so dass Investitionen noch aus dem Programmplanungszeitraum 2007-2013 finanziert werden können. Zudem können Projekte für diese Periode bis zu 100 Prozent aus den EU-Fonds finanziert werden.

Auf dem Eurogipfel am 12. Juli war die Kommission aufgefordert worden, in den kommenden drei bis fünf Jahren zur Förderung von Arbeitsplätzen und Wachstum in Griechenland beizutragen. Dort wurde die Kommission ersucht, "eng mit den griechischen Behörden zusammenzuarbeiten, um bis zu 35 Mrd. Euro im Rahmen verschiedener Programme der EU zur Finanzierung von Investitionen und der Wirtschaftstätigkeit, einschließlich von KMU, zu mobilisieren."