Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook


15 04 09 Leuchtturm AktuellesAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team ausgewählte EU-Infos, regionale Europa-Aktivitäten und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

Die Europäische Union ist künftig besser gegen Störungen der Gasversorgung gewappnet. Die EU-Staaten und das Europäische Parlament haben sich gestern Abend auf Basis eines Vorschlages der Europäischen Kommission auf eine neue Verordnung zur Gasversorgungssicherheit geeinigt. Sie schreibt erstmals ein Solidaritätsprinzip fest, dass die Mitgliedstaaten verpflichtet, ihre Nachbarländer im Fall einer Versorgungskrise zu unterstützen. 

Die neuen Bestimmungen sehen gemeinsame, regional koordinierte Maßnahmen der EU-Mitgliedstaaten zur Sicherung der Gasversorgung vor. Regionale Gruppen tragen zur Bewertung des Risikos von Gasversorgungsrisiken bei und unterstützen die Entwicklung einer Vereinbarung zu gemeinsamen Präventions- und Krisenbewältigungsmaßnahmen. Zudem müssen die Erdgasunternehmen künftig langfristige, für die Versorgungssicherheit relevante Verträge melden. Das sind Verträge, die mehr als 28 Prozent des jährlichen Gasverbrauchs des jeweiligen Mitgliedstaates umfassen. Die neuen Regeln ermöglichen es der EU, besser für Störungen der Gasversorgung vorzusorgen und Krisen im Ernstfall effektiver zu bewältigen.

Miguel Arias Cañete, Kommissar für Klimapolitik und Energie, sagte: „Mit dieser Einigung des Parlaments und des Rates können wir die Energieversorgungssicherheit in der EU entscheidend weiter verbessern. Die neue Verordnung schafft die Voraussetzungen für eine besser koordinierte Krisenprävention und -bewältigung, da sie EU-weite Normen mit regionaler Zusammenarbeit und Solidarität kombiniert. So erhöhen wir die Wirksamkeit unserer Maßnahmen und senken gleichzeitig die Kosten für die Verbraucher in der EU.“

Nach der im „Trilog“ zwischen den Verhandlungsführern des Europäischen Parlaments, des Rates und der Kommission erzielten politischen Einigung muss der Text nun vom Europäischen Parlament und dem Rat förmlich genehmigt werden. Danach wird die überarbeitete Verordnung zur Gasversorgungssicherheit im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. 20 Tage später tritt sie dann in Kraft.

Hintergrund

Nach den Gaskrisen der Jahre 2006 und 2009 hat die EU Maßnahmen zur Stärkung ihrer Gasversorgungssicherheit getroffen. Dazu hat sie 2010 insbesondere die erste Verordnung zur Gasversorgungssicherheit erlassen. Diese Verordnung verpflichtet die Mitgliedstaaten dazu, nationale Krisenpräventions- und -bewältigungsmaßnahmen zu erarbeiten und einander darüber zu informieren. Zudem müssen Unternehmen die Gasversorgung geschützter Kunden auch im Falle von Lieferunterbrechungen gewährleisten. Darüber hinaus sieht die Verordnung die Verpflichtung zur Installation bidirektionaler Kapazitäten vor, damit Gas auch entgegen der Hauptflussrichtung transportiert werden kann.

Die Europäische Strategie für Energieversorgungssicherheit und die Stresstests zur Belastbarkeit des europäischen Gassystems haben jedoch gezeigt, dass viele EU-Länder noch nicht ausreichend vor Versorgungsunterbrechungen geschützt sind. Auch aufgrund der geopolitischen Lage und der Abhängigkeit der EU von Gasimporten hat die Gasversorgungssicherheit weiterhin hohe Priorität. Nach Ansicht der Kommission lassen sich die verbleibenden Schwächen der geltenden Rechtsvorschriften am besten durch eine verstärkte Koordination zwischen den Mitgliedstaaten beheben. Die neue Verordnung ist ein zentraler Bestandteil des Pakets für eine nachhaltige Sicherung der Energieversorgung, das die Kommission im Februar 2016 vorgelegt hat (siehe IP/16/2094). Zusammen mit den kürzlich verabschiedeten überarbeiteten Vorschriften zu zwischenstaatlichen Vereinbarungen (siehe IP/16/4311) trägt das Paket wesentlich dazu bei, die Transparenz auf dem Gasmarkt zu erhöhen und die Widerstandsfähigkeit der EU bei Gasversorgungsunterbrechungen zu stärken.

Etwa ein Viertel des Energiebedarfs in der EU wird mit Gas gedeckt. Prognosen zufolge dürfte der derzeitige jährliche Gasbedarf der EU in Höhe von ca. 400 Mrd. m3 in den nächsten Jahren relativ stabil bleiben. Rund 65 Prozent dieses Gases stammt aus Importen, im Wesentlichen aus Russland, Norwegen und Algerien.

EUWeltkarteDie RWTH Aachen lädt zusammen mit der Karlspreisstiftung und der Stadt Aachen am 22.05. um 19 Uhr zum Vortrag und zur Diskussion über das Thema "Ist Europas Zukunft bedroht?" in den Hörsaal H04 in das neue Hörsaaluentrum C.A.R.L ein.

Der Brexit erschütterte Europa, und auch in anderen ost- wie westeuropäischen Ländern finden antieuropäische Parteien Zuspruch. Bedroht diese Entwicklung mit der Stimmung, die seitens populistischer Parteien erzeugt wird, die Zukunft Europas?

Prof. Dr. Helmut König vom Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen und der Journalist und Publizist Adam Krzemiński diskutieren über die antieuropäischen Tendenzen in Ost und West, über den Zuspruch, den beispielsweise der Front National um Marine Le Pen in Frankreich oder – trotz Wahlniederlage – Geert Wilders in den Niederlanden aus der Bevölkerung erhalten, oder die Haltung, die in Ungarn und Polen herrscht.

Den Abend moderieren wird der Rektor der RWTH Aachen Prof. Dr. Ernst Schmachtenberg.

Erasmus 30030 Jahre Erasmus! Anlässlich diese Jubiläums lädt die AEGEE-Aachen e.V. am 20.05. um 19 Uhr ins Hauptgebäude der RWTH Aachen zu einer kleinen Zeitreise ein.

Erasmus – das bedeutet für viele fremde Kulturen kennenlernen, Studieren am Traumstrand, Abenteuer in Osteuropa oder auch die ein oder andere Party mit internationalen Gästen. Doch wie war es wirklich? Was hat sich verändert? Wer spricht noch die damals hart erlernte Sprache? Was ist so neu am heutigen Erasmus+?

Wohl kaum ein anderes europäisches Instrument hat so sehr zur europäischen Integration beigetragen wie das Austauschprogramm – denn wer eine Weile im Ausland gelebt hat, hat die Vorteile europäischer Vielfalt wahrhaftig erlebt.

Erasmus+ ist übrigens das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. In Erasmus+ werden die bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie die europäischen Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zusammengefasst.

Zum 30. Geburtstag des Erasmus-Programms lädt AEGEE-Aachen e.V. zur Zeitreise und zum Gedankenaustausch – in englischer Sprache – ein.

Flagge EU USA2 300Präsident Donald Trump ist Anfang Mai 100 Tage im Amt. Was bedeutet das bisher für Europa und die Europäische Union? Worauf müssen sich Europa und die EU einstellen? Welche neuen Herausforderungen sind entstanden? Auf dem Hintergrund der bisherigen Entwicklungen wird die Diskussion die aktuellen politischen, ökonomischen, zivil- gesellschaftlichen und militärischen Themen zwischen den USA und Europa behandeln.

Im  Rahmen des Karlspreis-Rahmenprogramms sprechen am 08.05. Michael R. Keller (Generalkonsul der Vereinigten Staaten von Amerika in Düsseldorf), Jeane Freifrau von Oppenheim (AmerikaHaus NRW e.V.), Dr. Andrew B. Denison (Direktor des Transatlantic Network) und Prof. Dr. Emanuel Richter (Institut für Politische Wissenschaft) über die ersten 100 Tage der Präsidentschaft von Donald Trump. Dabei wird unter anderem die Bedeutung der Wahl für Europa, die neuen Herausforderungen und die zukünftige Entwicklung diskutiert.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird erbeten.

EU Kommission Gebäude 300Die EU-Kommission hat umfassende Vorschläge für ein sozialeres Europa vorgelegt. In der so genannten „Sozialen Säule“ fasst die Kommission 20 Grundsätze zusammen, die für faire Arbeitsmärkte und gut funktionierende Wohlfahrtssysteme sorgen sollen. Zudem stößt die Kommission mit einem Reflexionspapier eine Debatte über die soziale Dimension Europas bis 2025 an. Darüber hinaus geht die Kommission mit einer Initiative zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie voran.

Als Kommissionspräsident habe ich mich von Anfang an dafür eingesetzt, soziale Schwerpunkte in den Fokus europäischen Tuns zu rücken, wo sie hingehören. Mit der europäischen Säule sozialer Rechte und dem ersten Paket von Initiativen, die diese Säule flankieren, lösen wir unsere Zusagen ein“, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Die Säule sozialer Rechte ist als Kompass für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen in Europa angelegt. Sie richtet sich in erster Linie an den Euro-Raum, eignet sich jedoch zur Anwendung in allen teilnahmewilligen EU-Mitgliedstaaten. „Mitgliedstaaten, EU-Institutionen, Sozialpartner und Zivilgesellschaft tragen miteinander die Verantwortung. Ich hoffe darauf, dass die Säule vor Jahresende auf höchster politischer Ebene gebilligt wird“, sagte Juncker.

Durch die Säule werden in der EU bereits bestehende Rechte sowie der internationale rechtliche Besitzstand bestätigt und mit Blick auf neue Realitäten ergänzt. Die in der Säule festgeschriebenen Grundsätze und Rechte sind in drei Kategorien unterteilt: Chancengleichheit und Arbeitsmarktzugang, faire Arbeitsbedingungen sowie Sozialschutz und soziale Inklusion.

Der Schwerpunkt liegt auf der Bewältigung neuer Entwicklungen in der Arbeitswelt und der Gesellschaft generell, um das in den EU-Verträgen verankerte Versprechen einer in hohem Maße wettbewerbsfähigen sozialen Marktwirtschaft, die auf Vollbeschäftigung und sozialen Fortschritt abzielt, einzulösen. Denn die EU ist nicht nur ein freier Markt, sondern auch eine Kraft, die die soziale Marktwirtschaft zukunftsfest macht.

Die Säule wird heute in zwei Rechtsformen mit identischem Inhalt vorgestellt: als ab heute geltende Empfehlung der Kommission und als Vorschlag für eine gemeinsame Proklamation des Parlaments, des Rates und der Kommission. Auf dieser Grundlage wird die Kommission nun Gespräche mit dem Europäischen Parlament und dem Rat aufnehmen, um auf eine breite politische Unterstützung sowie auf die Billigung der Säule auf höchster Ebene hinzuarbeiten.

Ulrike Guérot im Juni 2016 in AachenRichter trifft Guérot: Muss Europa neu erzählt werden?

Prof. Dr. Ulrike Guérot
Department für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems, Leiterin des European Democracy Lab, Publizistin, Essayistin und Analystin

Prof. Dr. Emanuel Richter
Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen

Bislang baute die Erzählung Europas auf das Friedensprojekt Europa – für die, die den Zweiten Weltkrieg noch erleben mussten, und die erste Nachkriegsgeneration eine verständliche Perspektive. Doch dieses europäische Narrativ erscheint für nachfolgende Generationen nicht mehr ausreichend.

Wie kann aber die Erzählung des Friedensprojektes Europa und der europäischen Integrationsidee bereichert werden? Prof. Dr. Ulrike Guérot und Prof. Dr. Emanuel Richter diskutieren über das europäische Narrativ und mögliche Ansätze einer neuen Erzählung Europas.

Sind wir auf dem Weg dorthin? Führen uns Aspekte wie die offenen Grenzen, die gemeinsame Währung oder am Ende gar der Wegfall der Roaming-Gebühren zu einem neuen, erweiterten europäischen Narrativ?

Moderation: Prof. Dr. Ernst Schmachtenberg, Rektor der RWTH Aachen

globalacteur welt eu 300Diskussion 'Starkes Europa - schwaches Europa? Erfolge und Grenzen ziviler Missionen in der Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Aachen am 12.05.2017 um 10 Uhr.

Die USA fordern von „den Europäern“ höhere Ausgaben für die Verteidigung, der neue US-Präsident bezeichnet die Europäische Union als obsolet. Auf der anderen Seite beteiligen sich die Staaten der Europäischen Union einzeln und gemeinsam an zivilen Missionen unterschiedlichster Art in Krisenregionen oder zur Vermeidung von Krisen und Konflikten.

Reicht dieser „Friedensdienst“ aus? Sollten die Europäer nur gemeinsam derartige Missionen durchführen? Oder benötigt Europa ein gemeinsames militärisches Auftreten? Und vor allem: Werden die Bemühungen der Europäer von Konfliktparteien und der europäischen Öffentlichkeit angemessen wahrgenommen?

Zu diesem Themenfeld sprechen Kerstin Lepper, die von der Bundesrepublik Deutschland zu diversen Friedenseinsätzen u.a. nach Bosnien-Herzegowina, Sri Lanka, Afghanistan und Tadschikistan entsandt  wurde, und Thomas Thelen, stellvertretender Chefredakteur der Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten.
EUROPE DIRECT Aachen wird mit einem Infostand vertreten sein.

  • Zeit: Dienstag, 12.05.2017 10.00 Uhr
  • Ort: Geschwister-Scholl-Gymnasium, Stolberger Straße 200, Aachen
  • Eintritt frei!
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Europa_zivile_Missionen

Videoprojekt 'Europa auf Augenhöhe - Europe at eye level'

Die Aachener Initiative 'Europe at eye level' hat sich Anfang 2017 zum Ziel gesetzt, fernab der Politik Europäer zu interviewen und einen Einblick in die persönlichen Geschichten hinten den Personen zu erhalten. Das Projekt möchte zeigen, dass in vielen Dekaden europäischer Union viele gute Dinge passiert sind - und so der nach wenigen Jahren Krise entstandenen Anti-Europäischen Bewegung Contra bieten. Jeder ist eingeladen seine europäische Geschichte oder Anekdote an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden.

Das Videoprojekt ist eine Produktion von AEGEE Aachen, derFriedri.ch (der Blogger Friedrich Jeschke), Your Visions For Europe und des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen.

Die filmischen Kurzportraits und Interviews werden heute im Rahmen der Europawoche 2017 des Landes NRW vorgeführt.
Das Projektteam sammelt dabei auch Ihre Meinung zu Europa. Machen Sie mit!

Karl EU 300Im Rahmenprogramm des Karlspreises findet eine fünfteilige Veranstaltungsreihe zum Thema "Welches Europa wollen wir - und wie viel?" statt. Eingeladen sind fünf Gastredner die ihre Vision von Europa skizzieren. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 18.30 Uhr im Ludwigsforum für Internationale Kunst in Aachen. Der Eintritt ist frei.

Im Zuge des Rahmenprogramms zur Verleihung des Internationalen Karlspresies zu Aachen an Prof. Timothy Garton werden aktuelle Themen und grundsätzliche Fragen zur euopäischen Einigung aufgegriffen und diskutiert. Die fünteiligen Veranstaltungsreihe zu der die Karlspreisstiftung, die Stadt Aachen, die Aachener Zeitung und die Aachener Nachrichten einladen möchte es den Rednern ermöglichen, die eigenen Ideen zur Zukunft der Europäischen Union zu erläutern; wie und in welche Richtung sie sich weiter entwickeln muss und wie das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in das europäische Projekt gestärkt werden kann.

Zu Gast sind:

  • Prof. Dr. Klaus Hänsch, Vormaliger Präsident des Europäischen Parlaments,
    am Dienstag, 2. Mai
  • Dr. Sahra Wagenknecht MdB, Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag,
    am Mittwoch, 3. Mai
  • Alexander Graf Lambsdorff MdEP, Vizepräsident des Europäischen Parlaments,
    am Donnerstag, 4. Mai
  • Reinhard Bütikofer MdEP, Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei,
    am Montag, 8. Mai
  • Friedrich Merz, Vorsitzender der Atlantik-Brücke e.V.; vormaliger Vorsitzender der CDU/CSU- Bundestagsfraktion, am Dienstag, 9. Mai

Alle Veranstaltungen finden im Ludwig Forum für Internationale Kunst, Jülicher Straße 97-109,
Aachen jeweils um 18.30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, es wird um eine Anmeldung gebeten unter:
Fax: 0241/5101-360
Oder per E-Mail für die jeweilige Veranstaltung

  • Anmeldung für den 2. Mai: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldung für den 3. Mai: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldung für den 4. Mai: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldung für den 8. Mai: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldung für den 9. Mai: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Einladung zur Veranstaltung
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Welches-Europa-wollen-wir

17 04 26 Ausstellung römische VerträgeMit einer Ausstellung möchte der Europaverein Gesellschaftspolitische Bildungsgemeinschaft (GPB) Eschweiler vom 09. Mai bis zum 24. Mai dem 60. "Geburtstag" der Römischen Verträge gedenken und auf eine Zeitreise durch die letzten 60 Jahre einladen, die nach zwei Weltkriegen gezeigt haben, dass die europäische Zusammenarbeit es ermöglicht hat, rund 500 Millionen Menschen friedlich zusammenleben zu lassen.

Schon der Weg von der Idee bis zum europäischen Gründungsdokument, den Römischen Verträgen im Jahr 1957, war steinig, doch der friedliche Zusammenschluss der Europäer galt als einzig gangbarere Weg nach den Weltkriegen.

In der Ausstellung erinnert der Verein an die Ereignisse in dieser Zeit und rufen zur Solidarität und Einheit in der Vielfalt auf – das Motto der Europäischen Union.
Die Ausstellung ist den Gründervätern der Europäischen Union, ganz besonders Jean Monnet, gewidmet.

Die Ausstellung wird am 09. Mai 2017 gegen 18.00 Uhr im Eschweiler Rathaus eröffnet und ist danach bis zum 24. Mai im Foyer des Rathauses zu den offiziellen Öffnungszeiten (Mo.: 8.00 Uhr bis 15:30 Uhr, Di.: 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Mi.: 08.00 Uhr bis 15:30 Uhr, Do.: 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr und Fr.: 08.00 Uhr bis 12:30 Uhr) zu besichtigen.

 

Angesichts des humanitären Notstands in Jemen stellt die Europäische Union zusätzliche 116 Mio. Euro für dringend benötigte Hilfe in dem Land zur Verfügung. Das gab die EU-Kommission am Rande der UN-Geberkonferenz für Jemen in Genf bekannt. In dem Land tobt seit zwei Jahren ein bewaffneter Konflikt. 18,8 Mio. Menschen, fast 70 Prozent der Bevölkerung, in Jemen benötigen humanitäre Hilfe.

„Die EU baut ihre humanitäre Hilfe aus, um die betroffenen Menschen in Jemen mit Nahrung, Gesundheits- und Wasserversorgung zu unterstützen. Das ganze Land erstickt an einem Mangel an Nahrung, Wasser und Treibstoff, und die Wirtschaft bricht zusammen. Die Bevölkerung zahlt den höchsten Preis für den Konflikt, und die Angriffe, auch gegen Entwicklungshelfer, gehen weiter. Die EU steht bereit, den Menschen in Jemen zu helfen. Wir rufen die internationale Gemeinschaft dazu auf, ihre gemeinsame humanitäre Antwort zu verstärken“, sagte Christos Stylianides, Kommissar für Humanitäre Hilfe und Krisenmanagement.

Neben den heute angekündigten Mitteln hat die Europäische Kommission seit 2015 bereits Hilfsgelder in Höhe von 225 Mio. Euro zur Bewältigung der humanitären Krise in Jemen zur Verfügung gestellt.Seit März 2015 tobt in Jemen ein bewaffneter Konflikt. Durch die seit zwei Jahren andauernden Auseinandersetzungen hat sich die bereits zuvor prekäre humanitäre Lage drastisch verschlechtert. Die De-facto-Blockade des Landes und die Zerstörung der grundlegenden Infrastruktur sowie der Zusammenbruch der Wirtschaft und des Finanzsystems haben dazu geführt, dass kaum noch Nahrungsmittel, Medikamente und Treibstoff nach Jemen gelangen. Auch das Gesundheitswesen steht vor dem Zusammenbruch.

12 05 17 KP Live2Anlässlich der Karlspreisverleihung am 25. Mai 2017 wird auch dieses Jahr wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm angeboten. Vom 24.04 bis zum 25.05 finden dazu in Aachen fast täglich diverse kulturelle Angebote und Veranstaltungen zu politischen Themen statt.

Das Rahmenprogramm ist auf der Internetseite des Karlspreises digital abrufbar und unter anderen bei uns im EUROPE DIRECT Informationsbüro im Grashaus in gedruckter Form erhältlich.

etwinning 300Informationsveranstaltung zu eTwinning am Do, 01. Juni 2017, 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Couven Gymnasium Aachen. Lernen Sie projektbasiertes Vernetzten von Schulen über das Internet und eTwinning Live kennen. Ausblicke auf Projektarbeit mit Erasmus+.

Sie möchten gerne mit ihren Schülerinnen und Schülern mit europäischen Partnern zusammenarbeiten und ihnen Kompetenzen vermitteln, die über den Schulalltag hinausgehen?

Der Schwerpunkt dieser Veranstaltung liegt im Bereich eTwinning, dem projektbasierten Vernetzten von Schulen über das Internet. Ausblicke gibt es allerdings auch in Richtung Erasmus+, vormals Comenius. Das EU-Programm eTwinning verbindet Schulen sowie vorschulische Einrichtungen in Europa. Sie finden mit eTwinning nicht nur Partnerschulen für gemeinsame Lernaktivitäten, sondern können auch mit Kolleginnen und Kollegen in fachlichen Austausch treten. Das umfangreiche Fortbildungsangebot umfasst Seminare im In- und Ausland sowie Onlinekurse. eTwinning unterstützt Sie auf dem Weg zu einer medienpädagogisch und europäisch ausgerichteten Schule.

Die Veranstaltung umfasst Theorie- sowie Praxisteile am Computer und ist für alle Schulformen geöffnet. Es richtet sich an eTwinning-Anfänger.

Bei der Veranstaltung "Schulpartnerschaften und virtuelle Klassenzimmer" am Fr, 23. Juni 2017, 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Couven Gymnasium Aachen handelt es sich um eine Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer an Schulen, die bereits bestehende Schulpartnerschaften haben und eine Kommunikationsplattform im Internet kennen lernen möchten.

Speziell für laufende oder bald beginnende Schulpartnerschaften ist diese dreistündige eTwinning-Schulung konzipiert und eignet sich zur Vertiefung eines eTwinning-Einsteigerseminars.

Die Teilnahme an der Schulung ist kostenfrei. Fahrtkosten werden nicht erstattet, können aber im Falle eines bestehenden Erasmus+ Projektes aus Projektmitteln finanziert werden.

Erasmus_300.jpgÜber 700 Erasmusstudierende aus ganz Europa sind ab morgen zu Gast in Berlin: Das internationale Erasmus-Studierendennetzwerk (ESN) hält bis zum Montag, den 24. April seine jährliche Generalversammlung, die größte europäische Studierendenkonferenz, in Berlin ab. EU-Bildungskommissar Tibor Navracsics wird die Generalversammlung am Freitagmorgen mit einer Videobotschaft eröffnen.

Zentraler Programmpunkt am Freitag ist die Mobilitätsmesse (Mobility Fair)  in der Freien Universität Berlin, bei der Studierende aus verschiedenen europäischen Universitäten gemeinsam mit Firmen Erfahrungen und Möglichkeiten für Beruf, Praktika und Studium im Ausland präsentieren.

Die Vertretung der EU-Kommission in Deutschland wird dort gemeinsam mit Kollegen der Generaldirektion Bildung und Kultur auf einem Stand über das Programm Erasmus+ und zu allgemeinen europäischen Themen informieren.

Hintergrund zum europäischen Austauschprogramm Erasmus

Gestartet wurde Erasmus 1987 als Austauschprogramm für Studierende; im ersten Jahr gab es 3200 Teilnehmer aus elf Ländern. Heute bietet Erasmus+ eine Vielzahl von Möglichkeiten in der Hochschulbildung, der beruflichen und schulischen Bildung und Weiterbildung, in der Erwachsenenbildung, Jugend und Sport. Innerhalb der letzten 30 Jahre hat das Programm neun Millionen Menschen die Chance eröffnet, im Ausland zu studieren, berufliche Erfahrungen zu sammeln oder sich weiterzubilden.

Seit 1987 haben mehr als 1,3 Millionen Deutsche an dem Programm teilgenommen, von 2014 bis 2020 werden aus Deutschland 660.000 Teilnehmer erwartet. Seit der Einführung von Erasmus+ im Jahre 2014 haben bereits zwei Millionen Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund die Chancen wahrgenommen, die Erasmus+ bietet. Für Erasmus+ stellt die EU-Kommission bis 2020 ein Gesamtbudget von knapp 14,8 Mrd. Euro bereit. Das bedeutet 40 Prozent mehr Finanzierung im Vergleich zum Vorgänger-Programm. Zurzeit beteiligen sich die 28 Mitgliedstaaten der EU sowie Island, Norwegen, Liechtenstein, die Türkei und die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien an Erasmus+.

Zum 30. Geburtstag von Erasmus finden im gesamten Jahr 2017 zahlreiche Veranstaltungen auf europäischer, nationaler und lokaler Ebene statt – unterstützt und inspiriert durch ehemalige Erasmus-Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Kommission möchte auf diesen Veranstaltungen und durch Online-Konsultationen einen offenen Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern darüber führen, wie das Programm gestärkt werden kann, sodass es auch künftig konstruktiv Beiträge zur europäischen Gesellschaft beiträgt.Für Erasmus+ sind in Deutschland drei Nationale Behörden verantwortlich (Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die Kultusministerkonferenz). Vier Nationale Agenturen sind für dessen Umsetzung zuständig – die Nationale Agentur „Jugend für Europa“ für den Bereich Jugend, die Nationale Agentur im Pädagogischen Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz für den Schulbereich, die Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit beim DAAD für den Bereich der Hochschulbildung und die Nationale Agentur „Bildung für Europa“ beim Bundesinstitut für Berufsbildung für den Bereich der beruflichen Bildung und Erwachsenenbildung.

Flaggen Dreiländereck DE NL BEWäre man vor 60 Jahren an der deutsch-niederländischen Grenze entlang gelaufen, hätte man überall Stacheldraht gesehen und an jedem Grenzübergang Zollbeamte. Heutzutage kann man problemlos einfach über die Grenze ins Nachbarland fahren, zum Arbeiten, Einkaufen, Freunde besuchen oder Spazieren gehen.

Diese Freiheiten sind auch der Europäischen Union und ihren Vorgängerorganen zu verdanken: 60 Jahre freier Personenverkehr, 60 Jahre nahezu gleiche Behandlung von Deutschen und Niederländern auch auf "fremdem" Staatsgebiet.

Dennoch: einige Grenzen sind geblieben und über diese möchten die Stiftung "Eurode 2000+" und die Deutsch-Niederländische Gesellschaft zu Aachen im Rahmen des Europatag/Europadag am Dienstag, den 09. Mai ab 19.00 Uhr im Eurode-Park 1, Herzogenrath/Kerkrade diskutieren.

Geboten wird ein Vortrag über den grenzüberschreitenden ÖPNV, gehalten vom Minister der Provinz Limburg, Hubert Mackus, ein Referat über die "Euregionale Bürgerschaft" und eine Diskussion zum Thema "grenzüberschreitendes Arbeiten und Wohnen" mit Grenzgängerberatern. Ebenfalls kann man an dem Abend weitere Informationen zu den Pulse-of-Europe-Veranstaltungen in Aachen erhalten.

Um eine Anmeldung wird bis spätestens 02. Mai gebeten.

Angesichts des Berichts der Wahlbeobachte der OSZE, des engen Ausgangs des Referendums und der weitreichenden Konsequenzen der Verfassungsänderungen in der Türkei forderte ein Sprecher der Europäischen Kommission die türkischen Behörden auf, die nächsten Schritte sehr sorgfältig zu prüfen und einen möglichst breiten nationalen Konsens zu suchen. Die türkischen Behörden sollten zudem transparente Untersuchungen über mutmaßliche Unregelmäßigkeiten einleiten.

Bereits am Sonntagabend hatten Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, die EU-Außenbeauftrage und Kommissionsvizepräsidentin Mogherini und der Kommissar für Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen,  Johannes Hahn, eine gemeinsame Erklärung zu der Abstimmung in der Türkei abgegeben.Darin hieß es unter anderem: „Die Verfassungsänderungen und insbesondere ihre praktische Umsetzung werden unter Berücksichtigung der Verpflichtungen der Türkei als Beitrittskandidat der Europäischen Union und als Mitglied des Europarates beurteilt.Wir ermutigen die Türkei, auf die Bedenken und Empfehlungen des Europarates einzugehen, auch im Hinblick auf den Notstand. Angesichts des engen Ausgangs des Referendums und der weitreichenden Konsequenzen der Verfassungsänderungen fordern wir auch die türkischen Behörden auf, bei ihrer Umsetzung einen möglichst breiten nationalen Konsens zu suchen.“

Luftballons Karlspreis 300Nur so funktioniert das gemeinsame Europa: Indem es von  den Bürgerinnen und Bürger an der Basis gelebt wird. Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp stellte dies am Samstag den 8. April in seiner Rede anlässlich der 50-jährigen Städtepartnerschaft Aachen-Reims im Reimser Rathaus heraus – und er bekam viel Zustimmung und Applaus.

Im Januar wurde dieses besondere Jubiläum zum Karlsfest in Aachen feierlich begangen,nun stand der Gegenbesuch in Reims an. Drei Tage lang wurde in der französischen Partnerstadt das 50-jährige Bestehen der Jumelage gefeiert.

Zentrales Ereignis war der Festakt im Reimser Rathaus am Samstag. Dort wurde nicht nur die Erneuerung des Partnerschaftseids Aachen-Reims gefeiert, hier wurde vor allem in den Reden der beiden Oberbürgermeister, Arnaud Robinet und Marcel Philipp, klar, wie lebendig in dieser Partnerschaft Europa lebt.

Philipp sprach von einem „Tag der Freude, der Dankbarkeit und der Zuversicht“.

Städtepartnerschaft seien eine Angelegenheit der Bürgerinnen und Bürger. "Es sind die Schülerinnen und Schüler, die Vereine, die Kulturgruppen und Chöre, die Jugend- und Seniorengruppen, die diese Partnerschaft elementar seit 50 Jahren tragen.“

Philipp verwiese auch darauf, dass das, was in 50 Jahren zustande kam, "keineswegs eine Selbstverständlichkeit ist“. Vor dem Hintergrund vieler Auseinandersetzungen und Konflikte, zuletzt der beiden Weltkriege, sei, so Philipp, „aus der Friedensgesinnung Friedensarbeit geworden, aus Erbfeindschaft durch Versöhnung, Dialog und Zusammenarbeit eine feste ,Erbfreundschaft’“.

Dankbarkeit zollte Philipp den jeweiligen Nachfolgern im Amt, sein Dank ging aber auch an die Engagierten und Aktiven der Partnerschaftsvereine, „die über fünf Jahrzehnte hinweg dafür sorgten, dass der Austausch nie abriss. Sie sind die festen Pfeiler, die die Brücke unserer Städteverbindung tragen“, so der Aachener Oberbürgermeister.

Zuversicht führte der Aachener Oberbürgermeister bewusst an, weil „sich 50 Jahre nicht nur für einen Rückblick eignen. Um sich vorwärts zu bewegen, genügen keine Rückspiegel.“ Der Blick sei angesichts des Brexits und angesichts populistischer und nationalistischer Bewegungen in vielen EU-Ländern – auch in Deutschland und Frankreich von großer Bedeutung. Philipp: „Deshalb sind die Bürgerschaften, die diese Partnerschaften tragen, aufgerufen, zu kämpfen. Das Ziel dieses Kampfes muss es sein, alles zu tun, dass die Völker weiter zueinanderfinden statt sich voneinander abzugrenzen.“

Arnaud Robinet zeichnete im Rahmen des Festaktes den ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Aachen, Dr. Jürgen Linden, und den ehemaligen Vorsitzenden des Städtepartnerschaftskomitees in Aachen, Dr. Wolf Steinsieck, für ihre Verdienste um die Städtepartnerschaft mit der Ehrenmedaille der Stadt Reims aus.

Flüchtlinge Serbien 300Die EU-Kommission hat am 12. April vorgestellt, wie der Schutz für alle minderjährigen Migranten bei ihrer Ankunft in der EU gestärkt werden kann. Ziel ist es, eine rasche Identifizierung und kindgerechte Versorgung sicherzustellen, um den Kindern so schnell wie möglich langfristige Perspektiven durch einen besseren Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung zu bieten.

In den vergangenen zwei Jahren sind hunderttausende minderjährige Migranten in der EU angekommen – viele von ihnen ohne ihre Familien. Zwar verfügen die EU und ihre Mitgliedstaaten über einen soliden Schutzrahmen, doch der jüngste Zustrom hat die nationalen Systeme unter Druck gesetzt und Lücken und Unzulänglichkeiten aufgezeigt. So muss den Kindern während der Bestimmung ihres Status geschultes Personal zur Seite gestellt werden können.

Dimitris Avramopoulos, Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, sagte: „Einer von drei Asylbewerbern in Europa ist minderjährig. Kinder sind die am stärksten gefährdeten Migranten, und wir sollten in unserer Migrationspolitik dafür sorgen, dass ihr Schutz, sobald sie ihre Heimatländer verlassen, einheitlich gewährleistet wird. Dafür braucht es eine umfassende und stärkere Antwort.“

Die Kommission schlägt mehrere vorrangige Bereiche vor, auf die sich die Mitgliedstaaten mit Unterstützung der Kommission und der EU-Agenturen konzentrieren sollten, um den Schutz minderjähriger Migranten zu verbessern und eine engere Vernetzung der zuständigen Stellen für Asyl und für Kinderschutz zu gewährleisten:

  • Schnelle Identifizierung und Schutz bei der Ankunft: Bereits in einem frühen Stadium der Registrierung und in allen Aufnahmeeinrichtungen, die Kinder beherbergen, sollte eine mit Kinderschutz betraute Person anwesend sein; zudem sollten in jedem Hotspot Kinderschutzbeauftragte ernannt werden. Die Mitgliedstaaten sollten die notwendigen Verfahren festlegen, um vermisste Kinder systematisch erfassen und entsprechende Informationen austauschen zu können.
        
  • Angemessene Aufnahmebedingungen für Kinder: Die Bedürfnisse jedes Kindes müssen bei der Ankunft so früh wie möglich ermittelt werden, und alle Kinder müssen unverzüglich und unabhängig von ihrem Status Zugang zu rechtlichem Beistand, Gesundheitsversorgung, psychosozialer Betreuung und Bildung erhalten. Unbegleitete Minderjährige sollten die Möglichkeit erhalten, in (Pflege-)Familien untergebracht zu werden. Darüber hinaus muss alles dafür getan werden, um Alternativen für die Ingewahrsamnahme von Kindern zu schaffen.

  • Rasche Bestimmung des Status und wirksame Vormundschaft: Die Rolle der Vormunde unbegleiteter Minderjähriger sollte gestärkt werden. Dazu wird die Kommission ein Europäisches Vormundschaftsnetz einrichten, das den Austausch bewährter Verfahren ermöglicht. Um die Umsetzung zuverlässiger Verfahren zur Altersbestimmung in allen Mitgliedstaaten zu unterstützen, wird das EASO seine Leitlinien in Kürze anpassen. Gemeinsame Bemühungen sind auch notwendig, um die Verfahren zur Suche nach Familienangehörigen und zur Familienzusammenführung zu beschleunigen, und zwar innerhalb und außerhalb der EU. Kindern sollte in allen migrationsbezogenen Verfahren stets Vorrang gegeben werden. Dies gilt auch bei der Umverteilung unbegleiteter Migranten aus Griechenland und Italien.
         
  • Dauerhafte Lösungen und frühzeitige Integrationsmaßnahmen: Die Kommission wird die Integration von Kindern weiterhin mit Finanzmitteln und dem Austausch bewährter Verfahren unterstützen. Die Mitgliedstaaten sind angehalten, die Umverteilung schutzbedürftiger Kinder zu beschleunigen und dafür zu sorgen, dass für Kinder, die zurückkehren, Maßnahmen für die Suche nach Familienangehörigen und die Wiedereingliederung ergriffen werden.
         
  • Bekämpfung der Migrationsursachen und Schutz von Kindern entlang der Migrationsrouten außerhalb der EU: Im Rahmen der Migrationspartnerschaft hat die EU die Zusammenarbeit mit Partnerländern verstärkt, um den Kinderschutz im Bereich Migration zu vereinheitlichen. Weitere Anstrengungen sind erforderlich, um die Länder bei der Stärkung ihrer nationalen Kinderschutzsysteme und der Vorbeugung von Kinderhandel zu unterstützen. Den kürzlich erneuerten Leitlinien der EU für die Förderung und den Schutz der Rechte des Kindes sollten rasch Maßnahmen folgen, und zwar auch in Herkunfts- und Transitländern.

Hintergrund

Durch die Migrationskrise hat die Zahl der minderjährigen Migranten, die in Europa ankommen, deutlich zugenommen. 2015 und 2016 waren rund 30 Prozent der Asylbewerber in der EU Kinder. Minderjährige Migranten benötigen besonderen Schutz, da sie entlang der Migrationsrouten einem höheren Risiko von Gewalt, Menschenhandel oder Ausbeutung ausgesetzt sind, verschwinden oder von ihren Familien getrennt werden könnten. Im Einklang mit den einschlägigen Bestimmungen des EU-Rechts, darunter der EU-Grundrechtecharta, und den völkerrechtlich verankerten Rechten des Kindes haben Minderjährige ein Anrecht auf diesen Schutz.

Weitere Informationen:

Junge Leute 300Du möchtest diesen Sommer etwas Besonderes erleben? Vielleicht eine neue Sprache lernen eine neue Kultur entdecken oder deine sportlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen - und das in fremden Ländern? Dann sind die AEGEE Summer Universities (SU) etwas für dich.
Auch AEGEE-Aachen ist dabei.

In diesem Jahr veranstaltet das Europäische Studierenden-Forum (AEGEE) von Juni bis September 65 Summer Universites in verschiedenen Städten Europas. Die Summer Universites werden von den AEGEE-Gruppen vor Ort ehrenamtlich organisiert und dauern im Schnitt zwei Wochen. Im Teilnehmerbeitrag von 100 Euro pro Woche sind zwei Mahlzeiten pro Tag, Aktivitäten, Transportkosten und Unterbringung eingerechnet, wobei die Unterbringen eine Jugendherberge, ein Schlafsaal, eine Turnhalle, aber auch private Unterbringung oder Campen sein kann. Organisiert werden muss nur die An- und Abreise. Die Schwerpunkte der jeweiligen SUs sind unterschiedlich. Bei Workshops zu verschiedenen Themen, Sprachkursen oder sportlichen Aktivitäten ist für jeden etwas dabei.

Der Anmeldeschluss ist der 28.04.2017. Eine Mitgliedschaft bei AEGEE-Aachen ist von Nöten, allerdings kann man jederzeit kurzfristig Mitglied werden.

Am Mittwoch, 19. April und Montag, 24. April finden im Humbold-Haus in der Ponstraße 41 in Aachen zwei Informationsabende statt.

  • Internetseite der AEGEE-Aachen
  • Offizielle Internetseite der SU
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Informationen als PDF
  • Infoabend (19.04) bei Facebook
  • Infoabend (24.04) bei FacebookInfoabend (24.04) bei Facebook
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/AEGEE_SU

Bürgergipfel Europe CallingMöchten Sie als Einwohner der Euregio über die Zukunft Europas mitdisktutieren? Dann kommen Sie zur Veranstaltung Europe Calling! Bürgerdebatte am 6. Mai 2017 im Gouvernement in Maastricht. Ein Symposium, bei dem Sie als Euregio-Bürger, gemeinsam mit Ihren Nachbarn, Freunden und anderen Mitbürgern, über die Zukunft Europas diskutieren können.

Anlass von Europe Calling! ist das 25-jährige Jubiläum des Vertrags von Maastricht. Maastricht, die Stadt in der vor 25 Jahren der Vertrag unterzeichnet wurde, der den Weg zum heutigen Europa bereitet hat, ist Gastgeber der Europe Calling! Bürgergipfels. Zu Beginn des Jahres haben bereits regionale Diskussionstische in Niederländisch-Limburg, Belgisch-Limburg, Aachen und Lüttich stattgefunden

Obwohl wir 2017 das Jubiläum des Vertrags von Maastricht feiern, wollen wir nicht nur ein Loblied auf Europa singen. Gerade jetzt müssen wir auch einen kritischen Blick auf Europa werfen und darauf, was es für das Wohnen, Arbeiten und Leben in der Euregio bedeutet. In 25 Jahren hat sich immerhin einiges verändert.

Reden Sie mit über die Zukunft Europas! Wie können wir Europa und die Euregio verbessern? Wie schaffen wir Nähe zu Europa? Wie machen wir Europa spürbarer? Darüber möchten wir sprechen. Kurzum: Das ist Ihre Chance, etwas zu bewirken und einen Beitrag zur Entwicklung dieser Region und unseres Kontinenten zu leisten.

EU und Erdball 300EU-Kommissionspräsident hat am 07.04.17 zu den neuesten Entwicklungen in Syrien Stellung genommen. „Ein schrecklicher Chemiewaffenangriff auf Zivilisten traf Chan Schaichun am 4. April. Vergangene Nacht, als Reaktion, starteten die USA Luftangriffe auf den Flugplatz Shayrat. Die USA haben der EU mitgeteilt, dass diese Angriffe begrenzt waren und das Ziel haben, weitere Gräueltaten mit Chemiewaffen abzuschrecken“, teilte die Europäische Kommission mit.

„Präsident Juncker war unmissverständlich in seiner Verurteilung der Verwendung von chemischen Waffen. Die wiederholte Verwendung solcher Waffen muss beantwortet werden. Er versteht die Bemühungen, weitere Angriffe abzuschrecken. Es gibt eine klare Unterscheidung zwischen Luftangriffen auf militärische Ziele und der Verwendung von chemischen Waffen gegen Zivilisten.“

Die Bemühungen, die Spirale der Gewalt in Syrien zu durchbrechen und auf einen dauerhaften Frieden hinzuarbeiten, sollten verdoppelt werden. Nur ein politischer Übergang kann zu einem solchen Ergebnis führen. Präsident Juncker und die Europäische Kommission als Ganzes stehen bereit, ihren Teil in vollem Umfang beizutragen.

Bei der internationalen Geber-Konferenz für Syrien und die Region hatten die Vertreter der 70 teilnehmenden Staaten und Organisationen in Brüssel für 2017 insgesamt 5,6 Mrd. Euro an Hilfsgeldern zugesagt. Davon kommen 3,7 Mrd. Euro von der EU und ihren Mitgliedstaaten.

Handy Roaming 2 300Am 15. Juni dieses Jahres entfallen alle Gebühren für Surfen, Telefonieren und SMS auf Reisen in andere Länder der EU. Dann wird jeder bestehende oder neue Vertrag, der Roaming-Dienste umfasst, standardmäßig zu einem "Roaming wie zu Hause"-Vertrag ("Roam Like at Home" - RLAH). Das heißt, die Kunden können EU-weit mobil telefonieren, SMS senden und surfen wie bei sich zu Hause – ohne zusätzliche Kosten.

Entgegen anderslautender Medienberichte können die Preiserhöhungen von einigen Mobilfunkanbietern im vergangenen Jahr nicht im Zusammenhang mit dem Wegfall der Roaming-Gebühren in der EU stehen. Seit 2007 haben die EU-Regelungen dazu geführt, dass die Roaming-Kosten für Verbraucher um 90 Prozent gefallen sind. Auch die Inlandspreise sind in diesem Zeitraum spürbar gesunken.

EU-Vorschriften und spezielle Schutzmaßnahmen stellen sicher, dass nirgendwo in der EU die neuen Roaming-Regeln missbraucht und die Preise im Inland erhöht werden. Denn gleichzeitig mit dem Wegfall der Roaming-Gebühren im Juni senkt die EU die maximalen Großhandelspreise, die die Betreiber sich gegenseitig für das Daten-Roaming in Rechnung stellen. Und zwar deutlich: im Juni um 85 Prozent,  danach werden sie weiter stetig zurückgehen. Das hilft vor allem kleineren Anbietern, auch virtuellen mobilen Netzbetreibern, ähnlich günstige Großhandelsangebote zu bekommen, wie die großen internationalen Telekommunikationsgruppen bereits für sich verhandelt haben. Damit sinken die Kosten für alle, die ihren Kunden Roaming-Dienste anbieten. Die Regelung stellt sicher, dass die Betreiber ihre bisherigen Preise beibehalten können.

Die Behauptung, Geringverdiener und Nichtreisende würden unter dem Strich sogar draufzahlen und für vielreisende Mobilfunknutzer mitzahlen, ist somit falsch.

In Deutschland decken die großen Netzbetreiber Telefónica, Vodafone und die Deutsche Telekom einen großen Teil des Roaming-Verkehrs ab. Diese drei gehören zu den größten Mobilfunk-Dienstleistern in ganz Europa. Sie kompensieren den grenzüberschreitenden Datenverkehr innerhalb ihrer Gruppe. In Spanien, dem beliebtesten Reiseziele der Deutschen, und Deutschland beispielsweise sind Telefónica und Vodafone etablierte Dienstleister. Aus diesem Grund ist es eher wahrscheinlich, dass sie die Kosten für ihre reisenden Kunden senken werden.

Auch das Reiseverhalten der Deutschen zeigt, dass es keinen Grund gibt, die Preise zu erhöhen. Die Deutschen reisen im Durchschnitt weniger als 9 Tage im Jahr in andere europäische Länder. Wenn man die durchschnittliche Reisezeit von 9 Tagen und das typische Verbrauchsmuster der Deutschen von 45,9 MB Datenvolumen am Tag, 3,1 Minuten Telefonie und 0,6 SMS am Tag zugrunde legt, würde ein Betreiber im Jahr 2017 pro Jahr pro Kunde 4,13 Euro für Roaming aufwenden. Im kommenden Jahr wären es mit den niedrigeren Großhandelspreisen nur noch 3,45 Euro. Das heißt, die Roaming-Kosten für die Betreiber belaufen sich auf wenig mehr als 1 Cent pro Tag.

Zudem ist es für die Betreiber mit den neuen "Fair use" Regeln möglich, die mobile Daten-Nutzung im Ausland zu limitieren, wenn beispielsweise die Preise für eine Inlands-Flatrate weit unter den Preisen liegen, die der Betreiber an Großkundenentgelten an die Betreiber im Ausland zahlen muss. Das wird jedoch in Deutschland kaum zur Anwendung kommen, da die Preise für mobile Daten in Deutschland vergleichsweise relativ hoch sind.

Sollten dennoch ein Anbieter in spezifischen Ausnahmefällen Probleme haben, seine Inlandstarife unter den neuen "Roaming wie Zuhause"-Regeln aufrechtzuerhalten, hat er die Möglichkeit, bei seiner zuständigen Regulierungsbehörde um eine Ausnahme zu bitten. Dass diese Ausnahmeregelung bei einem deutschen Anbieter zur Anwendung kommt, ist jedoch sehr unwahrscheinlich.

Kunden, die dennoch mit Preiserhöhungen konfrontiert werden oder Missbrauch vermuten, werden gebeten, dies der nationalen Regulierungsbehörde mitzuteilen. In Deutschland ist das die die Bundesnetzagentur. Die Kunden können in jedem Fall ohne jegliche Gebühr von ihrem Vertrag zurücktreten.

Flaggen vor EU Kommission 300Der Europäische Rat ist eine Institution, die fest mit der Geschichte der Europäischen Union verbunden ist. In dem Gremium, das nicht verwechselt werden sollte mit dem Rat der Europäischen Union oder dem Europarat, treffen sich regelmäßig die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union.

Diesem Organ der europäischen Politik hat die Europäische Union nun im Rahmen des Jubiläums der Römischen Verträge, die vor 60 Jahren beschlossen wurden, einen 40-minüten Dokumentarfilm gewidmet.

"From fireside chats to key-decision maker: A history of the European Council" lautet der Titel des Films, der sich in etwa übersetzten lässt mit "Vom Kamingespräch zum Schlüsselentscheider: Die Geschichte des Europäischen Rates".

Der Film zeigt die Geschichte des Europäischen Rates angefangen bei den ersten unregelmäßigen Treffen, über den Wunsch nach einer ständigen Einrichtung in Zeiten von Krisen bis hin zu dem Entscheidungszentrum, das er heute ist. Dabei wird einerseits auf Zeitzeugen zurückgegriffen, die die Transformation miterlebt und mitgestaltet haben, andererseits auch seltene Aufnahmen aus dem Ton- und Videoarchiv der EU gezeigt.

Hier das Video mit englischen Untertiteln, in den untenstehenden Links findet sich auch eine Weiterführung zum Video mit deutschen Untertiteln

 

17 04 06 Syrien Konferenz2Bei der internationalen Geber-Konferenz für Syrien und die Region in Brüssel haben die Vertreter der 70 teilnehmenden Staaten, Organisationen und Zivilgesellschaft für 2017 insgesamt 5,6 Mrd. Euro an Hilfsgeldern zugesagt. Davon kommen 3,7 Mrd. Euro von der EU und ihren Mitgliedstaaten.

Dies hat Christos Stylianides, EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement am Mittwoch zum Ende der Konferenz bekanntgegeben. Darin enthalten sind auch die bereits bei der Londoner Syrien-Konferenz zugesagten 1,275 Mrd. Euro der EU-Kommission für humanitäre Hilfe und Resilienz.

„Die internationale Gemeinschaft verpflichtet sich – und hat dies bekräftigt – zusammenzuarbeiten, um eine friedliche Zukunft für Syrien und alle Syrer in einem souveränen, unabhängigen, geeinten und territorial integralem Land zu unterstützen, in dem alle Syrer in Frieden und Sicherheit leben können. Wir setzen uns für einen nachhaltigen integrativen Frieden ein. Wir gehen die dringenden humanitären Bedürfnisse in Syrien an und unterstützen die Arbeit der Nachbarstaaten, die über fünf Millionen Flüchtlinge aufgenommen haben“, sagte Federica Mogherini, die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik.

Die Europäische Kommission hat für 2018 zusätzliche 560 Mio. Euro für Syrien, Jordanien und Libanon zugesagt. Im Anschluss an die Konferenz haben die Vorsitzenden der Konferenz ihre Ziele und Finanzzusagen in einer gemeinsamen Erklärung veröffentlicht.

Vertreter aus 70 Ländern, internationalen Organisationen und Zivilgesellschaft hatten zwei Tage in Brüssel über die Zukunft Syrien und der Region beraten. Die Europäische Union, Deutschland, Katar, Kuwait, Norwegen, das Vereinigte Königreich und die Vereinten Nationen führten gemeinsam den Vorsitz.

07.04 05 BienkowskaDie Europäische Kommission hat am Mittwoch die Zustimmung des Europäischen Parlaments zu ihren Vorschlägen zu Medizinprodukten und In-vitro-Diagnostika begrüßt. Die beiden neuen Verordnungen werden dazu beitragen, dass sämtliche Medizinprodukte – von Herzklappen bis zu Heftpflastern und künstlichen Hüftgelenken – sicher und zuverlässig funktionieren. Durch die neuen Vorschriften werden die Marktüberwachung und Rückverfolgbarkeit verbessert.

EU-Kommissarin Elżbieta Bieńkowska sagte: „Ich freue mich außerordentlich, dass die von uns angestrebte Verschärfung der Kontrollen von Medizinprodukten auf dem EU-Binnenmarkt nun tatsächlich eintritt. Wir müssen im Interesse unserer Bürger stärker kontrollieren – egal ob es sich um Medizinprodukte, Autos oder andere Waren handelt. Statt auf den nächsten Skandal zu warten, sollten wir darüber reden, wie die Marktüberwachungstätigkeiten der Mitgliedstaaten von der EU stärker beaufsichtigt werden können.“

Die beiden neuen Verordnungen enthalten eine Reihe von Verbesserungen bei Medizinprodukten und In-vitro-Diagnostika:

  • Bessere Qualität, mehr Sicherheit und größere Zuverlässigkeit von Medizinprodukten: Die neuen Vorschriften sehen schärfere Kontrollen für besonders risikoträchtige Produkte wie Implantate vor und verlangen, dass vor dem Inverkehrbringen eines Produkts ein Sachverständigenpool auf EU-Ebene konsultiert werden muss. Sowohl die klinischen Prüfungen als auch die Stellen, die befugt sind, das Inverkehrbringen von Medizinprodukten zu genehmigen, werden einer strengeren Aufsicht unterworfen.
  • Transparentere Informationen für die Verbraucher: Durch die neuen Vorschriften werden wichtige Informationen leichter auffindbar. So erhalten Patienten einen Implantationsausweis mit allen wesentlichen Informationen. Ferner muss für jedes Produkt eine einmalige Produktnummer vergeben werden, damit es in EUDAMED, der neuen europäischen Datenbank für Medizinprodukte, identifiziert werden kann.
  • Strengere Vigilanz und Marktüberwachung: Wenn ein Produkt auf dem Markt erhältlich ist, muss der Hersteller über dessen Leistung Daten erheben. Die EU-Mitgliedstaaten werden sich bei der Marktüberwachung stärker koordinieren.

Auf dem EU-Binnenmarkt gibt es über 500.000 verschiedene Arten von Medizinprodukten und In-vitro-Diagnostika. Medizinprodukte sind beispielsweise Kontaktlinsen, Röntgengeräte, Schrittmacher, Brustimplantate, künstliche Hüftgelenke oder Heftpflaster. Zu den In-vitro-Diagnostika gehören Produkte, mit denen Tests an Proben vorgenommen werden, wie HIV-Bluttests, Schwangerschaftstests und Blutzucker-Überwachungssysteme für Diabetiker.

Der geltende Rechtsrahmen stammt aus den 1990er-Jahren und setzt sich aus drei Richtlinien zusammen. Probleme aufgrund einer abweichenden Auslegung und Anwendung der Vorschriften, der technische Fortschritt und Vorfälle durch fehlerhafte Medizinprodukte (z. B. der Skandal um Brustimplantate von PIP) haben jedoch deutlich gemacht, dass hier eine Überarbeitung nötig war. Im September 2012 hatte die Kommission dazu zwei Legislativvorschläge zu Medizinprodukten und zu In-vitro-Diagnostika vorgelegt.

Die neuen Vorschriften gelten im Fall der Verordnung über Medizinprodukte drei Jahre nach Veröffentlichung und fünf Jahre nach Veröffentlichung im Fall der Verordnung über In-vitro-Diagnostika.