Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

15 04 09 Leuchtturm AktuellesAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team ausgewählte EU-Infos, regionale Europa-Aktivitäten und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

Was ist eigenltich EUROPE DIRECT?

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen ist Teil eines europaweiten Informationsnetzwerks, das 2005 von der Europäischen Union errichtet wurde. In Deutschland gibt es zurzeit 57 solcher Informationszentren.

Hier sehen Sie ein neues Video (2017) über die Aufgaben und Tätigkeiten dieses Netzwerks.

Trägerin des Informationsbüros in Aachen ist die Stadt Aachen mit dem Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft und Europa. Es ist für die Region Aachen, Düren, Heinsberg und Euskirchen zuständig und wird wird kofinanziert von der Europäischen Union.
Die Einrichtung trägt dazu bei, Europa und die EU transparenter zu machen, Europabewusstsein zu fördern und zur Mitwirkung bei der Gestaltung Europas anzuregen.

Hier gibt es einen etwas älteren Film (2013) aus Aachen; damals war das Büro noch im Haus Löwenstein gewesen.

Einlasskarten für die Verleihung des Jugendkarlspreises 2017 zu vergeben

Am Di. 23. Mai 2017 wird ab 11:00 Uhr der diesjährige "Europäische Jugendkarlspreis", der mit insgesamt 15.000 Euro dotiert ist, in einer Feierstunde im Krönungssaal des Aachener Rathauses verliehen.

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro und die Karlspreisstiftung vergeben kostenlose Einlasskarten für diese feierliche Zeremonie, bei der die drei europaweiten Gewinner ausgezeichnet werden. Zudem gibt es ein kulturelles Rahmenprogramm.

Im Rahmen des zuvor vom Europäischen Parlament und der Karlspreisstiftung ausgeschriebenen Wettbewerbs haben sich hunderte Jugendliche und Jugendgruppen aus allen 28 Mitgliedsländern der EU mit Projekten, die zur europäischen und internationalen Verständigung beitragen, für die Auszeichnung beworben. Die Preisverleihung wird u.a. vom Präsidenten des Europäischen Parlaments Antonio Tajani und dem Vor­sitzenden der Karlspreisstiftung Dr. Michael Jansen vorgenommen.

Interessierte melden sich bitte unter Angabe der Postadresse und der Anzahl der Personen per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .
Anfrageschluss ist Mo. 15.05.2017. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Einlasskarten werden per Post an die Interessenten versendet.

Heute, am 9. Mai, feiert die Europäische Union ihren jährlichen Europatag in Erinnerung an die historische Schuman-Erklärung vor 67 Jahren.

Richard Kühnel, Vertreter der Kommission in Deutschland, erklärte zum Europatag: „Wir müssen uns heute darüber klar werden, wie wir die großen Themen in Zukunft politisch lösen wollen: alle gemeinsam, einige gemeinsam, oder jeder für sich? Diese Entscheidung obliegt nicht den Brüsseler Institutionen, sondern dem ultimativen Souverän, den Unionsbürgerinnen und -Bürgern. Die Kommission hat daher, unüblich, einen Katalog von 5 Szenarien vorgelegt, die die möglichen Wege in die Zukunft beschreiben. Welches davon, oder welche Kombination davon beschritten wird, müssen wir jetzt ohne Scheuklappen diskutieren und dann gemeinsam beschließen. Reden wir also am Tag der Rückschau und Erinnerung, am Europatag, über Europas Zukunft."

EU-weit steht Europa rund um den Europatag bei zahlreichen Veranstaltungen im Mittelpunkt. So wird EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker heute Nachmittag bei einem Bürgerdialog in Brüssel über die Zukunft der Europäischen Union debattieren und den Bürgerinnen und Bürgen Rede und Antwort stehen. Der Bürgerdialog wird ab 17 Uhr live auf EbS übertragen. Bereits gestern (Montag) sprach Kommissionspräsident Juncker in der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik über die aktuellen Herausforderungen, vor denen die Europäische Union steht. Kommissar Neven Mimica, zuständig für Entwicklungszusammenarbeit, nahm gemeinsam mit Kommissarin Violetta Bulc an einem Bürgerdialog in Rijeka, Kroatien, teil. Und auch andere EU-Kommissare stellen sich in ihren Heimatländern den Fragen von interessierten Bürgerinnen und Bürgern.

In Berlin wird heute Europa „zum Leuchten“ gebracht – mit einer Lichtinstallation an der Komischen Oper. Ab 9. Mai bis Ende Oktober strahlt der Lichtschriftzug „EUROPA“ aus 33 Neonröhren am Bühnenturm der Komischen Oper.

Zur Eröffnung um 19:30 Uhr gibt es in der Komischen Oper drei Kunstaktionen, Musik und eine Diskussion über Europa mit dem Vertreter der EU-Kommission in Deutschland, Richard Kühnel, der Europaabgeordnete Sylvia-Yvonne Kaufmann (SPD) und dem Berliner Senator für Kultur und Europa, Klaus Lederer.

Außerdem wird der Berliner Europapreis Blauer Bär 2017 verliehen. Mit dem Preis werden jährlich am 9. Mai beispielhafte Berliner Initiativen und Personen gewürdigt, die mit ihrem überwiegend ehrenamtlichen Engagement in unterschiedlichsten Gesellschafts- und Politikbereichen zum Zusammenwachsen Europas und seiner Menschen beitragen. Der Preis wird von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland ausgelobt. Es steht insgesamt ein Preisgeld von 2.000 Euro zur Verfügung.

Bei einem Bürgerfest am 13. Mai feiert die Multimedia-Ausstellung „Erlebnis Europa“ im Europäischen Haus Berlin ihr einjähriges Bestehen mit Diskussionsmöglichkeiten, Live-Musik und Kinderprogramm.

Der Europatag wird seit 1985 am 9. Mai gefeiert. Am 9. Mai 1950 hielt der damalige französische Außenminister Robert Schuman eine Rede, in der er Visionen für eine neue gemeinsame Art der politischen Zusammenarbeit in Europa vorstellte. Sie gilt als Grundstein der europäischen Integration.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat dem künftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu dessen Wahlsieg gratuliert. Zur Wahl hätten zwei diametral entgegensetzte Visionen zur Zukunft Frankreichs gestanden, schrieb Juncker in seinem Glückwunschschreiben. Er freue sich, dass die Idee eines starken und progressiven Europas, für die Macron stehe, unter dessen Präsidentschaft in die Debatte um die Zukunft der EU einfließen werde und dass die Franzosen sich für eine europäische Zukunft entschieden haben.

In Berlin hat Präsident Juncker heute zur Vorstellung des Buches „Neuvermessungen“ von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel für eine starke globale Rolle Europas plädiert. Europa sei eine große Idee für die Europäer selbst, aber auch ein Angebot an die Welt. So sei es beispielsweise auch Europas Aufgabe, „die Globalisierung zu gestalten und nicht zuzuschauen, wie Dinge an uns vorbeigehen“, sagte Juncker. Die Europäische Kommission wird noch in dieser Woche ein Reflexionspapier zum Thema vorstellen. Juncker begrüßte Gabriels Plädoyer für mehr Investitionen und verwies in diesem Zusammenhang auf den Erfolg der EU-Investitionsoffensive. Zudem sei es eine generationenübergreifende Aufgabe, mehr in Europa zu investieren, stimmten Juncker und Gabriel überein. Wie der Außenminister auch plädierte Juncker für mehr Zusammenarbeit der EU-Staaten im Bereich der Verteidigungspolitik.

Heute Abend diskutiert der Kommissionspräsident in Bonn bei einer Veranstaltung der Bonner Akademie für Forschung und Lehre über europapolitische Fragen: Brauchen wir mehr oder weniger Europa? In welchen Bereichen sollten die Mitgliedstaaten enger zusammenarbeiten und wo können die Angelegenheiten besser auf nationaler oder regionaler Ebene geregelt werden? Das Gespräch moderiert Gabor Steingart, Herausgeber des „Handelsblatt“, die Begrüßung übernimmt Prof. Bodo Hombach, Präsident der Akademie. Eine Anmeldung zu der von im Bonner Universitätsforum stattfindenden Veranstaltung ist nicht mehr möglich, sie wird jedoch ab 18 Uhr hier live übertragen.

Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman

+++ ausgebucht +++ keine Anmeldung mehr möglich +++

Dreitägiges Informationsseminar 'Europa 2017 - was ist und wie wird es weiter gehen?'
mit Exkursion nach Brüssel
vom 12. bis 14. September 2017

Die Europäische Akademie Nordrhein-Westfalen und das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen bieten in Kooperation ein dreitägiges Informationsseminar zur Funktionsweise und Arbeit der Europäischen Union an.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen – dem zunehmenden Erfolg von Rechtspopulismus und Nationalismus in ganz Europa auf der einen und dem Wiederaufleben pro-europäischer Bewegungen auf der anderen Seite – erhalten die Teilnehmenden einen umfassenden Einblick in die Politik der Europäischen Union. Dabei wird den Teilnehmenden sowohl theoretisches Grundwissen zu Funktion, Struktur und Kompetenzen der Union vermittelt, als auch die Möglichkeit zu einer kritischen Auseinandersetzung mit vergangenen und zukünftigen Herausforderungen der europäischen Integration geboten.

Die ersten anderthalb Tage werden in klassischer Seminarform im Grashaus in Aachen abgehalten, um durch Vorträge und Diskussionen das Wissen über die Europäische Union zu erweitern und eine Übersicht über aktuell relevante Aufgaben und Themenfelder zu geben.
Am zweiten und dritten Tag werden die Teilnehmenden in Brüssel Gelegenheit haben, das erlangte Wissen mit Mitarbeiter/innen der europäischen Institutionen direkt zu diskutieren. Die Informationstermine werden vor Ort in den europäischen Institutionen stattfinden, um so praxisnah und anschaulich wie möglich zu einer Vertiefung der Kenntnisse beizutragen.

Die Veranstaltung versteht sich als Angebot an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich für europäische Politik interessieren und sich vertiefend mit diesem Thema beschäftigen wollen. Die Beschäftigung mit der Thematik erfolgt neben Lehrgesprächen vor allem durch Informationstermine vor Ort, innerhalb derer Expertinnen und Experten zu den verschiedenen Terminen informieren und befragt werden können

Die Seminargebühr beträgt 30,- Euro und wird in bar am ersten Seminartag entrichtet. Darin enthalten sind alle Seminarkosten und die Busfahrt nach Brüssel und die Übernachtung mit Frühstück in Brüssel. Die weitere Verpflegung muss jedoch individuell organisiert und bezahlt werden.
Minderjährige können erst ab 16 Jahren in Begleitung einer volljährigen Aufsichtsperson teilnehmen.

Die Seminarleitung hat Hanns Christhard Eichhorst, Akademieleiter Europäische Akademie Nordrhein-Westfalen. EUROPE DIRECT Aachen begleitet das Seminar und stellt kostenloses EU-Informationsmaterial zur Verfügung.

Geplantes Programm (Änderungen vorbehalten):

1. Seminartag: Di. 12.09.2017 (Grashaus)

  • 10:00 - 13:15 Uhr:
    EU, was ist das?
  • 14:15 - 17:30 Uhr:
    Bestandsaufnahme – ein Blick zurück auf die jüngsten Wahlen und Entwicklungen in Europa
  • Referent: Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman, Metz

2. Seminartag: Mi. 13.09.2017 (Grashaus und Hinfahrt nach Brüssel)

  • 09:00 - 12:15 Uhr:
    Europa 2017 – wie geht es weiter? Herausforderungen, Chancen und Zukunftsperspektiven der EU
    Referent: Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman, Metz
  • 13:30 Uhr: Abfahrt mit dem Reisebus von Aachen nach Brüssel
  • 16:00 - 19:00 Uhr:
    Brüssel – europäische Hauptstadt und Hauptstadt Europas?
    Politische Stadterkundung mit Kurzreferaten

3. Seminartag: Do. 14.09.2017 (Brüssel und Rückfahrt nach Aachen)

  • 09.00 - 10.30 Uhr:
    Im Interesse Europas – Die Europäische Kommission
    Informationstermin mit Diskussion in der Europäischen Kommission
  • 11.00 - 12.30 Uhr:
    Die Stimme des Volkes in der EU – das Europäische Parlament
    Informationstermin im Europäischen Parlament
  • 14.30 - 16.00 Uhr:
    Im Zentrum der Macht? Der Ministerrat im Blickpunkt
    Informationstermin mit Diskussion im Ministerrat
  • 16.15 - 17.00 Uhr Zusammenfassung, Abschlussdiskussion, Seminarauswertung (Brüssel):
  • anschließend Rückfahrt mit dem Reisebus nach Aachen

Anmeldung bis spätestens zum 12.07.2017

+++ ausgebucht +++ keine Anmeldung mehr möglich +++

Die verbindliche Anmeldung mit Angabe aller notwendigen Daten muss spätestens bis zum 12.07.2017 beim EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Es gibt nur 23 Teilnahmeplätze und somit keinen Anspruch auf eine Teilnahme.
Die Anmeldung erfolgt in der Reihenfolge der vollständigen Anmeldungen.

Folgende Angaben sind aus organisatorischen Angaben notwendig (u.a. wegen Sicherheitsbestimmungen in Brüssel, alle Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt):

  1. Vorname, Nachname
  2. Adresse
  3. E-Mail-Adresse
  4. Geburtsdatum
  5. Nummer des Personalausweises

Weitere Details werden später mitgeteilt.

Flaggen vor EU Kommission 300„In diesem Jahr sollen der Partnerschaft zwischen Europa und Afrika neue Impulse verliehen werden: Jedes Hindernis, auf das wir stoßen, ist eine gemeinsame Herausforderung, und die Hoffnungen Afrikas sind auch unsere Hoffnungen. Ein starkes Afrika ist für Europa wichtig und unsere Freundschaft ist für unsere Bürgerinnen und Bürger wichtig" , so Federica Mogherini, Hohe Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik, über die neuen Initiativen, die im Rahmen der EU-Afrika-Partnerschaft vorgestellt wurden.

Gemeinsam mit dem afrikanischen Kontinent möchte die Europäische Union eine Reihe von Problemen des Kontinents angehen: „Nur mit vereinten Kräften und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit können wir unserer Jugend eine hoffnungsvollere und friedlichere Zukunft bieten. Heute geht es weniger darum, was wir für Afrika leisten können, sondern vor allem darum, was wir gemeinsam mit Afrika leisten können."

In dem Programm geht es besonders um um Arbeitsplätze für junge Menschen, um Migration, Frieden, Sicherheit und den Energiesektor.

Ziele des neuen Rahmens, mit dem die Partnerschaft zwischen Europa und Afrika stärker strategisch ausgerichtet werden soll, sind eine engere Zusammenarbeit auf bilateraler Ebene und auf der Weltbühne, Sicherheit an Land und auf See und eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung in Afrika, um die Arbeitsplätze zu schaffen, die der Kontinent braucht.

Der Vorschlag enthält konkrete Maßnahmen in zwei großen Bereichen:

  • Die Resilienz der Staaten und Gesellschaften soll gestärkt werden, indem enger zusammengearbeitet wird, um die Konfliktprävention und -bewältigung zu verbessern, ein verantwortungsvolles staatliches Handeln zu fördern und die Migration und Mobilität zu steuern.
  • Es sollen mehr und bessere Arbeitsplätze geschaffen werden, vor allem für junge Menschen. Die Mitteilung enthält konkrete Vorschläge, wie verantwortliche und nachhaltige Investitionen gefördert werden können, beispielsweise mit der kürzlich vorgeschlagenen Investitionsoffensive für Drittländer, mit deren Hilfe bis zu 44 Mrd. Euro an privaten Investitionen mobilisiert werden sollen.

Weitere Vorschläge betreffen die Zusammenarbeit in den Bereichen erneuerbare Energien, Landwirtschaft, Agroindustrie und blaue Wirtschaft sowie Förderung der Qualifizierung. So schlägt die Kommission zum Beispiel die Einrichtung einer Fazilität für die Jugend Afrikas vor, mit der das Programm Erasmus+ ausgeweitet wird, oder die Unterstützung digitaler Innovationen in Afrika.

Den Rahmen für die Beziehungen zwischen Afrika und der EU bildet die Gemeinsame Strategie Afrika-EU, die 2007 auf dem EU-Afrika-Gipfel in Lissabon angenommen und auf dem Gipfeltreffen 2014 bekräftigt wurde.

Afrika ist der wichtigste Kontinent für die EU-Entwicklungshilfe. Zwischen 2007 und 2013 haben die EU und ihre Mitgliedstaaten schätzungsweise rund 144 Mrd. Euro (im Durchschnitt etwa 20,6 Mrd. Euro pro Jahr) an Afrika in Form von öffentlicher Entwicklungshilfe ausgezahlt. Das Gesamtvolumen der öffentlichen Entwicklungshilfe (ODA) der Europäischen Kommission für Afrika 2014-2020 beläuft sich auf über 31 Mrd. Euro.

Gleichzeitig werden rund 40 Prozent der humanitären EU-Hilfe jährlich für Projekte in Afrika eingesetzt. Diese Hilfe trägt zur Rettung von Millionen von Menschenleben auf dem afrikanischen Kontinent bei, indem unverzichtbare Unterstützung für Ernährung, Gesundheitsversorgung, Unterkünfte für Flüchtlinge und Vertriebene und Hilfe für die Opfer von Konflikten und Katastrophen geleistet wird.

Die EU ist Afrikas größter Handelspartner und wichtigste Quelle für Ein- und Ausfuhren. Etwa ein Fünftel der weltweiten ausländischen Direktinvestitionen in Afrika entfallen auf Unternehmen aus der EU. Die EU hat mehrere Verhandlungen für Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA) mit den meisten afrikanischen Regionen abgeschlossen. Die Verhandlungen mit Westafrika und dem südlichen Afrika sowie mit der Ostafrikanischen Gemeinschaft wurden im Juli 2014 bzw. im Oktober 2015 erfolgreich abgeschlossen.

Anlässlich des Welttages der Pressefreiheit hat Federica Mogherini im Namen der Europäischen Union die zunehmenden Drohungen und die steigende Gewalt, der Journalisten und Medien in der realen wie auch in der virtuellen Welt ausgesetzt sind, verurteilt. 

Federica Mogherini forderte alle Staaten auf, ihren globalen Verpflichtungen nachzukommen, indem sie das Recht auf Meinungsfreiheit gewährleisten sowie für mehr Sicherheit für Journalisten sorgen. Dazu sollen die Staaten  entsprechende rechtliche Rahmenbedingungen schaffen und alle Angriffe auf Journalisten strafrechtlich verfolgen.

„Die freie Meinungsäußerung und die Pressefreiheit sind überall auf der Welt immer massiveren Bedrohungen ausgesetzt“, so die Mogherini. Freie, vielfältige und unabhängige Medien seien für die Stärkung und den Schutz von Demokratie weltweit unverzichtbar. „Eine freie Presse und die Freiheit der Meinungsäußerung  tragen als elementare Bestandteile solcher demokratischen Strukturen zur Stärkung stabiler, inklusiver und widerstandsfähiger Gesellschaften sowie zum Abbau von Spannungen und zur Entschärfung von Konflikten bei.“

Die EU gewährleiste, dass die Achtung der freien Meinungsäußerung in alle Politikbereiche und Entwicklungsprogramme der EU integriert wird, sagte Mogherini zum Engagement der EU. So finanziere sie insbesondere spezifische Projekte in Drittländern zur Stärkung der Qualität des Journalismus, des Zugangs zu öffentlichen Informationen und des Rechts auf freie Meinungsäußerung.

„Die EU bringt - sowohl in bilateralen Kontakten mit Drittländern als auch in multilateralen und regionalen Gremien - nachdrücklich ihre Ablehnung jeglicher gegen die freie Meinungsäußerung gerichteter Rechtsvorschriften, Regelungen oder Ausübung von politischem Druck zum Ausdruck und ergreift konkrete Maßnahmen zur Verhütung und Verfolgung von Angriffen auf Journalisten und Blogger.“

Der Europäische Rat hat bei einem Sondertreffen am Samstag in Brüssel die Leitlinien für die Brexit-Verhandlungen beschlossen. Ratspräsident Tusk und Kommissionspräsident Juncker verwiesen nach dem Treffen auf die herausragende Einigkeit der Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten. 

In den Leitlinien führt der Europäische Rat aus, dass die EU-27 während der Verhandlungen ihre Einheit wahren und mit einer Stimme sprechen wird. Die Staats- und Regierungschefs

  • bekräftigen ihren Wunsch, dass das Vereinigte Königreich ein enger Partner sein möge,
  • bekräftigen zudem, dass jede künftige Einigung auf einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Rechten und Pflichten beruhen muss, wobei faire Wettbewerbsbedingungen sicherzustellen sind,
  • betonen, dass die Integrität des Binnenmarkts gewahrt werden muss, was bedeutet, dass die vier Freiheiten unteilbar sind und es kein „Rosinenpicken“ geben kann
    und
  • machen geltend, dass ein Nicht-Mitgliedstaat nicht dieselben Rechte haben und dieselben Vorteile genießen kann wie ein Mitgliedstaat.

Ansatz mit mehreren Phasen

Die Staats- und Regierungschefs waren sich darin einig, dass es in der ersten Verhandlungsphase darum gehen sollte,

  • für möglichst große Klarheit und Rechtssicherheit zu sorgen
    und
  • die Herauslösung des Vereinigten Königreichs aus der EU zu regeln.

Der Europäische Rat wird die Fortschritte aufmerksam verfolgen und entscheiden, wann die Verhandlungen so weit gediehen sind, dass zur nächsten Phase übergegangen werden kann.

Eine Übereinkunft über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich kann erst geschlossen werden, wenn das Vereinigte Königreich ein Drittstaat geworden ist. Die Staats- und Regierungschefs erklären sich jedoch bereit, in der zweiten Verhandlungsphase mit ersten vorbereitenden Gesprächen über den Rahmen für diese künftigen Beziehungen zu beginnen.

Die Frist von zwei Jahren nach Artikel 50 endet am 29. März 2019.

Ein geordneter Austritt

„Bürgerinnen und Bürger, die ihr Leben auf den aus der EU-Mitgliedschaft Großbritanniens erwachsenden Rechten aufgebaut haben, müssen nun damit rechnen, diese Rechte einzubüßen. (...) Vor diesem Hintergrund müssen wir einen phasenweisen Ansatz verfolgen und in erster Linie dafür sorgen, dass der Austritt geordnet erfolgt“, heißt es in den Leitlinien des Europäischen Rates (Artikel 50) für die Brexit-Verhandlungen.

"Allein an die Frage der Rechte der Millionen vom Brexit betroffenen Bürger seien 25 Einzelfragen geknüpft.", sagte Juncker. Der Europäische Rat betonte, wie wichtig es ist, die Rechte der Bürgerinnen und Bürger zu wahren, die vom Brexit betroffen sind. Die Staats- und Regierungschefs hoben hervor, dass die Entstehung eines Rechtsvakuums für die Wirtschaft vermieden werden muss, und wiesen auf eine einheitliche Finanzregelung hin, mit der sichergestellt werden soll, dass die EU und das Vereinigte Königreich ihren Verpflichtungen nachkommen.

In Anbetracht der einmaligen Gegebenheiten auf der irischen Insel unterstrich der Europäische Rat die Notwendigkeit, das Karfreitagsabkommen und den Friedensprozess in Nordirland zu unterstützen.

„Flexible und einfallsreiche Lösungen werden erforderlich sein, unter anderem mit dem Ziel, eine harte Grenze zu vermeiden; dabei ist die Integrität der Rechtsordnung der Union zu achten“, heißt es dazu in den Leitlinien.

Grundsatz der loyalen Zusammenarbeit

Bis das Vereinigte Königreich die Union verlässt, bleibt es Vollmitglied der EU mit allen Rechten und Pflichten gemäß den Verträgen und dem EU-Recht. Alle laufenden EU-Geschäfte müssen weiterhin möglichst reibungslos mit 28 fortgeführt werden und die Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich werden getrennt von den laufenden Unionsgeschäften geführt und dürfen deren Fortgang nicht beeinträchtigen.

Die nächsten Schritte

Nach der Annahme der Leitlinien durch den Europäischen Rat wird der Rat „Allgemeine Angelegenheiten“ auf der Grundlage einer Empfehlung der Kommission am 22. Mai 2017 voraussichtlich

  • die Aufnahme von Verhandlungen genehmigen,
  • die Kommission als EU‑Verhandlungsführer benennen
    und
  • Verhandlungsrichtlinien (detailliertes Mandat für die Kommission) annehmen.

Den Entwurf für das detaillierte Mandat für die Kommission wird EU-Chefverhandler Michel Barnier morgen (Mittwoch) gegen 11 Uhr vorstellen. Die Pressekonferenz kann live auf EbS verfolgt werden.

Die Europäische Union ist künftig besser gegen Störungen der Gasversorgung gewappnet. Die EU-Staaten und das Europäische Parlament haben sich gestern Abend auf Basis eines Vorschlages der Europäischen Kommission auf eine neue Verordnung zur Gasversorgungssicherheit geeinigt. Sie schreibt erstmals ein Solidaritätsprinzip fest, dass die Mitgliedstaaten verpflichtet, ihre Nachbarländer im Fall einer Versorgungskrise zu unterstützen. 

Die neuen Bestimmungen sehen gemeinsame, regional koordinierte Maßnahmen der EU-Mitgliedstaaten zur Sicherung der Gasversorgung vor. Regionale Gruppen tragen zur Bewertung des Risikos von Gasversorgungsrisiken bei und unterstützen die Entwicklung einer Vereinbarung zu gemeinsamen Präventions- und Krisenbewältigungsmaßnahmen. Zudem müssen die Erdgasunternehmen künftig langfristige, für die Versorgungssicherheit relevante Verträge melden. Das sind Verträge, die mehr als 28 Prozent des jährlichen Gasverbrauchs des jeweiligen Mitgliedstaates umfassen. Die neuen Regeln ermöglichen es der EU, besser für Störungen der Gasversorgung vorzusorgen und Krisen im Ernstfall effektiver zu bewältigen.

Miguel Arias Cañete, Kommissar für Klimapolitik und Energie, sagte: „Mit dieser Einigung des Parlaments und des Rates können wir die Energieversorgungssicherheit in der EU entscheidend weiter verbessern. Die neue Verordnung schafft die Voraussetzungen für eine besser koordinierte Krisenprävention und -bewältigung, da sie EU-weite Normen mit regionaler Zusammenarbeit und Solidarität kombiniert. So erhöhen wir die Wirksamkeit unserer Maßnahmen und senken gleichzeitig die Kosten für die Verbraucher in der EU.“

Nach der im „Trilog“ zwischen den Verhandlungsführern des Europäischen Parlaments, des Rates und der Kommission erzielten politischen Einigung muss der Text nun vom Europäischen Parlament und dem Rat förmlich genehmigt werden. Danach wird die überarbeitete Verordnung zur Gasversorgungssicherheit im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. 20 Tage später tritt sie dann in Kraft.

Hintergrund

Nach den Gaskrisen der Jahre 2006 und 2009 hat die EU Maßnahmen zur Stärkung ihrer Gasversorgungssicherheit getroffen. Dazu hat sie 2010 insbesondere die erste Verordnung zur Gasversorgungssicherheit erlassen. Diese Verordnung verpflichtet die Mitgliedstaaten dazu, nationale Krisenpräventions- und -bewältigungsmaßnahmen zu erarbeiten und einander darüber zu informieren. Zudem müssen Unternehmen die Gasversorgung geschützter Kunden auch im Falle von Lieferunterbrechungen gewährleisten. Darüber hinaus sieht die Verordnung die Verpflichtung zur Installation bidirektionaler Kapazitäten vor, damit Gas auch entgegen der Hauptflussrichtung transportiert werden kann.

Die Europäische Strategie für Energieversorgungssicherheit und die Stresstests zur Belastbarkeit des europäischen Gassystems haben jedoch gezeigt, dass viele EU-Länder noch nicht ausreichend vor Versorgungsunterbrechungen geschützt sind. Auch aufgrund der geopolitischen Lage und der Abhängigkeit der EU von Gasimporten hat die Gasversorgungssicherheit weiterhin hohe Priorität. Nach Ansicht der Kommission lassen sich die verbleibenden Schwächen der geltenden Rechtsvorschriften am besten durch eine verstärkte Koordination zwischen den Mitgliedstaaten beheben. Die neue Verordnung ist ein zentraler Bestandteil des Pakets für eine nachhaltige Sicherung der Energieversorgung, das die Kommission im Februar 2016 vorgelegt hat (siehe IP/16/2094). Zusammen mit den kürzlich verabschiedeten überarbeiteten Vorschriften zu zwischenstaatlichen Vereinbarungen (siehe IP/16/4311) trägt das Paket wesentlich dazu bei, die Transparenz auf dem Gasmarkt zu erhöhen und die Widerstandsfähigkeit der EU bei Gasversorgungsunterbrechungen zu stärken.

Etwa ein Viertel des Energiebedarfs in der EU wird mit Gas gedeckt. Prognosen zufolge dürfte der derzeitige jährliche Gasbedarf der EU in Höhe von ca. 400 Mrd. m3 in den nächsten Jahren relativ stabil bleiben. Rund 65 Prozent dieses Gases stammt aus Importen, im Wesentlichen aus Russland, Norwegen und Algerien.

EUWeltkarteDie RWTH Aachen lädt zusammen mit der Karlspreisstiftung und der Stadt Aachen am 22.05. um 19 Uhr zum Vortrag und zur Diskussion über das Thema "Ist Europas Zukunft bedroht?" in den Hörsaal H04 in das neue Hörsaalzentrum C.A.R.L ein.

Der Brexit erschütterte Europa, und auch in anderen ost- wie westeuropäischen Ländern finden antieuropäische Parteien Zuspruch. Bedroht diese Entwicklung mit der Stimmung, die seitens populistischer Parteien erzeugt wird, die Zukunft Europas?

Prof. Dr. Helmut König vom Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen und der Journalist und Publizist Adam Krzemiński diskutieren über die antieuropäischen Tendenzen in Ost und West, über den Zuspruch, den beispielsweise der Front National um Marine Le Pen in Frankreich oder – trotz Wahlniederlage – Geert Wilders in den Niederlanden aus der Bevölkerung erhalten, oder die Haltung, die in Ungarn und Polen herrscht.

Den Abend moderieren wird der Rektor der RWTH Aachen Prof. Dr. Ernst Schmachtenberg.

Erasmus 30030 Jahre Erasmus! Anlässlich diese Jubiläums lädt die AEGEE-Aachen e.V. am 20.05. um 19 Uhr ins Hauptgebäude der RWTH Aachen zu einer kleinen Zeitreise ein.

Erasmus – das bedeutet für viele fremde Kulturen kennenlernen, Studieren am Traumstrand, Abenteuer in Osteuropa oder auch die ein oder andere Party mit internationalen Gästen. Doch wie war es wirklich? Was hat sich verändert? Wer spricht noch die damals hart erlernte Sprache? Was ist so neu am heutigen Erasmus+?

Wohl kaum ein anderes europäisches Instrument hat so sehr zur europäischen Integration beigetragen wie das Austauschprogramm – denn wer eine Weile im Ausland gelebt hat, hat die Vorteile europäischer Vielfalt wahrhaftig erlebt.

Erasmus+ ist übrigens das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. In Erasmus+ werden die bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie die europäischen Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zusammengefasst.

Zum 30. Geburtstag des Erasmus-Programms lädt AEGEE-Aachen e.V. zur Zeitreise und zum Gedankenaustausch – in englischer Sprache – ein.

Flagge EU USA2 300Präsident Donald Trump ist Anfang Mai 100 Tage im Amt. Was bedeutet das bisher für Europa und die Europäische Union? Worauf müssen sich Europa und die EU einstellen? Welche neuen Herausforderungen sind entstanden? Auf dem Hintergrund der bisherigen Entwicklungen wird die Diskussion die aktuellen politischen, ökonomischen, zivil- gesellschaftlichen und militärischen Themen zwischen den USA und Europa behandeln.

Im  Rahmen des Karlspreis-Rahmenprogramms sprechen am 08.05. Michael R. Keller (Generalkonsul der Vereinigten Staaten von Amerika in Düsseldorf), Jeane Freifrau von Oppenheim (AmerikaHaus NRW e.V.), Dr. Andrew B. Denison (Direktor des Transatlantic Network) und Prof. Dr. Emanuel Richter (Institut für Politische Wissenschaft) über die ersten 100 Tage der Präsidentschaft von Donald Trump. Dabei wird unter anderem die Bedeutung der Wahl für Europa, die neuen Herausforderungen und die zukünftige Entwicklung diskutiert.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird erbeten.

EU Kommission Gebäude 300Die EU-Kommission hat umfassende Vorschläge für ein sozialeres Europa vorgelegt. In der so genannten „Sozialen Säule“ fasst die Kommission 20 Grundsätze zusammen, die für faire Arbeitsmärkte und gut funktionierende Wohlfahrtssysteme sorgen sollen. Zudem stößt die Kommission mit einem Reflexionspapier eine Debatte über die soziale Dimension Europas bis 2025 an. Darüber hinaus geht die Kommission mit einer Initiative zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie voran.

Als Kommissionspräsident habe ich mich von Anfang an dafür eingesetzt, soziale Schwerpunkte in den Fokus europäischen Tuns zu rücken, wo sie hingehören. Mit der europäischen Säule sozialer Rechte und dem ersten Paket von Initiativen, die diese Säule flankieren, lösen wir unsere Zusagen ein“, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Die Säule sozialer Rechte ist als Kompass für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen in Europa angelegt. Sie richtet sich in erster Linie an den Euro-Raum, eignet sich jedoch zur Anwendung in allen teilnahmewilligen EU-Mitgliedstaaten. „Mitgliedstaaten, EU-Institutionen, Sozialpartner und Zivilgesellschaft tragen miteinander die Verantwortung. Ich hoffe darauf, dass die Säule vor Jahresende auf höchster politischer Ebene gebilligt wird“, sagte Juncker.

Durch die Säule werden in der EU bereits bestehende Rechte sowie der internationale rechtliche Besitzstand bestätigt und mit Blick auf neue Realitäten ergänzt. Die in der Säule festgeschriebenen Grundsätze und Rechte sind in drei Kategorien unterteilt: Chancengleichheit und Arbeitsmarktzugang, faire Arbeitsbedingungen sowie Sozialschutz und soziale Inklusion.

Der Schwerpunkt liegt auf der Bewältigung neuer Entwicklungen in der Arbeitswelt und der Gesellschaft generell, um das in den EU-Verträgen verankerte Versprechen einer in hohem Maße wettbewerbsfähigen sozialen Marktwirtschaft, die auf Vollbeschäftigung und sozialen Fortschritt abzielt, einzulösen. Denn die EU ist nicht nur ein freier Markt, sondern auch eine Kraft, die die soziale Marktwirtschaft zukunftsfest macht.

Die Säule wird heute in zwei Rechtsformen mit identischem Inhalt vorgestellt: als ab heute geltende Empfehlung der Kommission und als Vorschlag für eine gemeinsame Proklamation des Parlaments, des Rates und der Kommission. Auf dieser Grundlage wird die Kommission nun Gespräche mit dem Europäischen Parlament und dem Rat aufnehmen, um auf eine breite politische Unterstützung sowie auf die Billigung der Säule auf höchster Ebene hinzuarbeiten.

Richter trifft Röder: Muss Europa neu erzählt werden?

Dr. Daniel Röder
Rechtsanwalt, Gründer der Bewegung "Pulse of Europe"

Prof. Dr. Emanuel Richter
Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen

Bislang baute die Erzählung Europas auf das Friedensprojekt Europa – für die, die den Zweiten Weltkrieg noch erleben mussten, und die erste Nachkriegsgeneration eine verständliche Perspektive. Doch dieses europäische Narrativ erscheint für nachfolgende Generationen nicht mehr ausreichend.

Wie kann aber die Erzählung des Friedensprojektes Europa und der europäischen Integrationsidee bereichert werden? Dr. Daniel Röder und Prof. Dr. Emanuel Richter diskutieren über das europäische Narrativ und mögliche Ansätze einer neuen Erzählung Europas.

Sind wir auf dem Weg dorthin? Führen uns Aspekte wie die offenen Grenzen, die gemeinsame Währung oder am Ende gar der Wegfall der Roaming-Gebühren zu einem neuen, erweiterten europäischen Narrativ?

Moderation: Prof. Dr. Ernst Schmachtenberg, Rektor der RWTH Aachen

  • Mittwoch, 17.05.2017
    19 Uhr
  • Hörsaal H03 und H04, Hörsaalzentrum C.A.R.L.
    Claßenstr. 11, Aachen
  • Eintritt frei!
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Europa_neu_erzaehlen

globalacteur welt eu 300Diskussion 'Starkes Europa - schwaches Europa? Erfolge und Grenzen ziviler Missionen in der Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Aachen am 12.05.2017 um 10 Uhr.

Die USA fordern von „den Europäern“ höhere Ausgaben für die Verteidigung, der neue US-Präsident bezeichnet die Europäische Union als obsolet. Auf der anderen Seite beteiligen sich die Staaten der Europäischen Union einzeln und gemeinsam an zivilen Missionen unterschiedlichster Art in Krisenregionen oder zur Vermeidung von Krisen und Konflikten.

Reicht dieser „Friedensdienst“ aus? Sollten die Europäer nur gemeinsam derartige Missionen durchführen? Oder benötigt Europa ein gemeinsames militärisches Auftreten? Und vor allem: Werden die Bemühungen der Europäer von Konfliktparteien und der europäischen Öffentlichkeit angemessen wahrgenommen?

Zu diesem Themenfeld sprechen Kerstin Lepper, die von der Bundesrepublik Deutschland zu diversen Friedenseinsätzen u.a. nach Bosnien-Herzegowina, Sri Lanka, Afghanistan und Tadschikistan entsandt  wurde, und Thomas Thelen, stellvertretender Chefredakteur der Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten.
EUROPE DIRECT Aachen wird mit einem Infostand vertreten sein.

  • Zeit: Dienstag, 12.05.2017 10.00 Uhr
  • Ort: Geschwister-Scholl-Gymnasium, Stolberger Straße 200, Aachen
  • Eintritt frei!
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Europa_zivile_Missionen

Videoprojekt 'Europa auf Augenhöhe - Europe at eye level'

Die Aachener Initiative 'Europe at eye level' hat sich Anfang 2017 zum Ziel gesetzt, fernab der Politik Europäer zu interviewen und einen Einblick in die persönlichen Geschichten hinten den Personen zu erhalten. Das Projekt möchte zeigen, dass in vielen Dekaden europäischer Union viele gute Dinge passiert sind - und so der nach wenigen Jahren Krise entstandenen Anti-Europäischen Bewegung Contra bieten. Jeder ist eingeladen seine europäische Geschichte oder Anekdote an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden.

Das Videoprojekt ist eine Produktion von AEGEE Aachen, derFriedri.ch (der Blogger Friedrich Jeschke), Your Visions For Europe und des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen.

Die filmischen Kurzportraits und Interviews werden heute im Rahmen der Europawoche 2017 des Landes NRW vorgeführt.
Das Projektteam sammelt dabei auch Ihre Meinung zu Europa. Machen Sie mit!

Karl EU 300Im Rahmenprogramm des Karlspreises findet eine fünfteilige Veranstaltungsreihe zum Thema "Welches Europa wollen wir - und wie viel?" statt. Eingeladen sind fünf Gastredner die ihre Vision von Europa skizzieren. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 18.30 Uhr im Ludwigsforum für Internationale Kunst in Aachen. Der Eintritt ist frei.

Im Zuge des Rahmenprogramms zur Verleihung des Internationalen Karlspresies zu Aachen an Prof. Timothy Garton werden aktuelle Themen und grundsätzliche Fragen zur euopäischen Einigung aufgegriffen und diskutiert. Die fünteiligen Veranstaltungsreihe zu der die Karlspreisstiftung, die Stadt Aachen, die Aachener Zeitung und die Aachener Nachrichten einladen möchte es den Rednern ermöglichen, die eigenen Ideen zur Zukunft der Europäischen Union zu erläutern; wie und in welche Richtung sie sich weiter entwickeln muss und wie das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in das europäische Projekt gestärkt werden kann.

Zu Gast sind:

  • Prof. Dr. Klaus Hänsch, Vormaliger Präsident des Europäischen Parlaments,
    am Dienstag, 2. Mai
  • Dr. Sahra Wagenknecht MdB, Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag,
    am Mittwoch, 3. Mai
  • Alexander Graf Lambsdorff MdEP, Vizepräsident des Europäischen Parlaments,
    am Donnerstag, 4. Mai
  • Reinhard Bütikofer MdEP, Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei,
    am Montag, 8. Mai
  • Friedrich Merz, Vorsitzender der Atlantik-Brücke e.V.; vormaliger Vorsitzender der CDU/CSU- Bundestagsfraktion, am Dienstag, 9. Mai

Alle Veranstaltungen finden im Ludwig Forum für Internationale Kunst, Jülicher Straße 97-109,
Aachen jeweils um 18.30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, es wird um eine Anmeldung gebeten unter:
Fax: 0241/5101-360
Oder per E-Mail für die jeweilige Veranstaltung

  • Anmeldung für den 2. Mai: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldung für den 3. Mai: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldung für den 4. Mai: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldung für den 8. Mai: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldung für den 9. Mai: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Einladung zur Veranstaltung
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Welches-Europa-wollen-wir

17 04 26 Ausstellung römische VerträgeMit einer Ausstellung möchte der Europaverein Gesellschaftspolitische Bildungsgemeinschaft (GPB) Eschweiler vom 09. Mai bis zum 24. Mai dem 60. "Geburtstag" der Römischen Verträge gedenken und auf eine Zeitreise durch die letzten 60 Jahre einladen, die nach zwei Weltkriegen gezeigt haben, dass die europäische Zusammenarbeit es ermöglicht hat, rund 500 Millionen Menschen friedlich zusammenleben zu lassen.

Schon der Weg von der Idee bis zum europäischen Gründungsdokument, den Römischen Verträgen im Jahr 1957, war steinig, doch der friedliche Zusammenschluss der Europäer galt als einzig gangbarere Weg nach den Weltkriegen.

In der Ausstellung erinnert der Verein an die Ereignisse in dieser Zeit und rufen zur Solidarität und Einheit in der Vielfalt auf – das Motto der Europäischen Union.
Die Ausstellung ist den Gründervätern der Europäischen Union, ganz besonders Jean Monnet, gewidmet.

Die Ausstellung wird am 09. Mai 2017 gegen 18.00 Uhr im Eschweiler Rathaus eröffnet und ist danach bis zum 24. Mai im Foyer des Rathauses zu den offiziellen Öffnungszeiten (Mo.: 8.00 Uhr bis 15:30 Uhr, Di.: 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Mi.: 08.00 Uhr bis 15:30 Uhr, Do.: 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr und Fr.: 08.00 Uhr bis 12:30 Uhr) zu besichtigen.

 

Angesichts des humanitären Notstands in Jemen stellt die Europäische Union zusätzliche 116 Mio. Euro für dringend benötigte Hilfe in dem Land zur Verfügung. Das gab die EU-Kommission am Rande der UN-Geberkonferenz für Jemen in Genf bekannt. In dem Land tobt seit zwei Jahren ein bewaffneter Konflikt. 18,8 Mio. Menschen, fast 70 Prozent der Bevölkerung, in Jemen benötigen humanitäre Hilfe.

„Die EU baut ihre humanitäre Hilfe aus, um die betroffenen Menschen in Jemen mit Nahrung, Gesundheits- und Wasserversorgung zu unterstützen. Das ganze Land erstickt an einem Mangel an Nahrung, Wasser und Treibstoff, und die Wirtschaft bricht zusammen. Die Bevölkerung zahlt den höchsten Preis für den Konflikt, und die Angriffe, auch gegen Entwicklungshelfer, gehen weiter. Die EU steht bereit, den Menschen in Jemen zu helfen. Wir rufen die internationale Gemeinschaft dazu auf, ihre gemeinsame humanitäre Antwort zu verstärken“, sagte Christos Stylianides, Kommissar für Humanitäre Hilfe und Krisenmanagement.

Neben den heute angekündigten Mitteln hat die Europäische Kommission seit 2015 bereits Hilfsgelder in Höhe von 225 Mio. Euro zur Bewältigung der humanitären Krise in Jemen zur Verfügung gestellt.Seit März 2015 tobt in Jemen ein bewaffneter Konflikt. Durch die seit zwei Jahren andauernden Auseinandersetzungen hat sich die bereits zuvor prekäre humanitäre Lage drastisch verschlechtert. Die De-facto-Blockade des Landes und die Zerstörung der grundlegenden Infrastruktur sowie der Zusammenbruch der Wirtschaft und des Finanzsystems haben dazu geführt, dass kaum noch Nahrungsmittel, Medikamente und Treibstoff nach Jemen gelangen. Auch das Gesundheitswesen steht vor dem Zusammenbruch.

12 05 17 KP Live2Anlässlich der Karlspreisverleihung am 25. Mai 2017 wird auch dieses Jahr wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm angeboten. Vom 24.04 bis zum 25.05 finden dazu in Aachen fast täglich diverse kulturelle Angebote und Veranstaltungen zu politischen Themen statt.

Das Rahmenprogramm ist auf der Internetseite des Karlspreises digital abrufbar und unter anderen bei uns im EUROPE DIRECT Informationsbüro im Grashaus in gedruckter Form erhältlich.

etwinning 300Informationsveranstaltung zu eTwinning am Do, 01. Juni 2017, 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Couven Gymnasium Aachen. Lernen Sie projektbasiertes Vernetzten von Schulen über das Internet und eTwinning Live kennen. Ausblicke auf Projektarbeit mit Erasmus+.

Sie möchten gerne mit ihren Schülerinnen und Schülern mit europäischen Partnern zusammenarbeiten und ihnen Kompetenzen vermitteln, die über den Schulalltag hinausgehen?

Der Schwerpunkt dieser Veranstaltung liegt im Bereich eTwinning, dem projektbasierten Vernetzten von Schulen über das Internet. Ausblicke gibt es allerdings auch in Richtung Erasmus+, vormals Comenius. Das EU-Programm eTwinning verbindet Schulen sowie vorschulische Einrichtungen in Europa. Sie finden mit eTwinning nicht nur Partnerschulen für gemeinsame Lernaktivitäten, sondern können auch mit Kolleginnen und Kollegen in fachlichen Austausch treten. Das umfangreiche Fortbildungsangebot umfasst Seminare im In- und Ausland sowie Onlinekurse. eTwinning unterstützt Sie auf dem Weg zu einer medienpädagogisch und europäisch ausgerichteten Schule.

Die Veranstaltung umfasst Theorie- sowie Praxisteile am Computer und ist für alle Schulformen geöffnet. Es richtet sich an eTwinning-Anfänger.

Bei der Veranstaltung "Schulpartnerschaften und virtuelle Klassenzimmer" am Fr, 23. Juni 2017, 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Couven Gymnasium Aachen handelt es sich um eine Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer an Schulen, die bereits bestehende Schulpartnerschaften haben und eine Kommunikationsplattform im Internet kennen lernen möchten.

Speziell für laufende oder bald beginnende Schulpartnerschaften ist diese dreistündige eTwinning-Schulung konzipiert und eignet sich zur Vertiefung eines eTwinning-Einsteigerseminars.

Die Teilnahme an der Schulung ist kostenfrei. Fahrtkosten werden nicht erstattet, können aber im Falle eines bestehenden Erasmus+ Projektes aus Projektmitteln finanziert werden.

Erasmus_300.jpgÜber 700 Erasmusstudierende aus ganz Europa sind ab morgen zu Gast in Berlin: Das internationale Erasmus-Studierendennetzwerk (ESN) hält bis zum Montag, den 24. April seine jährliche Generalversammlung, die größte europäische Studierendenkonferenz, in Berlin ab. EU-Bildungskommissar Tibor Navracsics wird die Generalversammlung am Freitagmorgen mit einer Videobotschaft eröffnen.

Zentraler Programmpunkt am Freitag ist die Mobilitätsmesse (Mobility Fair)  in der Freien Universität Berlin, bei der Studierende aus verschiedenen europäischen Universitäten gemeinsam mit Firmen Erfahrungen und Möglichkeiten für Beruf, Praktika und Studium im Ausland präsentieren.

Die Vertretung der EU-Kommission in Deutschland wird dort gemeinsam mit Kollegen der Generaldirektion Bildung und Kultur auf einem Stand über das Programm Erasmus+ und zu allgemeinen europäischen Themen informieren.

Hintergrund zum europäischen Austauschprogramm Erasmus

Gestartet wurde Erasmus 1987 als Austauschprogramm für Studierende; im ersten Jahr gab es 3200 Teilnehmer aus elf Ländern. Heute bietet Erasmus+ eine Vielzahl von Möglichkeiten in der Hochschulbildung, der beruflichen und schulischen Bildung und Weiterbildung, in der Erwachsenenbildung, Jugend und Sport. Innerhalb der letzten 30 Jahre hat das Programm neun Millionen Menschen die Chance eröffnet, im Ausland zu studieren, berufliche Erfahrungen zu sammeln oder sich weiterzubilden.

Seit 1987 haben mehr als 1,3 Millionen Deutsche an dem Programm teilgenommen, von 2014 bis 2020 werden aus Deutschland 660.000 Teilnehmer erwartet. Seit der Einführung von Erasmus+ im Jahre 2014 haben bereits zwei Millionen Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund die Chancen wahrgenommen, die Erasmus+ bietet. Für Erasmus+ stellt die EU-Kommission bis 2020 ein Gesamtbudget von knapp 14,8 Mrd. Euro bereit. Das bedeutet 40 Prozent mehr Finanzierung im Vergleich zum Vorgänger-Programm. Zurzeit beteiligen sich die 28 Mitgliedstaaten der EU sowie Island, Norwegen, Liechtenstein, die Türkei und die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien an Erasmus+.

Zum 30. Geburtstag von Erasmus finden im gesamten Jahr 2017 zahlreiche Veranstaltungen auf europäischer, nationaler und lokaler Ebene statt – unterstützt und inspiriert durch ehemalige Erasmus-Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Kommission möchte auf diesen Veranstaltungen und durch Online-Konsultationen einen offenen Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern darüber führen, wie das Programm gestärkt werden kann, sodass es auch künftig konstruktiv Beiträge zur europäischen Gesellschaft beiträgt.Für Erasmus+ sind in Deutschland drei Nationale Behörden verantwortlich (Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die Kultusministerkonferenz). Vier Nationale Agenturen sind für dessen Umsetzung zuständig – die Nationale Agentur „Jugend für Europa“ für den Bereich Jugend, die Nationale Agentur im Pädagogischen Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz für den Schulbereich, die Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit beim DAAD für den Bereich der Hochschulbildung und die Nationale Agentur „Bildung für Europa“ beim Bundesinstitut für Berufsbildung für den Bereich der beruflichen Bildung und Erwachsenenbildung.

Flaggen Dreiländereck DE NL BEWäre man vor 60 Jahren an der deutsch-niederländischen Grenze entlang gelaufen, hätte man überall Stacheldraht gesehen und an jedem Grenzübergang Zollbeamte. Heutzutage kann man problemlos einfach über die Grenze ins Nachbarland fahren, zum Arbeiten, Einkaufen, Freunde besuchen oder Spazieren gehen.

Diese Freiheiten sind auch der Europäischen Union und ihren Vorgängerorganen zu verdanken: 60 Jahre freier Personenverkehr, 60 Jahre nahezu gleiche Behandlung von Deutschen und Niederländern auch auf "fremdem" Staatsgebiet.

Dennoch: einige Grenzen sind geblieben und über diese möchten die Stiftung "Eurode 2000+" und die Deutsch-Niederländische Gesellschaft zu Aachen im Rahmen des Europatag/Europadag am Dienstag, den 09. Mai ab 19.00 Uhr im Eurode-Park 1, Herzogenrath/Kerkrade diskutieren.

Geboten wird ein Vortrag über den grenzüberschreitenden ÖPNV, gehalten vom Minister der Provinz Limburg, Hubert Mackus, ein Referat über die "Euregionale Bürgerschaft" und eine Diskussion zum Thema "grenzüberschreitendes Arbeiten und Wohnen" mit Grenzgängerberatern. Ebenfalls kann man an dem Abend weitere Informationen zu den Pulse-of-Europe-Veranstaltungen in Aachen erhalten.

Um eine Anmeldung wird bis spätestens 02. Mai gebeten.

Angesichts des Berichts der Wahlbeobachte der OSZE, des engen Ausgangs des Referendums und der weitreichenden Konsequenzen der Verfassungsänderungen in der Türkei forderte ein Sprecher der Europäischen Kommission die türkischen Behörden auf, die nächsten Schritte sehr sorgfältig zu prüfen und einen möglichst breiten nationalen Konsens zu suchen. Die türkischen Behörden sollten zudem transparente Untersuchungen über mutmaßliche Unregelmäßigkeiten einleiten.

Bereits am Sonntagabend hatten Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, die EU-Außenbeauftrage und Kommissionsvizepräsidentin Mogherini und der Kommissar für Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen,  Johannes Hahn, eine gemeinsame Erklärung zu der Abstimmung in der Türkei abgegeben.Darin hieß es unter anderem: „Die Verfassungsänderungen und insbesondere ihre praktische Umsetzung werden unter Berücksichtigung der Verpflichtungen der Türkei als Beitrittskandidat der Europäischen Union und als Mitglied des Europarates beurteilt.Wir ermutigen die Türkei, auf die Bedenken und Empfehlungen des Europarates einzugehen, auch im Hinblick auf den Notstand. Angesichts des engen Ausgangs des Referendums und der weitreichenden Konsequenzen der Verfassungsänderungen fordern wir auch die türkischen Behörden auf, bei ihrer Umsetzung einen möglichst breiten nationalen Konsens zu suchen.“

Luftballons Karlspreis 300Nur so funktioniert das gemeinsame Europa: Indem es von  den Bürgerinnen und Bürger an der Basis gelebt wird. Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp stellte dies am Samstag den 8. April in seiner Rede anlässlich der 50-jährigen Städtepartnerschaft Aachen-Reims im Reimser Rathaus heraus – und er bekam viel Zustimmung und Applaus.

Im Januar wurde dieses besondere Jubiläum zum Karlsfest in Aachen feierlich begangen,nun stand der Gegenbesuch in Reims an. Drei Tage lang wurde in der französischen Partnerstadt das 50-jährige Bestehen der Jumelage gefeiert.

Zentrales Ereignis war der Festakt im Reimser Rathaus am Samstag. Dort wurde nicht nur die Erneuerung des Partnerschaftseids Aachen-Reims gefeiert, hier wurde vor allem in den Reden der beiden Oberbürgermeister, Arnaud Robinet und Marcel Philipp, klar, wie lebendig in dieser Partnerschaft Europa lebt.

Philipp sprach von einem „Tag der Freude, der Dankbarkeit und der Zuversicht“.

Städtepartnerschaft seien eine Angelegenheit der Bürgerinnen und Bürger. "Es sind die Schülerinnen und Schüler, die Vereine, die Kulturgruppen und Chöre, die Jugend- und Seniorengruppen, die diese Partnerschaft elementar seit 50 Jahren tragen.“

Philipp verwiese auch darauf, dass das, was in 50 Jahren zustande kam, "keineswegs eine Selbstverständlichkeit ist“. Vor dem Hintergrund vieler Auseinandersetzungen und Konflikte, zuletzt der beiden Weltkriege, sei, so Philipp, „aus der Friedensgesinnung Friedensarbeit geworden, aus Erbfeindschaft durch Versöhnung, Dialog und Zusammenarbeit eine feste ,Erbfreundschaft’“.

Dankbarkeit zollte Philipp den jeweiligen Nachfolgern im Amt, sein Dank ging aber auch an die Engagierten und Aktiven der Partnerschaftsvereine, „die über fünf Jahrzehnte hinweg dafür sorgten, dass der Austausch nie abriss. Sie sind die festen Pfeiler, die die Brücke unserer Städteverbindung tragen“, so der Aachener Oberbürgermeister.

Zuversicht führte der Aachener Oberbürgermeister bewusst an, weil „sich 50 Jahre nicht nur für einen Rückblick eignen. Um sich vorwärts zu bewegen, genügen keine Rückspiegel.“ Der Blick sei angesichts des Brexits und angesichts populistischer und nationalistischer Bewegungen in vielen EU-Ländern – auch in Deutschland und Frankreich von großer Bedeutung. Philipp: „Deshalb sind die Bürgerschaften, die diese Partnerschaften tragen, aufgerufen, zu kämpfen. Das Ziel dieses Kampfes muss es sein, alles zu tun, dass die Völker weiter zueinanderfinden statt sich voneinander abzugrenzen.“

Arnaud Robinet zeichnete im Rahmen des Festaktes den ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Aachen, Dr. Jürgen Linden, und den ehemaligen Vorsitzenden des Städtepartnerschaftskomitees in Aachen, Dr. Wolf Steinsieck, für ihre Verdienste um die Städtepartnerschaft mit der Ehrenmedaille der Stadt Reims aus.