Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

15 04 09 Leuchtturm AktuellesAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team ausgewählte EU-Infos, regionale Europa-Aktivitäten und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

Junge Leute 300Seit über 25 Jahren steht das Europäische Jugendparlament in Deutschland e.V. (EJP) für spannende Diskussionen, politisches Engagement, Spaß und eine europaweite Vernetzung - diese Kombination macht eine „EJP“- Erfahrung einzigartig und unvergesslich.

Mit dem Ziel, eine deutsche Delegationen für die nächsten großen Internationalen Sitzungen des European Youth Parliament, unseres europaweiten Dachverbandes, auszuwählen, richtet das EJP alljährlich einen traditionsreichen und überaus anspruchsvollen Jugendwettbewerb aus. Im Zuge des diesjährigen Wettbewerbs werden bundesweit alle Jugendlichen im Alter von 15 bis 19 Jahren dazu aufgerufen, als Gruppe von sieben Personen oder als Einzeldelegierte in einer thematischen Ausarbeitung zu der Gleichstellung der Geschlechter in der Arbeitswelt Stellung zu nehmen.

Die diesjährige Frage lautet:

Considering the joint communication by the European Commission and the High Representative for Foreign Affairs and Security Policy on an EU strategy for international cultural relations, how should the European Union further develop the Eastern Partnership Culture Programme II to improve cultural cooperation with its Eastern neighbours?

Einsendeschluss ist der 05. November 2017

Aus allen Bewerbungen wählt eine unabhängige Jury 33 Schuldelegationen sowie 33 Einzelbewerberinnen und -bewerber aus, die eingeladen werden, an einer der drei Regionalen Auswahlsitzungen des EJP in Berlin, Flensburg und Trier im Frühjahr 2018 teilzunehmen. Wer hier überzeugt, fährt weiter zur Nationalen Auswahlsitzung 2018 in Hannover, wo abschließend die deutschen Delegationen für die kommenden Internationalen Sitzungen unseres europäischen Dachverbandes European Youth Parliament ausgewählt werden.

Neben der Diskussion aktueller europapolitischer Themenbereiche, der Ausschussarbeit und den Debatten nach dem Vorbild des Europäischen Parlaments wird auf unseren Veranstaltungen stets auch ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten. Dazu gehören unter anderem Expertengespräche, kulturelle Abende, Partys und Empfänge.

Wir rufen alle Interessierten dazu auf, sich mit einer siebenköpfigen Schuldelegation oder allein mit einer thematischen Ausarbeitung zu dem diesjährigen Auswahlthema zu bewerben. Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen und versprechen einen spannenden Wettbewerb!

Für Rückfragen steht das Büro des Europäischen Jugendparlaments per Telefon von montags bis freitags von 10:00 – 16:30 Uhr und unter der E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

  • Informationen für eine erfolgreiche Bewerbung
  • Überblick über den Wettbewerb, das Auswahlthema und den Auswahlprozess
  • Leitfaden zum Ablauf und den Teilnahmebedingungen
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/EYP_Wettbewerb2017

Digitales 300Die Initiative der EU-Kommission für mehr freies WLAN an öffentlichen Orten (Wifi4EU) ist einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Vertreter des Europäischen Parlaments, des EU-Ministerrates und der EU-Kommission haben eine politische Einigung über die Initiative und deren Finanzierung erzielt.

120 Mio. Euro sollen bereitgestellt werden, um in bis zu 8000 Kommunen in der ganzen EU bis 2020 einen kostenlosen WLAN-Zugang an öffentlichen Plätzen wie Bibliotheken, Parks oder öffentlichen Gebäuden für die Bürger bereitzustellen.

„Die digitale Binnenmarktstrategie zielt darauf ab, ein vollständig vernetztes Europa aufzubauen, in dem jeder Zugang zu hochwertigen digitalen Netzwerken hat. Die WiFi4EU-Initiative verbessert die Konnektivität insbesondere dort, wo der Zugang zum Internet begrenzt ist. Sie ist ein erster Schritt, aber es muss noch viel mehr getan werden, um schnelle Verbindungen in der ganzen EU einzurichten – so muss beispielsweise die  europaweite Koordination des Spektrums verbessert und die Investitionen in die Hochleistungsnetze, die Europa braucht, stimuliert werden“, sagte Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und zuständig für den digitalen Binnenmarkt.

Die spezifischen Quellen für die 120 Mio. Euro werden in den laufenden legislativen Gesprächen über die Überprüfung des derzeitigen mehrjährigen Finanzrahmenprogramms finalisiert.

Sobald das System eingerichtet ist, können die kommunalen Behörden eine Finanzierung (Gutschein) unbürokratisch online beantragen. Bewerben können sich lokale Behörden (Städte und Gemeinden oder Gemeindeverbände), die

  • WLAN an Orten anbieten möchten, an denen noch kein vergleichbares privates oder öffentliches Angebot verfügbar ist;
  • Finanzmittel für Ausrüstung und Installation benötigen, um vor Ort kostenlosen Internetzugang für mehrere Jahre anzubieten.

Die Verteilung erfolgt nach dem Windhundprinzip. Mit der Förderung sollen hochmoderne Geräte erworben und installiert, d.h.  lokale Wifi-Zugangspunkte eingerichtet werden. Die laufenden Kosten für die Internetverbindung müssen die Behörden selbst abdecken.

Mit einer Erstausstattung von 120 Mio. Euro hat dieses neue Gutscheinsystem das Potenzial, an Tausenden von öffentlichen Plätzen Internetanbindungen in der Größenordnung von 40 bis 50 Millionen Wi-Fi-Verbindungen pro Tag zu ermöglichen.

EU Flagge 2 300Das dritte Jahr in Folge ging die Goldene Palme bei den 70. Filmfestspielen in Cannes an einen Film, der mit EU-Mitteln gefördert wurde: Nach „Ich, Daniel Blake“ im Jahr 2016 und „Dheepan“ im Jahr 2015 wurde am Wochenende die schwedische Satire „The Square“ von Ruben Östlund mit der begehrten Trophäe ausgezeichnet.

Das EU-Filmförderprogramm Creative Europe MEDIA hat den europäischen Vertrieb der Koproduktion (Schweden, Deutschland, Frankreich und Dänemark) mit 47.000 Euro unterstützt.

In Cannes wurden insgesamt 20 Filme gezeigt, die von MEDIA gefördert wurden. Preise Gewonnen haben drei EU-geförderte Filme in Cannes: Die zweite Auszeichnung ging an den Film „The Killing of a sacred Deer“ von Yorgos Lanthimos (Irland, Großbritannien, Griechenland) für das beste Drehbuch. Bei diesem Film wurde die Entwicklung mit 58.000 Euro und der Vertrieb mit 179.000 Euro mit EU-Mitteln unterstützt. Der dritte EU-geförderte Film, der in Cannes ausgezeichnet wurde, ist „Barbara“ von Mathieu Amalric. Er erhielt den Preis für die beste poetische Erzählung.

Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und verantwortlich für den Digitalen Binnenmarkt, sagte: „Meine herzlichsten Glückwünsche an die Gewinner - es ist wieder ein großer Erfolg für die europäische Filmindustrie und das MEDIA-Programm. Wir werden unsere Bemühungen fortsetzen, die Verbreitung und Förderung europäischer Filme auf unserem Kontinent zu unterstützen und dem europäischen Kino zu helfen, das Beste aus dem digitalen Zeitalter zu machen.“

Foto: Stadt Aachen / Peter KlingelEin überzeugter und überzeugender englischer Europäer:
Bundespräsident ehrt Karlspreisträger Garton Ash

Der britische Historiker und Publizist Prof. Timothy Garton Ash ist am Himmelfahrtstag 2017 mit dem Aachener Karlspreis ausgezeichnet worden. Der Laudator Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigt in seiner bemerkenswert persönlichen Laudatio das beeindruckende Lebenswerk des Preisträgers. Viele bereiten dem charismatischen Garton Ash bei strahlendem Sonnenschein auf dem Katschhof einen tollen Empfang.

Prof. Timothy Garton Ash steht so da, wie man sich einen Vorzeige-Briten vorstellt: ein Gentleman durch und durch. Höflich, gut gekleidet und mit einer klaren Haltung. Und die ist, wenig verwunderlich, eine entschieden andere als die von vielen seiner Landsleute, die vor einem knappen Jahr für den Brexit gestimmt haben. Nun, am Himmelfahrtstag 2017, richten sich alle Augen der rund 850 Gäste im Aachener Krönungssaal auf den glühenden Verfechter der europäischen Idee, als dieser den Karlspreis entgegennimmt. Congratulations! Garton Ash - der englische Europäer, der europäische Engländer. Garton Ash, der weltweit anerkannte Experte für Europäische Gegenwartsgeschichte, der am St. Antony's College der Universität Oxford lehrt. Garton Ash, der sich mit wissenschaftlicher Analyse und jeder Menge Herzblut zugleich für das freie Wort einsetzt.

17 05 23 Jugendkarlspreis 300Erasmus evening, ein Projekt aus Polen hat den ersten Preis beim Wettbewerb um den Europäischen Jugendkarlspreis 2017 am 23. Mai in Aachen gewonnen. In einer Radiosendung informieren junge Menschen aus Polen und der EU über ihre Erfahrungen mit dem Erasmus+ Programm. Der zweite Preis ging an "Re-Discover Europe". Die Initiative hat das Ziel verfolgt, in der EU-skeptischsten Region in Dänemark für die EU  zu werben und die Teilhabe an der EU zu verbessern. Der dritte Preis wurde an die niederländische Internetplattform "We are Europe" vergeben, auf der junge Autoren, Journalisten und andere kreative Köpfe sich über Europa austauschen können.

Europa lebt von jungen Menschen, von deren Geist und Engagement. Seit 2008 wird der Jugendkarlspreis an Menschen vergeben, die „zur Verständigung in Europa und in der Welt beitragen, die Entwicklung eines gemeinsamen Gefühls einer europäischen Identität und der europäischen Integration fördern, den in Europa lebenden jungen Menschen als Vorbild dienen und ihnen praktische Beispiele für das Zusammenleben der Europäer als eine Gemeinschaft geben“.

Der erste Preis wurde von Parlamentsvizepräsidentin Sylvie Guillaume und dem Vorsitzenden der Stiftung Internationaler Karlspreis Michael Jansen, der zweite Preis vom ehemaligen Präsidenten des Europäischen Parlaments, Hans-Gert Pöttering, und der dritte Preis vom Oberbürgermeister von Aachen, Marcel Philipp, überreicht.

1. Preis: Polen - Erasmus evening
"Erasmus evening" ist eine Onlineradiosendung für Studierende, die einen Erasmusaufenthalt im Ausland erwägen. Sie wurde über den studentischen Radiosender Radio Meteor UAM der Adam Mckiewicz Universität in Posen gesendet. Gäste waren polnische Studierende, die im Ausland studieren, oder Ausländer, die in Polen studieren. Die Interviews drehten sich um Themen wie die Einreichung von Dokumenten, die Auswahl von Fächern, die Wohnungssuche in einem anderen Land, Unterschiede zwischen Universitäten und die Möglichkeiten, die sie bieten, das Bildungssystem oder das tägliche Leben der Studierenden.

17 05 23 Jugendkarlspreis 300 12. Preis: Dänemark - Re-discover Europe
"Re-discover Europe" war ein Ereignis, das an zwei unterschiedlichen Tagen in der euroskeptischen Stadt Aalborg im Norden Dänemarks stattfand. Am 6. Mai nahmen Menschen unterschiedlicher ethnischer Hintergründe mit EU-Flaggen an einem Umzug teil. In einem multikulturellen Dorf konnten die Ortsansässigen mehr über die Diversität in ihrer Stadt lernen. Am 9. Mai fanden Aktivitäten zum Europatag statt, beispielsweise Vorträge zur Zukunft der EU sowie ein EU-Straßenfest zum Ausklang.

3. Preis: Niederlande - Are we Europe
"Are we Europe" ist eine Online-Multimediaplattform, bei der junge Menschen ihre Geschichten dazu einreichen können, wie es sich wirklich anfühlt, europäisch zu sein. Die Gründer der Plattform sind überzeugt, dass es in Zeiten der negativen Medienberichterstattung und Meinungen vieler Menschen zu Europa wichtig ist, junge Europäer zu motivieren, den Lesern neue Wahrnehmungsweisen zu Europa nahezubringen.

Gewinnerprojekte aus Deutschland und Öesterreich:
Das diesjährige Gewinnerprojekt aus Deutschland war das Projekt „Seehilfe e.V. - Solidarität darf nicht an den Grenzen enden", ein Bremer Verein mit Mitgliedern in ganz Deutschland, der geflüchtete Menschen auf Sizilien unterstützt. In Öesterreich hat das Projekt "Explosion of Peace #Friedenstaube" gewonnen. Es wurde von Jugendlichen aus Vorarlberg initiiert, um die Jugend Europas zusammenzubringen und einen Beitrag zum Frieden zu leisten.

Weltkugel mit EU SternenDie Europäische Union hat das Inkrafttreten des weltweiten Übereinkommens von Minamata zur Verringerung der Belastung von Quecksilber bewirkt. Die EU und sieben Mitgliedstaaten haben ihre Ratifizierungen bei den Vereinten Nationen hinterlegt, damit haben inzwischen 52 Vertragspartner das Abkommen unterzeichnet, das ab dem 16. August für alle Vertragspartner rechtlich bindend wird.

Durch die Ratifizierung des Übereinkommens von Minamata in New York zeigt Europa eine weltweit führende Rolle beim Schutz der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger und der Umwelt. Quecksilber ist in großen Mengen für den Menschen tödlich und kann in relativ geringen Mengen das Nervenystem schädigen und ernsthafte Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Schwangere, Säuglinge und Kinder sind durch Quecksilber in der Nahrungskette besonders gefährdet. Jedoch 40 Prozent bis 80 Prozent des in Europa abgelagerten Quecksilbers stammen aus Quecksilberemissionen in anderen Teilen der Welt, deswegen musste auf internationaler Ebene entschlossen gehandelt werden, um die Gesundheit der Bürger zu schützen.

Umweltkommissar Karmenu Vella sagte: „Der neue weltweite Vertrag über Quecksilber wird dazu beitragen, Millionen von Menschen weltweit vor der Belastung durch dieses giftige Schwermetall zu schützen. Mit der Ratifizierung hat die EU den entscheidenden Beitrag für sein Inkrafttreten geleistet. Dies ist ein großer Erfolg der Umweltdiplomatie der EU. Die Ratifizierung unterstreicht das Engagement Europas für ein entschiedenes und abgestimmtes Handeln auf internationaler Ebene.“

Der weltweite Vertrag über Quecksilber „Übereinkommen von Minamata über Quecksilber” wurde auf Initiative der EU ausgehandelt und 2013 abgeschlossen. Das Übereinkommen von Minamata – benannt nach dem Ort, an dem die bislang schlimmsten Schäden durch Quecksilberbelastung entstanden – verschärft nicht nur die Umweltstandards weltweit, sondern wird auch zur Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen beitragen, da in allen großen Volkswirtschaften ähnliche Umweltauflagen, wie bereits heute in der EU gelten, werden. Das Übereinkommen von Minamata ist weitgehend durch die Rechtsvorschriften der Union geprägt.

Flaggen vor EU Kommission 300Die Europäische Kommission hat gegen Facebook eine Geldbuße in Höhe von 110 Millionen Euro verhängt. Das Unternehmen hatte 2014 gegenüber der EU-Kommission, die die Übernahme von WhatsApp nach der EU-Fusionskontrollverordnung geprüft hat, falsche bzw. irreführende Angaben zum automatischen Abgleich von Benutzerkonten zwischen WhatsApp und Facebook gemacht.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte dazu: „Der heutige Beschluss ist eine deutliche Botschaft an Unternehmen, dass sie die EU-Fusionskontrollvorschriften einhalten müssen, darunter auch die Verpflichtung, sachlich richtige Angaben zu machen. Aus diesem Grunde sieht er eine angemessene und abschreckende Geldbuße gegen Facebook vor. Die Kommission muss sich beim Erlass ihrer Beschlüsse über die Auswirkungen von Zusammenschlüssen auf den Wettbewerb auf umfassende und präzise Informationen stützen können.“

Als Facebook im Jahr 2014 die Übernahme von WhatsApp zur Genehmigung anmeldete, teilte das Unternehmen der Kommission mit, dass es nicht in der Lage sei, einen zuverlässigen automatischen Abgleich zwischen den bei Facebook bzw. bei WhatsApp unterhaltenen Benutzerkonten vorzunehmen. Facebook machte diese Angabe sowohl auf dem Anmeldeformular als auch in einer Antwort auf ein Auskunftsverlangen der Kommission. Im August 2016 kündigte WhatsApp im Rahmen einer Aktualisierung seiner Nutzungsbedingungen und seiner Datenschutzbestimmungen jedoch die Möglichkeit an, die Telefonnummern der WhatsApp-Nutzer mit den jeweiligen Facebook-Nutzerprofilen zu verknüpfen. Am 20. Dezember 2016 richtete die Kommission eine Mitteilung der Beschwerdepunkte an Facebook, in der sie ihre einschlägigen Bedenken darlegte.

Die Kommission hat festgestellt, dass ein automatischer Abgleich der Facebook- und der WhatsApp-Nutzerprofile – entgegen den von Facebook im Rahmen des Fusionskontrollverfahrens von 2014 gemachten Angaben – bereits im Jahr 2014 technisch möglich war, und dass den Facebook-Mitarbeitern diese Möglichkeit bekannt war.

Willkommen 300Die bilinguale Informationsbroschüre "Willkommen in Europa" erklärt die Europäische Union und den Europarat in deutscher/englischer/französischer und arabischer Sprache.

Die Europäische Akademie Nordrhein-Westfalen (in Bonn) und das Centre européen Robert Schuman (in Metz, Scy-Chazelles, in Frankreich) haben in Kooperation eine bilinguale Broschüre erstellt. Diese richtet sich an Flüchtlinge, Asylbewerber, Migranten und Studenten von anderen Kontinenten und soll diesen dabei helfen die Kultur und die Funktionsweise der europäischen Gesellschaften zu verstehen, von denen sie aufgenommen wurden.

Bei der Broschüre handelt es sich also um einen Leitfaden, der einen Überblick darüber geben soll wie das politische Europa funktioniert und sich dabei speziell an arabische Muttersprachler wendet. Die Errungenschaften der Europäischen Integration sowie die Grundsätze und Werte Europas werden darin in einfacher Form dargestellt und die historischen Wurzeln Europas beleuchtet.

Die Publikation soll damit eine Grundlage schaffen, um über europäische Kernthemen wie Demokratie, Menschenrechte und Rechtstaatlichkeit ins Gespräch zu kommen und die bedeutendsten europäischen Institutionen und Organe vorzustellen.

Zur Verfügung stehen jeweils die Sprachenpaaren deutsch-arabisch, englisch-arabisch und französisch-arabisch. Diese können in gebundener oder digitaler Form bei der Europäischen Akademie NRW bestellt werden. Insbesondere mit Hilfe von Partnern soll die Broschüre direkt den Weg zu den Flüchtlingen finden und über Schulen, Hilfsorganisationen und Kommunen verteilt werden.

Im EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen kann die Broschüre eingesehen und ein Ansichtsexemplar pro Person mitgenommen werden.

Willkommen groß

  • Bestellungen bitte per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 0228-94 93 01 0
  • Quelle: EA NRW
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/willkommen-arabisch

Flagge Großbritannien 300London Calling! Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen bietet vom 23.07. bis 12.08.2017 den praxisnahen Intensivkurs „Doing Business in the English-Speaking World" für Auszubildende und junge Fachkräfte an.

Die Internationalisierung von Wirtschaft und Arbeitswelt erfordert für die Zukunft Fachkräfte mit interkultureller Kompetenz sowie Kenntnis europäischer Wirtschaftsräume und Geschäftspraktiken.

Während des dreiwöchigen Aufenthaltes am European College of Business and Management (ECBM) in London, der Bildungsakademie der Deutsch-Britischen Handelskammer, werden die Teilnehmer von muttersprachlichen Dozenten in englischer Sprache unterrichtet. Das Intensivseminar kombiniert allgemein- und fachsprachlichen Unterricht mit nützlichem Wissen zur britischen Wirtschaft. Vermittelt werden auch Präsentationstechniken und interkulturelle Kompetenzen.

Fachbezogene Exkursionen runden das Programm ab. Durch die Unterbringung in englischen Gastfamilien wird auch in der Freizeit das Praktizieren der englischen Sprache ermöglicht.

Die Kosten für das Seminar betragen ca. 2.200 €. Im Preis enthalten sind Kurs- und Prüfungsgebühren sowie Unterbringung mit Halbpension in einer Gastfamilie. Teilnehmer/innen, die sich zum Zeitpunkt des Seminars in der Erstausbildung befinden oder diese vor maximal einem Jahr abgeschlossen haben, können ein ERASMUS+ -Stipendium in Höhe von 1010 € beantragen. Anmeldungen nimmt IHK-Mitarbeiterin Patricia Heiliger unter Tel.: 0241 4460-354 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegen.

Stau Autos 300Die EU-Kommission hat das Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland bezüglich der Pkw-Maut beendet. Nachdem Deutschland im Mai das Infrastrukturabgabegesetz geändert hat, ist die EU-Kommission zu dem Schluss gekommen, dass Deutschland damit die Bedenken bezüglich der Diskriminierung von Ausländern ausgeräumt hat.

 Im Dezember hatten sich EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc und Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, in der Mautfrage auf eine umweltfreundliche, faire und gerechte für alle Autofahrer geeinigt.

Die Kommission hat daher beschlossen, das im Juni 2015 wegen der Einführung einer Straßenbenutzungsgebühr für Personenkraftwagen („Pkw-Maut“) gegen Deutschland eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren einzustellen. Nachdem Deutschland im März eine Änderung des Maut-Gesetzes verabschiedet hat, ist die Kommission zu dem Schluss gelangt, dass Deutschland ihren Bedenken Rechnung getragen hat, indem es jegliche Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit beseitigt hat. Daher hat die Kommission beschlossen, das Verfahren einzustellen.

Die Kommission wird wie üblich weiterhin die ordnungsgemäße Umsetzung und Anwendung der Rechtsvorschriften überwachen. Damit wurden die seit Jahren andauernden Meinungsverschiedenheiten über die rechtliche Ausgestaltung der geplanten Pkw-Maut in Deutschland beigelegt.

Forschung 300Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vergangenen Freitag den Ausbruch von Ebola im Norden der Demokratischen Republik Kongo gemeldet. Der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz und Ebola-Koordinator der EU, Christos Stylianides, sagte, die Kommission verfolge die Situation und könne jede notwendige Hilfe bereitstellen.

„Die nationalen Behörden haben mit Unterstützung der WHO, den Experten der Kommission vor Ort und den internationalen Nichtregierungsorganisationen aus dem medizinischen Bereich  erste Maßnahmen getroffen,  um auf die Situation zu reagieren. Das Zentrum für Notfallabwehrkoordinierung der Europäischen Kommission (ERCC) trifft die notwendige Vorsorge für einen möglichen Einsatz der EU, falls das Medizinische Korps der EU und logistische Hilfe gebraucht werden. Wir stehen diesbezüglich in engem Kontakt mit unseren Mitgliedstaaten. In diesen ersten Tagen des Ausbruchs muss  die enge und effiziente Zusammenarbeit mit den nationalen Behörden, der WHO, den Mitgliedstaaten, den internationalen Partnern und den NRO vor Ort Priorität haben. Beim Ebola-Ausbruch in Westafrika 2013-2016 stand die EU an vorderster Front der Bekämpfung. Der neue Ausbruch ist eine deutliche Mahnung, dass unsere Wachsamkeit nie nachlassen darf“, sagte Stylianides.

Westafrika kämpfte 2013 -2016 mit einer Ebola-Epidemie von bisher ungekanntem Ausmaß. Besonders stark betroffen waren Guinea, Liberia und Sierra Leone. Die Europäische Union überwachte die Ausbreitung der Seuche und mobilisierte politische, finanzielle und wissenschaftliche Ressourcen um den Virus einzudämmen, zu kontrollieren und letzten Endes zu besiegen. Der finanzielle Beitrag der EU zur Bekämpfung der Epidemie belief sich auf insgesamt 1 Mrd. Euro und schloss Mittel aus den Mitgliedstaaten und von der Europäischen Kommission ein.

Die Kommission hat im Kampf gegen das Virus Mittel bereitgestellt, die für die Seuchenüberwachung, Diagnose, Behandlung und die medizinische Versorgung sowie die Entsendung von Ärzten und Pflegepersonal und die Fortbildung von Gesundheitspersonal eingesetzt wurden; außerdem werden damit Maßnahmen zur Sensibilisierung der Bevölkerung für die Krankheit und zur Förderung sicherer Bestattungen finanziert.

Die EU entsendete zudem Notfallhilfe und Experten. Im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens wurde die Versorgung mit Material aus den Mitgliedstaaten über das Zentrum für die Koordination von Notfallmaßnahmen (ERCC) abgestimmt.

Die EU-Mitgliedstaaten hatten mobile Laboreinheiten, Behandlungszentren, Krankenwagen und Feldlazarette bereitgestellt. Die EU hatte dafür logistische Unterstützung geleistet und u.a. zahlreiche Lufttransporte und den Einsatz von Marineschiffen für den Transport von Hilfsgütern aus den Mitgliedstaaten, wie Nahrungsmittelhilfe, medizinische Ausrüstung, saubere Decken und Chlor für Sanitäreinrichtungenorganisiert. Außerdem wurden EU-Experten für humanitäre Hilfe, unter anderem Spezialisten für gefährliche Krankheiten, in die betroffenen Länder entsandt.

Grashaus 1 300Wer immer schon einmal das Grashaus besuchen wollte und bisher nicht die Gelegenheit dazu hatte, dem bietet sich am Sonntag, 21. Mai, eine gute Chance.
Im Rahmen des Internationalen Museumstages, der in diesem Jahr zum 40. Mal stattfindet und an dem in über 100 Ländern Museen ihre Türen öffnen, kann auch das Grashaus besichtigt werden.

Die Führung "Das Grashaus im Wandel der Zeiten" beschäftigt sich mit der Geschichte und Baugeschichte des ersten Aachener Rathauses und seiner heutigen Funktion als Station "Europa" der Route Charlemagne. Die Führungen finden um 12.00 Uhr, 13.00 Uhr, und 14.00 Uhr statt und dauern rund 60 Minuten.

Eine richtig einmalige Chance bietet sich dann bei der Führung "Das Grashaus - Rathaus, Kerker, Stadtarchiv, Station Europa", die ein Praxismodul beinhalten wird. In diesem Modul kann man auch die im Grashaus befindliche Technik, die sonst nur Schüler bei Workshops nutzen können, ausprobieren. Los geht es um 10.30 Uhr, bzw. um 15.00 Uhr, die Führung dauert rund 90 Minuten.

Wegen des Denkmalschutzes wird um Anmeldung wird geben - besonders für das Praxismodul. Anfragen kann man richten an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter  0241-432 4998. Die Teilnahme ist - wie der Besuch in allen anderen Museen auch - kostenlos!

Luftballons Karlspreis 300„Seehilfe e.V. - Solidarität darf nicht an den Grenzen enden" ist der nationale Gewinner für den Europäischen Jugendkarlspreis 2017, entschied die deutsche Jury, bestehend aus Abgeordneten des Europäischen Parlaments und einem Jugendvertreter. Das Projekt vertritt Deutschland am 2‌3‌.‌ ‌M‌a‌i‌ ‌2‌0‌1‌7‌ in Aachen bei der Preisverleihung mit Parlamentspräsident Antonio Tajani. Es hat die Chance, sich gegen die 27 anderen nationalen Siegerprojekte durchzusetzen und als einer der drei Erstplatzierten Geldpreise und eine Reise ins Europäische Parlament nach Straßburg oder Brüssel zu gewinnen. Europaweit sind 244 Bewerbungen eingegangen, davon 28 aus Deutschland.

Der Bremer Verein Seehilfe e.V. mit Mitgliedern in ganz Deutschland unterstützt geflüchtete Menschen auf Sizilien. Was im Juni 2014 als kleine Privatinitiative von vier Jugendlichen in Jena und Bremen begann, wuchs danach stetig. In der Folge sammelten sie Spenden und fuhren mit einem Transporter nach Sizilien - an den Ort, der nach der Schließung des Lagers auf Lampedusa zum Hauptankunftsort der geretteten Geflüchteten wurde. Im November 2014, nur fünf Monate später, wurde der Verein Seehilfe e.V. gegründet. Mit Hilfe zur Selbsthilfe zum Beispiel über Workshops und Beschäftigungsangebote wie Bildungsapps soll Geflüchteten nicht nur materiell, sondern auch ideell geholfen werden: „Niemand mag allein sein. Deswegen machen wir uns gegen Isolierung und für Begegnung stark, schreibt der Verein. Mit zwei Hilfsfahrten pro Jahr nach Sizilien, deutschlandweit stattfindenden Vorträgen über die gemachten Erfahrungen und Besuche in Schulen, machen die inzwischen 16 aktiven jungen Menschen auf die Situation in Sizilien aufmerksam.

„Die persönlichen Begegnungen mit Geflüchteten und die Weiterführung dieser Erlebnisse an eine breite Öffentlichkeit in Deutschland und Italien, mit der Bemühung, regionale Partner und Unternehmen mit einzubinden, zeichnet das Projekt aus“, heißt es in der Begründung der deutschen Jury. Ausschlaggebend war, dass aktiv – über das ganze Projekt hinweg – Werte wie Zusammengehörigkeits- und Gemeinschaftsgefühl, Verantwortung und Toleranz bewusst gefördert wurden. Die Idee: Solidarität darf nicht an Grenzen aufhören, nicht innerhalb Europas, aber auch nicht an dessen Außengrenzen.

Am Di. 23. Mai 2017 wird ab 11:00 Uhr der diesjährige "Europäische Jugendkarlspreis", der mit insgesamt 15.000 Euro dotiert ist, in einer Feierstunde im Krönungssaal des Aachener Rathauses verliehen.

Karlspreis LIVE: musikalisch - lebendig - kulinarisch

Das diesjährige Open-Air-Fest auf dem Katschhof vor und nach der Verleihung des Karlspreises präsentiert zahlreiche Stände mit Informationen und musikalischen und kulinarischen Genüssen. Es wird das Europa von heute und morgen gefeiert. Genießen Sie!

Auf der Katschhof-Bühne stellen sich am Mittwoch zwischen 19:05 Uhr und 20 Uhr die diesjährigen Jugendkarlspreis-Gewinner der Aachener Öffentlichkeit vor. Nachfolgend spricht AZ/AN-Chefredakteur Bernd Mathieu mit dem diesjährigen Karlspreisträger Timothy Garton Ash.

Neben vielen anderen Auftritten wird am Mittwoch von 20:15 bis 22:00 Uhr als "Hauptact" die die die Band Scruffyheads aus Köln mit Ska ’n’ Swing zu erleben sein.

Am Donnerstag findet von 11 bis 13 Uhr die Karlspreis-Verleihung im Rathaus statt, die auf eine Großleinwand am Markt übertragen wird. Anschließend empfängt Oberbürgermeister Marcel Philipp Timothy Garton Ash, weitere Karlspreisträger und Ehrengäste auf der Katschhofbühne.

Ab 13:30 Uhr finden durchgängig bis 22:00 Uhr ein buntes Kulturprogramm und interessante Interviews auf dem Katschhof statt, u.a. mit Advendo (Marching & Showband), "fünflinge" (A-cappella-Band), Verena Tesch und Ekin Feyzi und um 20:15 Uhr als Höhepunkt Peter Sonntag feat. Final Virus.

Hier finden Sie alle Informationen im Detail:

EUROPE DIRECT mit dem Infozelt auf dem Katschhof dabei

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen ist unter dem Motto "Europa verstehen leicht gemacht" wieder am Mittwochabend und am Donnerstag mit einem großen Infozelt in der Mitte des Katschhofs dabei.

Informieren Sie sich über Europa und die EU. Das Team von EUROPE DIRECT bietet Ihnen eine Auswahl der über 100 kostenlosen Broschüren, Poster, Karten und Spiele für Jung und Alt an.

Testen Sie Ihr EU-Wissen beim kleinen Europa-Quiz und nehmen Ihre Chance auf einen der vielen Preise wahr.

Für die Kinder bieten wir neben kindgerechten Materialien zum Mitnehmen auch einen Kinder-Maltisch, an dem die Kleinen nach Herzenslust schöne Europa-Malbücher ausmalen können.

Das Team von EUROPE DIRECT freut sich auf Ihren Besuch.

Flagge Ukraine EU 300Die Europäische Kommission hat die Entscheidung des EU-Ministerrats zu der von der Kommission vorgeschlagenen Visaliberalisierung für ukrainische Staatsbürger begrüßt. Mit der Befreiung der Visumpflicht benötigen ukrainische Staatsangehörige mit biometrischen Reisepässen für Kurzzeit-Aufenthalte von bis zu 90 Tagen im Schengen-Raum kein Visum mehr.

Dimitris Avramopoulos, Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, sagte dazu in Brüssel: „Vor einem Jahr war ich in Kiew, um dem ukrainischen Parlament persönlich zu ihren enormen Anstrengungen, die es zur Umsetzung der für die Visaliberalisierung notwendigen Reformen gemacht hat, zu gratulieren. Heute freue ich mich darüber, dass wir am Ende des Prozesses angelangt sind und begrüße den Beschluss des Rates zur Visaliberalisierung für die Ukraine als letzten Schritt in Richtung visafreies Reisen in den Schengen-Raum für ukrainische Staatsbürger."

Die Befreiung von der Visumpflicht gilt nur für Kurzaufenthalte, d. h. Geschäftsreisen, touristische Aufenthalte oder Familienbesuche von bis zu 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen. Die Befreiung von der Visumpflicht impliziert kein Anrecht, in der EU zu arbeiten.
Die Regelung für visumfreies Reisenden tritt 20 Tage nach Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft.

EU Flagge hinter Weltkugel 300Die Europäische Geschichte ist umfangreich, kompliziert, lang, aber auch sehr spannend. Eintauchen in die europäische Geschichte kann man seit dem 06. Mai im neu eröffneten "Haus der europäischen Geschichte" in Brüssel. Das Museum nimmt die Besucher mit auf eine Reise durch die europäische Geschichte und fordert die Besucher auf, sich aktiv mit der Zukunft Europas auseinanderzusetzten.

Die Ausstellung ist untergebracht im frisch renovierten Eastman-gebäud eim Parc Léopold, mitten im Grünen und mitten in Brüssel.

In der Dauerausstellung wird die Geschichte rund um Europa und die Europäische Union verständlich aufbereitet. Die Ausstellung beginnt mit einer Reise ins 19. Jahrhundert - Europas "Eintritt in die Moderne". Es folgt eine Auseinandersetzung mit "Europas Abstieg in Krieg und Zerstörung" und der dann folgenden Suche nach einem besseren Leben in einem zunehmend vereinten Europa.

Die Besucher werden dann dazu angeregt, sich mit dem heutigen Europa sowie der Situation der Europäischen Union auseinanderzusetzten und über die eigene Rolle nachzudenken.

In der aktuellen Wechselausstellung mit dem Titel "Interaktionen" kann man sich mit seinen Spuren in Europa beschäftigen. Auf der Website des Museums kann man eine Karte mit den eigenen Verbindungen zu Orten in Europa und auf der ganzen Welt erstellen und in der Wechselausstellung dann weiter erforschen.

Besichtigungen sin dmit einem Multimedia-Guide möglich, es gibt Lernmaterialien, Workshops und Seminare. Mit allen Sinnen kann man Europa erforschen: sehen, hören, fühlen und sogar riechen.

Für Familien gibt es zwei spezielle Bereiche: "Entdeckungen mit der Familie" und "Museumspfade für Familien".

Der Eintritt in das Museum ist kostenlos. Geöffnet ist das Haus montags von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr, dienstags bis freitags von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, samstags und sonntags von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Die Adresse lautet:
Haus der europäischen Geschichte
Rue Belliard / Belliardstraat 135
1000 Brüssel
Belgien

Infomaterial Grashaus 300Anlässlich des Tags der offenen Tür im Europäische Parlament am 06. Mai 2017 stellte die Europäische Union ein Kompendium von Kurzinformationen des Wissenschaftliches Dientes zusammen, welches verschiene Bereiche aufzeigt, in denen die EU direkt spürbar positiven Einfluss auf das Leben der Bürger nimmt. 

Die Europäische Union ist stets um die Verbesserung der Lebensbedingungen der europäischen Bürger bemüht. Über 500 Millionen Menschen in den EU-Mitgliedstaaten profitieren vielseitig - ob im Großen oder im Kleinen - von den Politiken der Europäischen Union, sei es in ihrer Arbeit, ihrem Studium, ihrer Freizeit oder ihrem Familienleben.

Das Europäische Parlament leistet einen grundlegenden und oftmals entscheidenden Beitrag zur Gestaltung dieser Gesetze und Politiken. Die 751 Abgeordneten des Parlaments repräsentieren jeden einzelnen Europäischen Bürger. Sie stellen sicher, dass relevante Entscheidungen nicht von unbekannten Beamten, sondern von demokratisch gewählten Repräsentanten der Bürger aller Mitgliedstaaten getroffen werden. Die Kurzinformationen in dieser Broschüre zeigen lediglich einen Abriss der vielen Bereiche in denen EU-Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Männern und Frauen, Jung und Alt in der Europäischen Union beigetragen haben und fortwährend beitragen.
Die Europäische Union hat unter anderem für verbesserte Arbeitnehmerrechte in der ganzen EU gesorgt, immer mehr Menschen können dank ERASMUS+ Erfahrungen im Ausland sammeln, Flug- und Fahrgastrechte wurden europaweit festgelegt, die Aufhebung der Roaminggebüren ab Sommer 2017 ist beschlossen und auch im Klimaschutzund bei der Energieeffizienz ist Europa führend.

Die Broschüre ist online einsehbar und wird in einigen Tagen im EUROPE DIRECT Büro Aachen auch gedruckt erhältlich sein.

 

Was ist eigenltich EUROPE DIRECT?

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen ist Teil eines europaweiten Informationsnetzwerks, das 2005 von der Europäischen Union errichtet wurde. In Deutschland gibt es zurzeit 57 solcher Informationszentren.

Hier sehen Sie ein neues Video (2017) über die Aufgaben und Tätigkeiten dieses Netzwerks.

Trägerin des Informationsbüros in Aachen ist die Stadt Aachen mit dem Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft und Europa. Es ist für die Region Aachen, Düren, Heinsberg und Euskirchen zuständig und wird wird kofinanziert von der Europäischen Union.
Die Einrichtung trägt dazu bei, Europa und die EU transparenter zu machen, Europabewusstsein zu fördern und zur Mitwirkung bei der Gestaltung Europas anzuregen.

Hier gibt es einen etwas älteren Film (2013) aus Aachen; damals war das Büro noch im Haus Löwenstein gewesen.

Einlasskarten für die Verleihung des Jugendkarlspreises 2017 zu vergeben

Am Di. 23. Mai 2017 wird ab 11:00 Uhr der diesjährige "Europäische Jugendkarlspreis", der mit insgesamt 15.000 Euro dotiert ist, in einer Feierstunde im Krönungssaal des Aachener Rathauses verliehen.

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro und die Karlspreisstiftung vergeben kostenlose Einlasskarten für diese feierliche Zeremonie, bei der die drei europaweiten Gewinner ausgezeichnet werden. Zudem gibt es ein kulturelles Rahmenprogramm.

Im Rahmen des zuvor vom Europäischen Parlament und der Karlspreisstiftung ausgeschriebenen Wettbewerbs haben sich hunderte Jugendliche und Jugendgruppen aus allen 28 Mitgliedsländern der EU mit Projekten, die zur europäischen und internationalen Verständigung beitragen, für die Auszeichnung beworben. Die Preisverleihung wird u.a. vom Präsidenten des Europäischen Parlaments Antonio Tajani und dem Vor­sitzenden der Karlspreisstiftung Dr. Michael Jansen vorgenommen.

Interessierte melden sich bitte unter Angabe der Postadresse und der Anzahl der Personen per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .
Anfrageschluss ist Mo. 15.05.2017. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Einlasskarten werden per Post an die Interessenten versendet.

Heute, am 9. Mai, feiert die Europäische Union ihren jährlichen Europatag in Erinnerung an die historische Schuman-Erklärung vor 67 Jahren.

Richard Kühnel, Vertreter der Kommission in Deutschland, erklärte zum Europatag: „Wir müssen uns heute darüber klar werden, wie wir die großen Themen in Zukunft politisch lösen wollen: alle gemeinsam, einige gemeinsam, oder jeder für sich? Diese Entscheidung obliegt nicht den Brüsseler Institutionen, sondern dem ultimativen Souverän, den Unionsbürgerinnen und -Bürgern. Die Kommission hat daher, unüblich, einen Katalog von 5 Szenarien vorgelegt, die die möglichen Wege in die Zukunft beschreiben. Welches davon, oder welche Kombination davon beschritten wird, müssen wir jetzt ohne Scheuklappen diskutieren und dann gemeinsam beschließen. Reden wir also am Tag der Rückschau und Erinnerung, am Europatag, über Europas Zukunft."

EU-weit steht Europa rund um den Europatag bei zahlreichen Veranstaltungen im Mittelpunkt. So wird EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker heute Nachmittag bei einem Bürgerdialog in Brüssel über die Zukunft der Europäischen Union debattieren und den Bürgerinnen und Bürgen Rede und Antwort stehen. Der Bürgerdialog wird ab 17 Uhr live auf EbS übertragen. Bereits gestern (Montag) sprach Kommissionspräsident Juncker in der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik über die aktuellen Herausforderungen, vor denen die Europäische Union steht. Kommissar Neven Mimica, zuständig für Entwicklungszusammenarbeit, nahm gemeinsam mit Kommissarin Violetta Bulc an einem Bürgerdialog in Rijeka, Kroatien, teil. Und auch andere EU-Kommissare stellen sich in ihren Heimatländern den Fragen von interessierten Bürgerinnen und Bürgern.

In Berlin wird heute Europa „zum Leuchten“ gebracht – mit einer Lichtinstallation an der Komischen Oper. Ab 9. Mai bis Ende Oktober strahlt der Lichtschriftzug „EUROPA“ aus 33 Neonröhren am Bühnenturm der Komischen Oper.

Zur Eröffnung um 19:30 Uhr gibt es in der Komischen Oper drei Kunstaktionen, Musik und eine Diskussion über Europa mit dem Vertreter der EU-Kommission in Deutschland, Richard Kühnel, der Europaabgeordnete Sylvia-Yvonne Kaufmann (SPD) und dem Berliner Senator für Kultur und Europa, Klaus Lederer.

Außerdem wird der Berliner Europapreis Blauer Bär 2017 verliehen. Mit dem Preis werden jährlich am 9. Mai beispielhafte Berliner Initiativen und Personen gewürdigt, die mit ihrem überwiegend ehrenamtlichen Engagement in unterschiedlichsten Gesellschafts- und Politikbereichen zum Zusammenwachsen Europas und seiner Menschen beitragen. Der Preis wird von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland ausgelobt. Es steht insgesamt ein Preisgeld von 2.000 Euro zur Verfügung.

Bei einem Bürgerfest am 13. Mai feiert die Multimedia-Ausstellung „Erlebnis Europa“ im Europäischen Haus Berlin ihr einjähriges Bestehen mit Diskussionsmöglichkeiten, Live-Musik und Kinderprogramm.

Der Europatag wird seit 1985 am 9. Mai gefeiert. Am 9. Mai 1950 hielt der damalige französische Außenminister Robert Schuman eine Rede, in der er Visionen für eine neue gemeinsame Art der politischen Zusammenarbeit in Europa vorstellte. Sie gilt als Grundstein der europäischen Integration.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat dem künftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu dessen Wahlsieg gratuliert. Zur Wahl hätten zwei diametral entgegensetzte Visionen zur Zukunft Frankreichs gestanden, schrieb Juncker in seinem Glückwunschschreiben. Er freue sich, dass die Idee eines starken und progressiven Europas, für die Macron stehe, unter dessen Präsidentschaft in die Debatte um die Zukunft der EU einfließen werde und dass die Franzosen sich für eine europäische Zukunft entschieden haben.

In Berlin hat Präsident Juncker heute zur Vorstellung des Buches „Neuvermessungen“ von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel für eine starke globale Rolle Europas plädiert. Europa sei eine große Idee für die Europäer selbst, aber auch ein Angebot an die Welt. So sei es beispielsweise auch Europas Aufgabe, „die Globalisierung zu gestalten und nicht zuzuschauen, wie Dinge an uns vorbeigehen“, sagte Juncker. Die Europäische Kommission wird noch in dieser Woche ein Reflexionspapier zum Thema vorstellen. Juncker begrüßte Gabriels Plädoyer für mehr Investitionen und verwies in diesem Zusammenhang auf den Erfolg der EU-Investitionsoffensive. Zudem sei es eine generationenübergreifende Aufgabe, mehr in Europa zu investieren, stimmten Juncker und Gabriel überein. Wie der Außenminister auch plädierte Juncker für mehr Zusammenarbeit der EU-Staaten im Bereich der Verteidigungspolitik.

Heute Abend diskutiert der Kommissionspräsident in Bonn bei einer Veranstaltung der Bonner Akademie für Forschung und Lehre über europapolitische Fragen: Brauchen wir mehr oder weniger Europa? In welchen Bereichen sollten die Mitgliedstaaten enger zusammenarbeiten und wo können die Angelegenheiten besser auf nationaler oder regionaler Ebene geregelt werden? Das Gespräch moderiert Gabor Steingart, Herausgeber des „Handelsblatt“, die Begrüßung übernimmt Prof. Bodo Hombach, Präsident der Akademie. Eine Anmeldung zu der von im Bonner Universitätsforum stattfindenden Veranstaltung ist nicht mehr möglich, sie wird jedoch ab 18 Uhr hier live übertragen.

Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman

+++ noch ein Platz frei +++ noch ein Platz frei +++

Dreitägiges Informationsseminar 'Europa 2017 - was ist und wie wird es weiter gehen?'
mit Exkursion nach Brüssel
vom 12. bis 14. September 2017

Die Europäische Akademie Nordrhein-Westfalen und das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen bieten in Kooperation ein dreitägiges Informationsseminar zur Funktionsweise und Arbeit der Europäischen Union an.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen – dem zunehmenden Erfolg von Rechtspopulismus und Nationalismus in ganz Europa auf der einen und dem Wiederaufleben pro-europäischer Bewegungen auf der anderen Seite – erhalten die Teilnehmenden einen umfassenden Einblick in die Politik der Europäischen Union. Dabei wird den Teilnehmenden sowohl theoretisches Grundwissen zu Funktion, Struktur und Kompetenzen der Union vermittelt, als auch die Möglichkeit zu einer kritischen Auseinandersetzung mit vergangenen und zukünftigen Herausforderungen der europäischen Integration geboten.

Die ersten anderthalb Tage werden in klassischer Seminarform im Grashaus in Aachen abgehalten, um durch Vorträge und Diskussionen das Wissen über die Europäische Union zu erweitern und eine Übersicht über aktuell relevante Aufgaben und Themenfelder zu geben.
Am zweiten und dritten Tag werden die Teilnehmenden in Brüssel Gelegenheit haben, das erlangte Wissen mit Mitarbeiter/innen der europäischen Institutionen direkt zu diskutieren. Die Informationstermine werden vor Ort in den europäischen Institutionen stattfinden, um so praxisnah und anschaulich wie möglich zu einer Vertiefung der Kenntnisse beizutragen.

Die Veranstaltung versteht sich als Angebot an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich für europäische Politik interessieren und sich vertiefend mit diesem Thema beschäftigen wollen. Die Beschäftigung mit der Thematik erfolgt neben Lehrgesprächen vor allem durch Informationstermine vor Ort, innerhalb derer Expertinnen und Experten zu den verschiedenen Terminen informieren und befragt werden können

Die Seminargebühr beträgt 30,- Euro und wird in bar am ersten Seminartag entrichtet. Darin enthalten sind alle Seminarkosten und die Busfahrt nach Brüssel und die Übernachtung mit Frühstück in Brüssel. Die weitere Verpflegung muss jedoch individuell organisiert und bezahlt werden.
Minderjährige können erst ab 16 Jahren in Begleitung einer volljährigen Aufsichtsperson teilnehmen.

Die Seminarleitung hat Hanns Christhard Eichhorst, Akademieleiter Europäische Akademie Nordrhein-Westfalen. EUROPE DIRECT Aachen begleitet das Seminar und stellt kostenloses EU-Informationsmaterial zur Verfügung.

Geplantes Programm (Änderungen vorbehalten):

1. Seminartag: Di. 12.09.2017 (Grashaus)

  • 10:00 - 13:15 Uhr:
    EU, was ist das?
  • 14:15 - 17:30 Uhr:
    Bestandsaufnahme – ein Blick zurück auf die jüngsten Wahlen und Entwicklungen in Europa
  • Referent: Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman, Metz

2. Seminartag: Mi. 13.09.2017 (Grashaus und Hinfahrt nach Brüssel)

  • 09:00 - 12:15 Uhr:
    Europa 2017 – wie geht es weiter? Herausforderungen, Chancen und Zukunftsperspektiven der EU
    Referent: Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman, Metz
  • 13:30 Uhr: Abfahrt mit dem Reisebus von Aachen nach Brüssel
  • 16:00 - 19:00 Uhr:
    Brüssel – europäische Hauptstadt und Hauptstadt Europas?
    Politische Stadterkundung mit Kurzreferaten

3. Seminartag: Do. 14.09.2017 (Brüssel und Rückfahrt nach Aachen)

  • 09.00 - 10.30 Uhr:
    Im Interesse Europas – Die Europäische Kommission
    Informationstermin mit Diskussion in der Europäischen Kommission
  • 11.00 - 12.30 Uhr:
    Die Stimme des Volkes in der EU – das Europäische Parlament
    Informationstermin im Europäischen Parlament
  • 14.30 - 16.00 Uhr:
    Im Zentrum der Macht? Der Ministerrat im Blickpunkt
    Informationstermin mit Diskussion im Ministerrat
  • 16.15 - 17.00 Uhr Zusammenfassung, Abschlussdiskussion, Seminarauswertung (Brüssel):
  • anschließend Rückfahrt mit dem Reisebus nach Aachen

Anmeldung bis spätestens zum 12.07.2017

+++ noch ein Platz frei +++ noch ein Platz frei +++

Die verbindliche Anmeldung mit Angabe aller notwendigen Daten muss spätestens bis zum 12.07.2017 beim EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Es gibt nur 23 Teilnahmeplätze und somit keinen Anspruch auf eine Teilnahme.
Die Anmeldung erfolgt in der Reihenfolge der vollständigen Anmeldungen.

Folgende Angaben sind aus organisatorischen Angaben notwendig (u.a. wegen Sicherheitsbestimmungen in Brüssel, alle Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt):

  1. Vorname, Nachname
  2. Adresse
  3. E-Mail-Adresse
  4. Geburtsdatum
  5. Nummer des Personalausweises

Weitere Details werden später mitgeteilt.

Flaggen vor EU Kommission 300„In diesem Jahr sollen der Partnerschaft zwischen Europa und Afrika neue Impulse verliehen werden: Jedes Hindernis, auf das wir stoßen, ist eine gemeinsame Herausforderung, und die Hoffnungen Afrikas sind auch unsere Hoffnungen. Ein starkes Afrika ist für Europa wichtig und unsere Freundschaft ist für unsere Bürgerinnen und Bürger wichtig" , so Federica Mogherini, Hohe Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik, über die neuen Initiativen, die im Rahmen der EU-Afrika-Partnerschaft vorgestellt wurden.

Gemeinsam mit dem afrikanischen Kontinent möchte die Europäische Union eine Reihe von Problemen des Kontinents angehen: „Nur mit vereinten Kräften und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit können wir unserer Jugend eine hoffnungsvollere und friedlichere Zukunft bieten. Heute geht es weniger darum, was wir für Afrika leisten können, sondern vor allem darum, was wir gemeinsam mit Afrika leisten können."

In dem Programm geht es besonders um um Arbeitsplätze für junge Menschen, um Migration, Frieden, Sicherheit und den Energiesektor.

Ziele des neuen Rahmens, mit dem die Partnerschaft zwischen Europa und Afrika stärker strategisch ausgerichtet werden soll, sind eine engere Zusammenarbeit auf bilateraler Ebene und auf der Weltbühne, Sicherheit an Land und auf See und eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung in Afrika, um die Arbeitsplätze zu schaffen, die der Kontinent braucht.

Der Vorschlag enthält konkrete Maßnahmen in zwei großen Bereichen:

  • Die Resilienz der Staaten und Gesellschaften soll gestärkt werden, indem enger zusammengearbeitet wird, um die Konfliktprävention und -bewältigung zu verbessern, ein verantwortungsvolles staatliches Handeln zu fördern und die Migration und Mobilität zu steuern.
  • Es sollen mehr und bessere Arbeitsplätze geschaffen werden, vor allem für junge Menschen. Die Mitteilung enthält konkrete Vorschläge, wie verantwortliche und nachhaltige Investitionen gefördert werden können, beispielsweise mit der kürzlich vorgeschlagenen Investitionsoffensive für Drittländer, mit deren Hilfe bis zu 44 Mrd. Euro an privaten Investitionen mobilisiert werden sollen.

Weitere Vorschläge betreffen die Zusammenarbeit in den Bereichen erneuerbare Energien, Landwirtschaft, Agroindustrie und blaue Wirtschaft sowie Förderung der Qualifizierung. So schlägt die Kommission zum Beispiel die Einrichtung einer Fazilität für die Jugend Afrikas vor, mit der das Programm Erasmus+ ausgeweitet wird, oder die Unterstützung digitaler Innovationen in Afrika.

Den Rahmen für die Beziehungen zwischen Afrika und der EU bildet die Gemeinsame Strategie Afrika-EU, die 2007 auf dem EU-Afrika-Gipfel in Lissabon angenommen und auf dem Gipfeltreffen 2014 bekräftigt wurde.

Afrika ist der wichtigste Kontinent für die EU-Entwicklungshilfe. Zwischen 2007 und 2013 haben die EU und ihre Mitgliedstaaten schätzungsweise rund 144 Mrd. Euro (im Durchschnitt etwa 20,6 Mrd. Euro pro Jahr) an Afrika in Form von öffentlicher Entwicklungshilfe ausgezahlt. Das Gesamtvolumen der öffentlichen Entwicklungshilfe (ODA) der Europäischen Kommission für Afrika 2014-2020 beläuft sich auf über 31 Mrd. Euro.

Gleichzeitig werden rund 40 Prozent der humanitären EU-Hilfe jährlich für Projekte in Afrika eingesetzt. Diese Hilfe trägt zur Rettung von Millionen von Menschenleben auf dem afrikanischen Kontinent bei, indem unverzichtbare Unterstützung für Ernährung, Gesundheitsversorgung, Unterkünfte für Flüchtlinge und Vertriebene und Hilfe für die Opfer von Konflikten und Katastrophen geleistet wird.

Die EU ist Afrikas größter Handelspartner und wichtigste Quelle für Ein- und Ausfuhren. Etwa ein Fünftel der weltweiten ausländischen Direktinvestitionen in Afrika entfallen auf Unternehmen aus der EU. Die EU hat mehrere Verhandlungen für Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA) mit den meisten afrikanischen Regionen abgeschlossen. Die Verhandlungen mit Westafrika und dem südlichen Afrika sowie mit der Ostafrikanischen Gemeinschaft wurden im Juli 2014 bzw. im Oktober 2015 erfolgreich abgeschlossen.

Anlässlich des Welttages der Pressefreiheit hat Federica Mogherini im Namen der Europäischen Union die zunehmenden Drohungen und die steigende Gewalt, der Journalisten und Medien in der realen wie auch in der virtuellen Welt ausgesetzt sind, verurteilt. 

Federica Mogherini forderte alle Staaten auf, ihren globalen Verpflichtungen nachzukommen, indem sie das Recht auf Meinungsfreiheit gewährleisten sowie für mehr Sicherheit für Journalisten sorgen. Dazu sollen die Staaten  entsprechende rechtliche Rahmenbedingungen schaffen und alle Angriffe auf Journalisten strafrechtlich verfolgen.

„Die freie Meinungsäußerung und die Pressefreiheit sind überall auf der Welt immer massiveren Bedrohungen ausgesetzt“, so die Mogherini. Freie, vielfältige und unabhängige Medien seien für die Stärkung und den Schutz von Demokratie weltweit unverzichtbar. „Eine freie Presse und die Freiheit der Meinungsäußerung  tragen als elementare Bestandteile solcher demokratischen Strukturen zur Stärkung stabiler, inklusiver und widerstandsfähiger Gesellschaften sowie zum Abbau von Spannungen und zur Entschärfung von Konflikten bei.“

Die EU gewährleiste, dass die Achtung der freien Meinungsäußerung in alle Politikbereiche und Entwicklungsprogramme der EU integriert wird, sagte Mogherini zum Engagement der EU. So finanziere sie insbesondere spezifische Projekte in Drittländern zur Stärkung der Qualität des Journalismus, des Zugangs zu öffentlichen Informationen und des Rechts auf freie Meinungsäußerung.

„Die EU bringt - sowohl in bilateralen Kontakten mit Drittländern als auch in multilateralen und regionalen Gremien - nachdrücklich ihre Ablehnung jeglicher gegen die freie Meinungsäußerung gerichteter Rechtsvorschriften, Regelungen oder Ausübung von politischem Druck zum Ausdruck und ergreift konkrete Maßnahmen zur Verhütung und Verfolgung von Angriffen auf Journalisten und Blogger.“

Der Europäische Rat hat bei einem Sondertreffen am Samstag in Brüssel die Leitlinien für die Brexit-Verhandlungen beschlossen. Ratspräsident Tusk und Kommissionspräsident Juncker verwiesen nach dem Treffen auf die herausragende Einigkeit der Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten. 

In den Leitlinien führt der Europäische Rat aus, dass die EU-27 während der Verhandlungen ihre Einheit wahren und mit einer Stimme sprechen wird. Die Staats- und Regierungschefs

  • bekräftigen ihren Wunsch, dass das Vereinigte Königreich ein enger Partner sein möge,
  • bekräftigen zudem, dass jede künftige Einigung auf einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Rechten und Pflichten beruhen muss, wobei faire Wettbewerbsbedingungen sicherzustellen sind,
  • betonen, dass die Integrität des Binnenmarkts gewahrt werden muss, was bedeutet, dass die vier Freiheiten unteilbar sind und es kein „Rosinenpicken“ geben kann
    und
  • machen geltend, dass ein Nicht-Mitgliedstaat nicht dieselben Rechte haben und dieselben Vorteile genießen kann wie ein Mitgliedstaat.

Ansatz mit mehreren Phasen

Die Staats- und Regierungschefs waren sich darin einig, dass es in der ersten Verhandlungsphase darum gehen sollte,

  • für möglichst große Klarheit und Rechtssicherheit zu sorgen
    und
  • die Herauslösung des Vereinigten Königreichs aus der EU zu regeln.

Der Europäische Rat wird die Fortschritte aufmerksam verfolgen und entscheiden, wann die Verhandlungen so weit gediehen sind, dass zur nächsten Phase übergegangen werden kann.

Eine Übereinkunft über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich kann erst geschlossen werden, wenn das Vereinigte Königreich ein Drittstaat geworden ist. Die Staats- und Regierungschefs erklären sich jedoch bereit, in der zweiten Verhandlungsphase mit ersten vorbereitenden Gesprächen über den Rahmen für diese künftigen Beziehungen zu beginnen.

Die Frist von zwei Jahren nach Artikel 50 endet am 29. März 2019.

Ein geordneter Austritt

„Bürgerinnen und Bürger, die ihr Leben auf den aus der EU-Mitgliedschaft Großbritanniens erwachsenden Rechten aufgebaut haben, müssen nun damit rechnen, diese Rechte einzubüßen. (...) Vor diesem Hintergrund müssen wir einen phasenweisen Ansatz verfolgen und in erster Linie dafür sorgen, dass der Austritt geordnet erfolgt“, heißt es in den Leitlinien des Europäischen Rates (Artikel 50) für die Brexit-Verhandlungen.

"Allein an die Frage der Rechte der Millionen vom Brexit betroffenen Bürger seien 25 Einzelfragen geknüpft.", sagte Juncker. Der Europäische Rat betonte, wie wichtig es ist, die Rechte der Bürgerinnen und Bürger zu wahren, die vom Brexit betroffen sind. Die Staats- und Regierungschefs hoben hervor, dass die Entstehung eines Rechtsvakuums für die Wirtschaft vermieden werden muss, und wiesen auf eine einheitliche Finanzregelung hin, mit der sichergestellt werden soll, dass die EU und das Vereinigte Königreich ihren Verpflichtungen nachkommen.

In Anbetracht der einmaligen Gegebenheiten auf der irischen Insel unterstrich der Europäische Rat die Notwendigkeit, das Karfreitagsabkommen und den Friedensprozess in Nordirland zu unterstützen.

„Flexible und einfallsreiche Lösungen werden erforderlich sein, unter anderem mit dem Ziel, eine harte Grenze zu vermeiden; dabei ist die Integrität der Rechtsordnung der Union zu achten“, heißt es dazu in den Leitlinien.

Grundsatz der loyalen Zusammenarbeit

Bis das Vereinigte Königreich die Union verlässt, bleibt es Vollmitglied der EU mit allen Rechten und Pflichten gemäß den Verträgen und dem EU-Recht. Alle laufenden EU-Geschäfte müssen weiterhin möglichst reibungslos mit 28 fortgeführt werden und die Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich werden getrennt von den laufenden Unionsgeschäften geführt und dürfen deren Fortgang nicht beeinträchtigen.

Die nächsten Schritte

Nach der Annahme der Leitlinien durch den Europäischen Rat wird der Rat „Allgemeine Angelegenheiten“ auf der Grundlage einer Empfehlung der Kommission am 22. Mai 2017 voraussichtlich

  • die Aufnahme von Verhandlungen genehmigen,
  • die Kommission als EU‑Verhandlungsführer benennen
    und
  • Verhandlungsrichtlinien (detailliertes Mandat für die Kommission) annehmen.

Den Entwurf für das detaillierte Mandat für die Kommission wird EU-Chefverhandler Michel Barnier morgen (Mittwoch) gegen 11 Uhr vorstellen. Die Pressekonferenz kann live auf EbS verfolgt werden.