Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

loewensteinAktivitäten des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie einen Rückblick auf vergangene Veranstaltungen und Aktionen.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und nichts verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

Weiterbildung einer chinesischen Delegation aus Fach- und Führungskräften

Die RWTH Aachen veranstaltete vom 13. bis 15. Dezember 2010 eine umfangreiche Weiterbildung zum Themenkomplex 'Industriewirtschaft und nachhaltige Entwicklung' und kooperierte dabei intensiv mit der Stadt Aachen. Zu Gast waren 25 Fach- und Führungskräfte aus der chinesischen Stadt Jiujiang, in der etwa 4,6 Millionen Menschen wohnen.

Zum Auftakt erläuterte heute Winfried Brömmel Hintergründe zu 'Wissenschaft und Europa in der Stadt Aachen'. Er zeigte den interessierten Gästen den Zusammenhang vom Europabild Karls des Großen über den Strukturwandel in der Region bis hin zur heutigen Vernetzung auf euregionaler und europäischer Ebene auf. Besonders die in der Region sehr gut genutzten EU-Fördermittel wie Interreg oder das Forschungsrahmenprogramm stießen auf großes Interesse.

EU-Planspiel zum KlimawandelEU-Planspiel zum KlimawandelEU-Planspiel Klimawandel in der Europaschule Langerwehe

Anlässlich der UN-Klimakonferenz von Cancún, Mexiko, simulierten heute 60 Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 der Europaschule Langerwehe die Verhandlungen zum Abschluss eines weltweiten Klimaabkommens. Die Veranstaltung wurde von EUROPE DIRECT Aachen mit Referenten des Team Europe der Europäischen Kommission durchgeführt. In insgesamt acht Spielgruppen, darunter die UN, EU, die USA, China, Brasilien und die AOSIS, der Allianz der kleinen Inselstaaten, stellten die Teilnehmenden die Verhandlungen des Klimagipfels in Kopenhagen im Dezember 2009 nach. Ziel war es, am Ende des Planspiels über eine Nachfolgeregelung des Kyoto-Protokolls abzustimmen, das 2012 ausläuft.

Los ging es mit einem Quiz, in dem die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen im Bereich des Klimawandels testen konnten. Nach einer methodischen Einführung von Birgit Ladwig-Tils und Dr. Ralf Hell, die das Planspiel als Mitglieder von Team Europe moderierten, arbeiteten sich die Schülerinnen und Schüler in ihre jeweiligen Rollen ein. Anschließend ging es zügig in die Verhandlungen. Wie auf der Konferenz von Cancún ging es lebendig und konträr zu Sache und wie in Mexiko war auch in Langerwehe bis zum Schluss nicht abzusehen, ob ein Abkommen zustande kommen würde. Auch wenn die meisten Delegationen während der Verhandlungen keine großen Hoffnungen äußerten, dass man sich würde einigen können - auf den letzten Metern wurden überraschend doch noch Lösungen für die drängendsten Fragen erzielt. Interessant war an diesem Ergebnis, dass die Schülerinnen und Schüler mit ihrem Abschlussdokument das Ende der Konferenz von Cancún vorweg genommen haben.

In der Auswertung sprachen sich fast alle Schülerinnen und Schüler dafür aus, das Planspiel auch in anderen Schulen durchzuführen, weil sie während der Simulation inhaltlich viel gelernt und dabei auch noch Spaß gehabt hätten.

Russische und deutsche Schüler in BrüsselRussische und deutsche Schüler in BrüsselMoskaus Schülerinnen und Schüler zu Besuch in der Aachener Region

„Die Aachener Region ist wegen der historischen Bedeutung und der Grenznähe zu den Niederlanden und Belgien ein sehr interessantes Ziel", so die einhellige Meinung vieler russischer Schülerinnen und Schüler zweier Moskauer Schulen, die auf Einladung des Anne-Frank-Gymnasiums und der Europaschule Herzogenrath nach Deutschland geflogen sind. Der Besuch der 44 russischen Schülerinnen und Schüler und ihrer Begleiter ist Teil eines Schüleraustauschs, der zunächst mit einer Fahrt der deutschen Schüler nach Moskau Anfang Oktober 2010 begonnen hatte. Der Gegenbesuch der russischen Gäste aus dem Moskauer Stadtteil Lublino fand in der Zeit vom 29.11. bis 08.12.2010 statt.

In Aachen stand neben dem Besuch des Rathauses auch ein Besuch des Domes auf dem Programm. Neben kulturellen Aspekten kamen auch die politischen Aspekte nicht zu kurz. Heute besuchte die Gruppe in Kooperation mit dem EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen das Europäische Parlament in Brüssel. Zur Vorbereitung führte gestern Winfried Brömmel die Austauschgruppe im Anne-Frank-Gymnasium in die Entstehung der EU und in ihrer Arbeitsfelder ein.

„Wir werden wieder nach Moskau fahren", so Martha Klems und Bernd Frohn, begleitende Lehrkräfte des Anne-Frank-Gymnasiums und der Europaschule Herzogenrath. Und das Thema „Europa" wird bei den Gegenbesuchen in der Aachener Region sicherlich weiterhin eine große Rolle spielen.

Projektorientierter Austausch

Die Europagesamtschule Herzogenrath und Anne-Frank-Gymnasium Aachen führten im Herbst 2010 einen projektorientierten Schüleraustausch mit zwei Moskauer Schulen durch, der Staatlichen allgemeinbildende Anstalt Zentrumbildung n775 und der Secondary Comprehensive School n2012.

Die deutschen und russischen Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 begaben sich auf die Spuren eines gemeinsamen kulturellen Gedächtnisses. Dabei erhielt auch die europäische Vergangenheit und Gegenwart Bedeutung. Ein neues gemeinsames kulturelles Gedächtnis konnte durch Teilnahme an Teilprojekten im Bereich Musik, Kunst, Theater und Politik entwickelt werden.

Das EUROPE DIRECT Büro Aachen unterstütze die verantwortlichen Lehrer Bernd Frohn und Aloys Orlowski bei der Vorbereitung und führte heute im Anne-Frank-Gymnasium für die 44 Teilnehmenden des Schüleraustauschs eine Informationsveranstaltung zum Thema Europa durch. Winfried Brömmel erläuterte die geschichtlichen Grundlagen und die wichtigsten Aufgaben und Leistungen der heutigen EU. Der Vortrag wurde von einer russischen Lehrerin übersetzt. In der anschließenden Diskussion wurden v.a. Zuständigkeitsbereiche und Kompetenzebenen zwischen Nationalstaaten und der EU vertieft.

Das bereit gestellte Informationsmaterial fand bei den Schülern einen großen Anklang, besonders die Mini-Ausgabe der Charta der Grundrechte der Europäischen Union.

Die Veranstaltung diente der inhaltlichen Vorbereitung der Fahrt der Gruppe zum Europäischen Parlament nach Brüssel am Donnerstag 02.12.2010, die ebenfalls von EUROPE DIRECT Aachen unterstützt wird.

Sabine Verheyen (MdEP)Sabine Verheyen (MdEP)Sabine Verheyen im Austausch mit der Stadt Aachen

Auf Einladung des EUROPE DIRECT Informationsbüros besuchte Sabine Verheyen, seit 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments, heute den Fachbereich Wirtschaftsförderung/ Europäische Angelegenheiten, bei dem EUROPE DIRECT angesiedelt ist.

Dieter Begaß (Fachbereichsleiter), Thomas Hissel (Abteilungsleiter) und Winfried Brömmel (Leiter EUROPE DIRECT) tauschten sich zwei Stunden mit Frau Verheyen aus, die Mitglied im Ausschuss für Kultur und Bildung (CULT) und Beauftragte der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament für die Kommunen ist.

Die Stadt Aachen stellte u.a. grenzkommunale Kooperationen, verschiedene Ebenen der Vernetzung und die (wirtschaftlchen) Herausforderungen und Handlungsansätze für die Zukunft vor. Frau Verheyen erläuterte u.a. die aktuellen Diskussionen über die zukünftige EU-Strukturförderung. Es wurde ein weiterer regelmäßiger Austausch vereinbart. Zudem werden gemeinsame Veranstaltungen mit dem neu besetzten NRW-Europaministerium und mit MItgliedern von EU-Parlament und EU-Kommission in Brüssel geplant.

Nach den Erläuterungen von Winfried Brömmel zu den Zukunftsperspektiven des europaweiten EUROPE DIRECT-Netzwerks sagte die EU-Parlamentarierin ihre Unterstützung zum Erhalt bzw. sogar zur Stärkung des wichtigen Europa-Informationsnetzwerks zu.

Infoabend 'Laufbahn Europa'Infoabend 'Laufbahn Europa'Arbeiten für Europa, aber wie?

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen informierte heute über Perspektiven einer Laufbahn bei den EU-Institutionen, Landesvertretungen oder Lobbyverbänden. Der Referent Christian Gast, tätig bei der Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) im Wissenschaftszentrum Bonn, stellte seinen beruflichen Hintergrund sowie verschiedene Arbeitsmöglichkeiten innerhalb der EU vor.

Christian GastChristian GastChristian Gast beantwortete in seinem Vortrag Fragen wie z.B.:

  • Wo finde ich Stellenausschreibungen?
  • Wie und wo bewerbe ich mich?
  • Wie kann ich ein Praktikum bei den EU-Institutionen machen?
  • Was ist das Europäische Amt für Personalauswahl?
  • Welche verschiedenen Arbeitgeber befinden sich in Brüssel und kann ich dort auch ein Praktikum machen?

Zu dem kostenlosen Vortrag mit PowerPoint-Präsentation konnte das Team von EUROPE DIRECT 50 Teilnehmer begrüßen. Hierunter befanden sich vor allem Studierende der Studiengänge Europastudien, Politikwissenschaft und Geschichte, die sich über eine Karriere bei der EU informierten.

Das kostenlose Informationsmaterial zum Mitnehmen ergänzte den gelungenen Informationsabend und stieß auf großes Interesse bei den Besucherinnen und Besuchern.

Themenabend 'Integration in Aachen'Themenabend 'Integration in Aachen'Intensiver Austausch im Rahmen des Europäischen Jahres zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung

Heute luden die Vertreter vom Projekt BIRKE und das Team von EUROPE DIRECT Aachen in Kooperation mit der „Stabstelle Integration" zum Themenabend „Von Einwanderern zu Aachenern – Wie gelingt die Integration in Aachen aus Sicht der Migrantinnen und Migranten?" ein. Mit gut 130 Interessierten war der Vortragssaal des Suermondt-Ludwig-Museums mehr als gefüllt.

Peter Gronostaj und Winfried Brömmel eröffneten die Veranstaltung und erläuterten u.a. den Zusammenhang mit dem Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung. Herr Brömmel legte dar, dass es dabei Deutschlands nationales Anliegen ist, die Bildungschancen für alle zu verbessern, unabhängig von sozialer oder ethnischer Herkunft. Für Menschen mit Migrationshintergrund geht es vor allem darum, ihre Chancen zur Integration in die Ausbildungs- und Arbeitswelt zu verbessern und sie in die Gesellschaft einzugliedern.

Dr. Barbara KrauseDr. Barbara KrauseDie Expertin für Sozialpolitik und Migration Dr. Barbara Krause gab anschließend in Ihrem Eröffnungsvortrag „Integrationsprozesse verstehen und befördern" einen Einblick in das Thema Migration aus der wissenschaftlichen Perspektive. Beim darauf folgenden Podiumsgespräch waren außer Frau Dr. Krause auch noch Selim Bas vom Türkischen Integrations- und Bildungsverein Aachen, Alexander Arnold von Mosaik e.V. Deutsch-Osteuropäisches Integration und Kulturzentrum, sowie Marie-Jose Dassen und Louis Diallo von MIGR-AIX Netzwerk in Aachen vertreten. Herr Diallo ist zudem aktiv beim Afrika-Forum Aachen. Ute Kray moderierte die Veranstaltung.

Im Mittelpunkt des Abends standen die Migranten selbst und die Projekte, die in Aachen existieren, um die Chancen zur Integration für Jung und Alt zu verbessern. Die Podiumsgäste berichteten über Ihre Einrichtungen, ihre Aufgaben und Ziele sowie ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Thema Migration. Auch den Gästen im Publikum wurde die Möglichkeit geboten, Meinungen und persönliche Erfahrungen in die Runde einzubringen, was zu einer interessanten und spannenden Diskussion führte.

Meltem Kaptan in AachenMeltem Kaptan in AachenDen Abschluss der gelungenen Veranstaltung gestaltete die türkischstämmige Newcomerin der deutschen Comedy-Szene, Meltem Kaptan. Sie sorgte mit türkisch-deutschen Anekdoten und viel Temperament für gute Laune im Publikum. Während der Veranstaltung war das EUROPE DIRECT Team Aachen mit einem Informationsstand und vielfältigen Broschüren vor allem zum Thema Migration und dem Europäischen Jahr 2010 vertreten. Der Abend klang in der Bar Museo im Museumsgebäude bei einem informellen Austausch von Zuschauern und Podiumsgästen sowie einem Umtrunk angenehm aus.

EU-Jahr 2010EU-Jahr 2010Hintergründe zum Europäischen Jahr 2010

Hintergründe zur Veranstaltung in Aachen

Regionales Treffen der EUROPE DIRECT Informationszentren

Am 9. und 10. November 2010 kamen die EUROPE DIRECT Zentren aus NRW, Saarland, Hessen und Rheinland-Pfalz auf Einladung der regionalen Vertretung der EU-Kommission in Bonn nach Duisburg. Schwerpunkt des Treffens waren sowohl aktuelle Entwicklungen in der EU als auch thematische Anknüpfungspunkte zwischen der EU und den Verbraucherzentralen am Beispiel der Energie.

Dr. Stephan Koppelberg (Leiter) und Heinz Miko (Koordinator) von der regionalen EU-Kommissionsvertretung in Bonn wurden vor Ort von Joachim Fischer (EUROPE DIRECT Duisburg), Mitarbeitern der Verbraucherzentrale NRW und Jürgen Boden unterstützt, der die deutschen EUROPE DIRECT Informationszentren koordiniert. Aus Aachen nahm Winfried Brömmel teil.

Austausch mit Staatssekretär Marc Jan Eumann

Die neue Landesregierung NRW setzt den Informations- und Meinungsaustausch mit den Europabeauftragten der Kommunen fort. Heute fand im Landeshaus des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe(LWL) in Münster eine Gesprächsrunde statt, bei der der Erste Landesrat Matthias Löb (LWL) und der Staatssekretär Marc Jan Eumann über die Arbeit des LWL bzw. über die Europapolitik der neuen Landesregierung.

Ergänzt wurde der Austausch durch Informationen zur Zukunft der EU-Strukturpolitik und Planungen zum Polen-NRW-Jahr 2011/2012. Aus Aachen nahm EUROPE DIRECT Leiter Winfried Brömmel an der interessanten Veranstaltung teil.

Mitreden über Europa

10-10-29-Herzogenrath2Heute lud das Bonner Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (IPZ) zusammen mit der Stadt Herzogenrath zum Europa-Bürgerforum "Mitreden über Europa“ ein. In der Aula des Städtischen Gymnasiums Herzogenrath fanden sich etwa 80 Europa-interessierte Schüler und Bürger ein. Gäste der Podiumsdiskussion waren Jürgen Klute, Peter Alberts und Alexander Alvaro, Mitglieder des Europäischen Parlamentes sowie der Bundestagsabgeordnete Helmut Brandt. Die Veranstaltung wurde durch Christoph von den Driesch, Bürgermeister der Stadt Herzogenrath, eröffnet.
Im Anschluss an die Eröffnungsrede hatten die Bürger und Schüler die Möglichkeit, Fragen an die Podiumsteilnehmer zu stellen. Zudem beteiligten sich stellvertretend für die Schülerschaft des Gymnasiums Herzogenrath drei Schülervertreter aktiv an der Diskussion.

10-10-29-Herzogenrath3Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand vor allem die Frage: „Ist Europa wirklich so weit weg von den Bürgern?“. Oft lautet der Vorwurf, Europa sei bürgerfern und seine Institution undurchsichtig. Die Bürger konnten hierzu ihre Meinungen und Erfahrungen in das Plenum einfließen lassen und Fragen stellen.
Auch andere interessante Fragen, wie z.B. „Wie wird man EU-Parlamentsmitglied?“ oder „Wie kann man dafür sorgen, dass EU-Texte für den Bürger leichter verständlich werden?“ füllten den Abend. Die Themenbereiche Umwelt und Finanzen waren ebenfalls Teil der Fragerunde, wobei beim Thema Finanzen vor allem die Griechenlandfrage für eine spannende Diskussion sorgte.

10-10-29-Herzogenrath1Das Team vom EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen war mit zahlreichen Informationsmaterialien vertreten. Die anwesenden Schüler interessierten sich hierbei vor allem für die von der EU geförderten Auslandsprogramme. Auch Lehrer suchten den EUROPE DIRECT Stand auf, um EU-Informationsmaterialien für ihren Unterricht zu finden.

Abschluss der Veranstaltung war ein kleiner Empfang, bei dem noch einmal die Möglichkeit bestand, die Politiker direkt anzusprechen, um weitere Fragen zu erörtern. Zudem konnten in einem Meinungsblatt weitere Vorschläge schriftlich an die EU gerichtet werden. Um 19 Uhr wurden die Ergebnisse zusammengetragen und die Veranstaltung durch den Bürgermeister von Herzogenrath geschlossen.

Viviane Reding mit EUROPE DIRECT MitarbeiternViviane Reding mit EUROPE DIRECT MitarbeiternAustausch des EUROPE DIRECT Netzwerks in Antwerpen

Vom 25. bis 27.10.2010 waren Vertreterinnen und Vertreter aller 480 EUROPE DIRECT Informationsbüros aus ganz Europa zur jährlichen Hauptversammlung nach Antwerpen in Belgien eingeladen. Die Tagung stand inhaltlich unter dem Thema "Bürgerrechte", die von vielen Seiten beleuchtet wurden.

Begrüßt wurden die EUROPE DIRECT Mitarbeiter u.a. von Dr. Lieve Fransen (Generaldirektion Kommunikation) und Viviane Reding (Vizepräsidentin der Europäischen Kommission), die eine viel beachtete Grundsatzrede zu den europäischen Bürgerrechten hielt. Aus dem Gastgeberland Belgien stellte Willy Helin (Leiter der EU-Kommissionsvertretung in Belgien) die Arbeit des EUROPE DIRECT Netzwerks in Belgien vor.

Workshop in AntwerpenWorkshop in AntwerpenIn Vorträgen und Workshops wurden das Tagungsthema und weitere relevante Bereiche vertieft. U.a. ging es um Aufbau von Netzwerken und um die Entwicklung von innovativen Projekten und kreativen Denkansätzen. Darüber hinaus wurde das EU-Förderprogramm "Europa für Bürgerinnen und Bürger", das EU-Jahr 2011 der Freiwilligentätigkeit, die 2020 Leitinitiative "Jugend in Bewegung" und die Arbeit mit dem neuen Internetportal "Your Europe" vorgestellt.

Aus Aachen nahm der Leiter von EUROPE DIRECT Winfried Brömmel teil, der die Tagung zum Ausbau des europaweiten Netzwerks von Kollegen nutzte. Zudem war er Sprecher einer Arbeitsgruppe, die in einem Workshop Ideen für die grenzüberschreitende Jugendarbeit entwickelte.

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit empfängt europainteressierte Bürger

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen organisierte erstmals eine kostenlose Exkursion zur Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) in Köln. Die EASA steht im Mittelpunkt der Luftverkehrspolitik der Europäischen Union. Ziel ist die Förderung der höchstmöglichen gemeinsamen Sicherheits- und Umweltstandards in der Zivilluftfahrt.

Heute fuhren 15 Europainteressierte zusammen mit dem EUROPE DIRECT Team nach Köln-Deutz, wo seit 2004 im Hochhaus "Köln Triangle" der Sitz EASA ist. Vor Ort erhielten die Teilnehmer nach einem freundlichen Empfang interessante Einblicke in die Arbeitsverfahren und Aufgabenbereiche der EASA.

Manfred Reichel, Mitarbeiter der Zulassungsabteilung,  erläuterte anhand kurzer Videos gängige Testverfahren der EASA, z.B. zur Notevakuierung von Flugzeugen oder zur Entwicklung von Reifen gegen Aquaplaning. Die Tests dienen dazu nach dem EASA-Motto "Your safety is our mission - Ihre Sicherheit ist unser Auftrag", den EU-Bürgern die höchstmögliche Flugsicherheit zu bieten.

An ihrem Standort in Köln beschäftigt EASA derzeit ca. 550 Luftfahrtexperten und Verwaltungsfachleute aus allen Mitgliedsstaaten. Die EASA bietet gute Karrierechancen, dann sie wird das Personal in den nächsten ein bis zwei Jahren bis auf 700 aufstocken.

Die Aufgaben der Agentur wurden in letzter Zeit um weitere Schlüsselbereiche ausgeweitet: Zum einen um Luftoperationen, Pilotenlizenzen und Drittlandbetreiber; zum anderen um Flugverkehrsmanagement, Flugnavigationssysteme und Flugplätze. Die EASA startet regelmäßig Sicherheitsinitiativen und organisiert Konferenzen zu aktuellen Themen der Luftfahrt. So veranstaltete EASA im September 2010 die erste Internationale Konferenz über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Flugsicherheit.

Im Anschluss an Vortrag und Fragerunde wurden die Teilnehmer eingeladen, den beeindruckenden Ausblick auf Dom und Rhein vom über 100 Meter hohen Gebäude Köln Triangle zu genießen. Nach diesem schönen Abschluss der Exkursion ging es gemeinsam wieder mit dem Zug nach Aachen.

10-10-11-Erstsemester1EUROPE DIRECT informiert die neuen Studenten

Auf dem heutigen Erstsemesterempfang im Rathaus der Stadt Aachen, war auch das EUROPE DIRECT Büro mit einem Informationsstand vertreten. Etwa 500 der neuen Studenten nahmen das Informationsmaterial und die persönliche Beratung rund um die Europäische Union und ihre Möglichkeiten dankbar an.

10-10-11-Erstsemester2Der offizielle Beginn der Veranstaltung war 17 Uhr. Den Anwesenden wurde ein buntes Programm aus Tanz, Musik und Poetry Slam geboten. Bis zum Ende bestand dabei die Möglichkeit, an den zahlreichen Ständen Informationen einzuholen und Antworten auf seine Fragen zu finden.

An dem Stand von EUROPE DIRECT fanden vor allem Informationen über EU-geförderte Auslandspraktika und Auslandsstudien regen Anklang unter den neuen Studenten. In diesem Zusammenhang war insbesondere die vom EUROPE DIRECT Büro Aachen zusammengestellte Broschüre "Wege ins Ausland" sehr beliebt. Infomaterial und Broschüren konnten kostenlos mitgenommen werden.

10-10-06-GS-Langerwehe1EUROPE DIRECT Aachen zu Gast in der Gesamtschule Langerwehe

Etwa 80 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 der Gesamtschule Langerwehe nahmen heute an der Informationsveranstaltung von EUROPE DIRECT Aachen zum Thema 'Wege ins Ausland' teil.

10-10-06-GS-Langerwehe2Zunächst erläuterte Winfried Brömmel den Anwesenden die Hintergründe zum EU-Grundrecht auf Freizügigkeit und Mobilität und stellte direkte Bezüge zum Alltag der Schüler her. Besonders die europaweit eingeführten Bachelor- und Master-Studiengänge ermöglichen die Vergleichbarkeit der Leistungen. Auch der 'gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen' trägt zu einer Vereinfachung der Mobilität bei.

Über die verschiedenen Möglichkeiten einen Auslandsaufenthalt zu gestalten referierte Sarah Dorow. Viele der Schülerinnen und Schüler hatten bereits Erfahrungen mit mehrwöchigem Schüleraustausch, einige konnten sich sogar vorstellen nach dem Abitur für einen längeren Zeitraum ins Ausland zu gehen. Die vielen Fragen zu den Themen Freiwiliigendienst, Zivildienst im Ausland, Work and Travel, etc. konnten im Rahmen der Veranstaltung beantwortet werden.

Neben vielfältigem Informationsmaterial zu Europa und der EU stellte EUROPE DIRECT den Schülerinnen und Schülern die selbst entwickelte Broschüre 'Wege ins Ausland' zur Verfügung.

10-10-06-Nell-BreuningSeminar: Europa vor Ort entdecken

Aus ganz Deutschland waren die Teilnehmenden eines Seminars des Nell-Breuning-Hauses in die Euregio Maas-Rhein gekommen, um Hintergründe und Beispiele für ein bürgernahes Europa in der Euregio zu entdecken. Nach Besuchen in Maastricht und Eupen war die Gruppe heute zu Gast im Haus Matthey in Aachen.

Dort referierte EUROPE DIRECT Leiter Winfried Brömmel über Aachen und seine europäischen Dimensionen. Nach einem kurzen Überblick über die Geschichte Aachens wurden euregionale, bundesweite und ganz Europa betreffende Kooperationen und Netzwerke der Stadt Aachen erläutert. "Die Zukunft liegt in der Vernetzung!" war ein roter Faden der Präsentation, bei der auch das EUROPE DIRECT Netzwerk vorgestellt wurde.

Die sehr interessierten Teilnehmenden stellten viele Fragen und bedienten sich an der Auswahl von EU-Informationsmaterial, das Herr Brömmel mitgebracht hatte.

10-09-21-KlimaparcoursIm Jahr 2011 soll wieder ein Klimaparcours stattfinden

Die Mitglieder einer Arbeitsgruppe aus Schulen, Einrichtungen, Non-Profit-Organisationen und Verwaltungen beschlossen auf ihrer heutigen Sitzung im Umweltamt der Stadt Aachen, dass im Frühjahr 2011 zum zweiten Mal ein so genannter Klimaparcours für Schülerinnen und Schüler stattfinden wird.

Die Organisatoren KreaScientia und das Eine Welt Forum Aachen werden zusammen mit den Projektpartnern wieder Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen die Gelegenheit geben mehrere Organisationen, Verbände und kommunale Einrichtungen zu besuchen, um dort einen Einblick zu erhalten, was jeder im Alltag für den Klimaschutz tun kann.

10-09-11-Geilenkirchen1„Nur gemeinsam ist Europa stark“

In der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule Geilenkirchen fand heute ein Europa-Bürgerforum zum Thema ‚Die Zukunft Europas’ statt. Zur Diskussion mit den Europaparlamentsabgeordneten Sabine Verheyen und Alexander Alvaro, dem Landtagsabgeordneten Stefan Engstfeld, dem Vorsitzenden der SPD des Kreises Heinsberg Norbert Spinrath und dem Bürgermeister der Stadt Geilenkirchen Thomas Fiedler fanden sich etwa 50 Europa-Interessierte in der Aula der Schule ein.

Einige Oberstufenschüler der Gesamtschule hatten Fragen an die Politiker vorbereitet. Beispielsweise ging es um die Frage „Inwieweit beeinflusst die EU die Kommunalpolitik?“. Aber auch die Leistungen der EU in den Bereichen erneuerbare Energien und Bildung wurden thematisiert. Dabei wiesen vor allem die beiden Abgeordneten des Europäischen Parlaments darauf hin, dass das Problem in vielen Politikbereichen auf europäischer Ebene immer noch das Fehlen von Geschlossenheit sei. „Europa ist immer noch kein hundertprozentig einheitliches Gebilde“, sagte Sabine Verheyen. Nationalstaatliche Souveränität und Subsidiarität hätten Vorrang. „Nur gemeinsam ist Europa stark!“ betonte die Europaparlamentsabgeordnete. Alexander Alvaro stimmte zu: „Wenn die EU erst einmal mit einer Stimme spricht kann auch mehr erreicht werden“.

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion hatten die Bürger die Möglichkeit die Politiker direkt anzusprechen, um weitere Fragen zu erörtern. Beim Informationsstand des EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen suchten viele Teilnehmende den Austausch mit Winfried Brömmel und Sarah Dorow und bedienten sich dabei zahlreich an den bereitgestellten Informationsmaterialien. Sehr beliebt bei den Schülern war wieder einmal die von EUROPE DIRECT Aachen erstellte Broschüre 'Wege ins Ausland'.

Schüler informieren sich über ‚Wege ins Ausland'

Etwa 80 Schüler und Lehrer der Jahrgangsstufe 12 der Gesamtschule Kürten aus dem Bergischen Land waren heute bei EUROPE DIRECT Aachen eingeladen.

Im Sitzungssaal des Haus Löwenstein informierte Winfried Brömmel die Anwesenden über die Grundlagen der Europäischen Union und über die vielen Begegnungen mit Europa und EU im Alltag. In einem Europa-Quiz konnten die Schüler ihr Wissen über die EU unter Beweis stellen.

10-09-13-Gesamtschule_Kuerten3Im Anschluss erläuterte Sarah Dorow die verschiedenen „Wege ins Ausland". Neben einer Sprachreise als Möglichkeit Auslandserfahrung zu sammeln kamen auch Work and Travel, Freiwilligendienste, Au-pair-Tätigkeiten, Auslandssemester und andere zur Sprache. Die Schüler berichteten von ihren eigenen, bereits vorhandenen Auslandserfahrungen und stellten Fragen zum Thema.

Außerdem wurde den Schülern neben anderen vielfältigen Informationsmaterialien die von EUROPE DIRECT Aachen entwickelte Broschüre „Wege ins Ausland" zur Verfügung gestellt. Einen wahren Ansturm gab es auf die Restexemplare des EU-Schülerkalenders 2010-2011.

EUROPE DIRECT zeigt 'Wege ins Ausland' für junge Leute

EUROPE DIRECT Aachen hat heute einen Leitfaden veröffentlicht, der einen umfassenden Überblick über 'Wege ins Ausland' bietet und bei der Orientierung hilft.

Die Broschüre 'Wege ins Ausland' ist hier zum Download bereitgestellt. Bei Bedarf bieten wir auch gedruckte Exemplare an. Falls Sie Interesse an der Broschüre haben, schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an! Wir freuen uns über jede Anfrage.

10-07-27-Artikel_EurorettungspaketDr. Heinrich Hoffschulte zur Debatte über den Eurorettungsschirm

Der Euro-Rettungsschirm, der finanziell in Not geratenen Euro-Staaten helfen soll, und die Griechenland-Hilfe haben besonders in Deutschland eine Diskussion ausgelöst. Die Mitarbeiterin des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen Antje Zimmermann führte mit Dr. Heinrich Hoffschulte, Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes der Europa Union und Vizepräsident des Rates der Gemeinden und Regionen Europas, ein Interview zu der juristischen Debatte durch.

Dabei stand vor allem die Frage im Vordergrund, welche Bedeutung die Diskussion für die Zukunft Europas hat. Herr Hoffschulte ist sich sicher, dass es nun darauf ankommt, "Europa zu stärken und aus Fehlern schnell zu lernen". Die Kritiker des Euro-Rettungsschirms erinnert er daran, dass auch das Bundesland Bayern nur durch den Finanzausgleich der früher stärkeren Bundesländer zu seiner heutigen Wirtschaftskraft gelangte.

Eines dürfe vor allem nicht vergessen werden: Dass der Euro ein wesentliches Bindeglied im europäischen Einigungsprozess ist.

Stadtführung für die neuen RWTH-Professoren

Der RWTH Aachen Dual Career Service führt für die neuen Professorinnen und Professoren zwei Mal im Jahr einen Begrüßungs-Workshop durch. Heute fand dieser Workshop im RWTH-Gästehaus wieder statt.

Als Abschluss und Abrundung des Programms lud die Stadt Aachen die Gruppe zu einer Stadtführung durch die Altstadt ein. EUROPE DIRECT Leiter Winfried Brömmel begrüßte die etwa 15 Teilnehmenden und erläuterte die Aktivitäten der Stadt im Bereich Wissenschaft und Europa, was auf großes Interesse und Wohlwollen stieß.

Prof. Lutz Feld - Foto: W. BrömmelProf. Lutz Feld - Foto: W. Brömmel„Uni im Rathaus"- Vortrag und Diskussion zu den Bausteinen des Universums

Professor Dr. Lutz Feld vom 1. Physikalischen Institut der RWTH Aachen hielt heute im Krönungssaal des Rathauses einen Vortrag über "LHC - die Weltmaschine". Veranstalter war der Fachbereich Wirtschaftsförderung / Europäische Angelegenheiten der Stadt Aachen zusammen mit dem Bürgerforum RWTHextern. Die Moderation übernahm EUROPE DIRECT Leiter Winfried Brömmel.

Worum ging es?
Es gibt Fragen, deren Beantwortung so aufwändig und schwierig ist, dass Wissenschaftler aus ganz Europa und selbst der ganzen Welt zusammenarbeiten müssen, um überhaupt eine Aussicht auf Erfolg zu haben. Hierzu gehört sicherlich die Frage nach den fundamentalen Bausteinen des Universums. Aufbauend auf den bisherigen Ergebnissen der teilchenphysikalischen Forschung haben deshalb Wissenschaftler aus aller Welt den „Large Hadron Collider" (LHC) am CERN in Genf gebaut, in welchem Protonen mit bisher unerreichten Energien zur Kollision gebracht werden können. Teilchenphysiker der RWTH waren am Aufbau der benötigten Detektoren beteiligt und analysieren nun die ersten Kollisionsdaten, die seit November 2009 aufgezeichnet werden.

Das CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung, ist eine Großforschungseinrichtung bei Meyrin im Kanton Genf in der Schweiz. Derzeit hat das CERN 20 Mitgliedstaaten, davon 18 EU-Mitgliedsstaaten, zudem die Schweiz und Norwegen. Gastwissenschaftler aus 85 Nationen arbeiten an CERN-Experimenten.

Prof. Feld erläuterte den 180 Gästen sehr anschaulich die Grundlagen der Teilchenphysik und die Funktionsweise und Ziele des LHC. Die sich dem Vortrag anschließende Fragerunde wurde sehr lebhaft von den Zuschauern genutzt, wobei es u.a. um Fragen nach Risiken, der Finanzierung, Weiterentwicklung oder auch um den praktischen Nutzen der Ergebnisse im Alltag ging. Selbst nach der Veranstaltung wurde der Referent noch von fragenden Bürgern umringt.

Vortrag für Studieninteressenten

Einmal jährlich lädt die RWTH Aachen alle interessierten Schülerinnen und Schüler zu ihrem Studieninformationstag ein. Im Mittelpunkt stehen die Interessen der jetzigen und vor allem der zukünftigen Studierenden. Sie erhalten an diesem Tag ausführliche Informationen über die Studienmöglichkeiten an der RWTH.

Darüber hinaus präsentiert die Stadt Aachen die Region als hochwertigen Raum zum Leben, Studieren und Arbeiten. EUROPE DIRECT Leiter Winfried Brömmel referierte vor etwa 40 Interessenten aus ganz Deutschland über Aachen als Europastadt. Unter dem Titel "Aachen - you will love it" berichtete er über europäische Zusammenarbeit, die Euregio Maas-Rhein, den Service von EUROPE DIRECT und über das Europäische Wissenschaftsparlament. Auch die anschaulichen Webportale www.iOecher.de und www.aachen-emotion.com wurden vorgestellt, da diese den angehenden neuen Studierenden viele gute Informationen liefern.

Prof. Dr. Dietrich Thränhardt referierte über das "Einwanderungsland Deutschland"

Im letzten Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe 'Europäische Horizonte' informierte Prof. Dr. Thränhardt umfassend über Migration in Deutschland. Etwa 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger nutzten die Gelegenheit, Wissenswertes über die Integration von Migranten in unserer Bundesrepublik zu erfahren.

Herr Thränhardt skizzierte zunächst den Beginn der Immigration in die BRD im Zuge des Wirtschaftswunders in den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche Bilder unterlegten die Geschichte der Migration von den ersten Einwanderern bis zum 'millionsten Gastarbeiter'. Der Referent erzählte von den meist kirchlichen Verbänden, die die Integration der Immigranten organisierten. Er konnte von vielen Erfolgen berichten, wies aber auch auf Konflikte und deren Hintergründe hin.

Nach dem informativen Vortrag hatten die Zuschauer die Gelegenheit, Fragen zu stellen und eine Diskussion zu beginnen.

Thema war hier vor Allem die Integration von jugendlichen Migranten im deutschen Bildungssytem und der Umgang mit dem muslimischen Glauben. Prof. Dr. Thränhardt konnte als Experte interessante Fakten und Hintergründe erläutern.

Erneut bot das EUROPE DIRECT Informationsbüro einen Infostand mit Materialien zum Thema.

Viele Zuschauer ergriffen die Gelegenheit, sich weitergehend mit dem Thema Migration in Deutschland auseinanderzusetzen.

Prof. Dr. Pollack referierte über "Kirchlichkeit, Religiosität und Spiritualität in Europa"

Am Montag, den 31.05.2010, sprach Prof. Dr. Detlef Pollack über den Stellenwert der Religion in der modernen Gesellschaft. Der Religionssoziologe an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster stellte thematisierte hierbei die Frage, ob die Religion und die Moderne kompatibel sind.

Er stellte innerhalb seines Vortrages drei Ansätze dar, die zur Beschreibung des religiösen Wandels in der Gegenwart hilfreich sind. Zum einen erläuterte er die klassische Säkularisierungstheorie, nach der ein Anstieg der Modernität mit einem Abstieg der Religiosität einhergeht.

Als zweiten Ansatz benannte Prof. Dr. Pollack das ökonomische Marktmodell, wonach ein Wettbewerb auf dem religösen Markt stattfindet. Hierbei fordert ein pluralistisch religöses Feld die einzelnen religiösen Gemeinschaften dazu auf sich vital und aktiv zu präsentieren.

Als abschließenden Ansatz führte er die Individualisierungstheorie an, nach der die Pluralisierung und Individualisierung umso relevanter wird, je weniger die Religion in Form von Institutionen auftritt. Mit seinem Vortrag vermittelte Herr Prof. Dr. Pollack den Eindruck, dass sich Religion und Moderne nicht  grundsätzlich gegenseitig ausschließen.

Etwa 100 Zuschauer besuchten die Veranstaltung im Super C der RWTH Aachen. Nach einer anschließenden intensiven Diskussionsrunde im Publikum, war unser EUROPE DIRECT Informationsstand stark besuchter Anlaufpunkt für die interessierten Bürgerinnen und Bürger.