Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

15 05 09 Grashaus TorAktivitäten des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie einen Rückblick auf vergangene Veranstaltungen und Aktionen.
Wir verwenden hierbei auch Fotos. Wenn Sie mit einem Foto nicht einverstanden sind, so können Sie in unserer Datenschutzerklärung die weitere Vorgehensweise erfahren.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und nichts verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

16 06 29 BK GestaltungZum Abschluss des Schuljahres waren am Mittwoch, 29. Juni, Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs für Gestaltung und Technik der Städteregion Aachen zu Besuch im Grashaus, um sich über Europa und die EU zu informieren.

Das Team des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen hielt in den Räumlichkeiten des Europäischen Klassenzimmers einen etwa einstündigen Vortrag für die Schulklasse des beruflichen Gymnasiums. Zu Beginn des Vortrags stellte Barbara Hamacher das EUROPE DIRECT Netzwerk vor und erzählte von der Arbeit des Informationsbüros in Aachen. Im Anschluss konnten die etwa 24 Schülerinnen und Schüler selbst aktiv werden und ihr Wissen bei einem Europa-Quiz unter Beweis stellen. Das Sieger-Team, das alle 10 Fragen richtig beantwortete, durfte sich einen Preis aussuchen.

Anschließend wurde den Schülerinnen und Schülern ein Überblick über die Geschichte der Europäischen Union und die Zuständigkeiten der verschiedenen EU-Institutionen gegeben. Mit kurzen Filmen wurden diese Themenbereiche näher veranschaulicht. Außerdem erfuhr die Schülergruppe mehr über die aktuellen Herausforderungen der EU, wie den wachsenden Nationalismus in einigen Mitgliedstaaten.

Schließlich konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Erfahrungen teilen, wie ihnen Europa im Alltag begegnet. Das Team von EUROPE DIRECT ergänzte dies mit weiteren konkreten Beispielen. Sinkende Telefonie- und Roamingkosten, europaweit geltende Fluggastrechte oder die Europäische Krankenkassenkarte waren nur einige der Beispiele, die dabei angesprochen wurden. Zum Schluss konnten die Schülerinnen und Schüler noch kostenloses Infomaterial mit nach Hause nehmen.

1 Niederländische Ratspräsidentschaft 300Die EU muss sich aktuell vielen Herausforderungen stellen, innenpolitischer wie außenpolitischer Natur. Die Niederländische Ratspräsidentschaft ist von diesen Herausforderungen deutlich geprägt worden. Wie haben sich diese Krisen ausgewirkt? Konnte die niederländische Ratspräsidentschaft etwas erreichen?

Mit 15 Zuhörern diskutierten Referent Siebo Janssen (Bonn) und Moderator Jochen Leyhe (Bonn) am Dienstag, 28. Juni, 90 Minuten über die turbulenten Zeiten der niederländischen Ratspräsidentschaft im sogenannten Europäischen Klassenzimmer im Grashaus.

Drei Themen prägten die Ratspräsidentschaft der Niederlande, die im Januar 2016 begann: Terrorismusbekämpfung, das Verhältnis zwischen Russland, der Ukraine und der EU sowie natürlich der Ausstieg der Großbritanniens, der kurz vor dem Ende der Ratspräsidentschaft Wirklichkeit wurde. Um die Zeit der niederländischen Ratspräsidentschaft zu verstehen, muss man sich auch mit der Innenpolitik der Niederlande beschäftigen, so Janssen. Noch bis vor wenigen Jahren waren die Niederlande eines der EU-freundlichsten Länder innerhalb der EU. Ihren Beginn kann man in der Abstimmung über den EU-Vertrag 2005 ablesen sowie im Aufstieg des Rechtspopulisten Gert Wilders. 2005 stimmte eine Mehrheit der Niederländer dem Vertragswerk nicht zu, dabei war man im Vorfeld von einer deutlichen Zustimmung ausgegangen. In der Abstimmung zeigten sich die Stärken des Populismus. Nach dem Referendum nahm die Regierung zum Teil die populistischen Ansichten auf und positionierte sich deutlicher EU-kritisch. Diese Haltung haben sich die Niederländer bis heute bewahrt. Ein weiteres Zeichen dafür ist die Abstimmung über das Assoziierungsabkommen der EU mit der Ukraine. Anfang 2016 stimmten die Niederländer in einem Referendum gegen das Abkommen. Obwohl behauptet wurde, dass man mit einem „Nein“ zum Vertrag die europäische Integration insofern stärken würde, als das man 2 Niederländische Ratspräsidentschaft 300Russland damit nicht vor den Kopf stoße, wurde schnell öffentlich verkündet, dass es um ein „Abstrafen“ der eigenen Regierung ging. Für viele Niederländer war dieses Argument eher der Grund für „Nein“ zu stimmen, als das Verhältnis der EU zu Russland. Das Assoziierungsabkommen war allerdings eines der Hauptziele der Ratspräsidentschaft. Dass gerade wegen eines Referendums im eigenen Land dieses Abkommen innerhalb der Amtszeit der Niederlande nicht zustanden kommen konnte, schmerzte ungemein. Durch die Dominanz gerade des Brexits sowie der Terroranschläge in Brüssel und Paris konnte die Ratspräsidentschaft auch ein weiteres Ziel maximal anstoßen, nicht aber umsetzten: die Verbesserung der gemeinsamen Polizeiarbeit und eine Stärkung Europols.

Betrachtet man die Niederlande und die Ratspräsidentschaft selbiger, kann man einige Dinge erkennen: Die Niederlande haben derzeit eine innenpolitische Krise der Populisten, die sich direkt auf die EU-Politik auswirkt.

Heftig diskutiert wurden darüber hinaus der Brexit im Vergleich zum angedachten Grexit, der Populismus in ganz Europa mit Blick auf die Niederlande und die Frage, wie man ihm begegnen kann. Auch das Ukraine-Assoziierungsabkommen wurde angesprochen.

16 06 14 KulturepochenHeute erhielten 22 junge Erwachsene eines Fachoberschulabschlusslehrgangs am College der VHS Aachen erhalten einen Überblick über 3000 Jahre europäischer Kultur- und Baugeschichte.

Der 4-stündige Workshop einschließlich Stadtführung wurde moderiert und entwickelt von Frau Dr. Rita Darboven vom Aachener Bildungsbüro KreaScientia gGmbH. Die Veranstaltung wurde in enger Kooperation mit EUROPE DIRECT Aachen durchgeführt und finanziert.
Die 22 Teilnehmer im Alter von 18 bis 22 Jahren lernten heute zum Abschluss einer halbjährigen Unterrichtseinheit zum Thema „Europäische Union“ die faszinierende Kulturgeschichte Europas spielerisch kennenzulernen. Der Workshop fand zunächst im College der VHS Aachen statt. Im Mittelpunkt stand die Zeitkette „Europäische Kulturepochen“: Auf einer Zeitachse kombiniert mit zusätzlichen Spielkarten, Euro-Scheinen und Gegenständen aus den Bereichen Kunst, Technik, Lebensmittel und Persönlichkeiten wurden Entwicklungen und Zusammenhänge der europäischen Kultur- und Baugeschichte bildreich erarbeitet. Die Zeitkette - als interaktives Lernmedium angewendet - brachte bei den Teilnehmern eine ungeahnte Bandbreite an Allgemeinwissen hervor.
Im Anschluss wurde bei einem einstündigen Stadtspaziergang durch die Altstadt das Wissen angewendet und vertieft.
Die Teilnehmer (F3 A), die Weiterbildungslehrer (Frau Steinbach, Lehrerin im Kurs für Gesellschaftslehre, Frau Erim, Kursleiterin und weitere GL- und Kunstlehrer) und die sozialpädagogische Fachkraft des Kurses (Frau Baur) waren begeistert. Insbesondere die kreative, interaktive Lernmethode „Zeitkette“, die Erfolgserlebnisse für die Teilnehmer bereithielt und sie motivierte mit Konzentration und Interesse die gemeinsame europäische Kulturgeschichte zu erforschen, sorgte für eine gute Lernatmosphäre. Besonders positiv bewerteten Sie außerdem die persönliche Präsens und das pädagogische Geschick von Frau Dr. Rita Darboven, der es gelang, den Teilnehmern über lokale Bezüge ein Bewusstsein für die gemeinsame europäische Kulturgeschichte zu vermitteln.

16 06 08 Vorländer 3Mit einem spannenden Vortrag von Prof. Dr. Hans Vorländer, in dem der Professor von der TU Dresden insbesondere auf Teilnehmer, Hintergründe und Entwicklungen von Pegida einging, endete am 08.06.16 die Vortragsreihe "Populismus und Extremismus in Europa".

Nach der Begrüßung und einigen einführenden Worten von Prof. Dr. Friedrich Jaeger vom Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen schilderte Herr Vorländer den rund 110 Zuschauern zunächst die Entwicklung der Pegida-Demonstrationen in Dresden, die mit ca. 20 Teilnehmern begann und mittlerweile zu bestimmten Anlässen 15000-25000 Menschen mobilisieren kann und damit Ausmaße angenommen hat, die die Organisatoren zu Beginn selbst nicht erwartet hätten. Herr Vorländer und seine Mitarbeiter beschäftigen sich aktuell insbesondere mit dem Phänomen von Pegida und führten dazu zahlreiche Interviews mit Beteiligten durch, bei denen sie vor allem aufklären wollten, was für Menschen teilnehmen und aus welchem Grund sie dies tun. Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erzielen verglichen sie zudem ihre Erkenntnisse mit denen von vier weiteren Befragungen aus dem Jahr 2015.

Im Ergebnis zeigte sich, dass hauptsächlich Männer, die im Durchschnitt 46-47 Jahre alt sind und keine Religionszugehörigkeit angeben, sowie in der Regel Angestellte oder Arbeiter sind und einen relativ hohen Bildungsabschluss aufweisen, an den montäglichen Demonstrationen in Dresden teilnahmen. Als Grund für die Teilnahme gaben 71 % Unzufriedenheit mit der Politik, 34,5 % Kritik an Medien und Öffentlichkeit, 31,2 % Grundlegende Vorbehalte gegen Zuwanderer und Ausländer und 10,3 % Protest gegen religiös oder ideologisch motivierte Gewalt, an."Insgesamt zeigt sich, dass eine große Unzufriedenheit mit den Politikern und den Medien ursächlich sind", fasste Vorländer zusammen.

16 06 08 Vorländer 1Er nennt Pegida eine "rechtspopulistische Empörungsbewegung", die sich durch eine Gegenüberstellung "wir hier - ihr dort" identifiziere. Erstens auf der einen Seite der einfache Bürger und auf der anderen Seite die Politik und die Medien, zweitens stellen sie das "deutsche Volk" den Flüchtlingen und Migranten gegenüber. Dabei betonte er auch, dass im Hintergrund immer noch die Unterscheidung zwischen West- und Ostdeutschland stehe.

Herr Vorländer zeigt sich besorgt über die Bedeutung von Pegida und ähnlichen Bewegungen für die Demokratie: "Diese Entwicklungen gefährden und verändern die Demokratie, wie wir sie kennen, weil das Vertrauen der Bürger, dass essentiell für eine funktionierende Demokratie ist, wird hier unmittelbar und ganz zentral in Frage gestellt."

Erschwerend komme hinzu, dass durch transnationale Regime wie die Europäische Union aus Sicht dieser Menschen der Überblick darüber, wo Politik und Entscheidungen stattfinden, verloren geht. Dies führe zu einer zunehmenden Entfremdung und Distanzierung.

Zum Abschluss der Veranstaltung nutzten die Zuschauer die Gelegenheit, Fragen an Herrn Vorländer zu stellen, bei denen es insbesondere um die Forderungen von Pegida, Auswirkungen der Demonstrationen und mögliche Problemlösungsansätze ging.

Partner der Initiative Europäische Horizonte

Weiterführende Links

01 Diehl 300Welcher Zusammenhang besteht zwischen modernen Massenmedien und Populismus? Diese Frage stellte sich Dr. Paula Diehl von der Humboldt-Universität in ihrem Vortrag im Rahmen der Reihe „Populismus und Extremismus in Europa“ am Dienstag, 07. Juni. 180 Zuschauer aller Altersgruppen lauschten gebannt Diehls Ausführungen zum Populismus und dessen Verbindungen zu den (modernen) Massenmedien.

Als äußerst interessant kristallisierte sich heraus, dass die Kommunikationstechniken, die der Populismus benutzt – unter anderem Komplexreduzierung, Tabubrüche und Dramatisierung – den Regeln der Massenmedien entsprechen. Das heißt: der Populismus schafft es, all die Regeln zu bedienen, nach denen Massenmedien funktionieren, ohne sich dafür ändern zu müssen.

Ebenso beleuchtete Diehl wie auch schon Prof. Frank Decker in seinem Beitrag vom 31. Mai, den Unterschied zwischen Populismus und Rechtspopulismus. Rechtspopulismus, so Diehl, sei eine Mischung aus Elementen des Populismus und Ideologemen des Rechtsextremismus. Ideologeme sind graduelle Phänomene einer Ideologie, ohne diese vollständig wiederzugeben. Rechtsextremistische Ideologeme wie beispielsweise die Vorstellung, dass es ethnisch-homogenes Volk existiere, die Ablehnung des pluralen Wertesystems sowie eine daraus resultierende Reduktion persönlicher und politischer Freiheiten. Ein wesentlicher Unterschied ist die Haltung des Rechtsextremismus zum politischen System: der Rechtspopulist, so Diehl, verstehe sich als Teil der politischen Mitte, die die (politischen) Eliten ablehnt, der Rechtsextremismus würde das politische System im Ganzen ablehnen.

02 Diehl 300Ein Problem der recht engen Verbindung von Rechtspopulismus und Rechtsextremismus bestünde darin, dass Rechtsextremisten über den Weg des Rechtspopulismus ihre Ideologeme in die Mitte der Gesellschaft rücken könnten und dadurch an Einfluss gewinnen können. Gleichzeitig könne in der Mitte der Bevölkerung ein Gewöhnungseffekt eintreten. Aussagen, die vorher undenkbar waren, werden durch den Populismus salonfähig. Über den Rechtspopulismus finden so rechtsextreme Ansichten einen Platz in der Gesellschaft, ohne hinterfragt zu werden.

Diehl sieht im (Rechts)Populismus Gefahren für die Demokratie: es könne leicht zu einer Verschiebung des diskursiven Rahmens kommen, ein Gewöhnungseffekt bei eigentlichen Tabuthemen und Skandalen eintreten und etablierte Parteien würden in einem sich immer weiter drehenden Zyklus dem Rechtspopulismus nachgeben und rechtsextreme Ideologeme in ihre Politik aufnehmen.

Viel Diskussionsbedarf gab es im Anschluss, insbesondere wurde über die Rolle der Frau im Populismus diskutiert sowie die Frage der Verbindung von Massenmedien und Populismus auf den Prüfstand gestellt.

 

Partner der Initiative Europäische Horizonte

Weiterführende Links

16 06 06 Guérot1 300Die zweite Woche der Veranstaltungsreihe "Populismus und Extremismus in Europa" startete mit einem interessanten Vortrag von Prof. Dr. Ulrike Guérot, Gründerin und Direktorin des European Democracy Lab an der European School of Governance sowie Universitätsprofessorin für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems. Prof. Dr. Guérot analysierte die Ursachen für den Zustrom populistischer Parteien in Europa und insbesondere in Frankreich.

Dabei ging Prof. Dr. Guérot zunächst auf das demokratische Defizit der EU ein und stellte die These auf, dass die EU tatsächlich nicht sehr gut funktioniere. Ein Problem sei, dass Markt und Staat in der EU getrennt seien. Währungspolitik werde auf EU-Ebene gemacht, aber Distributionspolitik und Fiskalpolitik lägen in den Händen der Mitgliedstaaten. Da eine Abschaffung des Euros keine gute Idee sei, müssten als Alternative diese Politikfelder auf die EU-Ebene gehoben werden, um das Problem zu lösen. Der Angst vor einem europäischen "Super-Staat" entgegnet Prof. Dr. Guérot dabei mit der Idee einer "Europäischen Republik". Dies würde bedeuten, dass alle Unionsbürgerinnen und -bürger politisch (aber natürlich nicht kulturell) gleich würden. Es müsse also Gleichheit bei Wahlen, bei Steuern und beim Gesundheitssystem in der gesamten EU geben.

16 06 06 Guérot2 300Neben dem demokratischen Defizit nannte Prof. Dr. Guérot auch das starke Stadt-Land-Gefälle in der EU als Grund für den Anstieg populistischer Tendenzen. In Frankreich gäbe es beispielsweise ein enormes Zentrum-Peripherie-Gefälle und der Front National sei besonders in ländlichen Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit stark. Ein Problem dabei sei, dass in der EU eine Politik gemacht werde, die zwar für Deutschland passend sei, nicht aber für andere Länder, wie etwa Frankreich. Dies führe zu einem Zustrom für extremistische Parteien. Der Front National zum Beispiel sei besonders bei Leuten beliebt, die frustriert sind und keine Zukunftsperspektiv sehen.

Im Anschluss an diese Ausführungen gab es eine Diskussion mit den etwa 110 Zuhörerinnen und Zuhörern im HKW2 der RWTH Aachen, wobei insbesondere die Idee einer europäischen Republik näher beleuchtet wurde.

Partner der Initative Europäische Horizonte

Weiterführende Links

 

16 06 02 2 EH HeinsMit einem spannenden Vortrag von Prof. Dr. Volker Heins, Mitglied der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum sowie Senior Fellow und Leiter des Forschungsbereichs "Interkultur" am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen, ging die erste Woche der zweiwöchigen Vortragsreihe "Populismus und Extremismus in Europa" zu Ende.

In seinem Vortrag mit dem Titel "Spiegel der Menschheit?! Die Zukunft der Migrationsmaschine Deutschland" widmete sich Prof. Dr. Heins den zentralen Konflikten im Zusammenhang mit Einwanderung und Migration in Deutschland und Europa. Zunächst analysierte er die historische Entwicklung des Einwanderungslandes Deutschland und erklärte, dass die Einwanderung nicht linear und gleichmäßig verlief. Zudem beschrieb er den Verlauf und die Folgen der Flüchtlingskrise in Deutschland.

Insbesondere betonte Prof. Dr. Heins, dass es zurzeit zwei Narrative gäbe, die miteinander in Konflikt stünden. Zum einen gäbe es ein neurechtes Narrativ, dass die Regierung als Verräter ansehe und Einwanderer als Täter darstelle. Die Wirkung dieses Narrativs sei die Festigung einer Vorurteilsstruktur gegen Migrantinnen und Migranten, der man nur schwer entgegenwirken könne. Zum anderen gäbe es aber auch ein optimistisches Narrativ, das Einwanderer nicht als bedrohlich, sondern als potentielle Helfer ansehe. Allerdings überwiege in Deutschland und Europa derzeit eine Kulturangst und eine Vorstellung von Nationen, die sich von der Globalisierung in ihrer Identität bedroht fühlten. Außerdem würden die neurechten Tendenzen verstärkt, je mehr sich Migrantinnen und Migranten in unsere Gesellschaft integrierten und beispielsweise wichtige Positionen in Wirtschaft und Politik einnähmen.

16 06 02 1 EH HeinsZuletzt ging Prof. Dr. Heins auf vier typische Einwände ein, die im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise oft angebracht würden, und erläuterte, wie man diesen entgegenwirken könne. In der anschließenden Diskussion, die von Prof. Dr. Helmut König vom Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen moderiert wurde, konnten die etwa 90 Zuhörerinnen und Zuhörer im Generali-Saal im Super C schließlich Fragen an Prof. Dr. Heins stellen.

Nach dieser ersten Woche startet am kommenden Montag der zweite Teil der Veranstaltungsreihe "Populismus und Extremismus in Europa" des EUROPE DIRECT Informationsbüros und der Initiative Europäische Horizonte.

Partner der Initiative Europäische Horizonte

Weiterführende Links

16 06 01 Stobbe1 300Lange Zeit war man im politischen Denken der sogenannten Säkularisierungsthese gefolgt, die besagt, dass im Spannungsfeld zwischen Moderne und Religion die Religion langfristig einen Bedeutungsverlust erfahren wird. Rationalisierung, Individualisierung und Ausdifferenzierung von Gesellschaften, die Auflösung alter, vor allem ländlicher Traditionen und die Demokratisierung würden dafür sorgen, dass die Religion auf nationaler und internationaler Ebene immer weiter in den Hintergrund gedrängt werde.

Doch betrachtet man sich die Bedeutung von Religion im Jahre 2016 wird deutlich: diese These ist, wenn überhaupt, nur auf Europa anzuwenden und auch hier mit Einschränkungen.
Eindrücklich auf die internationale Bühne zurückgekehrt ist das Thema Religion mit den Ereignissen vom 11. September 2001 und dem Erstarken des Islamischen Staats in den letzten zwei Jahren. Die Bedeutung von Religion ist daher nach wie vor von Bedeutung. In seinem Vortrag „Religiöse Gewalt und politische Ordnung Europas. Ein historischer Rückblick aus aktuellem Anlass“ referierte Prof. Dr. Heinz-Günther Stobbe am Mittwoch, 01. Juni, in einem historischen Abriss mit Blick auf Thomas Hobbes, Jean-Jacques Rousseau und Baruch de Spinoza über die philosophischen Entwicklungen eines Staates, in dem Staatspolitik und Religion voneinander getrennt sind. Deutlich wurde, dass die Religion bei der Entwicklung modernerer Staatstheorien durchaus eine entscheidende Rolle spielte

16 06 01 Stobbe2 300Hobbes, Spinoza und Rousseau sind in ihrem Arbeiten geprägt worden durch den 30-jährigen Krieg, der von 1618-1648 in Europa wütete und im Grund ein Krieg zwischen Katholiken und Protestanten war. Alle drei stellten sich die Frage, wie man Kriege, die auf Religion basierten, eindämmen könne.
Thomas Hobbes setzte seinerseits auf die Unteilbarkeit des Souveräns, der mit einem umfassenden Eingriffsrecht ausgestattet sein solle, was ihm auch erlaube, in beispielsweise religiösen Fragen zu entscheiden.
Baruch de Spinoza setzte sich in seinem Werk mit der Frage nach der Begründung staatlicher Ordnung auseinander. Dabei machte er deutlich, dass der Souverän die Ordnungsmacht in einem Staat sei und jeder Staatsbürger dieser zu folgen habe. Sollte es zu einem Konflikt zwischen der Anordnung durch die politische Autorität und beispielsweise der Religion eines Staatsbürgers kommen, so habe der Staatsbürger in jedem Fall der Anordnung der politischen Autorität zu folgen.
Jean-Jacques Rousseau schließlich stellt sich in seinem Hauptwerk „Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechtes“ die Frage, wieso in der Antike keine Glaubenskriege geführt wurden. Er kommt zu dem Schluss, dass Politik und Religion in der Antike nicht zu trennen waren. Es gab zwar viele Kriege, diese waren aber keine Religionskriege. Kriege wurden mit Religion geführt, aber nicht wegen der ihr. Für Rousseau kommen die ersten Religionskriege mit dem Erstarken des Christentums auf. Rousseau sieht im Christentum erstmals Staat und Religion getrennt und gleichzeitig die Gefahr, dass mit der Frage, ob man „der Krone oder dem Krummstab folgen sollte“ eine Spaltung der Gesellschaft verbunden sein könne. Dahingehend lautet seine Antwort ebenfalls klar und deutlich, dass es eine politische Autorität benötigt, welche die alleinige Entscheidungsgewalt besitzt.

16 06 01 Stobbe3 300In der Realität ist kein Staat diesen Denkern vollständig gefolgt, allerdings hat sich – vor allem in europäischen Demokratien, um die es an diesem Abend ging – eine Trennung von Religion und Staat herausgebildet. Dies äußert sich darin, dass der Staat das alleinige Waffenmonopol bekam und der Staat sich wiederum dazu verpflichtet, diese Waffen nicht mehr zum religiösen Kampf einzusetzen.

Nach dem Vortrag wurde im Publikum heftig diskutiert. Dabei ging es weniger um die Auseinandersetzung mit dem Philosophen als vielmehr um Fragen von Kruzifixen in Schulen und öffentlichen Einrichtungen oder auch um die Kopftuchdebatte.

Partner der Initiative Europäische Horizonte

Weiterführende Links

16 05 31 Decker 1Gefährdet der Populismus die Demokratien Europas? Dieser Frage widmete sich Prof. Dr. Frank Decker bei seinem Vortrag „Populismus und Extremismus in Europa“ im Rahmen der „Europäischen Horizonte“ am Dienstag, 31. Mai vor rund 130 Zuhörern.

Decker begann seinen Vortrag mit einer Definition des Wortes „Populismus“: Hauptwesensmerkmal des Populismus, so wie ihn die Wissenschaft versteht, ist seine „Anti-Establishment“-Haltung. Er ist ein Phänomen gesellschaftlicher Krisen, verbunden mit einem gefühlten oder realen Werte- und Orientierungsverlust sowie Statusängsten und Zukunftsunsicherheiten. Der Populismus nimmt für sich in Anspruch, den Willen des Volkes, oder besser, „des kleinen Mannes“ abzubilden und ihn gegen das Establishment zu verteidigen. Dies gilt sowohl für den Links- wie auch den Rechtspopulismus. Beiden Formen ist ebenfalls gemein, dass sie aus- und abgrenzen. Der Rechtspopulismus möchte sich abgrenzen von anderen Menschen, häufig von Ausländern oder Mitgliedern anderer Kulturen, der Linkspopulismus grenzt sich nicht von Gesellschaften aber vom System ab. Häufig ist populistischen Parteien inhärent, dass sie sich als Bewegung und nicht als Partei verstehen, dies äußert sich häufig im Namen. So tragen sowohl die Front National (Frankreich) als auch für die Lega Nord (Italien) oder die Alternative für Deutschland (Deutschland) das Wort „Partei“ nicht im Namen.

16 05 31 Decker 3Meist vertreten Anhänger des Populismus die Ansicht, dass sie stellvertretend für eine angeblich homogenen Volkskörper stehen. Charakteristisch ist der Wunsch nach einer charismatischen Führerpersönlichkeit, die die Interessen der Populisten nach außen vertreten kann. Doch trotz all seiner Forderungen ist es häufig so, dass populistische Parteien in Bedrängnis geraten, wenn sie an der Regierung beteiligt werden (siehe beispielsweise die Schill-Partei). Einerseits, weil ihre Forderungen sich in Systemen, die auf Kompromissen basieren, nicht durchsetzen lassen, andererseits, weil sie plötzlich selbst zu dem Establishment gehören, welches sie vorher vehement bekämpft haben.

Bedeutend ist auch das Demokratieverständnis des Populisten: man appelliert an die Volkssouveränität, an die Herrschaft der Mehrheit vernachlässigt aber, dass moderne Demokratien in erster Linie Rechts- und Verfassungsstaaten sind, die die Demokratie insofern beschränken, als dass sie für Minderheitenschutz und Konsens sorgen. Eben jener Konsens passt jedoch nicht in das Demokratieverständnis des Populismus.

Decker bot zum Schluss seines rund 45-minütigen Vortrags drei Lösungsvorschläge für das Problem des Populismus an:
1. die plebiszitären Tendenzen müssten weggeschoben werden von Wahlen in andere Bereiche, er schlug eine Form der „Netzwerkdemokratie“ vor, in der mittels Inklusion Bevölkerung und Parteien besser vernetzt werden.
2. Parteimitglieder müssten stärker an den Entscheidungen der Partei selbst beteiligt werden, um damit eine Diskussionskultur zu fördern. Es könnte helfen, das Delegiertenprinzip abzuschaffen und mehr basisdemokratische Maßnahmen innerhalb der Partei durchzuführen.
3. Das Aufnehmen direktdemokratischer Elemente in den staatlichen Bereich.

Decker hält die Probleme des Populismus für begrenzbar, solange er nicht an die Macht kommt, denn sollten Populisten die absolute Regierungsgewalt stellen, so würden sie die Demokratie nach ihren eigenen, unpluralistischen Vorstellungen formen – und das Entstehen autoritärer Strukturen begünstigen.
Im Anschluss kam es zu einer langen und sehr intensiven Diskussion zwischen den Zuhörern und Herrn Prof. Decker.

Partner der Initiative Europäische Horizonte

Weiterführende Links

16 05 30 Leggewie 300Die Vortragsreihe "Populismus und Extremismus in Europa" des EUROPE DIRECT Informationsbüros und der Initiative Europäische Horizonte startete mit einem informativen Vortrag von Prof. Dr. Claus Leggewie, Politikwissenschaftler, Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen und Mitherausgeber der Blätter für deutsche und internationale Politik.

In seinem Vortrag mit dem Titel "Populisten verstehen?! Was rechtspopulistische Strömungen stark macht" widmete sich Prof. Dr. Leggewie den Fragen, weshalb rechtspopulistische Gruppierungen immer stärker werden und wie man dieser Tendenz entgegenwirken kann. Nach einer kurzen Einführung durch Prof. Dr. Helmut König, Professor für Politische Wissenschaft an der RWTH Aachen, erläuterte Prof. Dr. Leggewie zunächst den Begriff "Populismus" und ging auf die historischen Ursprünge der populistischen Strömungen in den USA, Russland und Lateinamerika ein. Auch die Entwicklung des Populismus in Europa ab den 1970er Jahren schilderte er. Ab dieser Zeit, so Prof. Dr. Leggewie, setzte sich das völkische Denken im Rechtspopulismus durch. Heute stehe der Populismus für eine Partizipationsrevolution von rechts, die stark von patriarchalischen Werten geprägt sei.

16 05 30 Saal 300Insgesamt, so die Hauptaussage des Vortrags, beschäftigen wir uns zu viel und zu wenig mit Rechtspopulisten. Zum einen verstünden wir noch zu wenig über Rechtspopulismus und müssten uns mehr damit auseinandersetzen, zum anderen gäben wir den Rechtspopulisten zu viel Raum und stärkten sie dadurch indirekt. Um dem Rechtspopulismus entgegenzuwirken sei es wichtig, ein eigenes Narrativ zu entwickeln.

Im Anschluss an diesen Vortrag fand eine angeregte Diskussion statt, bei der die etwa 200 Gäste im Generali-Saal des Super C Fragen an Prof. Dr. Leggewie richten oder ihre Meinungen äußern konnten.

Insgesamt bildete der Abend einen gelungenen Auftakt für die kommenden Vorträge der Veranstaltungsreihe "Populismus und Extremismus in Europa".

Partner der Initiative Europäische Horizonte

Weiterführende Links

16 05 28 Bruessel 3EUROPE DIRECT fährt zum Europafest nach Brüssel

Im Rahmen des Europafestes hat das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen heute eine Fahrt nach Brüssel zum Tag der offenen Tür der EU-Institutionen durchgeführt. 44 Bürgerinnen und Bürger aus dem Raum Aachen haben die Chance ergreifen können, einen Tag lang einen Eindruck von den EU-Institutionen und dem EU-Viertel in Brüssel zu erhalten. Nach der Busfahrt und dem Passieren der Sicherheitskontrolle im Parlamentsgebäude in Brüssel besuchten die Bürgerinnen und Bürger zusammen mit den EUROPE DIRECT Mitarbeitern eine öffentliche Debatte im Plenarsaal des Europäischen Parlaments, die natürlich simultan in alle EU-Amtssprachen übersetzt wurde.

Im Anschluss nahm gab es die Möglichkeit zu einem Austausch mit Niels Fischer aus Aachen, der Referatsleiter im EU-Parlamentsverwaltung ist. Herr Fischer konnte, wie in den letzten Jahren, wieder spannende Hintergründe aus dem Arbeitsalltag des Europäischen Parlaments erläutern und die vielen Fragen der Bürger beantworten. Vielen Dank dafür!

16 05 28 Bruessel 2Am Nachmittag erkundeten die Teilnehmer das Europa-Viertel nach eigenem Belieben. Sie informierten sich bei den zahlreichen Veranstaltungen und Infoständen zur Arbeit in der EU und bei den EU-Institutionen, Praktikumsmöglichkeiten, Förderungen, politischen Vereinigungen und aktuellen Arbeitsbereichen der EU. Somit war für jeden etwas dabei und je nach Interesse konnten auch individuelle Schwerpunkte gesetzt werden.
Zudem gab es Im ganzen EU-Viertel eine Vielzahl von weiteren Attraktionen für Bürger jeden Alters. Einzelne Regionen aus der EU präsentierten sich auf kulturelle Weise mit typischem Essen, Tänzen oder einer Darstellung der landschaftlichen Höhepunkte.
Wie in den letzten Jahren kehrten die Teilnehmer mit vielen Eindrücken und Taschen voller Informationsmaterial über die Europäische Union nach Aachen zurück.

16 05 25 Rotaract3Auf Einladung des Rotaract Clubs Aachen hielt das EUROPE DIRECT Informationsbüro heute einen Vortrag über die EU und die Europaarbeit der Stadt Aachen.

Die 17 anwesenden Mitglieder und Gäste des Rotaract Clubs, einer von einem Rotary Club geförderten Gemeinschaft junger Leute, wurden zunächst über die das EUROPE DIRECT Netzwerk und das Informationsbüro in Aachen informiert. Im Anschluss erhielten sie einen umfassenden Überblick über die Geschichte der europäischen Einigung und die wichtigsten EU-Institutionen. Die Zuständigkeiten der EU für verschiedene Politikbereiche wurden anhand einer Grafik ausführlich erläutert. Außerdem veranschaulichte das Team von EUROPE DIRECT Aachen wie Europa den Bürgerinnen und Bürgern im Alltag begegnet. Dazu wurden konkrete Beispiele wie grenzenloses Reisen innerhalb der EU oder der EU-Führerschein herangezogen.

Winfried Brömmel, Leiter des EUROPE DIRECT Büros Aachen, erklärte daraufhin die Arbeit der "Europastadt Aachen" und zeigte, wie die Stadt Aachen auf verschiedenen Ebenen grenzüberschreitend mit anderen Städten und Regionen zusammenarbeitet. Zum Schluss gab er einen Überblick über die aktuellen Herausforderungen, mit der sich die EU konfrontiert sieht, wie die Globalisierung und der zunehmende Nationalismus in Europa.

Dies gab den Anstoß für die anschließende angeregte Diskussion mit dem Rotaract Club, in der viele interessante Fragen gestellt wurden. So wurde beispielsweise über die Zuständigkeiten der EU am Beispiel der Gurkenverordnung sowie über die Zukunft der EU im Allgemeinen diskutiert. Bereits während des Vortrags, der in einer lockeren Runde im Schloss Schönau in Aachen stattfand, wurden immer wieder interessierte Fragen gestellt, sodass der Abend für die Teilnehmer mit vielen neuen Informationen und Anregungen zu Ende ging.

16 05 12 Digitaler BinnenmarktWelche Chancen bietet der Digitale Binnenmarkt Unternehmern und welche Risiken sind zu beachten? Wie kann mit neuen Technologien am besten umgegangen werden? Mit diesen Fragen beschäftigte sich eine Informationsveranstaltung, die von der Wirtschaftsförderung der Stadt Aachen, dem EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen, dem Bundesverband IT-Mittelstand, der Gründerregion Aachen, der Handwerkskammer Aachen und der IHK Aachen ausgerichtet wurde.

Die Veranstaltung in der Nadelfabrik in Aachen begann mit einem Networking-Frühstück, das die Teilnehmer zum ersten Austausch untereinander einlud. Nach einer Einführung von Winfried Brömmel, dem Leiter des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen, folgten daraufhin vier kurze Impulsvorträge von Referenten aus verschiedenen Bereichen.

Milon Gupta, Trainer für strategisches Denken und Mitglied im Rednerdienst Team Europe der Europäischen Kommission, begann mit einem Überblick über die EU-Strategie für den Digitalen Binnenmarkt. Diese Strategie soll den fragmentierten digitalen Markt in der EU vereinheitlichen und so neue Chancen bringen. Herr Gupta übernahm im Anschluss die Moderation für die folgenden Vorträge und die kurzen Diskussionsrunden, die zwischendurch abgehalten wurden.

Stefanie Pick, Verbandsreferentin vom Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi), beleuchtete in ihrem Impulsvortrag die Sichtweise von mittelständischen IT-Unternehmen. Insbesondere stellte sie den 10-Punkte Plan von BITMi zum Digitalen EU-Binnenmarkt vor. Das Thema E-Commerce stand im Vortrag von Michael Keukert, Vorstand Onlinemarketing der AIXhibit AG Aachen, im Vordergrund. Herr Keukert zeigte rechtliche Unterschiede auf, die beim Online-Handel über Landesgrenzen hinweg, auch innerhalb der EU, beachtet werden müssen. Ein einfaches Übersetzen der Texte im Onlineshop ist nicht ausreichend, sondern das geltende Recht des Landes, in dem verkauft werden soll, muss beachtet werden.

Eine weitere Perspektive wurde von Lea Leuchter, Rechtsanwältin bei DH&K Rechtsanwälte und Steuerberater Aachen eingebracht. Sie erläuterte die neue Online-Streitbeilegungsverordnung (ODR-Verordnung) der EU, welche Online-Händler verpflichtet, die Verbraucher über eine neue Plattform zur Streitbeilegung zu informieren.

In den Diskussionsrunden, die zwischen den Vorträgen abgehalten wurden, konnten die 18 Gäste ihre eigenen Meinungen einbringen. Dabei wurden auch kontroverse Ansichten geäußert, etwa bei der Frage, ob der Digitale Binnenmarkt weniger Bürokratie schafft oder mehr.

Dieser Vormittag war der Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe "Aachen Digital" der Wirtschaftsförderung der Stadt Aachen. Wir freuen uns auf weitere interessante Veranstaltungen!

Veranstaltungspartner

Weiterführende Links

16 05 11 DFKI KlimaAuf Einladung des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen und des Deutsch-Französischen Kulturinstituts Aachen referierte Prof. Dr. Marc Ringel, Professor für Energiewirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Geislingen, über die internationale Energie- und Klimaschutzpolitik mit einem Fokus auf Deutschland und Frankreich.

Etwa 30 Gäste kamen zu dem Vortrag im Gartensaal des Deutsch-Französischen Kulturinstituts. Nach einer Begrüßung und Einführung durch Frau Dr. Ivens vom Kulturinsitut, gab Prof. Dr. Ringel einen umfassenden Einblick in den internationalen Klimaschutz nach dem Paris-Abkommen im Jahr 2015. So erklärte er beispielsweise, dass das Pariser Klimaschutzabkommen den Rahmen der Klimaschutzpolitik von einer einfachen Begrenzung der Erderwärmung auf Themen wie die Anpassungsfähigkeit an den Klimawandel und die Finanzierung von Klimaschutz ausgeweitet hat. Außerdem erwähnte er gemeinsame europäische Herausforderungen in der Energiepolitik, wie die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland.

Als besonderen Fokus beleuchtete Prof. Dr. Ringel die Unterschiede zwischen der deutschen und der französischen Energie- und Klimaschutzpolitik. Auch wenn die Ziele der beiden Länder in Bezug auf die Energiepolitik nicht so unterschiedlich seien, so gäbe es doch erhebliche Differenzen beim Energiemix und bei der Versorgungsstruktur. Ein großer Streitpunkt sei dabei die Kernenergie, welche in Deutschland komplett, in Frankreich aber nur zu Teilen eingestellt werden soll. Die EU mit ihrer Energieunion könnte allerdings ein Bindeglied sein, um diese Politiken auf ein gemeinsames Ziel zu fokussieren, so das Fazit von Prof. Dr. Ringel.

Nach dem Vortrag wurde angeregt über die Situation in der Energie- und Klimapolitik diskutiert, wobei auch kontroverse Meinungen geäußert wurden. Winfried Brömmel, Leiter des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen, moderierte die Diskussion und hielt ein kurzes Schlusswort. Bei Getränken gab es schließlich noch die Möglichkeit, sich in lockerer Runde mit anderen Gästen und mit dem Referenten auszutauschen.

Die Veranstaltung fand statt mit freundlicher Unterstützung des Partnerschaftskomitees Aachen-Reims.

16 05 11 Langerwehe Planspiel 1Planspiel „Teller oder Tank“ am 11. Mai 2016 in der Gesamtschule Langerwehe

Heute simulierten 65 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule (Europaschule) Langerwehe in zwei von EUROPE DIRECT Aachen parallel durchgeführten Planspielen die Entstehung einer EU-Richtlinie zum Thema Biokraftstoffe.

Die zentrale Frage war dabei, welche positiven oder negativen Auswirkungen die Produktion von entsprechenden Grundstoffen aus Pflanzen etwa für die Entwicklungsländer und die weltweiten Nahrungsmittelpreise hat. und Die Veranstaltung wurde vom Europe Direct Aachen durchgeführt.

In insgesamt jeweils acht Spielgruppen stellten die Teilnehmenden eine Anhörung nach, in der die Europäische Kommission Vertreter unterschiedlicher Verbände nach ihrer Haltung zu Biokraftstoffen befragte, um eine entsprechende Richtlinie vorzubereiten.

Nach einer kurzen inhaltlichen und methodischen Einführung durch Birgit Ladwig-Tils und Dr. Ralf Hell, die das Planspiel als Mitglieder des Rednerteams Europa der Europäischen Kommission moderierten, arbeiteten sich die Schülerinnen und Schüler in ihre jeweiligen Rollen ein. Anschließend ging es zügig in die Verhandlungen. Wie in echten Anhörungen ging es kontrovers zu. So wurden Koalitionen geschmiedet und Absprachen getroffen. Dabei gelang es den beteiligten Verbänden in unterschiedlichem Maße ihre Interessen durchzusetzen. Am Ende der Simulation nahm die Europäische Kommission viele Anregungen der Verbände auf und formulierte eine Initiative, in der u. a. die weitere Erforschung von Biokraftstoffen und möglicher Alternativen verankert wurde.

15 05 11 GrashausSchüler des Gymnasiums Baesweiler im Europäischen Klassenzimmer des Grashauses

Wo liegen die Grenzen Europas? Welche Asyl- und Migrationspolitik verfolgt die EU? Wie hilft die EU Entwicklungsländern? - Diese und noch mehr Fragen wurden heute im interaktiven Workshop des Europäischen Klassenzimmers in Kooperation mit EUROPE DIRECT Aachen bearbeitet und diskutiert.

In dem dreistündigen Workshop befassten sich 28 Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse mit dem Themenschwerpunkt "Migration und Grenzen in Europa". Als Einstieg dienten kleine, von den Schülerinnen und Schülern mitgebrachte Objekte, die aus ihrer Sicht Europa repräsentieren. Aus diesen Objekten entstand eine Sammlung.

Nach einem einführenden Kurzfilm zum Thema Europa und einem weiteren zur Kartographie erstellten die Workshop-Teilnehmer in Lerngruppen im "Kartensaal" digitale Europa-Karten, die sichtbare und unsichtbare Grenzen veranschaulichen. Im "Urkundensaal" recherchierten Schülerinnen und Schüler zum Thema in digitalen Datenbanken, in Audionischen konnten sie das Gelesene und Gesehene hörend vertiefen. Die Ergebnisse ihrer Recherche und das von ihnen erstellte Kartenmaterial wurden im "Europäischen Klassenzimmer" der ganzen Klasse präsentiert, diskutiert und in Videos aufgezeichnet.

Dieser Workshop ist einer der Hauptschwerpunkte des Europäischen Klassenzimmers. Das Ziel des Workshops im Grashaus besteht darin, dass die Schüler Informationen zum Thema "Migration und Grenze" erarbeiten und sich den damit verbundenen Fragestellungen öffnen. Sie sollen somit zu einer eigenen Meinung finden. Auf der Basis der vielfältig zusammengetragenen Informationen wird eine gemeinschaftliche, sachliche Diskussion im Gruppenverband angestrebt.

Der Workshop des Europäischen Klassenzimmers für Schulen findet montags bis freitags zwischen 10 und 18 Uhr oder nach Vereinbarung statt. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 32 Schülerinnen und Schülern für eine Dauer von zwei bis drei Stunden. Die Zielgruppe sind Schulklassen der weiterführenden Schulen ab Klasse 7.

16 05 09 Europatag1In Erinnerung an die Schuman-Rede aus dem Jahr 1950, in der der damalige französische Außenminister seine Vision einer neuen friedlichen Zusammenarbeit in Europa vorstellte, feiern wir jedes Jahr am 9. Mai Europatag. Aus diesem Anlass war in diesem Jahr die Künstlerin Suna T.O.P. aus Bad Neuenahr mit ihrer "reisenden Skulptur" zu Gast im Grashaus.

Das auf ein Jahr angelegte Projekt der Künstlerin dient dazu, dass Menschen aus unterschiedlichen Religionen, Lebenslagen und Kulturen eine Botschaft zu den Themen Europa, Glaube und Religion empfangen und Botschaften an andere Menschen richten können. So soll ein gemeinsames Werk erschaffen werden.

Am Europatag konnten Besucher die fast zwei Meter hohe Skulptur mit mehreren Seiten und keramischen Fliesen im Eingang des Grashauses bewundern. Die Botschaften, die bereits auf dieser Skulptur stehen, konnten im Gespräch mit der Künstlerin diskutiert werden und gaben Anlass für neue kreative Ideen. Jeder Besucher war dann dazu eingeladen, seine eigene Botschaft aufzuschreiben und zu hinterlassen. Diese neuen Botschaften wurden auf eine "leere Seite" in Form einer Leinwand geschrieben, welche der Künstlerin als Vorlage für weitere Seiten ihres Kunstwerkes dient. So werden die Botschaften aus Aachen auf Fliesen verewigt und können Menschen in anderen Städten als Inspiration dienen.

Bei schönstem Wetter in Aachen stieß die Europa-Skulptur auf großes Interesse. Wie bereits bei der Übertragung der Karlspreisverleihung im Aachener Rathaus, bei der die Künstlerin auch mit ihrem Projekt vertreten war, kamen viele Botschaften und kreative Ideen zusammen.

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro war mit einem Infotisch vor Ort, um Interessenten und Besuchern alle Fragen rund um die EU und Europa zu beantworten. Es wurden kostenlose Infomaterialien, Kugelschreiber und Fähnchen verteilt und interessante Diskussionen geführt.

Somit war der Auftakt für die "reisende Skulptur" sehr gelungen. Die nächste Station der Skulptur ist der Jugendkirchentag in Offenbach am Main vom 26. bis 28. Mai 2016. Danach geht es über viele Stationen bis Mai 2017 nach Wittenberg / Berlin zum Reformationsjubiläum 500 Jahre Luther.

16 05 05 KP VerleihungDas Team des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen war bei der Live-Übertragung der Karlspreisverleihung 2016 im Aachener Rathaus mit einem Informationstand vertreten.

Während im Krönungssaal die feierliche Zeremonie der Verleihung des Karlspreises an Papst Franziskus auf einer großen Leinwand zu verfolgen war, konnten sich die Zuschauer und Besucher im Eingangsbereich des Rathauses über Initiativen und Möglichkeiten der EU informieren. Das EUROPE DIRECT Büro war Ansprechpartner für alle Fragen rund um Europa und die EU und verteilte kostenloses Informationsmaterial, Malbücher und Hefte für Kinder sowie Kugelschreiber und Fähnchen. Außerdem konnten die Besucher ihr Europa-Wissen bei einem Quiz testen und kleine Preise mit nach Hause nehmen.

Besonders nach Ende der TV-Übertragung lud der Stand von EUROPE DIRECT und anderen Europa-Organisationen in Aachen die Besucher zum Verweilen ein. Bei Brezeln und Getränken konnte über die Karlspreisverleihung und über Themen wie die Flüchtlingskrise diskutiert werden. Außerdem war die Künstlerin Suna T.O.P. mit ihrer reisenden Skulptur zu den Themen Europa, Glaube und Religion im Rathaus vertreten und konnte viele Zuschauer für ihr Projekt begeistern.

Auch wenn die Karlspreisverleihung dieses Jahr in einem anderen Rahmen stattfand und der Preis in Rom verliehen wurde, gab es großes Interesse an der Veranstaltung. Etwa 750 Zuschauer kamen zur Live- Übertragung und auch der Stand von EUROPE DIRECT, der nicht wie üblich auf dem Katschhof, sondern diesmal im Rathaus selbst war, stieß auf regen Andrang.

16 05 04 BK VerwaltungIm Rahmen eines Europatages veranstalteten das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen und die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen Workshops zum Thema " Wege ins Ausland" am Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung in Aachen.

Etwa 60 angehende Industriekaufleute und Einzelhandelskaufleute bekamen an diesem Projekttag einen umfassenden Einblick in Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung im Ausland. Nach einer Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Döring wurde die Gruppe der Auszubildenden auf zwei parallele Vorträge von EUROPE DIRECT Aachen und IHK Aachen aufgeteilt.

Während des Infovortrags von EUROPE DIRECT Aachen erfuhren die Auszubildenden mehr über Europa im Alltag und über Möglichkeiten, innerhalb aber auch außerhalb Europas ins Ausland zu gehen. Dabei wurden konkrete Beispiele genannt, wie die EU das Reisen und Leben innerhalb Europas vereinfacht. Beispielsweise wurden der Schengen-Raum sowie sinkende Telefonie- und Roaminggebühren erwähnt. Außerdem erhielten die Auszubildenden einen Überblick über EU-Initiativen wie Erasmus+, den Europäischen Freiwilligendienst oder den Europass. Es wurden für jede Lebenslage Möglichkeiten genannt ins Ausland zu gehen, vom Auslandspraktikum über Work and Travel bis hin zum Studium im Ausland.

In ihrem parallelen Vortrag ging Frau Heiliger von der IHK Aachen etwas spezifischer auf Möglichkeiten für Auszubildende und Arbeitnehmer ein, Erfahrungen im Ausland zu sammeln. Dazu stellte sie auch konkrete Programme der IHK Aachen vor. Nach etwa 45 Minuten wurde schließlich getauscht und die Schülergruppen konnten dem jeweils anderen Infovortrag folgen. Somit bekamen die Auszubildenden an diesem Projekttag ihrer Schule einen umfassenden Überblick, wie sie ihre Chancen im Ausland individuell nutzen können.

16 04 25 BK PJR 2Vom 25. bis 27. April tagte das Europäische Jugendparlament in Deutschland e.V. (EJP) am Paul-Julius-Reuter Berufskolleg in Aachen. Das EJP organisiert als gemeinnütziger Verein Parlamentssimulationen für Jugendliche.

Rund 110 Schülerinnen und Schüler von verschiedenen Schulen in Aachen konnten nun an einer solchen Simulation teilnehmen und dabei über die aktuelle Flüchtlingsproblematik diskutieren.

Um die Schülerinnen und Schüler auf diese Simulation vorzubereiten organisierte das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen im Paul-Julius-Reuter-Berufskolleg am 25. und 26. April Workshops zum Thema Europa und EU. In insgesamt vier Workshops erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Kleingruppen zunächst etwas über die Arbeit des EUROPE DIRECT Büros. Dann bekamen sie einen Überblick über die Anfänge der Europäischen Union und die Aufgaben der EU-Institutionen. Insbesondere wurde die Arbeit im Europäischen Parlament, wie zum Beispiel die Ausschussarbeit, angesprochen, welche die Jugendlichen in ihrer Simulation nachspielten. Zuletzt wurde noch darüber diskutiert, wo jedem einzelnen von uns Europa im Alltag begegnet.

Das Europäische Jugendparlament ging schließlich am Mittwoch, 27. April, mit der parlamentarischen Vollversammlung im SuperC der RWTH Aachen zu Ende.

16 04 28 EuropeneedsYOUth 1Das Interesse an Europa ist auch bei der Jugend in Aachen hoch. Rund 60 junge Menschen haben sich heute in der Cafè und Bar „Zuhause“ in Aachen drei hochinteressante Talkrunden zum Thema „Europe needs YOUth – Europa, wie geht’s weiter?“ angehört. Organisiert wurde der Abend von AEGEE-Aachen, JEF Aachen, der Karlspreisstiftung, dem Hochschulradio, dem MES Studiengang der RWTH und dem EUROPE DIRECT Büro Aachen.

Es wurden Fragen der Solidarität in Europa, des Rechtsrucks und der Aspekt Sicherheit und Grenzschließung heftig diskutiert. Schon die erste Talkrunde zwischen Annika Fohn, von der Jungen Union und MdB Andrej Hunko (Die LINKE) sorgte für Zündstoff. Über grundlegende Fragen, wie „Was bedeutet Solidarität“ näherte man sich der Lage der Flüchtlinge in Idomeni. Hier prallten die Vorstellungen von Fohn und Hunko deutlich aufeinander. Im Publikum wurde besonders der Flüchtlingsdeal zwischen der EU und der Türkei hinterfragt.

Prof. Emanuel Richter und Blogger Friedrich Jeschke widmeten sich dem Thema des Rechtsextremismus und Nationalismus in Europa. Es ging um die theoretischen Grundlagen, aber auch um die Frage, ob die EU durch den Rechtsruck gefährdet ist. „Die friedliche Kooperation zwischen den Staaten soll bewahrt werden“, so Richter. Auch ging es um die Frage, ob die EU eher vertieft oder erweitert werden soll. Auch hier schaltete sich das Publikum in die Diskussion ein. Diskutiert wurde unter anderem ein möglicher Generationenkonflikt und die Frage als was man die EU betrachten möchte.

Die letzte Diskussionsrunde zwischen Johannes Arens vom Zweckverband der Region Aachen und David Schrock von JEF (Junge europäische Föderalisten) behandelte das Thema „Europa und seine Grenzen“. Welche Auswirkungen haben die Grenzschließungen auf Menschen, die direkt an der Grenze leben, insbesondere in der Euregio Maas-Rhein, die schon seit vielen Jahren direkt von den offenen Grenzen profitiert? Das Gespräch nahm im Anschluss eine Wendung hin zur Sicherheitspolitik. Viel diskutiert wurde die Frage der Sicherheit und des Grenzschutzes, sowohl an den Binnengrenzen in der EU als auch der Schutz der Außengrenzen. In der anschließenden Diskussion wurden insbesondere diese Fragen aufgegriffen. Heftig diskutiert wurde eine Polizeieinheit, die europaweit agieren könnte und Verbrecher und Terroristen über die Grenzen hinweg verfolgt.

Zwischendurch wurde die Atmosphäre durch ein spannendes Pubquiz rund um die Europäische Union und die EU aufgelockert, für die richtige Musik sorgten Dirk.li vom „Puddinghaut Sündikat“ und Michael Stetter von „Heinz im Sinn & the Geteiltdurchs".

Veranstaltungspartner

16 04 19 Geschwister SchollAls Teil des Karlspreisrahmenprogramms fand im Geschwister-Scholl-Gymnasium in Aachen eine Diskussionsveranstaltung zu den Auswirkungen der Flüchtlingskrise auf Religionen in Europa statt.

Nach einer Begrüßung durch den Schulleiter des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, Herrn Zimmermann, begann die Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Simone Paganini von Institut für Katholische Theologie der RWTH Aachen, Prof. Dr. Christian Kuchler vom Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen, Jasser Abou Archid vom Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück und dem stellvertretenden Chefredakteur der Aachener Zeitung/ Aachener Nachrichten, Thomas Thelen. Diese vier Referenten stellten sich den zuvor ausgearbeiteten Fragen der Schülerinnen und Schüler.

Einig waren sich die Referenten darüber, dass viele Menschen in Deutschland die Sorge haben, durch die Flüchtlingssituation finanziell belastet zu werden. Auch die Notwendigkeit, verbesserte Unterkünfte für Flüchtlinge zu schaffen, wurde von allen unterstrichen. Dabei beleuchteten die Referenten auf dem Podium auch unterschiedliche Perspektiven. Prof. Dr. Kuchler brachte Erfahrungen aus seiner Heimat in Niederbayern ein und beschrieb die Situation auf einem kleinen bayrischen Dorf, in dem 25 Flüchtlinge untergebracht wurden. Jasser Abou Archid konnte detailliert über die islamische Religionslehre berichten und Prof. Dr. Paganini steuerte einen Blick in die Geschichte des Altertums bei. Dabei erklärte er, dass es Flucht bereits in den altorientalischen Gesellschaften gegeben habe. Thomas Thelen verwies während der Diskussion besonders auf die Notwendigkeit von Respekt im Umgang mit Flüchtlingen und auch im Umgang der Flüchtlinge untereinander.

Moderiert wurde die Veranstaltung vor rund 280 Teilnehmern vom ehemaligen stellvertretenden Schulleiter des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, Manfred Birmans. Für einen gelungenen Rahmen sorgten zudem drei Schüler des Gymnasiums durch musikalische Einlagen am Flügel.

16 04 15 Justizzentrum

Im Rahmen des Karlspreisprogrammes besuchten am 14.04.16 Klaus-Heiner Lehne (deutsches Mitglied des Europäischen Rechnungshofes) und Franz-Josef Lersch-Mense (Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien und Chef der Staatskanzlei NRW) das Justizzentrum in Aachen um über die Frage "Wer kontrolliert Europa- die EU im Spannungsfeld von Gemeinschaftsinteresse, nationalen Interessen und Lobbyisten?" zu diskutieren.

Auch etwa 50 Interessierte fanden den Weg ins Atrium des Aachener Justizzentrums um sich über diese Frage zu informieren. Nach einleitenden Worten durch den Gerichtspräsidenten und einer allgemeiner Vorstellung, sowie einem kurzen Film über die Arbeit der EU-Institutionen, erklärte Klaus-Heiner Lehne die Arbeit des Europäischen Rechnungshofes genauer. Mit vielen praktischen Beispielen führte er den Zuschauern vor Augen, auf welche Weise der Rechnungshof die Haushaltsausgaben der Europäischen Union kontrolliert und gibt Einblicke in interne Arbeitsabläufe: "Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt bei der Prüfung, ob die Ausgaben der Organe wirtschaftlich sinnvoll sind und mit den politischen Zielen der EU übereinstimmen." Zwar habe der Rechnungshof keine unmittelbare Macht, seine Empfehlungen und Stellungnahmen werden aber in der Regel entsprechend umgesetzt, weil seine Entscheidungen durch die fachliche Autorität wirken.

Im anschließenden Interview mit Dr. Jürgen Linden stellte sich Klaus-Heiner Lehne gemeinsam mit dem NRW-Minister Lersch-Mense weiteren Fragen. Der aus Eschweiler stammende Minister berichtete von der Europa-Arbeit im Land Nordrhein-Westfalen, von der Umsetzung der Strukturpolitik und von der Vorgehensweise bei der Vergabe von EU-Fördergeldern und nimmt zum Thema Lobbyismus in der EU Stellung: "Lobbyismus ist zunächst nichts Schlechtes, sondern wichtig für Sachkenntnisse bei politischen Entscheidungen in Parlamenten. Wichtig ist aber Transparenz, Ausgewogenheit und Unabhängigkeit von den Interessenvertretern."

15 05 11 GrashausSchüler des Kaiser-Karls-Gymnasium Gymnasium im Europäischen Klassenzimmer des Grashauses

Wo liegen die Grenzen Europas? Welche Asyl- und Migrationspolitik verfolgt die EU? Wie hilft die EU Entwicklungsländern? - Diese und noch mehr Fragen wurden heute im interaktiven Workshop des Europäischen Klassenzimmers in Kooperation mit EUROPE DIRECT Aachen bearbeitet und diskutiert.

In dem zweistündigen Workshop befassten sich 32 Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse mit dem Themenschwerpunkt "Migration und Grenzen in Europa". Als Einstieg dienten kleine, von den Schülerinnen und Schülern mitgebrachte Objekte, die aus ihrer Sicht Europa repräsentieren. Aus diesen Objekten entstand eine Sammlung.

Nach einem einführenden Kurzfilm zum Thema Europa und einem weiteren zur Kartographie erstellten die Workshop-Teilnehmer in Lerngruppen im "Kartensaal" digitale Europa-Karten, die sichtbare und unsichtbare Grenzen veranschaulichen. Im "Urkundensaal" recherchierten Schülerinnen und Schüler zum Thema in digitalen Datenbanken, in Audionischen konnten sie das Gelesene und Gesehene hörend vertiefen. Die Ergebnisse ihrer Recherche und das von ihnen erstellte Kartenmaterial wurden im "Europäischen Klassenzimmer" der ganzen Klasse präsentiert, diskutiert und in Videos aufgezeichnet.

Dieser Workshop ist einer der Hauptschwerpunkte des Europäischen Klassenzimmers. Das Ziel des Workshops im Grashaus besteht darin, dass die Schüler Informationen zum Thema "Migration und Grenze" erarbeiten und sich den damit verbundenen Fragestellungen öffnen. Sie sollen somit zu einer eigenen Meinung finden. Auf der Basis der vielfältig zusammengetragenen Informationen wird eine gemeinschaftliche, sachliche Diskussion im Gruppenverband angestrebt.

Der Workshop des Europäischen Klassenzimmers für Schulen findet montags bis freitags zwischen 10 und 18 Uhr oder nach Vereinbarung statt. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 32 Schülerinnen und Schülern für eine Dauer von zwei bis drei Stunden. Die Zielgruppe sind Schulklassen der weiterführenden Schulen ab Klasse 7.

16 04 14 Vortrag 300Ein Abend ganz im Zeichen der "grünen Insel, organisiert von Europe Direct, der Volkshochschule Aachen und dem Masterstudiengang Europastudien der RWTH.

Heute fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Europäisches Forum" ein "langer irischer Abend" in der Volkshochschule Aachen statt. Etwa 65 interessierte Teilnehmer/innen bekamen durch informative Vorträge einen Einblick in die Geschichte, Politik und wirtschaftliche Situation des "keltischen Tigers" und konnten ihr Irland-Wissen bei einem Quiz auf den Prüfstand stellen.

Nach einer Begrüßung durch Herrn Casteel von der VHS begann der Abend mit einem kurzen Film über den Inselstaat, in dem besonders der jahrhundertelange gesellschaftliche Konflikt zwischen der Republik Irland und dem Vereinigten Königreich beleuchtet wurde. Darauf folgte ein Vortrag von Herrn Wimberger über den Osteraufstand in Irland im Jahr 1916. Dieser militante Aufstand der Iren gegen die Vorherrschaft Großbritanniens war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Irlands Unabhängigkeit. Für seinen Vortrag griff Herr Wimberger auf einen Augenzeugenbericht des Dubliners James Stephens zurück und konnte so die Geschehnisse zwischen dem 24. und 29. April 1916 detailliert darstellten.

16 04 14 Vortrag 300 2Nach diesem Exkurs in die Geschichte Irlands, gab Anne Pauli vom Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen einen Überblick über die heutige wirtschaftliche und politische Lage der grünen Insel. Als Gründe für die Wirtschaftskrise im Jahr 2007, welche Irland besonders hart traf, gab Frau Pauli die Abhängigkeit Irlands von Foreign Direct Investments, die Immobilienblase, sowie die hohe private und staatliche Verschuldung in Irland an. Dieselben Gründe halfen Irland allerdings auch, die Krise schneller zu überwinden als manch andere EU-Staaten. Nichtsdestotrotz mussten die Iren harte Sparmaßnahmen hinnehmen. Die Folgen waren eine Abstrafung der Regierung bei der Wahl im Februar dieses Jahres und dadurch sehr schwierige Koalitionsverhandlungen.

Bis etwa 21:30 Uhr diskutierten die Gäste über die Vorträge der Referenten und bewiesen ihr Geschick zwischendurch in drei unterhaltsamen Quizrunden. Am Ende konnte sich ein Gewinnerteam über eine Fahrt nach Brüssel mit dem Europe Direct Team freuen!