• _____ENGLISH VERSION BELOW_____

    Die Ausschreibung für den Europäischen Karlspreis für die Jugend 2019 ist verlängert. Erneut sind 15.000 Euro Preisgeld ausgelobt.

    2019 Jugendkarlspreis 300Zwei Tage vor der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen wird auch im kommenden Jahr wieder der Europäische Jugendkarlspreis vergeben. Hierzu haben das Europäische Parlament und die Karlspreisstiftung bereits zum zwölften Mal einen Wettbewerb ausgeschrieben, der Jugendliche in der EU zur aktiven Mitgestaltung Europas anregen soll.

    Wer kann sich bewerben?

    Der Wettbewerb richtet sich an junge Menschen im Alter zwischen 16 und 30 Jahren in allen Mitgliedstaaten der EU, die aufgerufen werden, als Einzelpersonen oder Personengruppen Projekte vorzustellen, die zur europäischen und internationalen Verständigung beitragen. Hierbei kann es sich zum Beispiel um die Organisation von Jugendveranstaltungen, etwa in den Bereichen Sport, Kunst und Kultur, oder um Jugendaustausch- oder Internetprojekte mit europäischer Dimension handeln.

    Geldpreise in Höhe von 15.000 Euro

    Aus den eingereichten Projekten werden im März 2019 in einem ersten Schritt in allen EUMitgliedstaaten
    nationale Gewinner gewählt. Aus diesen Projekten wählt später eine europäische Jury den europaweit besten Beitrag sowie einen Zweit- und Drittplatzierten, die mit Geldpreisen in Höhe von insgesamt 15.000 € prämiert werden. Dem Hauptgewinner winken 7.500 €, die Zweit- und Drittplatzierten erhalten 5.000 € beziehungsweise 2.500 €.

    Zur Preisverleihung am 28. Mai 2019 in Aachen sind Vertreter aller nationalen
    Gewinnerprojekte eingeladen. Im Rahmen ihres viertägigen Aufenthaltes in der Kaiserstadt
    werden die Jugendlichen unter anderem auch an der Verleihung des traditionsreichen
    Internationalen Karlspreises am Christi Himmelfahrtstag teilnehmen. Zudem erwartet die drei
    Hauptgewinner ein Besuch im Europäischen Parlament.

    Hintergrund

    Der Jugendkarlspreis geht auf eine gemeinsame Initiative des früheren Präsidenten des
    Europaparlaments, Hans-Gert Pöttering, und des damaligen Vorsitzenden der Karlspreisstiftung, André Leysen, zurück. In den vergangenen Jahren wurden über 3.000 Wettbewerbsbeiträge aus ganz Europa, an denen mehrere Zehntausend Jugendliche beteiligt waren, für die Auszeichnung eingereicht.
    Bewerbungen zum Jugendkarlspreis können ab sofort online eingereicht werden.

    Einsendeschluss

    Die notwendigen Formulare, Teilnahmeregeln und weitere Informationen sind im Internet unter
    www.charlemagneyouthprize.eu verfügbar. Einsendeschluss ist der 18. Februar 2019.

     

    _____ENGLISH VERSION_____

     

    Launch of the 2019 European Charlemagne Youth Prize Competition

    2019 Jugendkarlspreis 300The competition for next year’s European Charlemagne Youth Prize has been launched on
    Thursday, 11 October. The prize is awarded to young people who have developed projects to foster understanding between people from different European countries. The deadline for submissions is 18 February 2019.

    The Charlemagne Youth Prize is organised jointly by the European Parliament and the Foundation of the International Charlemagne Prize of Aachen and awarded each year for projects run by people aged between 16 and 30.

    The winning projects should
    - promote European and international understanding,
    - foster the development of a shared sense of European identity and integration,
    - serve as a role model for young people living in Europe and offer practical examples of
    Europeans living together as one community.

    Past winners include youth events, youth exchanges and online projects with a European
    dimension.

    Prize money of €15,000

    The three winning projects (chosen from the 28 projects nominated by national juries in the
    individual EU member states) will be awarded €7,500, €5,000, and €2,500 respectively. Their
    representatives will be invited to visit the European Parliament in Brussels or Strasbourg in
    autumn.

    Representatives of the 28 national winning projects will be invited to the Charlemagne Youth Prize award ceremony and the International Charlemagne Prize of Aachen award ceremony two days later during a four-day trip to Aachen in May 2019.

  • Antonio Guterres 300Der neue Karlspreisträger steht fest: UN-Generalsekretär António Guterres.
    Die überraschende Entscheidung des Karlspreisgremiums wurde am Dienstag, 29. Januar, von Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp und Jürgen Linden, Vorsitzende des Karlspreisdirektoriums, bekannt gegeben.

    "Alles, wonach wir als menschliche Gemeinschaft streben – Würde, Hoffnung, Fortschritt und Wohlstand -, ist abhängig vom Frieden. Aber der Frieden ist abhängig von uns", diesen Satz sagte Guterres zu Beginn seiner Amtszeit am 01. Januar 2017. Den Wahrheitsgehalt dieses Satzes kann man unter anderem auch am großen Friedensprojekt "Europäische Union" erkennen.

    Die Werte, die Guterres als UN-Generalsekretär vertritt, sind in vielen Fällen kongruent zu denen der Europäischen Union: Pluralismus, Toleranz und Dialog, grenzüberschreitende Kooperation und insbesondere Frieden, Freiheit und Demokratie.

    Doch der Karlspreis kann in diesem Jahr auch als Mahnung betrachtet werden, als Mahnung daran, dass Europa ebenso von den großen globalen Herausforderungen betroffen ist wie alle anderen Staaten auch und sich nicht zurückhalten kann und darf. Die Globalisierung macht nicht vor Europa halt und "spätestens die Flüchtlingskrise hat gezeigt, dass Politik in Europa nicht mehr losgelöst von Konflikten und Kriegen im Mittleren Osten ist", wie ist in der Begründung des Direktoriums heißt. In seiner Zeit als UN-Generalsekretär hat sich Guterres besonders in Fragen der Flüchtlings- und Migrationspolitik stark gemacht, aber auch sein Plädoyer zum Klimawandel, welches er bei der Weltklimakonferenz in Kattowitz hielt, machte weltweit Eindruck.

    Der Karlspreis setzt in diesem Jahr ein Zeichen, das weit über die Grenzen Europas hinauswirken soll: "Die Wahl des Europäers Guterres zum UN-Generalsekretär soll auch als ein Bekenntnis der Weltgemeinschaft gelten, sich stärker noch als bisher der großen Aufgabe zu stellen, den Menschen auf der Flucht vor Bürgerkrieg, Hunger und Elend eine Perspektive zu geben, gleichzeitig die Fluchtursachen in den Herkunftsländern wirksam zu bekämpfen und die weltweite Migration insgesamt zu steuern."

    Als Nachfolger von Ban Ki-Moon ist António Guterres seit 2017 UN-Generalsekretär. In der Politik ist Guterres kein Unbekannter: von 1981 bis 1983 war er Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarats und beschäftigte sich dort intensiv mit Fragen der Migrations- und Flüchtlingspolitik. 1995 wurde er Ministerpräsident in Portugal und führte dort erfolgreich eine stabile Minderheitenregierung. 2001 trat er als Reaktion auf die Kommunalwahlen in Portugal von seinem Amt als Ministerpräsident zurück. 2005 ernannte ihn der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan zum Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen. Guterres ist nach über 30 Jahren der erste Europäer, der der UN vorsitzt.

  • Welche Akzente setzen die Stadt Aachen und die Karlspreisstiftung im Karlspreisrahmenprogramm? Welche Preisträger und Personen hinterließen einen besonders bleibenden Eindruck und woher stammt eigentlich die Idee für ein kulturpolitisches Rahmenprogramm? Diese und viele weitere Fragen beantwortete Olaf Müller, Leiter des Kulturbetriebs der Stadt Aachen, den 21 Gästen im Europäischen Klassenzimmer des Grashauses.

    19 05 21 EaD Olaf MüllerOlaf Müller, der schon das erste Rahmenprogramm des Karlspreises 1991 mitorganisierte, begann seinen Vortrag mit einer kurzen Auflistung der Preisträger seit 1991. Er stellte die jeweiligen Preisträger kurz vor und berichtete von den jeweiligen Besonderheiten der Rahmenprogramme. So erzählte er beispielsweise vom Jahr 2004, in dem nicht nur der Karlspreis an Patrick Cox verliehen wurde, sondern auch ein außerordentlicher Karlspreis an Papst Johannes Paul II verliehen wurde.

    Im Anschluss daran erläuterte Olaf Müller den Gästen die Geschichte und die Idee des Karlspreisrahmenprogrammes: Vom Vorschlag des OB a.D. Jürgen Linden die Bürgerinnen und Bürger stärker einzubeziehen bis zum heutigen Rahmenprogramm mit ca. 50 Veranstaltung, die sich über 4 Wochen erstrecken. Zusätzlich berichtete er von einzelnen Veranstaltungen, die ihm besonders im Gedächtnis geblieben sind, so z. B. die Vorführung des Films "Before Flying Back to the Earth" von Arunas Matelis und die anschließende Übergabe der gesammelten Spenden an die Kinder-Krebsstation in Vilnius.

    In der anschließenden lebhaften Diskussion stellte sich Olaf Müller den Fragen der Gäste: Es wurde nicht nur über vergangene und nicht-gewählte Preisträger wie Michail Gorbatschow diskutiert, sondern auch über das Rahmenprogramm an sich sowie die Ausgestaltung und Wahrnehmung des Rahmenprogrammes durch Veranstalter und Besucher.

    Wir von EUROPE DIRECT möchten uns, auch im Namen der Route Charlemagne Aachen, herzlich bei Olaf Müller und den Gästen für einen lehrreichen Abend und eine spannende Diskussion bedanken.
    Europa am Dienstag findet am 04.06.2019 wieder statt, dann mit dem Thema "Europa hat gewählt - was kommt jetzt?"

  • Das diesjährige Open-Air-Fest auf dem Katschhof am 29. und 30. Mai präsentiert zahlreiche Stände mit Informationen und musikalischen und kulinarischen Genüssen. Es wird das Europa von heute und morgen gefeiert. Feiern Sie mit!
    18 05 10 Karlspreisfest2018 300
    Nach der Öffnung der Infostände am Mittwoch um 16.00Uhr tritt auf der Katschhof-Bühne die Band DCSeven auf, bevor sich zwischen 19:10 Uhr und 20 Uhr die diesjährigen Jugendkarlspreis-Gewinner der Aachener Öffentlichkeit vor. Nachfolgend spricht AZ/AN-Chefredakteur Thomas Thelen mit dem diesjährigen Karlspreisträger António Guterres.

    Neben vielen anderen Auftritten wird am Mittwoch von 20:30 bis 22 Uhr als "Hauptact" die Band Jooles & the hidden Tracks mit brachialen Balladen und Liebeserklärungen auf eine authentische, unverwechselbare und tiefe Weise die Besucher unterhalten.

    Am Donnerstag findet von 11 bis 13 Uhr die Karlspreis-Verleihung im Rathaus statt, die auf eine Großleinwand am Markt übertragen wird. Anschließend empfängt Oberbürgermeister Marcel Philipp António Guterres, weitere Karlspreisträger und Ehrengäste auf der Katschhofbühne. Ab 14:00 Uhr finden durchgängig bis 22 Uhr ein buntes Kulturprogramm und interessante Interviews auf dem Katschhof statt, u.a. mit Alla breve mit „Im Westen was Neues“, feliz, Pidancet, und um 20:15 Uhr als Abschluss Lúcia de Carvalho.

    Hier finden Sie alle Informationen im Detail:


    EUROPE DIRECT ist mit einem Infozelt auf dem Katschhof mit dabei

    Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen ist unter dem Motto "Europa verstehen leicht gemacht" wieder am Mittwoch und am Donnerstag mit im großen Infozelt in der Mitte des Katschhofs dabei.

    Informieren Sie sich über Europa und die EU. Das Team von EUROPE DIRECT bietet Ihnen eine Auswahl der über 100 kostenlosen Broschüren, Poster, Karten und Spiele für Jung und Alt an.

    Testen Sie Ihr EU-Wissen beim kleinen Europa-Quiz und nehmen Ihre Chance auf einen der vielen Preise wahr.
    Für die Kinder bieten wir neben kindgerechten Materialien zum Mitnehmen auch einen Kinder-Maltisch, an dem die Kleinen nach Herzenslust schöne Europa-Malbücher ausmalen können.

    Erstmals präsentieren sich viele der 28 nationalen Gewinnerprojekte des Jugendkarlspreises am Infostand von EUROPE DIRECT. Neben der Information durch Plakate zu den diesjährigen Projekten können Sie am Mittwoch bei unserem Stand mit vielen engagierten jungen Leuten aus ganz Europa ins Gespräch kommen, die Ihre Projekte präsentieren.

    Das Team von EUROPE DIRECT freut sich auf Ihren Besuch.

  • KarlspreisStadtAZAN 900

    E I N L A D U N G
    Fünfteilige Veranstaltungsreihe im Karlspreis-Rahmenprogramm

    Welches Europa wollen wir – und wie viel?

    Das Rahmenprogramm zur Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, bietet Gelegenheit, aktuelle Themen und grundsätzliche Fragen rund um die europäische Einigung aufzugreifen und zu diskutieren. In fünf Veranstaltungen skizzieren europäische Persönlichkeiten, welches und wie viel Europa sie wollen und wie sich die Europäische Union ihrer Vorstellung nach weiterentwickeln soll und muss. Die Karlspreisstiftung, die Stadt Aachen, die Aachener Zeitung und die Aachener Nachrichten laden zu dieser Veranstaltungsreihe im Ludwig Forum für Internationale Kunst, Jülicher Straße 97-109, Aachen, herzlich ein. Diskutieren Sie mit:

     

    Annalena Baerbock MdB

    Parteivorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen
    am Montag, 29. April, 18.00 Uhr
    Die gebürtige Hannoveranerin Annalena Baerbock studierte Politikwissenschaften und Öffentliches Recht an der Universität Hamburg sowie Völkerrecht an der London School of Economics. Ab 2005 leitete sie das Büro einer Europaabgeordneten, bevor sie 2008 in die Dienste der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen trat. 2009 wurde sie Vorsitzende des Brandenburger Landesverbandes. Vier Jahre darauf zog sie erstmals in den Deutschen Bundestag ein, wo sie u.a. klimapolitische Sprecherin ihrer Fraktion war. Im Januar 2018 wurde sie neben Robert Habeck zur Vorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen gewählt.
    Moderation: Christian Rein, Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten
    Eintritt: frei; um Anmeldung wird gebeten unter: Fax: 0241/5101-360 oder online unter:
    www.medienhausaachen.de/karlspreis/baerbock

     

    Fabio De Masi MdB

    Stellvertretender Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag
    am Freitag, 3. Mai, 18.00 Uhr
    Der 39-jährige Deutsch-Italiener Fabio De Masi studierte über den zweiten Bildungsweg Volkswirtschaft in Hamburg und Kapstadt. Anschließend arbeitete er zunächst als Vorstandsassistent einer gemeinnützigen Unternehmensberatung unter UN-Schirmherrschaft. Nach Abschluss zweier weiterer Studien war er als Dozent für Volkswirtschaft an der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht tätig. Von 2014 bis 2017 gehörte er für Die Linke dem Europäischen Parlament an; im September 2017 wurde er in den Deutschen Bundestag gewählt, wo er stellvertretender Vorsitzender und finanzpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist.
    Moderation: Drs. Siebo Janssen, Historiker und Politikwissenschaftler
    Eintritt: frei; um Anmeldung wird gebeten unter: Fax: 0241/5101-360 online unter:
    www.medienhausaachen.de/karlspreis/demasi

     

    Elmar Brok MdEP

    Brexit-Beauftragter der EVP-Fraktion und Brexit Sherpa des Europäischen Parlaments
    am Montag, 6. Mai, 18.00 Uhr
    Mit seiner seit 1980 fast vier Jahrzehnte währenden Mitgliedschaft ist der gelernte Rundfunkjournalist Elmar Brok aus dem ostwestfälischen Verl der dienstälteste Abgeordnete im Europäischen Parlament. 13 Jahre lang leitete er den Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, war Hauptberichterstatter über die Erweiterung der EU und vertrat das Parlament in allen Regierungskonferenzen seit Maastricht bis hin zum Vertrag von Lissabon, in den Verhandlungen über die Einrichtung des Europäischen Auswärtigen Dienstes, den Europäischen Stabilitätsmechanismus, den Fiskalvertrag – und bei den Brexit-Verhandlungen.
    Moderation: Drs. Siebo Janssen, Historiker und Politikwissenschaftler
    Eintritt: frei; um Anmeldung wird gebeten unter: Fax: 0241/5101-360 online unter:
    www.medienhausaachen.de/karlspreis/brok

     

    Prof. Dr. Andreas Pinkwart

    Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
    am Mittwoch, 8. Mai, 18.00 Uhr
    Der Bankkaufmann und Diplom-Volkswirt Andreas Pinkwart wurde 1991 promoviert und leitete bis 1994 das Büro des damaligen Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion. Anschließend übernahm er einen Lehrstuhl in Düsseldorf und ab 1998 eine Professur für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Siegen. 2002 in den Deutschen Bundestag gewählt, zog er 2005 als Forschungsminister und stellv. Ministerpräsident in die NRW-Landesregierung ein. Ab 2011 sechs Jahre lang Rektor der HHL Leipzig Graduate School of Management, wurde er 2017 zum Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen berufen.
    Moderation: René Benden, Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten
    Eintritt: frei; um Anmeldung wird gebeten unter: Fax: 0241/5101-360 online unter:
    www.medienhausaachen.de/karlspreis/pinkwart

     

    Lars Klingbeil MdB

    Generalsekretär der SPD
    am Mittwoch, 22. Mai, 19.00 Uhr
    Der aus dem niedersächsischen Munster stammende Lars Klingbeil studierte Politische Wissenschaft, Soziologie und Geschichte an der Universität Hannover. Bereits während des Studiums arbeitete er nebenher im Wahlkreisbüro des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder und engagierte sich in der Kommunalpolitik. Ab 2005 leitete er das Büro des Vorsitzenden der SPD Niedersachsen, bevor er 2009 für die Sozialdemokraten in den Deutschen Bundestag gewählt wurde. Dort befasste er sich schwerpunktmäßig mit der Verteidigungspolitik und Fragen der Digitalisierung. Im Dezember 2017 wurde er zum Generalsekretär der SPD gewählt.
    Moderation: Martin Stankewitz-Sybertz, Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen
    Eintritt: frei; um Anmeldung wird gebeten unter: Fax: 0241/5101-360 online unter:
    www.medienhausaachen.de/karlspreis/klingbeil

    Alle Veranstaltungen finden statt im
    Ludwig Forum für Internationale Kunst, Jülicher Straße 97-109, Aachen.

     

    EUROPE DIRECT Aachen unterstützt diese Veranstaltungsreihe

    Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/WelchesEuropa