• Dreiländerpark sucht Kontakt zu Bewohnern

    Flaggen Dreiländereck DE NL BENeun Organisationen und Gruppen aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland kümmern sich seit 2001 um ein ganz besonderes Stück Europa: den Dreiländerpark. Zwischen Hasselt, Genk, Sittard-Geleen, Heerlen, Aachen, Eupen, Verviers, Lüttich und Maastricht liegt ein Landstrich voller Naturschönheit, Bodenschätzen und kulturellen Reichtümern.

    In diesem Park werden Wissen und Initiativen um die euregionale Landschaft zusammengebracht - doch eine wesentliche Gruppe fehlt in dem Konstrukt: die Sicht der Bewohner der Euregio auf ihre Heimat.

    Aus diesem Grund wird die Architektengruppe „Dear Hunter“ durch die Euregio reisen und in Kontakt mit ihren Bewohnern und Besuchern folgenden Fragen nachgehen: Welche Orte in der Landschaft lieben und bevorzugen die Menschen? Wo gibt es Handlungsbedarf? Und wie unterscheidet sich das Erleben der Bewohner von dem der Besucher? Die untere Naturschutzbehörde der StädteRegion Aachen ist in der Projektgruppe des Dreiländerparks vertreten.

    Ein Team der Architektengruppe soll nun neben der Einbindung interessierter Bürger auch die Bekanntheit des gesamten Projekts fördern. In planerischer Hinsicht wollen sie Antworten finden auf konkrete Fragen. Wie gehen verschiedene Gemeinden im Dreiländerpark mit ihrer Landschaft um? Wie steht es um die Qualität und wie kann die Landschaft noch besser für die Bevölkerung und den Tourismus genutzt werden? „Dear Landscape“ beginnt mit drei Orten: Lanaye (Visé/Belgien), dem Dreiländerpunkt (Vaals) und Heers (Belgien). Weitere Gemeinden sollen 2018 hinzukommen. Am Ende wird ein „Atlas“ des Dreiländerparks entstehen, der interessante Geschichten und Einblicke sowohl für Bewohner als auch Besucher und Planer bietet.

    „Dear Landscape“ ist Teil des Projekts „Dear Euregio“. Interessante euregionale Facetten konnten bislang in Aachen, Hasselt, Maastricht, Heerlen, Genk, Eupen und Eijsden-Margraten auf Karten, in Skizzen und Geschichten dargestellt werden. Zu sehen sind diese vielseitigen Werke bis 17. August am Dreiländerpunkt (Parkplatz Wilhelminatoren) und dann vom 18. August bis 14. September in Heers (Flandern).

     

  • Einladung: Das Interreg-Projekt "IVY"

    Logo Euregio Maas Rhein 200Die Euregio Maas-Rhein lädt zu einer Informationsveranstaltung über die Intiative "Interreg Volunteer Youth"(IVY) am 5. Oktober in Maastricht ein.

    Die Europäische Kommission hat, in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft für europäische Grenzregionen (AGEG), eine Initiative für junge Europäer zwischen 18 und 30 Jahren gestartet. Der Name der Initiative ist "Interreg Volunteer Youth-Initative" (IVY). Sie bietet ehrenamtliche Projekte mit 2-6 Monaten Dauer an. Die Euregio Maas-Rhein organisiert für Projekte wie EMR-Interreg IV und V sowie für junge Europäer eine Informationsveranstaltung, damit diese sich über IVY ein Bild machen können.

    Wann: Donnerstag, 5. Oktober, 14.30 Uhr
    Wo: Gouvernement Provinz Limburg (Statenzaal), Limburglaan 10, Maastricht

    Es sind Dolmetscher anwesend.

    14.30 Uhr Empfang
    15.00 Uhr Grußwort
    15.10 Uhr Präsentation der Interreg Volunteer Youth-Initiative (Cinzia Dellagiacoma, AGEG)
    15.25 Uhr Beispiele aus der Praxis:
    - Brigitte van der Zanden (Direktorin euPrevent, im Rahmen des INTERREG-Programms Euregio Maas-Rhein)
    - Jonas Lang und Janou Herberighs (beide sind Ehrenamtliche bei dem Projekt „Nachbarsprache-Buurcultuur im Rahmen des INTERREG-Programm Niederlande-Deutschland)
    15.40 Uhr Rede von Karen Vandeweghe, Europäische Kommission
    15.50 Uhr Podiumsdiskussion und Diskussion mit den Anwesenden
    16.30 Uhr Schlusswort
    16.45 Uhr Umtrunk

  • EU genehmigt Förderung für Luftstrecken nach Maastricht/Aachen

    14 01 14 fluggastrechteEU-Kommission genehmigt Beihilfen von bis zu 10 Mio. € für neue Luftstrecken in die Region Aachen / Niederländisch-Limburg

    Die Europäische Kommission hat festgestellt, dass ein niederländisches System zur Gründung von Starthilfen für Fluggesellschaften, die neue Strecken zum und vom Flughafen von Maastricht / Aachen aufbauen, im Einklang mit den EU-Beihilfevorschriften steht.Die Kommission ist zu dem Schluss gekommen, dass das Projekt die Konnektivität der Region mit anderen Regionen in ganz Europa im Einklang mit den EU-Zielen verbessern wird, ohne den Wettbewerb im Binnenmarkt zu verfälschen.

    Die Regelung dauert bis zum 31. Dezember 2019 mit einem Gesamtbudget von bis zu 10 Mio. €.Es gibt keine Überschneidungen zwischen den im Rahmen des Programms betriebenen Strecken und von anderen Flughäfen im gleichen Einzugsgebiet betriebenen Strecken.Insbesondere stellte die Kommission fest, dass die Regelung mit den EU-Beihilfevorschriften und den Leitlinien der Kommission übereinstimmt.Diese Regeln ermöglichen es den Mitgliedstaaten, den Fluggesellschaften, vorbehaltlich bestimmter Kriterien, eine Starthilfe zu gewähren, um ihnen den notwendigen Anreiz zu geben, neue Strecken von regionalen Flughäfen zu schaffen.Dies erhöht die Mobilität der EU-Bürger durch die Einrichtung von Zugangspunkten für Flüge innerhalb der EU und stimuliert die regionale Entwicklung.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Kommission, im öffentlichen Fallregister unter der Fallnummer SA.47746. (Für weitere Informationen: Ricardo Cardoso - Tel .: + 32 229 80100, Maria Sarantopoulou - Tel .: +32 229 13740)

  • EuroTeachers besuchen den Bildungsgang Industrie am Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung

    17 10 12 EuroTeacher 300Heute besuchten die Euroteachers aus Maastricht 60 Auszubildende des Bildungsgangs Industrie am Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung der StädteRegion Aachen.

    Ziel des von EUROPE DIRECT Aachen organisierten Workshop war es, Jugendliche für Europa zu sensibilisieren, sie über die Politik und Wirtschaft der EU zu informieren sowie mit ihnen über aktuelle internationale Themen zu diskutieren.
    Das Programm, das in englischer Sprache stattfand, wurde mit einer Präsentationsrunde begonnen. Dabei erfuhren die Projetteilnehmer, dass die acht EuroTeachers aus den unterschiedlichsten europäischen Ländern stammen und Englisch in Maastricht sowohl Studien- als auch Alltagssprache für sie ist. Durch die Internationalität der Referenten entstand eine Atmosphäre, die den europäischen Geist widerspiegelte.

    Angeboten wurden anschließend Workshops mit den Themen „Migration“, „Populism“, “Culture and identity” und „European Economy“. Die 60 Schüler hatten die Möglichkeit, sich je nach Interesse für einen Workshop zu entscheiden. In den unterschiedlichen Gruppen entwickelte sich schnell eine positives und produktives Arbeitsklima. Dabei waren vor allem auch die Diskussionen sehr aufschlussreich, die verschiedene Standpunkte und Interessen zum Ausdruck brachten. Die anschließende Feedbackrunde zeigte, dass die Veranstaltung bei den Auszubildenden sehr gut ankam und auch viel Neues vermittelte.

  • Förderung von Mehrsprachigkeit in der EMR

    Flaggen Dreiländereck DE NL BEFür viele Schülerinnen und Schüler sind Kentnisse in einer oder mehreren Fremdsprachen Alltag. Dennoch ist die Vermittlung von Sprache eine Herausforderung für Lehrerinnen und Lehrer, vor allem auch in Grenzregionen. In Aachen und darüber hinaus ist es durchaus sinnvoll, nicht nur des Englischen und Deutschen, sondern auch des Niederländischen und Französischen mächtig zu sein.

    Doch wie vermittelt man Frendsprachen eigentlich am besten? Welche Konzepte funktionieren und welche Herausforderungen stellen sich?
    Zu einer Regionalkonferenz laden daher verschiedene Provinzregierungen aus Belgien und den Niederladen, die region aachen und die Euregio Maas-Rhein am Donnerstag, 23. November, nach Maastricht ein.

    Im Statenzaal im Provinzgebäude, Limburglaan 10, stellen ab 13:15 Uhr verschiedene Redner mit deutschem, belgischem und niederländischem Hintergrund ihre Erfahrungen und Projekte zur Debatte.
    Die Keynote "Die Grenze, eine Herausforderung für den (Fremd-) Sprachenunterricht?" wird von Frau Prof. Dr. Sabine Ehrhart von der Universität Luxemburg gehalten. Valéria Catalano von der Hogeschool PXL in Hasselt referiert über den "Fremdsprachenunterricht im 21sten Jahrhundert - Zwischen Theorie und Praxis" und Michaela Husarek, Französisch-Lehrerin an der Leonardo da Vinci-Gesamtschule in Hückelhoven berichtet über ihre "Erfahrungen mit belgischen Praktikanten/-innen und "teamteaching" mit niederländischen Kollegen/-innen". Insgesamt neun Vorträge, eine Präsentation und eine Podiumsdiskussion unter dem Motto "Was wünschen Sie sich, um Hindernisse der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit abzabbauen zu können?" sind geplant.

    Voraussichtlich endet die Veranstaltung gegen 17 Uhr.

    Um Anmeldungwird gebeten.

  • Video: Robert Moonen

    Robert Moonen - und das Gewehr in Eupen

    Robert Moonen, Stadionsprecher und Verwaltungsratsmitglied des Traditionsvereins Alemannia Aachen, erzählt uns seine europäische Anekdote aus Eupen / Belgien und wo damals die Platten herkamen, die er in den Aachener Clubs auflegte.

    Alle Videos unter: www.eyelevel.europedirect-aachen.de