• Schüler lernen über Migration und Grenzen in Europa

    Klassenzimmer Landkarte 300Schüler der Europaschule Langerwehe im Europäischen Klassenzimmer des Grashauses

    Nach wie vor ist das Thema "Grenzen" eines der drängensten in der EU. Migration ist ein umfangreiches Thema, das weder bei der Flüchtlingspolitik anfängt, noch bei ihr aufhört. Grundlegende Fragen muss man sich stellen, wenn man das Thema richtig verstehen möchte: Wo liegen die Grenzen Europas? Welche Asyl- und Migrationspolitik verfolgt die EU? Wie hilft die EU Entwicklungsländern? - Diese und noch mehr Fragen wurden heute im interaktiven Workshop des Europäischen Klassenzimmers in Kooperation mit EUROPE DIRECT Aachen bearbeitet und diskutiert.

    In dem dreistündigen Workshop befassten sich 30 Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse mit dem Themenschwerpunkt "Migration und Grenzen in Europa". Als Einstieg dienten kleine, von den Schülerinnen und Schülern mitgebrachte Objekte, die aus ihrer Sicht Europa repräsentieren, dabei entstand ein buntes Sammelsurium verschiedener Objekte.

    Nach einem einführenden Kurzfilm zum Thema Europa und einem weiteren zur Kartographie erstellten die Workshop-Teilnehmer in Lerngruppen im "Kartensaal" digitale Europa-Karten, die sichtbare und unsichtbare Grenzen veranschaulichen. Im "Urkundensaal" recherchierten Schülerinnen und Schüler zum Thema in digitalen Datenbanken, in Audionischen konnten sie das Gelesene und Gesehene hörend vertiefen. Die Ergebnisse ihrer Recherche und das von ihnen erstellte Kartenmaterial wurden im "Europäischen Klassenzimmer" der ganzen Klasse präsentiert, diskutiert und in Videos aufgezeichnet.

    Klassenzimmer Infomaterial 300Dieser Workshop ist einer der Hauptschwerpunkte des Europäischen Klassenzimmers. Das Ziel des Workshops im Grashaus besteht darin, dass die Schüler Informationen zum Thema "Migration und Grenze" erarbeiten und sich den damit verbundenen Fragestellungen öffnen. Sie sollen somit zu einer eigenen Meinung finden. Auf der Basis der vielfältig zusammengetragenen Informationen wird eine gemeinschaftliche, sachliche Diskussion im Gruppenverband angestrebt.

    Der Workshop des Europäischen Klassenzimmers für Schulen findet montags bis freitags zwischen 10 und 18 Uhr oder nach Vereinbarung statt. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 32 Schülerinnen und Schülern für eine Dauer von zwei bis drei Stunden. Die Zielgruppe sind Schulklassen der weiterführenden Schulen ab Klasse 7.

  • Studierende der AEGEE Summer University zu Gast im Grashaus

    17 07 17 AEGEE 1Im Rahmen der AEGEE Summer University waren 20 Studierende aus ganz Europa zu Gast im Europäischen Klassenzimmer im Grashaus.

    Die AEGEE Summer University ist ein Projekt für den Dialog und kulturellen Austausch zwischen jungen Europäern. AEGEE Aachen e.V. nimmt an diesem Projekt bereits seit 1992 erfolgreich teil und hat auch dieses Jahr Studierende nach Aachen eingeladen. Über einen Zeitraum von 16 Tagen haben die Teilnehmer aus ganz Europa die Möglichkeit, ihre Deutschkenntnisse bei einem 40 stündigen Sprachkurs zu verbessern und zusätzlich von einem kulturellen Programm in Aachen, der Euregio und der umliegenden Region zu profitieren.

    Als Teil dieses Programms organisierte das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen im Europäischen Klassenzimmer einen einstündigen Vortrag über die EU und die EU-Flüchtlingspolitik für die Studierenden. Dabei erfuhren die Teilnehmer zunächst etwas über die Arbeit des EUROPE DIRECT Büros in Aachen. Außerdem wurden Erfahrungen ausgetauscht, wie jedem einzelnen Europa im Alltag begegnet. Dies wurde durch Beispiele wie grenzenloses Reisen oder eine einheitliche Währung ergänzt. Auch aktuelle Herausforderungen für die EU, wie eine alternde Bevölkerung oder die schwindende Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten, wurden in dem Vortrag angesprochen.

    17 07 17 AEGEE 2Barbara Hamacher vom EUROPE DIRECT Team informierte die Studierenden schließlich über die Flüchtlingspolitik der EU. Dabei ging sie besonders auf die weltweiten Auswirkungen der Flüchtlingskrise ein. Außerdem gab sie einen Überblick über die verschiedenen Ansichten der EU-Mitgliedstaaten im Hinblick auf Verteilungsquoten und über bisherige Maßnahmen der EU wie den EU-Türkei-Pakt. Die Teilnehmer konnten zum Schluss ihre eigenen Ansichten äußern und miteinander diskutieren.

    Im Anschluss an den Vortrag von EUROPE DIRECT nahmen die Studierenden an einem interaktiven Workshop des Europäischen Klassenzimmers zum Thema "Migration und Grenzen in Europa" teil. Innerhalb von zwei Stunden erarbeiteten sie in den Räumen des Grashauses Informationen zu den Grenzen Europas, der Asyl- und Migrationspolitik der EU und der Entwicklungshilfe der EU. Unter anderem recherchierten sie dazu im Urkundensaal des Grashauses.

    Um den Studierenden auch über diese Workshops hinaus Informationen mitzugeben, steuerte das EUROPE DIRECT Büro Aachen außerdem Infomaterialien und Give-Aways für die Willkommenspakete der AEGEE Summer University bei.

  • Workshop für Geflüchtete zur Europäische Union im Grashaus

    17 09 06 Flüchtling Low Tec 2Im Projekt der low-tec - Gesellschaft für Arbeitsmarktförderung mbH "Perspektive für Flüchtlinge" und lernen Flüchtlinge den deutschen Arbeitsmarkt in Theorie und Praxis kennen. Dabei werden berufliche, sprachliche, soziale sowie kulturelle Kompetenzen vermittelt.

    In diesem Rahmen wurde von EUROPE DIRECT Aachen heute ein Workshop für acht Geflüchtete im Alter zwischen 27 und 45 Jahren aus ganz verschiedenen Ländern (u.a. Russland, Nigeria, Guinea, Bangladesch) organisiert. Das Ziel war es, das Thema Europa und EU näher zu bringen.

    Durch Winfried Brömmel erfuhren die Teilnehmer zunächst, was EUROPE DIRECT ist, etwas über dessen Aufgaben sowie etwas über die Geschichte des Grashauses. Im Anschluss lernten die jungen Männer etwas über die Europäische Union, wobei die Entstehungsgeschichte, Entwicklung, Ziele, Symbole, Mitgliedsstaaten und deren Hauptstädte näher erläutert wurden. Die Teilnehmer zeigten sich sichtlich interessiert an der Thematik und stellten viele Fragen.

    Darauffolgend behandeltetn Eva Onkels, Thomas Eisen und Herr Brömmel in Kleingruppen die Themen Grundrechte und Wahlen. Hier konnten die Teilnehmer selbst aktiv werden, indem sie zum Beispiel bei dem Thema Grundrechte das für sich wichtigste Grundrecht aussuchen und ihre Entscheidung begründen konnten. Beim Thema Wahlen wurde zunächst erklärt, wie diese in Europa funktionieren, im Anschluss wurde aber auch über Wahlen und politische Tendenzen in unterschiedlichen Ländern gesprochen.

    Zum Abschluss konnten sich die Teilnehmer mit verschiedenen Infomaterialien zum Thema Europäische Union, Flucht und Asyl und zur Bundestagswahl in einfacher Sprache eindecken.