Jetzt bewerben! Europäischer Jugendkarlspreis 2023

Unmittelbar vor der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen wird seit 2008 der Europäische Jugendkarlspreis vergeben. Hierzu schreiben das Europäische Parlament und die Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen alljährlich einen Wettbewerb aus, der Jugendliche in der gesamten Europäischen Union zur aktiven Mitgestaltung Europas anregen soll.

Im Fokus: Europa-Podcast "Irgendwas mit EU"

Wer ist eigentlich diese EU? Das Europäische Parlament hat einen Podcast zur Europäischen Union entwickelt. Der Podcast ist eine Initiative der Kampagne Gemeinsam für EU.

Weihnachtspause bis 4. Januar 2023

Liebe Europa-Interessierte,

das Team von EUROPE DIRECT Aachen bedankt sich bei allen, die in diesem Jahr an unseren Veranstaltungen teilgenommen oder unseren Service in Anspruch genommen haben. Zudem gilt der Dank allen Helfer*innen und Veranstaltungspartnern für die gemeinsamen Aktivitäten, die Sie hier im Rückblick sehen können.

Im nächsten Jahr geht es am 20. Januar weiter mit unseren Veranstaltungen. Wir starten mit einem Rück- und Ausblick über die Arbeit des Europäischen Parlaments, das leider aktuell von einem schweren und kriminellen Korruptionsskandal erschüttert wird. Dazu haben wir zwei Abgeordnete eingeladen, die sich auf Ihre Fragen freuen. Diese können Sie gerne bereits vorab in eine elektronische Pinnwand eintragen.

Da wir ab 2023 das Thema 'Europa in der Schule' weiter ausbauen, können sich alle Interessierten gerne in unseren kostenlosen Newsletter dafür eintragen.

Das gesamte Team wünscht allen schöne Weihnachtstage und einen guten Übergang ins neue Jahr!
Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!

Das EUROPE DIRECT Zentrum geht ab dem 22. Dezember in die Weihnachtspause.
Wir sind ab dem 5. Januar wieder für Sie da.

Karlspreis für Selenskyj und das ukrainische Volk

Der Karlspreis 2023 geht an den Präsidenten der Ukraine Wolodymyr Selenskyj und an das ukrainische Volk

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und das ukrainische Volk werden im Jahr 2023 mit dem Aachener Karlspreis ausgezeichnet. Die Entscheidung für den diesjährigen Karlspreisträger ist einstimmig getroffen worden. Sie wird als ein Akt der Solidarität mit der Ukraine betrachtet. Zugleich sieht das Karlspreisdirektorium sie als Zeichen der Ermutigung für das ukrainische Volk und seinen Präsidenten, für die Demokratie und die Menschenrechte, vor allem aber für Leib und Leben der Menschen und die europäische Werte, die in diesem Krieg verteidigt werden.

© Präsidialamt der UkraineIn der Begründung des Karlspreisdirektoriums heißt es unter anderem: "Das ukrainische Volk ist Opfer eines völkerrechtswidrigen und unsäglich brutalen russischen Angriffskrieges. Das ukrainische Volk verteidigt unter der Führung seines Präsidenten Wolodymyr Selenskyj nicht nur die Souveränität seines Landes und das Leben seiner Bürger, sondern auch Europa und die europäischen Werte". Selenskyi sei Halt und Vorbild für sein Volk – "er steht gegen Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung, für die Sicherstellung des alltäglich Notwendigen, für die existenziell notwendige Verteidigungsausrüstung und die Zuversicht, für das Ziel einer freien, unabhängigen und souveränen Ukraine, die Teil einer europäischen Völkerfamilie ist."

Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen erinnerte an den erst wenige Tagen alten Beschluss des Aachener Stadtrats, eine Solidaritätspartnerschaft mit der ukrainischen Stadt Chernihiv aufzubauen: "Wir wissen, dass wir mit der Preisverleihung nicht den Krieg beenden oder die direkten Folgen des Krieges mildern können. Doch das Gespräch mit Chernihiv hat deutlich gemacht, dass Solidarität, mentale Unterstützung und Ermutigung eine wichtige Botschaft für die Menschen in der Ukraine sind – zusätzlich zu den nötigen und versprochenen Hilfsmaßnahmen des deutschen Staates und der EU." Sie betonte: "Wir wollen dem ukrainischen Volk mit dem Karlspreis demonstrieren, dass es wahrgenommen wird, dass wir an seiner Seite stehen. Das tun wir hier in Aachen mit unseren Mitteln und mit vollem Herzen."

Schließlich hebt das Direktorium durch die Verleihung des Karlspreises 2023 hervor, "dass die Ukraine Teil Europas ist und die Bevölkerung und ihre Regierungsvertreter, an der Spitze Präsident Wolodymyr Selenskyj, europäische Werte vertreten und verteidigen und deshalb die Ermutigung verdienen, rasch Beitrittsverhandlungen mit der Europäischen Union zu führen."

Der Karlspreis an Wolodymyr Selenskyj und das ukrainische Volk soll traditionell am Himmelfahrtstag verliehen werden, ob dies möglich sein wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt ungewiss. Sowohl das Format der Veranstaltung als auch der Zeitpunkt hänge von der dann vorliegenden Kriegslage und den entsprechenden Sicherheitskonzeptionen ab.

Im Fokus: Podcastreihe "Was ist die EU? Ein Blick auf Institutionen, Prozesse und aktuelle Themen"

Die Hessische Landeszentrale für politische Bildung hat in Zusammenarbeit mit polyspektiv eine Podcast-Reihe zur Europäischen Union entwickelt.

In der Podcast-Reihe werden die EU-Institutionen beleuchtet und ihre Aufgaben und Arbeitsweise erklärt. Dabei geben EU-Mitarbeitende wertvolle Einblicke hinter die Kulissen der täglichen Arbeit.

Die Podcast-Folgen eignen sich besonders für den Einsatz im Politikunterricht an Schulen. Auch hilft er allen Menschen, die EU mit ihrem Aufbau und ihrer Geschichte zu verstehen. Sukzessive erscheinen neue Folgen.

Im Fokus: Interviewreihe "Energie aus Wasserstoff? Gut zu wissen!"

Im Rahmen der Energiewende setzt die Europäische Union verstärkt auf Wasserstoff (H2) als Energieträger. Bis 2030 sollen 10 Millionen Tonnen Wasserstoff in der EU produziert und weitere 10 Millionen Tonnen Wasserstoff importiert werden. Laut Robert Gampfer, Politischer Referent für Klima, Energie, Umwelt, Fischerei, Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Regionalpolitik der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, benötigt es sogar noch mehr Wasserstoff für eine vollständig dekarbonisierte Gesellschaft, wie es die EU bis zum Jahr 2050 anstrebt.

Europawahl: Mindestwahlalter in Deutschland auf 16 Jahre abgesenkt

Der Deutsche Bundestag hat einen Gesetzentwurf der Koalition zur Änderung des Europawahlgesetztes gebilligt, womit das Mindestwahlalter bei den Wahlen zum Europäischen Parlament, in Zukunft von 18 auf 16 Jahre abgesenkt wird.

Jetzt bewerben für Förderung: Europawochen 2023

Der Europaminister würdigt den Ursprung der Europäischen Union mit der Förderung von Workshops, Seminaren, Tagungen, Konferenzen, Lesungen, Gesprächsrunden oder anderen innovativen Projekten zur Auseinandersetzung mit Europa und der Europäischen Union. Ziel der Europawochen ist es, die Bedeutung Europas für die Bürgerinnen und Bürger in allen Lebensbereichen hervorzuheben.

Aktualisiert: 'Wege ins Ausland'

Auslandserfahrung? - Ja bitte!

Auslandserfahrung ist das Stichwort, das Schüler*innen, Abiturient*innen, Auszubildenden und Studierenden immer häufiger begegnet, wenn sie sich an der Schwelle zum Einstieg ins Berufsleben befinden.

Doch nicht nur Arbeitgeber*innen sind auf vielfältige Erfahrungen von Bewerber*innen bedacht, auch die jungen Menschen selbst erleben das europäische und globale Zusammenwachsen als Chance, individuelle Erfahrungen mit neuen Ländern, Kulturen und Menschen zu machen.

EUROPE DIRECT Aachen hat einen Leitfaden erstellt, der einen umfassenden Überblick über 'Wege ins Ausland' bietet und bei der Orientierung hilft. Neben Infos z.B. zum Förderprogramm Erasmus+ wurden nun auch Hinweise auf Tätigkeiten bei EU-Institutionen und auf Auslandsaufenthalte für Erwachsene und Senior*innen aufgenommen.

Die Broschüre 'Wege ins Ausland' ist hier zum Download bereitgestellt.
Bei Bedarf bieten wir auch gedruckte Exemplare an.

Darüber hinaus werden auf dieser Website nützliche und interessante Internetlinks für junge Leute und 'Wege ins Ausland' bereit gehalten.

Fortbildung: „On the road – der Weg zu Erasmus+ (Akkreditierung)"

Das Inda-Gymnasium Aachen bietet am 28. September von 09:30 bis 15:30 eine kostenlose Fortbildung für Lehrkräfte zum Thema „Erasmus+“ an. Lernen Sie die Möglichkeiten von Erasmus+ für Ihre Schule kennen! Erasmus+ ist Chance für Austausch in Europa, für Schülermobilität, Lehrerfortbildungen und vieles mehr.

Europäische Mobilitätswoche 2022 - Aachen ist dabei

Europäische Woche der Mobilität 2022 – Was ist das?

Seit 2002 führt die Europäische Kommission die Kampagne der Europäischen Mobilitätswoche (EMW) zur Förderung nachhaltiger Mobilität durch. Dabei können Kommunen aus ganz Europa ihren Bürger*innen nachhaltige Mobilität vor Ort näherbringen und eine Bandbreite an Fortbewegungsmöglichkeiten aufzeigen.

Projektaufruf People 2 People

Die Corona-Pandemie hat die letzten Jahre auch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit erschwert. Umso wichtiger ist es, die Begegnung und die Zusammenarbeit zu fördern. Aus diesem Grund setzen sich die Euregio Maas-Rhein sowie das Interreg V-A EMR Programm für die weitere Unterstützung bürgernaher Initiativen in zahlreichen Themenbereichen wie Kultur, Jugend, Bürgerbeteiligung, Sport und Gesundheit ein. Das Ziel ist es, grenzüberschreitend Menschen zusammenzubringen, gemeinsame Chancen zu ergreifen und Hürden zu überwinden. Der aktuelle Projektaufruf ermöglicht die Finanzierung von Kleinprojekten, welche zwischen dem 01.12.2022 und dem 14.10.2023 realisiert werden. Hierfür stehen 360.000 € EU-Mittel zur Verfügung. Projektanträge können bis zum 30.09.2022 bei der EMR eingereicht werden.

Weitere Informationen:

70. Europäischer Wettbewerb: Europäisch gleich bunt

Die Jubiläumsausgabe des ältesten Schülerwettbewerbs thematisiert die vielfältigen Lebensstile, Ansichten und Eigenschaften der Europäer*innen und fragt die Schüler*innen: Wie können wir allen gleiche Rechte und Möglichkeiten garantieren?

Einladung zu Pulse of Europe: Braucht Europas Demokratie ein grundlegendes Update?

Gemeinsam laden die Karlspreis-Verantwortlichen und die Europäische Bürgerbewegung Pulse of Europe zu einem "Platzparlament" zum Elisenbrunnen ein. In Anlehnung an das erfolgreiche Bürgerbeteiligungsformat "Europäische Hausparlamente" im Rahmen der Verleihung des Internationalen Karlspreises an die belarussischen Aktivistinnen offene Gesprächsrunden zu Fragen der demokratischen Verfasstheit Europas, deren Ergebnisse zusammengefasst und vor Ort von den Bürgern vorgetragen werden.

Wenn es um europäische Politik geht, sind die Bürger*innen oft nur Zaungäste. Alle paar Jahre ein Kreuz machen, ist immer mehr Menschen zu wenig. Überwältigende 92% der Menschen in der EU wünschen sich, dass die Stimmen der EU-Bürger*innen stärker berücksichtigt werden sollen. Ganze 44% wünschen sich die grundlegenden institutionellen Reformen. Passend zur kürzlich beendeten Konferenz zur Zukunft Europas (CoFoE), bei dem Bürger*innen aus der gesamten EU eingeladen sind, ihre Ideen und Vorschläge einzubringen, steht diese Runde der europäischen Hausparlamente im Zeichen der europäischen Demokratie.

Es sollen 3 Reformvorschläge diskutiert werden:

  • Veto Abschaffen:Soll das Einstimmigkeitsprinzip im Rat der Europäischen Union abgeschafft und durch eine qualifizierte Mehrheit ersetzt werden?
  • Mitreden: Soll ein repräsentativer Bürgerrat den EU-Institutionen bei grundlegenden Entscheidungen beratend zur Seite stehen?
  • Initiative ergreifen: Soll neben der EU-Kommission auch das europäische Parlament eigene Gesetzesvorschläge einbringen können?

Wer mitreden möchte, kann sich bis zum 18. Mai anmelden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und bekommt dann Argumentationshilfen zur Vorbereitung zugeschickt; es ist aber auch möglich, sich spontan an der Diskussion zu beteiligen oder seine Einschätzung an bereitgestellten Stellwänden zum Ausdruck zu bringen. Die Ergebnisse der Live-Diskussionen vor Ort werden anschließend mit denen verglichen, die europaweit erkundet wurden. Abgerundet wird die Veranstaltung, wie immer bei Pulse of Europe, durch die Europahymne.

Elisenbrunnen, Aachen
Sonntag, 22.05.2022 | 14.00 Uhr

Start des Wettbewerbs „Europa bei uns zuhause“ 2022

 

Eine Zeitreise von Schülerinnen und Schülern zur deutsch-belgischen Eifel der letzten Kriegstage, ein Festival mit rumänischen Puppenspielern oder eine länderübergreifende Umweltschutzaktion für Bienen: Es gibt bereits viele Beispiele für gelungene grenzüberschreitende Ideen, die den Menschen in Nordrhein-Westfalen die Vielfalt Europas näherbringen. Kommunen, Städtepartnerschaftsvereine und zivilgesellschaftliche Organisationen können sich ab sofort beim Wettbewerb „Europa bei uns zuhause“ bewerben und bis zu 5.000 Euro erhalten.

Aachen nimmt an EU-Mission für 100 klimaneutrale und intelligente Städte bis 2030 teil

Die Kommission hat die 100 Städte in der EU bekanntgegeben, die an der EU-Mission für 100 klimaneutrale und intelligente Städte bis 2030, der sogenannten Mission „Städte“, teilnehmen werden. Es handelt sich um 100 Städte in allen 27 Mitgliedstaaten und weitere 12 Städte in Ländern, die mit Horizont Europa, dem Forschungs- und Innovationsprogramm der EU (2021-2027), assoziiert sind oder potenziell assoziiert werden können. Aachen ist eine dieser Städte.

© luxaward.eu

Europäischer Filmsonntag – LUX-Publikumspreis 2022

Am 24. April 2022 findet im CAPITOL Kino in Aachen zum fünften Mal der Europäische Filmsonntag statt. Ab 10:30 Uhr werden die drei Finalisten-Filme des LUX-Publikumspreises 2022 in Originalfassung mit deutscher Untertitelung gezeigt. In diesem Jahr werden die Zuschauer*innen den deutsch-österreichischen Film „Große Freiheit“, den Oscar-nominierten dokumentarischen Animationsfilm „Flee“ sowie „Quo Vadis, Aida?“ sehen können. Mit dem LUX-Publikumspreis werden herausragende europäische Filme ausgezeichnet und einem breiten Publikum über Grenzen hinweg zugänglich gemacht. Die Auszeichnung wird gemeinsam vom EU-Parlament und der Europäischen Filmakademie vergeben und ist eine Neuauflage des LUX-Filmpreises. Seit 2021 können alle Europäer*innen online über die drei Finalisten-Filme abstimmen und so mitbestimmen, welcher Film den Preis erhält.

Stolberg - eine der meist gefährdeten Kulturerbestätten Europas

Die Liste der 7 am stärksten gefährdeten Denkmäler und Kulturerbestätten in Europa für 2022 wurde gemeinsam von Europa Nostra – der europäischen Stimme der Zivilgesellschaft, die sich für das Kultur- und Naturerbe einsetzt – und dem Institut der Europäischen Investitionsbank veröffentlicht. Darunter ist das historische Zentrum von Stolberg.

Moderation gesucht!

Moderation gesucht!

Zwei Moderatoren (m/w/d) gesucht!
(Bewerbungsschluss: 01.03.2022)

Seit April 2021 organisiert ein großes Netzwerk die interaktive digitale Veranstaltungsreihe 'Mein Europa', die ihre Gäste Europa entdecken lässt, siehe www.mein-europa.eu .

Wie funktioniert das? Ganz einfach: Wir sprechen mit jungen Menschen aus verschiedenen Ländern über Europa und ihre persönlichen Herzensthemen. Dabei sind die Themen so vielfältig wie die Referierenden und können von aktuellen politischen und gesellschaftlichen Ereignissen über Kultur und Wissenschaft bis hin zu dem eigenen Engagement für mehr Toleranz oder Solidarität reichen. Über das Herzensthema hinaus können alle Teilnehmenden auch am Abend selbst über weitere Themen live abstimmen und Fragen stellen.

Die Veranstaltungen in der Dauer von 60 bis 90 Minuten sind auf Deutsch oder Englisch, werden live mit der Plattform Zoom-Webinar durchgeführt und zudem später aufgezeichnet auf YouTube gezeigt.
Sie finden immer am vierten Mittwoch eines Monats statt (außer in den Ferien).

Für die nächsten ca. neun Veranstaltungen von Februar bis November 2022 werden zwei freiberufliche Nachwuchs-Moderatoren (m/w/d) gesucht, welche die Veranstaltungen nach Absprache wechselnd betreuen. Unter Umständen kann die Tätigkeit bis auf das Jahr 2023 ausgedehnt werden.

Profil:

  • ca. zwischen 18 und 35 Jahre alt
  • kommunikationsstark in Deutsch und in Englisch
  • optimal: ein wenig Moderationserfahrung, zudem Interesse an Europa und der EU
  • eigene Technik: Rechner, Kamera, Headset oder Lautsprecher/Mikrofon, starke Internetverbindung

Aufwand:

  • Abstimmung mit den Veranstaltungspartnern per Zoom (ca. 1 x pro Monat)
  • weitere Kommunikation über einen Slack Workspace und E-Mail
  • Vorgespräch mit den Referent*innen per Zoom (ca. 1-2 x vor der Veranstaltung)
  • Vorbereitung von Fragen für die jeweilige Veranstaltung und dann die Moderation derselben
  • Nachgespräch mit Organisatoren per Zoom (direkt im Anschluss an die jeweilige Veranstaltung)

Nutzen:

  • Verbesserung der Moderationskompetenzen
  • Erweiterung des Netzwerks
  • auf Wunsch Referenzschreiben vom Veranstalter
  • Honorar pro Veranstaltung: 100 Euro

Interesse oder Rückfragen?
(Bewerbungsschluss: 01.03.2022)

Dann bitte melden bei EUROPE DIRECT Aachen,
Winfried Brömmel, Tel. 0241 / 432-7627, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kurzlink: https://ogy.de/Moderation-gesucht

Jetzt bewerben! Europäischer Jugendkarlspreis 2022

Unmittelbar vor der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen wird seit 2008 der Europäische Jugendkarlspreis vergeben. Hierzu schreiben das Europäische Parlament und die Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen alljährlich einen Wettbewerb aus, der Jugendliche in der gesamten Europäischen Union zur aktiven Mitgestaltung Europas anregen soll.

Wer kann sich bewerben?

Der Wettbewerb richtet sich an junge Menschen im Alter zwischen 16 und 30 Jahren in allen EU-Mitgliedstaaten, die aufgerufen werden, Projekte vorzustellen, die der europäischen Verständigung dienen. Die Bewerbungen werden (in der Regel zwischen Oktober und Januar) an die Informationsbüros des Europäischen Parlaments in den Mitgliedsländern gerichtet.

Der Europäische Jugendkarlspreis wird an Projekte junger Menschen verliehen, die die europäische und internationale Verständigung fördern. Mit dem Preis wird die tagtägliche Arbeit junger Menschen in ganz Europa zur Stärkung der europäischen Demokratie gewürdigt und ihre aktive Beteiligung an der Gestaltung der Zukunft Europas gefördert.

Geldpreise in Höhe von 15.000 Euro

Aus den jeweils besten Projekten in allen 27 Mitgliedstaaten wählt eine Jury aus Vertretern des Europäischen Parlaments und der Karlspreisstiftung den Jugendkarlspreisträger sowie einen Zweit- und einen Drittplatzierten, die mit Geldpreisen in Höhe von insgesamt 15.000 Euro prämiert werden. Zur Preisverleihung, die für den 24. Mai 2022 in Aachen geplant ist, sollen Vertreter aller nationalen Gewinnerprojekte eingeladen werden. Zudem erwartet die drei Hauptgewinner ein Besuch im Europäischen Parlament.

Bewerbungen für den Jugendkarlspreis können ab sofort online eingereicht werden. Die dazu notwendigen Formulare und Teilnahmeregeln sowie weitere Informationen sind im Internet unter www.charlemagneyouthprize.eu in 24 Sprachen verfügbar. Einsendeschluss ist der 13. Februar 2022.

Der Jugendkarlspreis geht auf eine gemeinsame Initiative des früheren Präsidenten des Europaparlaments, Hans-Gert Pöttering, und des damaligen Vorsitzenden der Karlspreisstiftung, André Leysen, zurück. In den vergangenen Jahren wurden über 4.000 Wettbewerbsbeiträge aus allen EU-Mitgliedsländern, an denen mehrere Zehntausend Jugendliche beteiligt waren, für die Auszeichnung eingereicht.

Zeitplan

  • 10. Januar 2022: Start des Wettbewerbs
  • 13. Februar 2022: Frist für die Einreichung der Projekte
  • März 2022: Bekanntgabe der nationalen Gewinnerinnen und Gewinner
  • Mai 2022: Preisverleihung in Aachen

 Weitere Informationen

-------ENGLISH VERSION------

Charlemagne Youth Prize

The ‘European Charlemagne Youth Prize’ is the most recent development in the Charlemagne Prize concept. The prize is awarded by the Charlemagne Prize Foundation in Aachen, in cooperation with the European Parliament. The prize honors not individuals, but projects run by persons between the ages of 16 and 30. The projects must contribute to international cooperation, promoting ‘the development of a shared sense of European identity’ and providing a model for how Europeans can live together as a community.

Young people from all of the EU member states submit their projects to a preliminary competition to be considered for the Charlemagne Youth Prize. In the first selection phase, national juries nominate the winning projects from the individual countries. From these 27 national winners, a European jury then chooses the three best projects to receive a total of 15,000 euros.