Frieden in der Europäischen Stadt

22 05 20 Kolloquium Frieden 1024x512

Öffentliches Kolloquium im Grashaus
Es gelten die Corona-Schutzbestimmungen des Veranstalters: Alle Teilnehmenden müssen einen negativen Corona-Bürgertest vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist.

Frieden in der Europäischen Stadt

Die Geschichte der Europäischen Stadt beginnt in der Antike und ist seit dieser Zeit intensiv mit der Gestaltung eines friedfertigen gesellschaftlichen Zusammenlebens verbunden. Bereits in der griechischen Polis wurde die Stadt so in ihren sozialen, politischen und ökonomischen Räumen geordnet, das sie die Chancen auf ein kooperatives Miteinander der Bürger eröffnen sollte. Der Idee der Europäische Stadt liegt die Idee einer kontinuierlichen Friedenszone zugrunde – dies allerdings, über einen langen Zeitraum ihrer historischen Entwicklung, in Absetzung von einer feindlichen und kriegerischen Außenzone.

In der Neuzeit und der Moderne verliert die Stadt den Charakter einer wehrhaften Trutzburg, die den Frieden im Innern dem kriegerischen Land draußen abringt. Mehr und mehr tritt die komplexe Organisation einer sozial vielschichtigen, ökonomisch konkurrierenden und architektural differenzierten urbanen Gesellschaft in den Mittelpunkt. Dieser Prozess der Entwicklung der modernen Europäischen Stadt dauert noch immer an und wirft eine Reihe unbeantworteter Fragen auf: Wie müssen die städtischen Räume der Stadt gestaltet sein, um ein Maximum an Vertrauen, zwischenmenschlicher Begegnung und friedfertiger Kooperation zu entfalten? Welche Räume, Plätze und Orte können Grundlage urbaner Friedenszonen sein? Wie muss das soziale und ökologische Miteinander in der Europäischen Stadt weiterentwickelt werden, um diese dem friedsamen Miteinander der Menschen zurückzugeben?

Diesen Fragen und gedanklichen Herausforderungen wollen wir in unserem kleinen, die interessierte städtische Öffentlichkeit einbeziehenden, Kolloquium nachgehen.

Veranstalter ist das Institut für die Europäische Stadt e.V. mit Dipl.Ing. Sabine Weineck und Prof. Dr. Alfred Hirsch.
EUROPE DIRECT Aachen ist Kooperationspartner.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich. Bitte füllen Sie die "Einzelanmeldung" oder "Gruppenanmeldung" aus.

Programm

13:30 h - Beginn

- Grußwort: Winfried Brömmel (Leiter EUROPE DIRECT Aachen)
- Einführung: Prof. Dr. Alfred Hirsch (Witten/Aachen)

1. Impulsvortrag: Prof. Dr. Hajo Schmidt (Hagen)
- „Die Stadt als Raum, Medium und Akteur von Friedenspolitik“

2. Impulsvortrag: Dr. Pascal Delhom (Flensburg)
- „Die Grenzen des öffentlichen Raums“

16:00 h - Kaffee und Plätzchen

16:30 h - Fortsetzung

3. Impulsvortrag: Dr. Katja Veil (Köln)
- „Verantwortung und Transformation im urbanen Raum“

4. Impulsvortrag: Archigraphus (Aachen)
- „Abwehr und Aneignung – Interaktion zwischen Menschen und Stadträumen?“

- Abschluss: Offene Gesprächsrunde mit Publikum
- Schlussworte: Prof. Dr. Alfred Hirsch

18:30 h - Ende

Veranstaltungsdaten

Beginn Fr. 20.05.2022 - 13:30
Ende Fr. 20.05.2022 - 18:30
verfügbare Plätze 12
Anmeldungsende Do. 19.05.2022 - 14:00
Ort Grashaus
Kategorien Diskussion, Grashaus

Karte

Wir brauchen Ihre Zustimmung!

Diese Webseite verwendet Google Maps um Kartenmaterial einzubinden. Bitte beachten Sie dass hierbei Ihre persönlichen Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden sie HIER