Mein Europa - Schweden

Am 23. Februar nahm der 24-jährige Emil Källqvist die Gäste mit auf eine Reise nach Schweden. Moderiert wurde die Veranstaltung von Lotte Footh, Leiterin von EUROPE DIRECT Kreis Gütersloh.

Datenschutzhinweis

Diese Webseite verwendet YouTube Videos. Um hier das Video zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom YouTube-Server geladen wird. Ggf. werden hierbei auch personenbezogene Daten an YouTube übermittelt. Weitere Informationen finden sie HIER

Emil hat einen Bachelorabschluss in Business and Economics und Berufserfahrung in Finanzaufsichtsbehörden und Nichtregierungsorganisationen in Schweden, Deutschland und Belgien. Nach einem Praktikum bei der schwedischen Wirtschaftsinteressenvereinigung in Brüssel ist Emil nun wieder zurück in Stockholm, wo er im selben Bereich arbeitet.

Die irische Grenzfrage - Wo liegt das Problem?

Der Brexit und die damit einhergehenden Konflikte beschäftigen Europa nun schon seit mehreren Jahren. Eines der schwierigsten Themen ist die nordirische Grenze und die Frage, wie damit in einer Welt nach dem Brexit umgegangen werden soll. Am 16. Februar diskutierten 52 Teilnehmende über die irische Grenzfrage mit Michael Dougan, Professor für Europarecht und Jean-Monnet-Lehrstuhl für EU-Recht an der Universität Liverpool. Der Vortrag wurde von den Europe Direct Zentren Dortmund und Aachen, den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) im Ruhrgebiet und der Deutsch-Britischen Gesellschaft Dortmund in der Auslandsgesellschaft.de mitorganisiert. Geoff Tranter, Vorsitzender der Deutsch-Britischen Gesellschaft, moderierte den Vortrag und die anschließende Frage- und Antwortrunde.

Diskussion zu: Die EU: Taktgeber in der Klimakrise?

Die EU: Taktgeber in der Klimakrise?

Datenschutzhinweis

Diese Webseite verwendet YouTube Videos. Um hier das Video zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom YouTube-Server geladen wird. Ggf. werden hierbei auch personenbezogene Daten an YouTube übermittelt. Weitere Informationen finden sie HIER

22 02 08 EaD Klimakrise Screenshot1 300Der European Green Deal richtet die Klimaschutzpolitik der EU auf ein neues Ziel aus: Bis 2050 will die EU klimaneutral sein. Um dieses Langfristziel zu erreichen, hat die Europäische Kommission mit dem Gesetzespaket "Fit für 55" im Sommer 2021 ein ambitioniertes und breites Bündel an Maßnahmen vorgelegt. Damit ist es höchste Zeit, sich einmal die europäische Klimaschutzpolitik genauer anzusehen:

EU-Infoabend mit der VHS: Wer macht was in Europa?

Heute organisierte EUROPE DIRECT Aachen einen Informationsabend über die Europäischen Union, ihre Geschichte und Aufbau, die Handlungsweisen und den Einfluss auf das tägliche Leben.

Malte Meyer von der VHS Aachen begrüßte den Referenten und die 20 Teilnehmenden des Online-Infoabends und leitete ins Thema ein.

22 02 03 EU Infoabend 1Winfried Brömmel, Leiter von EUROPE DIRECT Aachen, erläuterte zu Beginn das EUROPE DIRECT Informationsnetzwerk. Daraufhin wurden die geschichtlichen Anfänge der EU, die Gründe für die Zusammenarbeit sowie das schrittweise Fortschreiten der europäischen Integration erklärt.

Blick auf das Vereinigte Königreich

EUROPE DIRECT Aachen setzte die interaktive digitale Veranstaltungsreihe 'Mein Europa' fort. Heute nahm die 27-Jährige Madeleina Kay 39 Zuschauende mit in das Vereinigte Königreich.

Datenschutzhinweis

Diese Webseite verwendet YouTube Videos. Um hier das Video zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom YouTube-Server geladen wird. Ggf. werden hierbei auch personenbezogene Daten an YouTube übermittelt. Weitere Informationen finden sie HIER

2018 wurde Madeleina Kay als "Europäerin des Jahres" ausgezeichnet und ist als #EUsupergirl für ihren kreativen Einsatz für Europa bekannt. Für ihr Projekt "The Future is Europe" wurde sie mit dem UK Charlemagne Youth Prize 2020 ausgezeichnet.

Diskussion über den EU-Haushalt und die Bewältigung der Corona-Krise

Den EU-Haushalt verstehen:
Wie unterstützt die EU die Mitgliedsländer bei der Bewältigung der Corona-Krise?

22 01 18 EaD EU Haushalt 1Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich zusammen auf einen mehrjährigen EU-Haushalt (2021 bis 2027) von rund 1,8 Billionen Euro geeinigt. Als Teil davon soll der Aufbaufonds "NextGenerationEU" gezielt diejenigen Staaten unterstützen, die von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie besonders stark betroffen sind. Dessen Volumen beläuft sich auf 750 Milliarden Euro.

Bei 'Europa am Dienstag' beleuchtete Nora Hesse, wie die EU mit "Next Generation EU" nicht nur die Wirtschaft der von der Corona-Krise besonders gebeutelten Staaten in Schwung bringen will, denn ein Großteil des Geldes soll gezielt in die Digitalisierung und den Klimaschutz investiert werden. Allein für Letzteres ist fast ein Drittel aller Mittel aus dem Fonds vorgesehen. Ziel der EU ist es, bis 2050 klimaneutral zu werden.

Nach der Begrüßung von Winfried Brömmel, Leiter von EUROPE DIRECT Aachen, übernahm die Journalistin Eva Onkels die weitere Moderation. Die Referentin Nora Hesse ist bei der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland die Teamleiterin Politisches Team und Senior Economic Advisor. Sie ist zuständig für die Themen Wirtschaft- und Finanzpolitik und EU Haushalt.

In der Veranstaltung erklärte Nora Hesse den aktuellen EU-Haushalt und wie er zustande kam, denn manche Staaten wehrten sich zunächst gegen gemeinsame EU-Schulden. Sie erläuterte, dass der EU-Haushalt ein "Investivhaushalt" ist, mit dem nur Investitionen getätigt werden, jedoch z.B. keine Sozialleistungen (wie bei den Nationalstaaten). Der EU-Haushalt entspricht nur ca. 1% der gesamten Wirtschaftsleistung der EU, wohingegen es bei einem nationalen Haushalt oft 50% der Wirtschaftsleitung des Landes sind. Deshalb muss der EU-Haushalt "europäische Mehrwerte" schaffen, die für die gesamte EU wichtig sind.