EU-Meldungen

Die Kommission hat 19 neue Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen in Höhe von 673 Mio. Euro angekündigt, die der Einführung von EU-Missionen dienen sollen. Sie gehören zu den im September gestarteten fünf neuen Missionen im EU-Forschungsprogramm Horizont Europa. Ziel der Missionen ist es, mittels konkreter und messbarer Ziele innerhalb eines genau festgelegten Zeitrahmens große gesellschaftliche Herausforderungen zu bewältigen. Die heute veröffentlichten Aufforderungen konzentrieren sich auf mehrere Bereiche: Unterstützung von Regionen und Gemeinden bei der Anpassung an den Klimawandel, Entwicklung neuer Methoden und Technologien für die Krebsvorsorge und -früherkennung, Wiederherstellung von Meeres- und Süßwasserökosystemen und der biologischen Vielfalt, Förderung gerechter, nachhaltiger, widerstandsfähiger und klimaneutraler Städte, Validierung und Entwicklung von Indikatoren für die Bodengesundheit und vieles mehr.

Dies folgt auf eine Änderung des Arbeitsprogramms von Horizont Europa für 2021-2022, mit der das Gesamtbudget auf 15,4 Mrd. Euro aufgestockt wird, d. h. um 723 Mio. Euro im Vergleich zum ursprünglichen Budget von 14,7 Mrd. Euro. Von dieser Aufstockung sind 673 Mio. Euro für EU-Missionen vorgesehen, während 50 Mio. Euro für Maßnahmen in den Bereichen Klima, Energie und Mobilität verwendet werden sollen.

Die erste Runde der Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen für EU-Missionen wird am 22. Dezember 2021 und die zweite Runde am 11. Januar 2022 eröffnet.

Margrethe Vestager, Exekutivvizepräsidentin für ein Europa, das fit für das digitale Zeitalter ist, sagte dazu: „Wir investieren weiter in EU-Missionen, ein neues und innovatives Instrument, das darauf abzielt, einige der größten Herausforderungen zu lösen, vor denen wir stehen: Krebsbekämpfung, Anpassung an den Klimawandel, Schutz der Ozeane, Meere und Gewässer, Leben in umweltfreundlicheren Städten und Gewährleistung gesunder Böden und Lebensmittel.“

Mariya Gabriel, Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, fügte hinzu: „Investitionen in EU-Missionen werden uns helfen, durch gemeinsame Anstrengungen, die auf Forschung und Innovation beruhen, wichtige politische Ziele zu erreichen. Die Missionen werden bis 2030 ein gesünderes, grüneres und digitaleres Europa für seine Bürger schaffen. Die Ergebnisse der Aufforderungen werden entscheidend sein, um die ehrgeizigen Ziele der EU-Missionen zu erreichen.“

Die Missionen sind eine Neuheit von Horizont Europa und ein originelles Konzept in der EU-Politik, das mehrere Kommissionsdienststellen unter der Leitung von neun Mitgliedern des Kollegiums zusammenführt. Sie werden Forschung und Innovation eine neue Rolle zuweisen, kombiniert mit neuen Formen der Verwaltung und Zusammenarbeit sowie mit einer neuen Art der Zusammenarbeit mit den Bürgern, einschließlich junger Menschen.

Weitere Informationen:


Beiträge zum Thema

  • Zukunftskonferenz: Bürger geben 51 Empfehlungen ab
    Im Rahmen der Konferenz zur Zukunft Europas hat das Bürgerforum für Klimawandel, Umwelt und Gesundheit vom 7. bis 9. Januar in Warschau zum dritten und letzten Mal getagt. Dabei verabschiedeten rund 200 europäische...
  • Von der Leyen vor der COP26: „Es geht in diesem...
    Vor der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow vom 1. bis 12. November hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zu entschlossenem Handeln aufgerufen. „Es geht in diesem Jahrzehnt um alles oder nichts. Die...
  • Erneuerbare Energien erstmals wichtigste...
    Im Jahr 2020 haben die erneuerbaren Energien erstmals die fossilen Brennstoffe als wichtigste Energiequelle der EU überholt. Im selben Jahr, das vom Wirtschaftsabschwung aufgrund der COVID-19-Pandemie geprägt war,...